Washington

USA und Kanada verhandeln über neuen Freihandelsdeal

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Riesiger Verladekräne im Containerhafen der kanadischen Stadt Vancouver.

Riesiger Verladekräne im Containerhafen der kanadischen Stadt Vancouver. ©dpa - Alexander Becher

Nach der Wiederaufnahme der Freihandelsgespräche mit Kanada hat sich US-Präsident Donald Trump vorsichtig optimistisch geäußert. «Ich denke, sie werden uns fair behandeln», sagte Trump am Mittwoch in Washington.

«Ich denke, wir sind ihnen weit entgegengekommen, damit sie uns fair behandeln.» Die Verhandlungen in Washington um ein neues Freihandelsabkommen hatten am Mittwoch erneut begonnen, nachdem sie am vergangenen Freitag unterbrochen worden waren. Trump hatte kurz zuvor gesagt, es werden kein Entgegenkommen gegenüber Kanada geben. Er nannte die Gespräche «intensiv».

Bei den Gesprächen geht es unter anderem um Agrarsubventionen in Kanada. Das Land schirmt seine Milchbauern mit hohen Schutzzöllen ab. Ferner gibt es keine Einigung bei der Frage, wie die Schiedsgerichtsbarkeit in Streitfällen geregelt werden soll. Trump sagte in diesem Zusammenhang, Kanada habe «immense Handelsbarrieren» aufgebaut. Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte wiederholt erklärt, er werde nur einem Deal zustimmen, der Vorteile für Kanada bringe.

Die USA und Mexiko hatten sich bereits am Montag vergangener Woche auf ein neues Abkommen geeinigt, dass nach Trumps Ansicht auch bilateral Bestand haben könnte. Im US-Kongress, der über den Text entscheiden muss, herrschen darüber jedoch geteilte Meinungen. Ob ein nur mit Mexiko und nicht mit Kanada geschlossenes Abkommen Bestand haben könnte, ist unsicher. Die drei Länder verhandeln bereits seit über einem Jahr miteinander, nachdem Trump das bisherige Abkommen, bekannt unter der Bezeichnung Nafta, für überholt erklärt hatte.

- Anzeige -

Trump hatte am vergangenen Freitag einen Brief an den Kongress geschickt und so eine 90-Tage-Frist ausgelöst. Damit will der US-Präsident eine Unterzeichnung eines neuen Abkommen noch vor dem Regierungswechsel in Mexiko am 1. Dezember ermöglichen. Der bisherige Präsident Enrique Peña Nieto hatte dem Abkommen mit den USA zugestimmt. Der künftige mexikanische Präsident, Linksnationalist Andres Manuel Lopez Obrador, gilt als kritischer gegenüber den USA.

Das Nafta-Abkommen war 1994 unter den drei Ländern abgeschlossen worden und regelt eine der größten Freihandelszonen der Welt. Es betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Wirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab. Das Handelsvolumen der USA mit den beiden Nachbarn hat sich seit 1994 auf 1,3 Billionen Dollar fast vervierfacht. Trump hatte das Abkommen infrage gestellt und Neuverhandlungen durchgesetzt. Diese waren wiederholt ins Stocken geraten.

Trump sieht den Freihandel mit den Nachbarn kritisch, weil es aus Sicht der USA mit beiden Ländern ein erhebliches Handelsdefizit gibt. Weltweit ist das Handelsdefizit der USA im Juli nochmals sprunghaft um mehr als neun Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Auch im Jahresvergleich stieg das Defizit weiter an, teilte das US Census Bureau am Mittwoch mit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Plattenbauten stehen an der Frankfurter Allee im Berliner-Bezirk Friedrichshain.
vor 12 Stunden
Frankfurt
Der vom Immobilienkonzern Deutsche Wohnen angekündigte freiwillige Mieterhöhungs-Stopp findet keine Nachahmer.
Dunkle Wolken am Hauptstandort des Elektronikkonzerns Loewe.
vor 14 Stunden
Kronach
Der Fernsehhersteller Loewe ist pleite und will zum Wochenende kurzfristig den Betrieb einstellen. Dem oberfränkischen Traditionsunternehmen ist das Geld ausgegangen, wie aus einer Mitteilung der Geschäftsführung hervorging.
Der Wald eignet sich nur bedingt als Geldanlage, aber andere nachhaltige Investitionen haben deutlich an Bedeutung gewonnen.
vor 14 Stunden
Frankfurt/Main
Der Finanzbranche kommt nach Einschätzung des Ökonomen Nicholas Stern eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zu. «Wir müssen schnell handeln», sagte der ehemalige Chefvolkswirt der Weltbank bei einer Veranstaltung in Frankfurt.
Apple Pay war Ende 2018 in Deutschland gestartet. Benutzer können im Laden mit dem Service wie mit einer Kreditkarte bezahlen.
vor 16 Stunden
Frankfurt/Berlin
Der Bezahldienst Apple Pay könnte in absehbarer Zeit auch für Sparkassen-Kunden in Deutschland nutzbar werden.
2020 soll im chinesischen Shenyang der vollelektrische BMW iX3 serienmäßig vom Band laufen.
vor 17 Stunden
München
BMW will bis 2023 mehr als zwölf rein elektrische Modelle ohne Verbrennungsmotor anbieten. Das kündigte Vorstandschef Harald Krüger am Dienstag in München an.
Aktionärsversammlung der Nissan Motor Co.: Der japanische Renault-Partner will die Konzernführung reformieren.
vor 18 Stunden
Yokohama
Der japanische Renault-Partner Nissan will die Konzernführung reformieren, lehnt aber eine Fusion mit dem französischen Autobauer weiterhin ab. Eine Integration mit Renault sei «keine gute» Idee, sagte Nissan-Chef Hiroto Saikawa am Dienstag bei einer Aktionärsversammlung.
Schnell mal einen Nagellack mopsen: Im deutschen Einzelhandel wird immer mehr geklaut.
vor 19 Stunden
Köln
Egal ob Rasierklingen, Parfüm oder Designerjeans: «Im Handel wird nach wie vor gestohlen, was nicht niet- und nagelfest ist», klagt Frank Horst, Sicherheitsexperte des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI.
Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte «Nutri-Score» zu sehen.
vor 20 Stunden
Berlin
Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert rasche Klarheit über ein neues farbliches Nährwert-Logo für Fertigprodukte.
Ein Symbol für eine Ladestation auf einem Parkplatz. 
vor 20 Stunden
Berlin
Bundesregierung und Autobranche wollen den Ausbau des Ladenetzes für Elektro-Fahrzeuge in Deutschland weiter vorantreiben.
Die Mehrheit der Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahren zahlt lieber bar als mit EC- und Kreditkarte.
24.06.2019
Frankfurt/Main
Auch junge Leute hängen laut einer Studie am Bargeld und haben oft Vorbehalte gegenüber digitalen Zahlverfahren.
Eine Gebäudereinigerin wischt einen Flur. Ein Fünftel aller Kernbeschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit, einem Minijob oder ist befristet angestellt.
24.06.2019
Düsseldorf
Ein Fünftel aller Kernbeschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit, einem Minijob oder ist befristet angestellt.
Zur Zukunft der deutschen Autoindustrie treffen sich Automanager, mehrere Minister, die Spitzen von Union und SPD mit Kanzlerin Merkel im Kanzleramt.
24.06.2019
Berlin
Die Zukunft der deutschen Autoindustrie angesichts des grundlegenden Wandels der Branche ist heute Thema eines Treffens im Kanzleramt. Regierungschefin Angela Merkel (CDU), mehrere Minister und die Spitzen von Union und SPD wollen mit Automanagern und Gewerkschaftern zusammenkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 11 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.