Palo Alto

Tesla will rund neun Prozent seiner Mitarbeiter kündigen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2018
Teslas Model 3 soll nach Angaben von Firmenchef Musk im ersten Halbjahr 2019 auch in Europa ausgeliefert werden.

Teslas Model 3 soll nach Angaben von Firmenchef Musk im ersten Halbjahr 2019 auch in Europa ausgeliefert werden. ©dpa - David Zalubowski/AP

Der Elektroautopionier Tesla will inmitten der Probleme um den Stotterstart seines ersten Mittelklassewagens Model 3 in großem Stil Stellen streichen.


«Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen», heißt es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Tesla-Chef Elon Musk am Dienstag bei Twitter teilte. Der Jobabbau dürfte mehr als 3000 Beschäftigte treffen.
Durch die Kündigungen sollten die Kosten gesenkt werden, um dem Ziel der Profitabilität näher zu kommen, so Musk. Der Tech-Milliardär machte gegenüber den Mitarbeitern allerdings deutlich, dass es ihm dabei nicht allein ums Geld gehe: «Da Tesla in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht hat, ist unsere Motivation offensichtlich nicht der Profit.»
Musk erklärte, es sei in den vergangenen Jahren zum Aufbau einiger aus heutiger Sicht überflüssiger und teilweise doppelt besetzter Positionen gekommen. Der Jobabbau werde zudem keine Stellen in der Produktion betreffen und die Fertigungsziele beim Hoffnungsträger Model 3 in den kommenden Monaten nicht belasten. Ende 2017 hatte Tesla nach eigenen Angaben rund 37 543 Vollzeitangestellte.
In einem Memo an die Mitarbeiter hatte Musk bereits Mitte Mai einen gründlichen Unternehmensumbau angekündigt. In dem damaligen Schreiben hatte es geheißen, dass dadurch vor allem flachere Hierarchien geschaffen, die Kommunikation verbessert und Bereiche beschnitten werden sollen, die nicht entscheidend für den Erfolg von Tesla sind. Kurz zuvor war bekanntgeworden, dass Teslas Produktionschef eine Auszeit nimmt und ein weiterer Manager zur Konkurrenz gewechselt ist.
Tesla kämpft indes weiter mit Anlaufproblemen bei der Massenfertigung des Model 3. Musks Firma liegt bereits ein halbes Jahr hinter ihrem ursprünglichen Zeitplan und will die Marke von 5000 Fahrzeugen pro Woche nun bis Ende Juni erreichen. Zuletzt lag die wöchentliche Produktionsrate laut Musk bei rund 3500 Stück. Tesla hat über 400 000 Bestellungen für den Wagen, dessen Produktion bereits im vergangenen Sommer startete, bislang aber nicht wie erhofft in Gang kam.Musk-Tweet

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Deutschland exportiert seit geraumer Zeit insgesamt mehr als es einführt.
München
vor 4 Stunden
Deutschlands Exportstärke sorgt nach Berechnungen des Ifo-Instituts das dritte Jahr in Folge für den weltgrößten Leistungsbilanz-Überschuss. Deutschland führt seit geraumer Zeit mehr aus als es einführt. Das sorgt bei Handelspartnern für Kritik.
In Deutschland sind rund 52.500 Wagen vom Typ Tiguan und Touran betroffen.
Wolfsburg
vor 7 Stunden
Volkswagen ruft weltweit knapp 700.000 Autos vom Typ Tiguan und Touran zurück - bundesweit sind es rund 52.500 Wagen. Grund des Rückrufs sei eine Lichtleiste am Panoramadach, in die Feuchtigkeit eindringen und zu einem Kurzschluss führen könne, sagte ein VW-Sprecher.
Der Getränkegigant PepsiCo will den israelischen Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream für 3,2 Milliarden Dollar übernehmen.
Tel Aviv
vor 7 Stunden
Der Getränkegigant PepsiCo will den israelischen Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream für 3,2 Milliarden Dollar (rund 2,8 Milliarden Euro) übernehmen. Dies teilten die Unternehmen mit.
Die deutsche Wirtschaft war nach ersten Daten des Statistischen Bundesamtes im zweiten Quartal um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen.
Frankfurt/Main
vor 8 Stunden
Die starke deutsche Konjunktur wird nach Einschätzung der Bundesbank im dritten Quartal etwas an Schwung verlieren. Das Expansionstempo könnte etwas geringer als im Mittel des ersten Halbjahres ausfallen, hieß es in dem Monatsbericht.
Frankfurt: Händler verfolgen auf ihren Monitoren im Handelssaal der Börse die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 9 Stunden
Nach drei schwachen Wochen in Folge ist der Dax am Montag mit moderaten Aufschlägen in den Handel gestartet. Der deutsche Leitindex rückte in den ersten Minuten um 0,31 Prozent auf 12.248,81 Punkte vor.
Deutsche Bauern sind im Gegensatz zu ihren Kollegen in den USA, Frankreich und anderen Ländern in der Regel nicht gegen Dürre versichert.
Nach großer Hitze
vor 10 Stunden
Die Dürre hat große Schäden verursacht, der Staat soll helfen. Helfen könnte auch eine Dürreversicherung, doch die haben nur ganz wenige deutsche Bauern – weil der Staat dabei nicht hilft.
Um den Wohnungsmangel in Deutschland zu beheben, sind 350.000 bis 400.000 neue Wohnungen pro Jahr nötig.
Frankfurt/Berlin
vor 11 Stunden
Die Immobilienwirtschaft wirft Kommunen vor, Mittel für schnelles und günstiges Bauen nicht genug auszuschöpfen. Im Kampf gegen steigende Mieten in Großstädten werde von staatlicher Seite nicht genug getan, kritisiert der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA).
Ein Liter kostet momentan sechs Bolívar, für umgerechnet einen Euro gibt es rund eine Million Liter Treibstoff.
Caracas
vor 11 Stunden
Mit einem Euro kann man in Venezuela einen Kaffee trinken gehen oder 20.000 Mittelklassewagen volltanken. Grundnahrungsmittel wie Reis, Milch und Öl sind in dem krisengebeutelten Land nur schwer aufzutreiben.
Insgesamt flossen rund 289 Milliarden Euro nach Athen - im Gegenzug für harsche Spar- und Reformmaßnahmen, darunter erhebliche Lohn- und Rentenkürzungen.
Athen/Brüssel
vor 11 Stunden
Das hoch verschuldete Griechenland muss erstmals seit mehr als acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. Das dritte Kreditprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM für Athen endet am heutigen Montag.
Getreideähren auf einem Feld. In vielen Regionen war es in diesem Frühjahr und Sommer zu trocken.
Preiserhöhungen
vor 13 Stunden
Die wegen des heißen und trockenen Sommers schlechte Ernte in Nordeuropa werden die Verbraucher voraussichtlich auch beim Lebensmittelkauf spüren. Allerdings sind die Auswirkungen unterschiedlich.
Zugproduktion im Siemens Werk Krefeld.
München
17.08.2018
Siemens hat mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) einen Auftrag über die Lieferung von Zügen mit einem Gesamtwert von mehr als 1,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Insgesamt soll der Konzern innerhalb der nächsten fünf Jahre bis zu 700 Reisezugwagen liefern.
Auf dem Weg der Besserung: die BayernLB.
München
17.08.2018
Die BayernLB wird nach dem Ende der von der EU verordneten Schrumpfkur allmählich wieder größer. Im ersten Halbjahr wuchsen bei der Landesbank sowohl die Bilanzsumme als auch die Zahl der Mitarbeiter.