Stuttgart/Ingolstadt

Umstellung von Verbrauchstest schlägt auf Autoverkäufe durch

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Neuwagen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven.

Neuwagen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven. ©dpa - Ingo Wagner/Archiv

Die Umstellung auf neue Abgastests macht deutschen Autobauern zu schaffen. Sowohl Daimler als auch Audi sehen Verzögerungen bei der Umstellung und Zulassung auf den neuen Verbrauchsmesszyklus WLTP seit dem 1. September.

Während sich das bei Daimler schon in den Absatzzahlen niederschlägt, legten die Verkäufe bei der VW-Tochter noch kräftig zu. Audi-Vertriebschef und kommissarische Vorstandsvorsitzende Bram Schot rechnet aber damit, dass sich das ändert und sprach am Montag von «schwierigen nächsten Monaten». BMW, Volkswagen und Porsche haben ihre Absatzzahlen für den abgelaufenen Monat noch nicht vorgelegt.

Im August verkaufte Audi noch fast 11 Prozent mehr Autos als vor einem Jahr. In Europa schnellte die Nachfrage sogar um 21,5 Prozent hoch, weil die VW-Tochter ihren Händlern vor der Umstellung auf WLTP am 1. September noch große Vorräte auf den Hof gestellt hatte. Mit den immer leerer werdenden Lagern flaue der Trend nun jedoch ab. Wegen Verzögerungen bei der Umstellung und Zulassung auf den realitätsnäheren Standard kann Audi einige Modelle vorübergehend noch nicht liefern. Mit einem weltweiten Absatzplus von 5,5 Prozent seit Januar hatte sich der Autobauer vor der Durststrecke aber zumindest ein kleines Polster zugelegt.

Bei Daimler schlagen neben der Umstellung bei den Verbrauchsmessungen zusätzlich Modellwechsel und Auslieferungsstopps von Dieselfahrzeugen zu Buche. Im August ging die Zahl der verkauften Autos der Stammmarke Mercedes-Benz im Vergleich zum Vorjahr erneut um 8,5 Prozent auf 155 918 zurück, wie der Konzern mitteilte. Die neuen Modelle der A- und C-Klasse sind erst vor kurzem auf den Markt gekommen und noch nicht überall im Handel. Einige Diesel-Fahrzeuge liefert Daimler derzeit nicht aus, weil die neuesten Software-Varianten für die Abgasreinigung vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) noch nicht freigegeben sind.

- Anzeige -

Chinesischer Markt im Aufwärtstrend

Nur die Marke Smart konnte ihre Verkäufe um 9,8 Prozent auf 8470 Fahrzeuge steigern. Für das gesamte bisherige Jahr legte der gesamte Absatz beider Marken aber nur noch auf 1,6 Millionen Fahrzeuge zu - das Plus schrumpfte damit auf 0,9 Prozent. Im Gegensatz zu Audi rechnen die Stuttgarter jedoch damit, dass sich die Lage im vierten Quartal wieder normalisiert, wie eine Sprecherin sagte.

Im für die deutschen Hersteller so wichtigen chinesischen Markt konnten sich die beiden Hersteller unterdessen gegen den Abwärtstrend stemmen. Audi steigerte im August seine Verkäufe um 6 Prozent auf 57 500, Daimler um 5,5 Prozent auf 53 295. Dabei sank die Zahl der verkauften Autos in China um 7,4 Prozent auf 1,76 Millionen Stück, wie der Branchenverband China Passenger Car Association (PCA) am Montag in Peking mitteilte. Damit beschleunigte sich der Rückgang im Vergleich zu den vorangegangenen Monaten noch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ryanair sieht sich seit Monaten wiederholter und teils koordinierter Streiks sowohl der Piloten als auch der Flugbegleiter in verschiedenen europäischen Ländern ausgesetzt.
Frankfurt/Dublin
vor 48 Minuten
Der irische Billigflieger Ryanair hat die Zahl seiner streikbedingten Flugabsagen für den 28. September auf 150 reduziert. Ursprünglich waren die Iren nach Streikdrohungen von Flugbegleitern und Piloten in mehreren europäischen Ländern von 190 Flugausfällen ausgegangen.
Der Schub auf dem Markt für Elektroautos hat die Nachfrage nach Batterien massiv erhöht.
Stuttgart
vor 51 Minuten
Der Aufbruch in die schöne neue Elektro-Welt schafft auch neue Rivalitäten. Mag ein Auto bislang eher wenig mit Bohrmaschinen, Rasenmähern oder Staubsaugern gemein gehabt haben - mit der Batterie ist es plötzlich eine ganze Menge.
Dieter Zetsche, hier Anfang September, hört im kommenden Jahr auf.
Stuttgart
vor 3 Stunden
Nach mehr als 13 Jahren an der Spitze des Autobauers Daimler gibt Dieter Zetsche seinen Posten als Vorstandschef im Mai 2019 auf. Sein Nachfolger soll der derzeitige Entwicklungschef Ola Källenius werden.
Wirtschaft
vor 4 Stunden
In schätzungsweise bis zu 21.000 Geschäften in Deutschland können Kunden an der Kasse Bargeld abheben – und zwar ohne Gebühren. Dieses sogenannte Cashback stößt bislang aber auf eine eher geringe Akzeptanz.
Dosenbier oder industrielle Flaschenbiere kommen dem 46-Jährigen Greifswalder Jan Evermann so gut wie nie ins Glas.
Stralsund/Greifswald
vor 5 Stunden
Beim Bier kennt der Greifswalder Jan Evermann keine Kompromisse. Viermal im Jahr setzt der Arzt im heimischen Garten seine Hobby-Brauanlage in Gang.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 5 Stunden
Der Dax dürfte erneut die Rückeroberung der Marke von 12.400 Punkten versuchen: Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex knapp ein Drittelprozent höher auf 12.409 Punkte.
«Ich glaube nicht, dass das ein Thema ist für öffentliches Geld», sagt Olaf Scholz. Kay Nietfeld
Berlin
vor 5 Stunden
Vor der Entscheidung über teure Nachrüstungen für Diesel-Autos hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) klargemacht, dass die Autohersteller nicht auf Staatshilfe hoffen können. «Ich glaube nicht, dass das ein Thema ist für öffentliches Geld.»
Im vergangenen Jahr waren die Heizkosten nach den DIW-Berechnungen im Schnitt um 6,7 Prozent niedriger ausgefallen als im Jahr zuvor.
Berlin/Essen
vor 5 Stunden
Privathaushalte müssen sich auf wieder steigende Heizkosten einstellen. Nach vier Jahren mit sinkenden Ausgaben rechnen Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) damit, dass die gestiegenen Heizöl-Preise auf die sogenannte zweite Miete durchschlagen dürften.
Seitdem die Fed Ende 2015 begann, ihre im Zuge der letzten großen Finanzkrise massiv gelockerte Geldpolitik zu normalisieren, wurde das Zinsniveau schon sieben Mal um je 0,25 Prozentpunkte erhöht.
Washington
vor 5 Stunden
Eine erneute Erhöhung der US-Leitzinsen ist an den Finanzmärkten fest eingeplant, doch Anleger warten mit Spannung auf Hinweise der Notenbank Fed zur weiteren Geldpolitik.
Berlin
vor 9 Stunden
Die Bundesregierung will am kommenden Montag Lösungen zur Diesel-Krise beschließen. Das hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt. Gestern wurden dazu konkrete Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekannt. Was taugen die Vorschläge? Darüber sprach die Mittelbdadische Presse mit dem...
Bühl
vor 18 Stunden
Der Autozulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach baut eine neue Unternehmenszentrale für seine Automotive-OEM-Sparte in Bühl. Der ehemalige Schriftzug "LuK" am Verwaltungsgebäude ist bereits Geschichte, die Unternehmensmarke Schaeffler wird künftig in die Welt getragen.
Der Börsengang der DWS 2018 an der Frankfurter Wertpapierbörse.
Frankfurt/Main
vor 22 Stunden
Der Drang von Unternehmen an die Börse ist 2018 in Deutschland laut Experten so stark wie zuletzt zur Jahrtausendwende.