Wolfsburg

Volkswagen beendet Kooperation mit Roboterwagen-Firma Aurora

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019
Mehr zum Thema
«Testfeld Autonomes Fahren» in Karlsruhe: Volkswagen schwenkt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos um.

«Testfeld Autonomes Fahren» in Karlsruhe: Volkswagen schwenkt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos um. ©dpa - Uli Deck

Volkswagen schwenkt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos um: Der Autokonzern hat die Zusammenarbeit mit der Roboterwagen-Firma Aurora beendet und strebt laut Medienberichten eine Kooperation mit Ford an.

«Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen», erklärte ein VW-Sprecher am Dienstag zum Auslaufen der Projekte mit Aurora. Details nannte er nicht.

Das 2016 gegründete Start-up Aurora aus dem Silicon Valley entwickelt Software für selbstfahrende Autos. Erst im Februar hatte es sich bei Investoren 530 Millionen Dollar besorgt. Mit dem Geld soll die Entwicklung der Technologie beschleunigt werden. Am Montag gab Aurora eine Partnerschaft zur Entwicklung selbstfahrender Nutzfahrzeuge mit dem VW-Konkurrenten Fiat Chrysler bekannt.

Selbstfahrende Autos 

VW sei nun auf die gemeinsame Entwicklung selbstfahrender Autos mit Ford fokussiert, schrieben die «Financial Times» und der Finanzdienst Bloomberg. Schon seit einiger Zeit wurde berichtet, Volkswagen wolle sich an Fords Roboterwagen-Firma Argo AI beteiligen. Dabei sei eine Argo-Bewertung von rund vier Milliarden Dollar besprochen worden, hieß es bei Bloomberg. VW und Ford hatten sich bereits auf die gemeinsame Entwicklung unter anderem von Vans verständigt.

- Anzeige -

Aurora wurde unter anderen vom ehemaligen Chefentwickler der Google-Roboterwagen, Chris Urmson, gegründet sowie von Sterling Anderson, der bei Tesla einst für das Autopilot-System zuständig war. Unter den Geldgebern sind der bekannte Risikokapitalgeber Sequoia und auch Amazon.

Entwicklungen der Zukunft

Autonomes Fahren gilt als Schlüsseltechnologie für die Zukunft - vor allem weil damit lukrative Robotaxi-Dienste betrieben werden könnten. Als besonders weit bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technik gilt die Google-Schwesterfirma Waymo, die erste Erfahrungen mit einer Robotaxi-Flotte in Arizona sammelt.

Ford-Rivale General Motors plant einen eigenen Dienst mit Technologie des übernommenen Start-ups Cruise. Der Fahrdienst-Vermittler Uber entwickelt ebenfalls Roboterwagen-Technik. Und auch Apple arbeitet an Software zum autonomen Fahren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Banken müssen die Vorgaben der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie («Payment Service Directive») seit dem 14. September umsetzen.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Die Finanzaufsicht Bafin sieht trotz einzelner Schwierigkeiten keine grundsätzlichen Probleme bei der Umstellung auf die neuen Sicherheitsbestimmungen fürs Online-Banking.
Christine Lagarde wird neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank.
vor 18 Stunden
Straßburg
Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen.
Mehr Firmen als noch vor drei Jahren sagen von sich, sie böten Teilzeitmodelle, Home Office oder Sabbaticals an. Bild: Jens Kalaene
vor 20 Stunden
Berlin
Die Unternehmen in Deutschland werden einer Studie zufolge familienfreundlicher.
Frauen erhalten einer Studie zufolge im Schnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer.
vor 20 Stunden
Frankfurt/Main
Frauen erhalten einer Studie zufolge im Schnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer. Hauptgrund für diese geschlechtsspezifische Rentenlücke: Viele Frauen treten für die Kindererziehung im Beruf kürzer und erwerben somit weniger Ansprüche auf die gesetzliche Leistung.
Arriva-Zug in Wales: Die profitable Tochter DB Arriva betreibt mit 53.000 Beschäftigten Busse und Regionalzüge in 14 europäischen Ländern.
vor 20 Stunden
Berlin
Billigere Fahrkarten, mehr Züge: Die Deutsche Bahn hat kostspielige Ziele - aber auch hohe Schulden und eine milliardenschwere Finanzlücke in diesem Jahr. An diesem Mittwoch überlegt der Aufsichtsrat, woher frisches Geld kommen kann. Und wo noch Risiken schlummern. Ein Überblick:
Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant.
vor 20 Stunden
New York
Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant.
Ein VW-Mitarbeiter baut einen um einen Strömungsgleichrichter erweiterten Luftfilter in einen Dieselmotor der Typreihe EA 189 ein.
vor 21 Stunden
Berlin
Dieselfahrer können sich noch bis Ende nächster Woche der Verbraucherklage gegen Volkswagen anschließen. Am 30. September wird die Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erstmals vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt.
Ein Aktienhändler am Montag an der Börse in New York.
vor 23 Stunden
New York
Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. Am Montag schloss der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 27.076,82 Punkten.
Cecilia Malmström ist EU-Kommissarin für Handel. 
vor 23 Stunden
Brüssel
Die USA werden nach Einschätzung von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström schon bald neue Sonderzölle auf Waren aus Europa verhängen.
Muss Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe zahlen?
vor 23 Stunden
Luxemburg
Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten nun vor dem EU-Gericht aufeinander.
Muss Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe zahlen?
17.09.2019
Luxemburg
Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten nun vor dem EU-Gericht aufeinander.
16.09.2019
Bund und Länder uneinig
Misslingt die Reform der Grundsteuer womöglich noch auf der Zielgeraden? Am kommenden Freitag steht das Mammutprojekt erstmals im Plenum des Bunderates auf der Tagesordnung. Doch aus den Ländern kommt Widerstand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -