Berlin

Viele wittern das große Geschäft mit E-Tretrollern

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2019
Mehr zum Thema
In deutschen Städten stehen Verleiher schon in den Startlöchern.

In deutschen Städten stehen Verleiher schon in den Startlöchern. ©dpa - Christoph Soeder

Die Hoffnung von Herstellern, Verleihern und Händlern hängt bei Marcel Hutfilz an einer Wand. Zusammengeklappt, mit zwei Rädern. E-Scooter - also Tretroller mit Elektro-Antrieb - hat der Ladenbesitzer in Berlin schon vor Jahren mit steigender Nachfrage verkauft.

Und das, obwohl es hierzulande noch gar keine Zulassung für die kleinen Flitzer auf Straßen und Radwegen gab. Die Bundesregierung hat nun den Weg dafür frei gemacht - am 15. Juni soll die entsprechende Verordnung in Kraft treten. Die Branche wittert das große Geschäft. Wird Deutschland E-Tretroller-Land?

Hutfilz geht von «massiven Wachstumsraten» im Handel aus. Es gebe noch nicht viele Mitbewerber, sagt der Händler von Elektromobilitätsfahrzeugen. «Wir kratzen noch an der Oberfläche. Das Potenzial der E-Mobilität wird sich in den nächsten zwei bis drei Jahren erst richtig entwickeln.» In seinem Geschäft «Scooterhelden Berlin» stehen auch E-Roller.

Doch die kleineren Tretroller werden - da ist sich Hutfilz sicher - diese im Verkauf übertreffen. Warum es Kunden zum E-Tretroller zieht? «Weil alle Leute sich zurück in ihre Kindheit versetzen.» Als man früher mit dem Tretroller unterwegs war.

Anders als hierzulande sind in Wien, Kopenhagen und Paris oder amerikanischen Städten E-Tretroller längst unterwegs. Es gibt Verleih-Konzepte wie das Free-Floating-Prinzip. Das bedeutet, dass die Elektro-Tretroller ähnlich wie bei Car-Sharing- oder E-Bike-Konzepten gemietet und überall wieder abgestellt werden können. Eine Reihe von Start-up-Firmen - darunter Lime, Bird, Voi und Tier - konkurrieren.

Die Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group schätzt das globale Marktpotenzial für E-Scooter im Jahr 2025 auf 40 bis 50 Milliarden US-Dollar (36 bis 45 Mrd Euro). Davon entfallen 12 bis 15 Milliarden Dollar auf Europa, heißt es in einem Bericht des Unternehmens.

In deutschen Städten stehen Verleiher schon in den Startlöchern. Beispiel Berlin: «Bisher haben acht Anbieter die Absicht erklärt, ihre Flotten anzubieten», heißt es von der Senatsverwaltung für Verkehr. «Das spricht für ein hohes Interesse.» Die Verwaltung geht von mehreren Tausend E-Tretrollern aus, die nach Inkrafttreten der Verordnung und der Erteilung einer Allgemeinen Betriebserlaubnis durch das Kraftfahrtbundesamt in der Hauptstadt angeboten werden.

- Anzeige -

Das im Sommer 2018 gegründete Berliner Start-up Tier etwa will ab Juni in mehreren deutschen Städten E-Tretroller-Sharing anbieten. Welche das sind, verriet die Fimra nicht. Sie ist nach eigenen Angaben in zehn Ländern bereits aktiv. Das Prinzip sei überall dasselbe: Ein Euro wird fällig, wenn man den E-Tretroller nutzen will und dann kommen für jede weitere Minute 15 Cent obendrauf.

Der Mobilitätsexperte bei der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman, Andreas Nienhaus, geht von einem Umsatzvolumen von 3 Milliarden Euro im Jahr 2020 aus. Vorausgesetzt, die Verordnung ist in Kraft. «Generell ist das ein sehr großes und attraktives Marktpotenzial und es wird in den nächsten Jahren signifikant wachsen», sagt Nienhaus. Der Großteil der Umsätze werde durch Sharing kommen.

Der Geschäftsführer des Bundesverbands eMobilität, Kurt Sigl, betont: Das Hauptgeschäft werde sich in den Ballungsräumen abspielen. Ein E-Tretroller könne etwa bei Städtebesichtigungen oder beim Weg vom Auto-Parkplatz zum Job genutzt werden.
Neben den Verleih-Konzepten wird auch der E-Tretroller im Privatbesitz im Markt eine Rolle spielen. Der Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge schätzt, dass es zu Jahresbeginn in Deutschland 20.000 bis 25.000 Elektro-Tretroller gab.

«Wir beobachten aber in den letzten Monaten eine stark wachsende Nachfrage und auch einige Sonderaktionen im Handel, daher ist es gut möglich, dass sich die Zahl der E-Tretroller inzwischen verdoppelt hat oder vielleicht noch höher liegt», heißt es.

Derzeit gibt es in Deutschland eine zweistellige Anzahl von Herstellern - vom Start-up bis zum Konzern, wie es vom Verband weiter heißt. Der Automobilkonzern BMW zählt etwa dazu.

Joachim Bühler, Geschäftsführer beim TÜV-Verband, ist zuversichtlich für die Branche: «Wir erwarten, dass sich E-Scooter deutlich schneller verbreiten als beispielsweise E-Bikes. Elektro-Tretroller haben das Potenzial, sich zu einem der beliebtesten Verkehrsmittel in Städten zu entwickeln.» Der Markt werde vielfältiger werden. «Es wird einfache, preiswerte Modelle geben, die nur auf privaten Flächen fahren dürfen, und hochwertige E-Scooter mit Bordcomputer, Luftreifen und hochwertiger Beleuchtung für den Verkehr auf Straßen und Fahrradwegen.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 9 Stunden
Bund und Länder uneinig
Misslingt die Reform der Grundsteuer womöglich noch auf der Zielgeraden? Am kommenden Freitag steht das Mammutprojekt erstmals im Plenum des Bunderates auf der Tagesordnung. Doch aus den Ländern kommt Widerstand.
Der Hauptbahnhof in Frankfurt soll entlastet werden.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Main
Für den geplanten milliardenschweren Bau eines neuen unterirdischen Fernbahnhofs in Frankfurt will der Bund Kosten und Folgen für den Zugverkehr untersuchen.
Finanzminister Olaf Scholz spricht sich gegen Strafzinsen für Sparer aus.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bei Deutschlands Banken deutlich gegen Minuszinsen für Kleinsparer positioniert.
Zollbeamte inspizieren Container im Longtougang Port in Nanchang City.
vor 18 Stunden
Peking
Chinas Wirtschaft entwickelt sich in vielen wichtigen Bereichen wegen des Handelskriegs mit den USA und struktureller Probleme im Inland noch schwächer als erwartet.
Die Frankfurter Skyline.
vor 18 Stunden
Frankfurt/Main
Europas führende Banken fallen im Wettlauf mit der US-Konkurrenz immer weiter zurück. Die zehn größten Institute in den Vereinigten Staaten verdienten im ersten Halbjahr 2019 zusammen mehr als zweieinhalb mal so viel wie ihre Wettbewerber diesseits des Atlantiks.
Purdue Pharma ist vor allem für das Schmerzmittel Oxycontin bekannt.
vor 18 Stunden
New York
Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den mehr als 2000 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt.
Busse von FlixBus fahren in Frankfurt.
vor 18 Stunden
Berlin
Der Fernbusanbieter Flixbus will bis 2030 klimaneutral werden. Dazu soll verstärkt in Busse investiert werden, die mit Ökostrom, Wasserstoff oder Biogas fahren, wie Flixbus-Geschäftsführer Daniel Krauss der Deutschen Presse-Agentur sagte.
Geformter Brezelteig läuft im Ditsch-Werk in Oranienbaum-Wörlitz übers Band.
vor 18 Stunden
Oranienbaum-Wörlitz
Sie liegt inzwischen fast überall. Pur am Kinotresen, beim Bäcker oder im Supermarkt; mit Butter am Bahnhofsimbiss oder mit Käse überbacken an der Tankstelle: die Brezel.
Der Beleuchtungshersteller Osram steht vor einer Übernahme durch den österreichischen Sensorhersteller AMS.
vor 18 Stunden
München
Vorstand und Aufsichtsrat von Osram empfehlen den Aktionären des zum Verkauf stehenden Lichtkonzerns ein AMS-Übernahmeangebot aus Österreich - auch wenn das Management offene Fragen sieht und die Arbeitnehmer es ablehnen.
Ein Foto der US-Regierung zeigt Schäden an der Raffinerie des saudischen Ölriesens Saudi Aramco.
vor 18 Stunden
Singapur/Washington/Riad
Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die Ölpreise am Montag deutlich gestiegen.
DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnt Unternehmen vor einem ungeregelten Brexit.
13.09.2019
Berlin
Die deutsche Wirtschaft stellt sich immer mehr auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein - und will das Schlimmste verhindern.
Ein Arbeiter steht auf einer Opal-Gasverdichterstation im brandenburgischen Baruth.
13.09.2019
Wirtschaft
Der russische Energiekonzern Gazprom darf auf einer Leitung quer durch Ostdeutschland nicht mehr so viel Gas transportieren wie bisher.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.