Corona-Krise

Viele Freiberufler in Notlage

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Oktober 2020
Eine Frau arbeitet im Homeoffice. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Eine Frau arbeitet im Homeoffice. Foto: Sebastian Gollnow/dpa ©Foto: dpa

Zu Beginn der Corona-Krise gab es Hilfsprogramme für Freiberufler und Selbstständige. Für viele reichten die staatlichen Gelder aber nicht aus. Jetzt werden neue Forderungen laut.

Berlin - Infolge der Corona-Krise sieht ein Branchenverband viele Freiberufler in einer Notlage. Der Bundesverband der Freien Berufe forderte die Bundesregierung vor Gesprächen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erneut zu Nachbesserungen an Hilfsprogrammen auf.

"Selbstständigkeit und Gründergeist dürfen in der Corona-Zeit nicht zusätzlich beschädigt werden", sagte Verbandspräsident Wolfgang Ewer der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist Gift für jeden Gründergeist, wenn Selbstständigkeit so wenig wertgeschätzt wird."

Altmaier berät an diesem Donnerstag angesichts der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen mit Wirtschaftsverbänden über die Lage. Freiberufler und Solo-Selbstständige sind nach wie vor von Beschränkungen des öffentlichen Lebens belastet.

- Anzeige -

Ewer sagte: "Unsere jüngste Corona-Umfrage zeigt, dass jeder zweite Freiberufler stark oder sehr stark von den Folgen der Corona-Krise betroffen ist." Gerade junge und kleine Unternehmen seien sehr angeschlagen. "Die Bundesregierung hat es unterlassen, neben den erfolgten und zu begrüßenden Schritten eine weitere, existenziell bedeutsame und zwingend notwendige Maßnahme zu ergreifen und einen Unternehmerlohn in der Überbrückungshilfe zu berücksichtigen."

Altmaier plant zielgenauere Maßnahmen. Die Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Firmen sollen um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden. Dabei erwägt das Wirtschaftsministerium auch "Elemente" eines Unternehmerlohnes. Bei den Zuschüssen werden bisher fixe Betriebskosten wie Mieten erstattet. Wirtschaftsverbände hatten deswegen beklagt, viele Hilfen kämen etwa bei Selbstständigen nicht an. Verbände fordern seit langem, dass Selbstständige in Zukunft Corona-Hilfen auch für den eigenen Unternehmerlohn verwenden können.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-37466/2