Washington

USA und Kanada verhandeln über neuen Freihandelsdeal

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Riesiger Verladekräne im Containerhafen der kanadischen Stadt Vancouver.

Riesiger Verladekräne im Containerhafen der kanadischen Stadt Vancouver. ©dpa - Alexander Becher

Nach der Wiederaufnahme der Freihandelsgespräche mit Kanada hat sich US-Präsident Donald Trump vorsichtig optimistisch geäußert. «Ich denke, sie werden uns fair behandeln», sagte Trump am Mittwoch in Washington.

«Ich denke, wir sind ihnen weit entgegengekommen, damit sie uns fair behandeln.» Die Verhandlungen in Washington um ein neues Freihandelsabkommen hatten am Mittwoch erneut begonnen, nachdem sie am vergangenen Freitag unterbrochen worden waren. Trump hatte kurz zuvor gesagt, es werden kein Entgegenkommen gegenüber Kanada geben. Er nannte die Gespräche «intensiv».

Bei den Gesprächen geht es unter anderem um Agrarsubventionen in Kanada. Das Land schirmt seine Milchbauern mit hohen Schutzzöllen ab. Ferner gibt es keine Einigung bei der Frage, wie die Schiedsgerichtsbarkeit in Streitfällen geregelt werden soll. Trump sagte in diesem Zusammenhang, Kanada habe «immense Handelsbarrieren» aufgebaut. Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte wiederholt erklärt, er werde nur einem Deal zustimmen, der Vorteile für Kanada bringe.

Die USA und Mexiko hatten sich bereits am Montag vergangener Woche auf ein neues Abkommen geeinigt, dass nach Trumps Ansicht auch bilateral Bestand haben könnte. Im US-Kongress, der über den Text entscheiden muss, herrschen darüber jedoch geteilte Meinungen. Ob ein nur mit Mexiko und nicht mit Kanada geschlossenes Abkommen Bestand haben könnte, ist unsicher. Die drei Länder verhandeln bereits seit über einem Jahr miteinander, nachdem Trump das bisherige Abkommen, bekannt unter der Bezeichnung Nafta, für überholt erklärt hatte.

- Anzeige -

Trump hatte am vergangenen Freitag einen Brief an den Kongress geschickt und so eine 90-Tage-Frist ausgelöst. Damit will der US-Präsident eine Unterzeichnung eines neuen Abkommen noch vor dem Regierungswechsel in Mexiko am 1. Dezember ermöglichen. Der bisherige Präsident Enrique Peña Nieto hatte dem Abkommen mit den USA zugestimmt. Der künftige mexikanische Präsident, Linksnationalist Andres Manuel Lopez Obrador, gilt als kritischer gegenüber den USA.

Das Nafta-Abkommen war 1994 unter den drei Ländern abgeschlossen worden und regelt eine der größten Freihandelszonen der Welt. Es betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Wirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab. Das Handelsvolumen der USA mit den beiden Nachbarn hat sich seit 1994 auf 1,3 Billionen Dollar fast vervierfacht. Trump hatte das Abkommen infrage gestellt und Neuverhandlungen durchgesetzt. Diese waren wiederholt ins Stocken geraten.

Trump sieht den Freihandel mit den Nachbarn kritisch, weil es aus Sicht der USA mit beiden Ländern ein erhebliches Handelsdefizit gibt. Weltweit ist das Handelsdefizit der USA im Juli nochmals sprunghaft um mehr als neun Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Auch im Jahresvergleich stieg das Defizit weiter an, teilte das US Census Bureau am Mittwoch mit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Schon vor knapp zwei Monaten hatte Thomas Cook wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft.
London
vor 5 Stunden
Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres verdorben.
Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar.
Frankfurt/Singapur
vor 5 Stunden
Die Ölpreise haben kräftig zugelegt. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung der Opec-Staaten und anderer wichtiger Förderländer, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen.
«Die deutsche Wirtschaft zeigt sich stabil, auch wenn die Unsicherheit steigt», kommentierte ifo-Chef Clemens Fuest die Daten.
München
vor 5 Stunden
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat wieder etwas eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima sei um 0,2 Punkte auf 103,7 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut in München mit.
In der Gastronomie arbeiten viele Beschäftigte zu Niedriglöhnen.
Wiesbaden/Düsseldorf
vor 5 Stunden
Trotz annähernder Vollbeschäftigung in vielen Regionen läuft auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht alles rund. Belege dafür hat das Statistische Bundesamt in einer umfassenden Datensammlung zur «Qualität der Arbeit» zusammengefasst.
Containerschiff fährt vor Qingdao in Ostchina.
Washington
vor 8 Stunden
Der erbitterte Handelskonflikt zwischen den USA und China hat nun offiziell die nächste Stufe erreicht. Am Montag trat die drastische Verschärfung in Kraft, wonach die USA insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen belegen.
Laut einer aktuellen Studie aus Norwegen wird bis zum Jahr 2050 die Hälfte der Energie weltweit aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind sowie Kernenergie stammen.
Oslo/Hamburg
vor 10 Stunden
Die Welt steht vor einer Energiewende und wird es dennoch nicht schaffen, ihre Klimaziele zu erreichen. Das hat eine aktuelle Energiestudie des norwegischen Technik-Konzerns DNV GL ergeben, die in Hamburg verbreitet wurde.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kommt zum Autogipfel ins Kanzleramt. Foto. Jörg Carstensen
Berlin
vor 11 Stunden
Millionen Diesel-Besitzer sollen bald Klarheit über neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten bekommen.
Straßburg/Schiltigheim
22.09.2018
Straßburg will die Verschmutzung im Ballungsraum weiter verringern, indem sie Prämien für den Austausch alter Holzheizungen zahlt, eine Niedrig-Emissions-Zone einrichtet und beim Städtebau mehr auf Konstruktionsformen drängt, die die Bewohner weniger der Luftverschmutzung aussetzen.
Ein Fischer holt auf einem Fischkutter gefangene Heringe aus dem Stellnetz.
Rostock/Sassnitz
21.09.2018
Die Heringsfischer in der westlichen Ostsee dürfen ihre Fänge ab sofort nicht mehr als Öko-Fisch verkaufen.
Offenburg/Essen
21.09.2018
Der Offenburger Medienkonzern Hubert Burda Media will ab Frühjahr 2019 mit der neuen Apotheken-Kundenzeitschrift »My Life« den Platzhirsch »Apotheken Umschau« angreifen. Mit »Mylife« wird Burda seine Tiefdruckerei in Offenburg beschäftigen.
In diesem Jahr werde die Apfelernte bei 1,1 Millionen Tonnen liegen.
Wiesbaden
21.09.2018
Dank des außergewöhnlich warmen Frühjahres dürften Obstbauern hierzulande eine reiche Apfel- und Birnenernte einfahren.
Zigarettenschachteln mit Schockbildern liegen auf einem Tresen in einem Kiosk.
Dortmund
21.09.2018
Trotz Schockbildern und anderer Gesundheitswarnungen hat die Tabakindustrie gute Geschäfte gemacht.