München

Verkehrsbetriebe ringen um Bewerber

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019
Trambahnen fahren am Hauptbahnhof München.

Trambahnen fahren am Hauptbahnhof München. ©dpa - Fabian Nitschmann/Illustration

Sobald eine Grippewelle grassiert oder die Ferienzeit näher rückt, kommen die Disponenten der Verkehrsunternehmen ins Rotieren.

Bekommen sie genug Fahrer zusammen, damit Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen den Takt halten können? Schon jetzt gibt es immer wieder Engpässe, hin und wieder müssen gar Fahrten ausfallen. Und das Problem wird sich verschärfen: In den nächsten Jahren gehen bundesweit zahlreiche Fahrer in Rente. Doch schon jetzt ist Nachwuchs nur schwer zu finden.

«Wir haben bis 2030 alleine im Fahrdienst ungefähr 85 000 Stellen, die neu beziehungsweise wieder besetzt werden müssen», sagt Lars Wagner vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. Die Zahl beinhalte zwar eine gewisse Unschärfe, weil sich schwer prognostizieren lasse, wie weit der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bis dahin noch ausgebaut werde. «Aber alleine das Thema Demografie im Fahrdienst ist eines, das die ganze Branche trifft.»

Aktuell liege das Durchschnittsalter «irgendwo über 40», weil die Verkehrsbetriebe jahrelang aus Kostengründen Personal eingespart haben, wie Wagner erläutert. «Seit ungefähr sieben, acht Jahren wächst man wieder überproportional, weil auch die Nachfrage nach ÖPNV extrem steigt, gerade in den Großstädten und Ballungsräumen.»

Hinzu kommt die generell gute Beschäftigungslage mit wenigen Arbeitslosen. In München etwa ist die Lage schon so ernst, dass die Personaler der dortigen Verkehrsgesellschaft MVG kreativ werden müssen - und eine «Bewerbungstram» durch die Landeshauptstadt fahren lassen. Einsteigen, sich informieren, ins Gespräch kommen - und mit einem Arbeitsvertrag in der Tasche wieder aussteigen, lautet das Motto.

- Anzeige -

«Wir brauchen neue Fahrerinnen und Fahrer, 300 allein in diesem Jahr, und der Arbeitsmarkt in München ist so leergefegt, dass man mit einfachen Stellenanzeigen nicht mehr die ausreichende Anzahl an Bewerbern einstellen könnte», erklärt MVG-Sprecher Matthias Korte. «Wir müssen auf uns aufmerksam machen und im positiven Sinn aus dem Rahmen fallen. Eine Stellenanzeige kann jeder, einen Infostand kann jeder, aber eine Bewerbungstram gibt es nur bei uns.»

Damit hat die MVG die Zeichen der Zeit richtig erkannt, findet Sven Laumer. Der Recruitment-Experte der Universität Erlangen-Nürnberg weiß, wie schwer sich Unternehmen inzwischen in vielen Branchen und Tätigkeitsfelder tun, Kandidaten zu finden. «Der Arbeitsmarkt hat sich gedreht, ist ein Kandidatenarbeitsmarkt geworden. Da muss man in der Tat immer wieder auch neue Wege gehen.»

So habe beispielsweise eine Marketingagentur Kollegen abgeworben, indem sie ihnen spätabends Pizza bringen ließ - und auf einem beiliegenden Zettel darauf hinwies, dass die eigenen Mitarbeiter keine Nachtschichten schrubben müssten. Im Stuttgarter Raum wiederum konnte ein kleines Unternehmen den Platzhirschen Daimler, Porsche und Bosch bei der Suche nach guten Azubis die Stirn bieten, weil es herausfand, dass es in der Region eine sehr aktive Carrera-Szene gab - und die technikbegeisterten Jugendlichen dort direkt per Bandenwerbung ansprach.

Laumer weiß aber auch: «Überraschungseffekte sind das eine, da kann man kurzfristig eine gewisse Welle erzeugen. Man braucht aber natürlich auch eine mittel- oder langfristige Strategie: Wer ist die Zielgruppe, wie finde ich sie und wie spreche ich sie an?»

Um zu illustrieren, wie Personalabteilungen gerade in schwierigen Bewerbermärkten wie im ÖPNV vorgehen sollten, wählt Laumer ein Bild: «Ein Fischer, der weiß, dass viele Fische im Wasser sind, wirft ein Netz aus und wählt die besten Fische aus.» Das entspreche dem herkömmlichen Vorgehen mit Stellenanzeigen. «Wenn ich merke, dass es schwierig wird, muss ich anfangen, wie ein Fisch zu denken: Wo in diesem Teich würde ich mich aufhalten, welcher Köder würde mich anlocken?»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Nissan erwähnte «den Einfluss der jüngsten internen Problemee». Damit bezieht sich der Autobauer allem Anschein nach auf seinen ehemaligen Chef Ghosn, der seit Anfang April erneut in Untersuchungshaft sitzt.
vor 2 Stunden
Wirtschaft
Inmitten des Finanzskandals um Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat Japans zweitgrößter Autobauer seine Gewinnprognose deutlich nach unten korrigiert.
Volkswagen hat angesichts der Trends zu E-Mobilität, Vernetzung und autonomem Fahren einen enormen Bedarf an Software-Fachleuten.
vor 3 Stunden
Wolfsburg
Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen.
Badegäste liegen am Starnberger See an einem Strand. Der Landkreis ist der reichste in Deutschland.
vor 7 Stunden
Düsseldorf
In Deutschland gibt es einer Studie zufolge nach wie vor ein riesiges Wohlstandsgefälle zwischen den Regionen.
Das Ebay-Logo vor der Zentrale des Konzerns im kalifornischen San Jose.
vor 15 Stunden
San Jose
Die Online-Handelsplattform Ebay ist mit deutlich mehr Gewinn ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal legte der Überschuss im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 521 Millionen Dollar (464 Mio Euro) zu, wie die ehemalige Paypal-Mutter mitteilte.
Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik auch aus Deutschland.
vor 23 Stunden
Berlin
Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik auch aus Deutschland.
Der Quartalsgewinn von Twitter sprang im Jahresvergleich von 61 auf 191 Millionen Dollar zu.
vor 23 Stunden
San Francisco
Twitter gelingt es immer besser, mit seiner Nutzerbasis auch Geld zu verdienen. Im vergangenen Quartal steigerte der Kurznachrichtendienst den Umsatz im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 787 Millionen Dollar.
Für Coca-Cola zahlte sich wie schon in den Vorquartalen ein Schwenk zu weniger zuckerhaltigen Getränken aus. So legten etwa die Verkäufe der «Zero Sugar»-Cola zweistellig zu.
vor 23 Stunden
Atlanta
Der US-Getränkeriese Coca-Cola ist dank hoher Nachfrage nach Mineralwassern und Limonaden mit überraschend starken Zahlen ins Geschäftsjahr gestartet.
Harley-Verkäufe sind auch in den USA zurückgegangen, wo der Hersteller unter einer alternden konservativen Kundschaft leidet.
23.04.2019
Milwaukee/Washington
Der Zollstreit mit der EU hat erneut die Bilanz des Motorradbauers Harley-Davidson belastet - das bringt US-Präsident Donald Trump in Rage.
Experten werfen Bayer vor, die Risiken des Kaufs von Monsanto angesichts von Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter unterschätzt zu haben.
23.04.2019
Düsseldorf
Als Folge der Gerichtsprozesse rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wächst beim Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer der Druck auf die Unternehmensführung.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
23.04.2019
Frankfurt/Main
Der Dax ist kaum bewegt in die verkürzte Handelswoche nach dem Osterfest gestartet. Der deutsche Leitindex gab kurz nach dem Auftakt um 0,01 Prozent auf 12.220 Punkte nach.
Elon Musk, Chef von Tesla, stellt das neue Tesla Model Y vor. Musk hält an seinem Plan fest, eine Robotaxi-Flotte aus Elektroautos der Firma aufzubauen.
23.04.2019
Palo Alto
Tesla-Chef Elon Musk hält an seinem Plan fest, eine Robotaxi-Flotte aus Elektroautos der Firma aufzubauen. Er gehe davon aus, dass ein solcher Service nach Freigabe durch Behörden im kommenden Jahr an zumindest einem Ort an den Start gehen könne, sagte Musk in der Nacht zum Dienstag.
Die Bankenskyline von Frankfurt am Main. Die Geldinstitute in Europa spüren der Studie zufolge nach wie vor kräftigen Gegenwind.
23.04.2019
Frankfurt/Main
Europas Großbanken verlieren einer Studie zufolge gegenüber der Konkurrenz aus den USA weiter an Boden.