Washington/Beaverton

Trump attackiert US-Football-Star: Nike-Aktie fällt

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Der frühere Football-Quarterback Colin Kaepernick ist Teil der neuesten «Just Do It»-Werbekampagne von Nike.

Der frühere Football-Quarterback Colin Kaepernick ist Teil der neuesten «Just Do It»-Werbekampagne von Nike. ©dpa - Rick Scuteri/AP/Archiv

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner scharfen Kritik an American-Football-Star Colin Kaepernick auch dessen Sponsor Nike unter Druck gesetzt.

Die Werbe-Zusammenarbeit des Sportartikel-Riesen mit Kaepernick sende eine «furchtbare Botschaft» aus, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus der konservativen Internetseite «The Daily Caller». Die Aktien des Konzerns aus Beaverton (Bundesstaat Oregon) reagierten spürbar auf die Verbalattacke, sie verloren an der New Yorker Börse 3,2 Prozent.

Nike verpflichtete den früheren Quarterback der San Francisco 49ers für eine neue Kampagne. Kaepernick hatte vor zwei Jahren eine Protestwelle von Spielern der Profiliga NFL gestartet, die sich während der amerikanischen Hymne durch Kniefälle oder erhobene Fäuste gegen Polizeibrutalität und Rassen-Ungleichheiten aussprachen.

Trump bemängelte dies und forderte die Teams auf, Sanktionen gegen die Spieler zu verhängen. Die 49ers entließen ihren Spielmacher zum Ende der Saison 2016/17, seitdem findet er keine neue Mannschaft mehr. Nun ging Trump auch Nike wegen des Engagements von Kaepernick als Werbebotschafter an. Trump verwies in dem Interview mit «The Daily Caller» auch darauf, dass Nike in New York Mieter in einem seiner Gebäude sei: «Sie zahlen viel Miete.»

- Anzeige -

Auf einem Poster von Nikes «Just Do It»-Werbekampagne zum 30. Geburtstag des bekannten Firmenmottos steht: «Glaube an etwas. Selbst wenn es bedeutet, alles zu opfern.» Kaepernick postete ein Foto dazu auf seinen Kanälen in den sozialen Netzwerken. Dieses zeigt eine Nahaufnahme seines Gesichts mit dem Werbeschriftzug.

Der nordamerikanische Marken-Vizepräsident für Nike, Gino Fisanotti, sagte dem TV-Sender ESPN zu Kaepernick: «Wir glauben, Colin ist einer der inspirierendsten Sportler seiner Generation, der die Plattform Sport dazu nutzte, um die Welt zu verbessern.»

Neben dem ehemaligen NFL-Spieler sind unter anderem auch Odell Beckham Jr. (American Football), Serena Williams (Tennis) und LeBron James (Basketball) Teil der «Just Do It»-Kampagne. Insbesondere James - einer der größten Stars der US-Profiliga NBA - war von Trump ebenfalls angegriffen worden. Der Basketballer hatte sich in einem Interview jüngst erneut kritisch über den US-Präsidenten geäußert.

«In den vergangenen Monaten habe ich festgestellt, dass er den Sport dazu benutzt, um uns zu spalten», sagte der dreimalige NBA-Meister und Olympiasieger. Kollegen wie Stephen Curry hatten einen Besuch im Weißen Haus aus Protest gegen Trumps Verhalten abgelehnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Eine Filiale der Buchhandelskette Thalia in Berlin.
Wirtschaft
vor 14 Stunden
Düsseldorf (dpa)- Dem deutschen Buchhandel laufen die Leser weg. Allein in den vergangenen fünf Jahren verlor er nach Daten des Börsenvereins des Buchhandels rund 6,4 Millionen Kunden.
McDonald's Europe zahlte in Luxemburg sowie in den USA praktisch keine Körperschaftssteuern.
Brüssel
vor 14 Stunden
Luxemburg hat dem Fastfood-Konzern McDonald's nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter keine illegalen Steuervergünstigungen gewährt. Das Land habe nicht gegen EU-Beihilferegeln verstoßen, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.
Weinlese in Hessen. Die Winzer in Deutschland können sich in diesem Jahr über eine reiche Ernte freuen.
Wiesbaden/Mainz
vor 14 Stunden
Das warme und sonnige Wetter hat den Winzern in Deutschland in diesem Jahr eine deutlich größere Ernte als üblich eingebracht. Die Menge werde voraussichtlich bei 9,75 Millionen Hektolitern Wein liegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach ersten Schätzungen mit.
Gerade im Gastgewerbe sind Überstunden nach Angaben der NGG an der Tagesordnung.
Berlin
vor 15 Stunden
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) prangert zu seltene Arbeitszeit-Kontrollen in Deutschland an. Die zuständigen Behörden hätten im Jahr 2017 rund 15.200 Kontrollen in Betrieben vorgenommen.
Wirtschaftliche Lage gut, Vertrauen in die politische Stabilität gering: Die mittlere Generation ist verunsichert.
Berlin
vor 16 Stunden
Die gute Wirtschaftslage macht sich auch bei der mittleren Generation bemerkbar. Einer Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen geht es nach eigenem Bekunden besser als vor fünf Jahren, die Sorge um den Arbeitsplatz ist gering.
«Angespannte finanzielle Situation»: Die Small Planet GmbH hat Insolvenz angemeldet.
Berlin/Frankfurt
vor 16 Stunden
Unter dem Druck hoher Entschädigungsforderungen von Passagieren hat die Berliner Charter-Airline Small Planet GmbH Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb vor allem im Auftrag großer Reiseveranstalter solle aber unverändert weitergehen, versicherte das Unternehmen.
Die Bundesregierung hat ihre Bereitschaft signalisiert, das Programm «Digitale Schiene» zu unterstützen.
Berlin
vor 16 Stunden
Eine Studie gibt der Deutschen Bahn Rückenwind bei ihrem Plan, das Schienennetz auf eine digitale Leittechnik umzustellen. Ein nun vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums empfiehlt fünf Projekte, mit denen die Bahn in den Jahren 2020 bis 2025 beginnen sollte.
Thomas Borgen, Vorstandschef der Danske Bank, kündigt auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt an.
Kopenhagen
vor 16 Stunden
Im Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank hat der Vorstandschef Thomas Borgen seinen Rücktritt angekündigt. Die Bank sei ihrer Verantwortung in dem Fall nicht nachgekommen, erklärte er. «Das bedauere ich zutiefst.»
Analyse
vor 18 Stunden
Die Deutsche Bahn kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus: Das Staatsunternehmen – technologieverliebt und mit großen Plänen – versucht seit Jahren, einen zuverlässigen Verkehr auf der Schiene hinzubekommen  – und scheitert immer wieder an den Unbilden der Realität. Eine Bestandsaufnahme.   
Ein stilisiertes Auto auf grünem Grund markiert einen Parkplatz mit Ladesäule für Elektrofahrzeuge.
Berlin
vor 21 Stunden
Unter der Hand war das Ziel schon längst gekippt. Jetzt gehen auch die Berater der Bundesregierung nicht mehr davon aus, dass im Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren.
Containerverladung im Hafen von Oakland. Der Handelskonflikt zwischen China und den USA eskaliert.
Wirtschaft
vor 21 Stunden
Peking (dpa) Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat Chinas Premierminister Li Keqiang den globalen Freihandel verteidigt.
Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover werden mehr als 2100 Aussteller aus rund 50 Ländern erwartet.
Hannover
19.09.2018
Staus und gefühlt immer mehr Lkw-Unfälle auf den Autobahnen, mehr Paket-Lieferanten in den Innenstädten und die Angst vor Diesel-Fahrverboten: Der zunehmende Verkehr von Nutzfahrzeugen prägt den Alltag vieler Menschen.