München

Verkehrsbetriebe ringen um Bewerber

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019
Trambahnen fahren am Hauptbahnhof München.

Trambahnen fahren am Hauptbahnhof München. ©dpa - Fabian Nitschmann/Illustration

Sobald eine Grippewelle grassiert oder die Ferienzeit näher rückt, kommen die Disponenten der Verkehrsunternehmen ins Rotieren.

Bekommen sie genug Fahrer zusammen, damit Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen den Takt halten können? Schon jetzt gibt es immer wieder Engpässe, hin und wieder müssen gar Fahrten ausfallen. Und das Problem wird sich verschärfen: In den nächsten Jahren gehen bundesweit zahlreiche Fahrer in Rente. Doch schon jetzt ist Nachwuchs nur schwer zu finden.

«Wir haben bis 2030 alleine im Fahrdienst ungefähr 85 000 Stellen, die neu beziehungsweise wieder besetzt werden müssen», sagt Lars Wagner vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. Die Zahl beinhalte zwar eine gewisse Unschärfe, weil sich schwer prognostizieren lasse, wie weit der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bis dahin noch ausgebaut werde. «Aber alleine das Thema Demografie im Fahrdienst ist eines, das die ganze Branche trifft.»

Aktuell liege das Durchschnittsalter «irgendwo über 40», weil die Verkehrsbetriebe jahrelang aus Kostengründen Personal eingespart haben, wie Wagner erläutert. «Seit ungefähr sieben, acht Jahren wächst man wieder überproportional, weil auch die Nachfrage nach ÖPNV extrem steigt, gerade in den Großstädten und Ballungsräumen.»

Hinzu kommt die generell gute Beschäftigungslage mit wenigen Arbeitslosen. In München etwa ist die Lage schon so ernst, dass die Personaler der dortigen Verkehrsgesellschaft MVG kreativ werden müssen - und eine «Bewerbungstram» durch die Landeshauptstadt fahren lassen. Einsteigen, sich informieren, ins Gespräch kommen - und mit einem Arbeitsvertrag in der Tasche wieder aussteigen, lautet das Motto.

- Anzeige -

«Wir brauchen neue Fahrerinnen und Fahrer, 300 allein in diesem Jahr, und der Arbeitsmarkt in München ist so leergefegt, dass man mit einfachen Stellenanzeigen nicht mehr die ausreichende Anzahl an Bewerbern einstellen könnte», erklärt MVG-Sprecher Matthias Korte. «Wir müssen auf uns aufmerksam machen und im positiven Sinn aus dem Rahmen fallen. Eine Stellenanzeige kann jeder, einen Infostand kann jeder, aber eine Bewerbungstram gibt es nur bei uns.»

Damit hat die MVG die Zeichen der Zeit richtig erkannt, findet Sven Laumer. Der Recruitment-Experte der Universität Erlangen-Nürnberg weiß, wie schwer sich Unternehmen inzwischen in vielen Branchen und Tätigkeitsfelder tun, Kandidaten zu finden. «Der Arbeitsmarkt hat sich gedreht, ist ein Kandidatenarbeitsmarkt geworden. Da muss man in der Tat immer wieder auch neue Wege gehen.»

So habe beispielsweise eine Marketingagentur Kollegen abgeworben, indem sie ihnen spätabends Pizza bringen ließ - und auf einem beiliegenden Zettel darauf hinwies, dass die eigenen Mitarbeiter keine Nachtschichten schrubben müssten. Im Stuttgarter Raum wiederum konnte ein kleines Unternehmen den Platzhirschen Daimler, Porsche und Bosch bei der Suche nach guten Azubis die Stirn bieten, weil es herausfand, dass es in der Region eine sehr aktive Carrera-Szene gab - und die technikbegeisterten Jugendlichen dort direkt per Bandenwerbung ansprach.

Laumer weiß aber auch: «Überraschungseffekte sind das eine, da kann man kurzfristig eine gewisse Welle erzeugen. Man braucht aber natürlich auch eine mittel- oder langfristige Strategie: Wer ist die Zielgruppe, wie finde ich sie und wie spreche ich sie an?»

Um zu illustrieren, wie Personalabteilungen gerade in schwierigen Bewerbermärkten wie im ÖPNV vorgehen sollten, wählt Laumer ein Bild: «Ein Fischer, der weiß, dass viele Fische im Wasser sind, wirft ein Netz aus und wählt die besten Fische aus.» Das entspreche dem herkömmlichen Vorgehen mit Stellenanzeigen. «Wenn ich merke, dass es schwierig wird, muss ich anfangen, wie ein Fisch zu denken: Wo in diesem Teich würde ich mich aufhalten, welcher Köder würde mich anlocken?»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Feuerwehrleute löschen den Brand auf einer Mülldeponie. Ist eine entsorgte Batterie beschädigt, kann sie erhitzen und daraus können sich Brände entwickeln.
vor 34 Minuten
Wirtschaft
Alte Batterien, die im Hausmüll oder Gelben Sack landen, führen nach Darstellung der Entsorgungsbranche immer häufiger zu Bränden mit hohem Sachschaden.
Klaus David, 64, arbeitet schon seit 49 Jahren bei der Bahn, ist aber seit Anfang letzten Jahres im Ruhestand. Für ein paar Tage im Monat geht er weiter ins Werk.
vor 1 Stunde
Berlin
Die Zahl erwerbstätiger Rentner in Deutschland ist weiter gestiegen. Sie erreichte 2018 rund 1,445 Millionen, wie das Bundesarbeitsministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Entwicklung werde sich aus Sicht der Bundesregierung fortsetzen und verstärken, sagte ein Ministeriumssprecher.
Ein Besucher der Gamescom 2018 probiert an einem Stand ein Videospiel mit einer VR-Brille aus. Die Gamescom in Köln steht dieses Jahr im Zeichen der eSport.
vor 2 Stunden
Düsseldorf
Auf der Gamescom in Köln wird auch der E-Sport in dieser Woche wieder seinen großen Auftritt haben.
Nummern aus Bosnien und Herzegowina stehen in der Liste verpasster Anrufe. Teure Lockrufe aus dem Ausland haben auch dieses Jahr für Ärger gesorgt bei Bundesbürgern.
vor 4 Stunden
Wirtschaft
Lockrufe aus dem Ausland haben auch dieses Jahr für Ärger gesorgt bei Bundesbürgern. Im ersten Halbjahr 2019 habe es 21 580 Beschwerden wegen sogenannter Ping-Anrufe gegeben, teilte die Bundesnetzagentur der Deutschen Presse-Agentur mit.
Klaus David, Elektriker in Rente bei der Deutschen Bahn, prüft auf einer Lokomotive im Nürnberger Bahnwerk den Stromabnehmer.
vor 6 Stunden
Nürnberg/Berlin
Gelernt ist gelernt: Klaus David hat das Armaturenbrett einer Lok aufgeklappt, Kabel und Kontakte schauen heraus, David prüft die Spannung. Der Elektriker arbeitet an der Beleuchtung.
Die schnell gewachsene Restaurantkette Vapiano steckt seit längerem tief in der Krise.
vor 7 Stunden
Köln
Die Restaurantkette Vapiano will die Sanierung nach dem unerwarteten Abgang ihres Chefs fortsetzen. Die jetzige Strategie werde sich nicht ändern, teilte die Kölner Firma auf Anfrage mit.
vor 7 Stunden
Folgen der Grenznähe
Seit Jahren schon steigen in Frankreich die Preise für Zigaretten und Tabak. Nun soll ein Transformations-Fonds helfen, in die Schieflage geratene Tabakunternehmen vor dem Ruin zu retten. Einige der durch die Grenznähe besonders betroffenen elsässischen Händler haben bereits erste Konzepte...
Vapiano-Vorstandschef Cornelius Everke tritt zurück.
vor 22 Stunden
Köln
Der Chef der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano, Cornelius Everke, hat seinen Rücktritt für Ende August angekündigt. In einer Mitteilung des Unternehmens wurden persönliche Gründe genannt. Der Vertrag werde «einvernehmlich» zum 31. August beendet, hieß es weiter.
Dieser Kleinbustyp in gelb fährt zukünftig eine kleine Strecke in Berlin ganz ohne Fahrer.
16.08.2019
Berlin
Die Berliner können erstmals einen selbstfahrenden Kleinbus im normalen Straßenverkehr testen.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Die Bundesregierung will die Verbraucher rasch per Gesetz gegen Abzocke und Kostenfallen schützen.
16.08.2019
Berlin
Am Telefon aufgeschwatzte Verträge oder überlange Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen - Verbraucher sollen besser vor Abzocke geschützt werden.
Steigende Mieten und Immobilienpreise machen zunehmend dem Handwerk in Großstädten zu schaffen. In viele Quartieren verschwinden Bäcker, Fleischer und Schuster.
16.08.2019
Frankfurt/Main
Der Immobilienboom in Deutschland setzt auch Händler und Handwerker unter Druck. «Gerade in Großstädten sehen wir seit Jahren steigende Mieten.
Die Gäste sind zahlreich vorhanden, aber Mitarbeiter in der Gastronomie sind schwer zu finden. Eine Männergruppe stößt im Biergarten eines Wirtshauses an der Isar mit ihren Weißbiergläsern an.
16.08.2019
Wiesbaden
Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im ersten Halbjahr gute Geschäfte gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.