Wirtschaft

Vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft kriselt es bei Ceconomy

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2019
Dem Chef des vor allem durch seine Elektronikketten Media Markt und Saturn bekannten Elektronikhändlers Ceconomy, Werner, droht nach nur siebeneinhalb Monaten an der Konzernspitze der Rauswurf.

Dem Chef des vor allem durch seine Elektronikketten Media Markt und Saturn bekannten Elektronikhändlers Ceconomy, Werner, droht nach nur siebeneinhalb Monaten an der Konzernspitze der Rauswurf. ©dpa - Armin Weigel/dpa

Düsseldorf (dpa) - Eigentlich sollte es für den Elektronikhändler Ceconomy und seine Tochterunternehmen Media Markt und Saturn zur Zeit nur ein Thema geben: das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.

Doch die wichtigsten Verkaufswochen des Jahres und die dazugehörigen Rabattschlachten am Black Friday und am Cyber Monday scheinen im Moment bei Deutschlands größter Elektronikkette in den Hintergrund zu treten. Hauptsächlich beschäftigt sich der Konzern mit sich selbst.
Nach nur sieben Monaten an der Spitze des Handelsriesen musste Vorstandschef Jörn Werner am Donnerstagabend seinen Hut nehmen. In einer außerordentlichen Sitzung berief der Ceconomy-Aufsichtsrat an seiner Stelle den Aufsichtsrat Bernhard Düttmann zum vorläufigen neuen Konzernchef für die nächsten zwölf Monate. Als Grund für die Trennung von Werner nannte Aufsichtsratschef Jürgen Fitschen unterschiedliche Auffassungen über die Führung des Unternehmens.

An der Börse kam der Schritt allerdings gar nicht gut an. Im Gegenteil: Die Ceconomy-Aktie brach nach der Hau-Ruck-Aktion des Aufsichtsrats am Freitagvormittag um mehr als acht Prozent ein. Die Geschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Jella Benner-Heinacher, bemängelte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, die wirklichen Probleme des Konzerns seien auch nach dem Machtwort des Aufsichtsrats ungelöst. Nötig sei eine neue Konzernstruktur, die dafür sorge, dass die Holding Ceconomy und die wichtigste Tochter MediaMarktSaturn an einem Strang ziehen.

In der Krise

Der Hintergrund: Ceconomy steckt seit geraumer Zeit in der Krise - nicht zuletzt wegen des harten Wettbewerbs im Online-Handel. Im vergangenen Jahr schockierte das Unternehmen die Börse gleich mehrfach mit Gewinnwarnungen. Der langjährige Konzernchef Pieter Haas und sein Finanzvorstand Mark Frese mussten deshalb ihren Hut nehmen.

Abhilfe schaffen sollte eine neue Führungsspitze mit dem nun geschassten Werner und dem ebenfalls neuen Media-Markt-Saturn-Chef Ferran Reverter. Reverter hat praktisch sein gesamtes Berufsleben in dem Elektronikkonzern verbracht und gilt als selbstbewusster und hart durchgreifender Manager. Werner wurde als neuer Chef des Mutterkonzerns Ceconomy von außen geholt. Zuvor stand er von 2015 bis 2018 an der Spitze der Werkstattkette ATU. Davor verantwortete er die Neuausrichtung der Elektronik-Handelskette Conrad Electronic.

- Anzeige -

Doch das Duo harmonisierte nicht. Im Gegenteil: Medienberichten zufolge kam es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten und fehlenden Absprachen zwischen den beiden Topmanagern. Das «Manager Magazin sprach sogar von einem «Kampf der Ceconomy-Sanierer».
Befördert worden sein dürfte der Konflikt durch die eigenwillige Konzernstruktur. Das Problem: Die Konzern-Holding Ceconomy besteht nur aus der Tochter MediaMarktSaturn sowie einigen eher unbedeutenden Randgeschäften. Wer Ceconomy-Chef ist, tut also gut daran, die Geschäfte der wichtigsten Tochter im Auge zu behalten. Wenn es dann daneben noch einen machtbewussten MediaMarktSaturn-Chef wie Reverter gibt, ist der Konflikt fast programmiert.

Dem Aufsichtsrat ist das natürlich nicht entgangen. Düttmann wird deshalb nicht nur neuer Vorstandsvorsitzender von Ceconomy. Er ist künftig auch ausdrücklich für die Strategie des Konzerns verantwortlich. Die Umsetzung der Strategie soll durch ein neues Gremium sichergestellt werden, dem neben dem Ceconomy-Vorstand auch die Geschäftsführung von MediaMarktSaturn angehört. Auch dessen Leitung soll Düttmann übernehmen.

Neuer starker Mann

Dem Papier nach ist Düttmann also der neue starke Mann im Konzern. An der Börse gibt es aber offenbar noch Zweifel, ob das Problem so einfach aus der Welt zu schaffen ist. «Die strukturellen Herausforderungen der Gruppe bleiben ungelöst», bemängelte etwa der Analyst Volker Bosse von der Baader Bank. An der Doppelstruktur mit der Holding Ceconomy in Düsseldorf und der MediaMarktSaturn-Zentrale als dem Herz des operativen Geschäfts in Ingolstadt ändere sich trotz der erwiesenen Ineffizienz erst einmal nichts.

Auf jeden Fall dürfte die abrupte Trennung von Werner den Konzern noch einmal teuer zu stehen kommen. Zwar war über die Höhe der Abfindung für den Topmanager zunächst nichts bekannt. Doch als im vergangenen Jahr Konzernchef Pieter Haas und Finanzvorstand Mark Frese sowie eine Reihe weiterer Manager aus der zweiten Führungsebene den Konzern verließen, kostete das Ceconomy insgesamt rund 34 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG.
vor 4 Stunden
Berlin
Zugverspätungen, Engpässe im Netz, marode Strecken, Kritik am Service: Bei der Deutschen Bahn gibt es viele Probleme.
Flixbus will eine Mehrwertsteuersenkung auch für Fernbusse.
vor 6 Stunden
Berlin
Das Fernbus-Unternehmen Flixbus sieht sich von den Klimaplänen der Bundesregierung benachteiligt und hat eine Klage beim Bundesverfassungsgericht angekündigt.
Mit Modellen, bei denen es um Goldhandel über ausländische Gesellschaften geht, hatten in der Vergangenheit Millionäre ihre Steuerlast massiv reduzieren können.
vor 8 Stunden
Augsburg
Weil sie ein Steuerschlupfloch ausgenutzt und Unsummen gespart haben sollen, müssen sich zwei Angeklagte seit heute vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Der Prozess habe wie geplant begonnen, sagte ein Gerichtssprecher.
Managergehälter sollen künftig gedeckelt werden - auf eine Summe, die der Aufsichtsrat eines Unternehmens festlegen kann.
vor 8 Stunden
Berlin
Die Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen sollen gesetzlich verpflichtet werden, die Managergehälter zu begrenzen. Das beschloss der Rechtsausschuss des Bundestags am Mittwoch bei den abschließenden Beratungen zur Umsetzung der europäischen Aktionärsrechterichtlinie.
Limousinen des Modells Jetta, das unter anderem in den USA zum VW-Portfolio gehört.
vor 10 Stunden
Wolfsburg
Der Autobauer Volkswagen hat im Oktober bei den Verkäufen deutlich Boden gut machen können. Im vergangenen Monat lieferten die Wolfsburger weltweit 562.200 Autos mit dem VW-Logo an die Kunden aus und damit 8,8 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen mitteilte.
Ein Offshore-Windpark in der Ostsee vor Rügen.
vor 10 Stunden
Paris
Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt vor Konsequenzen eines weiteren Anstiegs des weltweiten Energieverbrauchs.
Nach Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Köln und Hamburg startet Uber jetzt auch im Großraum Stuttgart.
vor 10 Stunden
Stuttgart
Der Fahrdienstvermittler Uber will ab sofort auch in Stuttgart und Umgebung seine Dienste anbieten. Seit heute könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte ein Konzernsprecher mit.
Die Zentrale der «Deutsche Wohnen» in Berlin.
vor 12 Stunden
Berlin
Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen verdient trotz der Debatte um mehr Schutz für Mieter noch immer gut mit seinen Wohnungen. Die Mieteinnahmen wachsen weiter.
Sixt wächst nach eigenen Angaben stärker als die Konkurrenz.
vor 12 Stunden
Pullach
Das starke US-Geschäft und die ausgebauten Digitalangebote haben Europas größtem Autovermieter Sixt weiteren Schwung verliehen.
Beschäftigte mit Tarifverträgen haben bessere Chancen auf Weihnachtsgeld als andere Arbeitnehmer.
vor 12 Stunden
Düsseldorf/Frankfurt
 Nur gut die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland erhält einer Studie zufolge ein Weihnachtsgeld.
Der Kurs der im SDax notierten Schaeffler AG ist zuletzt angestiegen.
vor 13 Stunden
Herzogenaurach
Die Investmentbank BDT Capital Partners steigt mit einem bedeutenden Anteil beim Auto- und Industriezulieferer Schaeffler ein.
Laut Statistischem Bundesamt steigen die Verbraucherpreise in Deutschland langsamer.
vor 13 Stunden
Wiesbaden
Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im Oktober weiter verlangsamt. Die Jahresinflationsrate betrug 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...