Altenahr

Wenn Winzer sich zusammenschließen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Ansicht eines Weinkellers der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr.

Ansicht eines Weinkellers der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr. ©dpa - Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr

«Was einer nicht schafft, das schaffen viele» – diesem Ideal der Genossenschaftsbewegung folgen zahlreiche deutsche Winzer. Die älteste Winzergenossenschaft Deutschlands wird jetzt 150 Jahre alt.

Ende 1868 waren es 18 Winzer in Mayschoß in Rheinland-Pfalz, die im unteren Ahrtal den Anstoß des Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) aufnahmen und sich zusammenschlossen. «Sie waren in der damaligen Wirtschaftskrise nicht in der Lage, ihren Wein mit Gewinn zu vermarkten», erklärt der Chef der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, Matthias Baltes. Nach dem Vertrieb wurde dann auch die Kellerwirtschaft, also der Ausbau der Weine im Fass, von der Genossenschaft übernommen. So konnten sich die Winzer ganz auf die Arbeiten im Weinberg konzentrieren.

Inzwischen gibt es in Deutschland nach Angaben des Deutschen Weininstituts 160 Genossenschaften mit einem Umsatz von 800 Millionen Euro. Nahezu 30 Prozent der gesamten Weinerzeugung in Deutschland entfallen auf die genossenschaftliche Produktion. Schwerpunkt ist Baden-Württemberg mit 115 Genossenschaften. Dem Konzentrationsprozess in der Weinbranche insgesamt konnten sich auch die Genossenschaften nicht entziehen. So gab es 1960 noch 543 Winzergenossenschaften, davon 441 mit eigener Kellerwirtschaft. Bis in dieses Jahrzehnt hinein verringerte sich die Zahl der Genossenschaften durch Fusionen. Die von ihnen bewirtschaftete Rebfläche erreichte 1990/91 mit 37.148 Hektar ihren Höhepunkt, gegenwärtig sind es mehr als 28.000 Hektar.

 

Größere Produktionsmengen, die besser auf dem Markt angeboten werden können.

«Der Zusammenschluss zu einer Genossenschaft führt zu größeren Produktionsmengen, die besser auf dem Markt angeboten werden können», erklärt der rheinland-pfälzische Weinbauminister Volker Wissing (FDP) nach einem Besuch bei der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr. «Einheitliche Produktlinien stärken den Marktauftritt und erhöhen die Wahrnehmung bei den Konsumenten.» Eine Genossenschaft biete somit gerade kleineren Betrieben eine wirtschaftliche Perspektive. Wenn die Genossenschaft überbetriebliche Aufgaben wie den Ausbau der Weine, Marketing und Vertrieb übernehme, könnten sich die Winzer ganz auf die Pflege ihrer Weinreben konzentrieren.

«Die Genossenschaft hat den Vorteil, größere Mengen gleichbleibend auch mit hohen Qualitäten zu produzieren», sagt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut. Kein einzelnes Weingut könne sich so viele Mitarbeiter leisten wie eine Winzergenossenschaft. Bei größerer Menge seien Investitionen etwa in die Kellertechnik eher profitabel, auch könnten Maschinen effizienter ausgelastet werden.

- Anzeige -

«Keiner unserer 50 Winzer könnte die immensen Investitionen in Technik und Vermarktung alleine stemmen», sagt Bastian Klohr, Geschäftsführer der 116 Jahre alten Winzergenossenschaft Weinbiet Manufaktur in Neustadt an der Weinstraße im südlichen Rheinland-Pfalz. «Jeder macht in der Arbeitsteilung, was er am besten kann.» Die Genossenschaft mit einer Weinbergsfläche von 325 Hektar sieht sich als Non-Profit-Einrichtung im Dienste ihrer Mitglieder. Die Erträge aus dem Weinverkauf werden an die Winzer verteilt, nach den Anteilen der von ihnen gelieferten Trauben. Für die Genossenschaft bleibt eine «schwarze Null».

 

Müssen den Vergleich mit französischen Rotweinen nicht scheuen.

Mit einer Rebfläche von 150 Hektar gehört die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr zu den kleineren Genossenschaften. Sie beschäftigt 33 festangestellte Mitarbeiter und etwa 100 Menschen mit geringfügiger Beschäftigung. Die Genossenschaft zählt 444 Mitglieder, von denen etwa die Hälfte aktive Winzer sind. Die übrigen sind oft ehemalige Winzer, die den Nebenerwerb aufgegeben haben, aber weiter mit der Genossenschaft verbunden bleiben wollen. Innerhalb der Genossenschaft gebe es eine gewisse Verschiebung hin zu größeren Betrieben, sagt Baltes. In den Steillagen des Ahrtals aber werde der Weinbau meist von kleinen Nebenerwerbswinzern betrieben, vielfach mit weniger als einem halben Hektar.

Unglücklich sind die Genossenschaften mit dem bei manchen Weintrinkern verfestigten Vorurteil einer vermeintlich schlechteren Qualität von Genossenschaftsweinen. «Die Weine von Genossenschaften sind nicht «per se» schlechter oder besser als die von anderen Weinunternehmen», betonte der Geschäftsführer der Lauffener Weingärtner im Neckartal, Marian Kopp, kürzlich in einem Leserbrief der Fachzeitschrift «Weinwirtschaft».

«Wir legen Wert darauf, auch das Segment der Premium-Weine gut bedienen zu können», sagt Baltes für den Jubilar an der Ahr. «Wir sind eine Genossenschaft, die auf VDP-Niveau arbeitet» - VDP ist der 1910 gegründete Verband Deutscher Prädikatsweingüter mit 197 Weingütern und festgelegten Qualitätskriterien vom Gutswein bis zur «Großen Lage». Die Spätburgunder von Mayschoß-Altenahr werden im Barrique-Fass ausgebaut - «da müssen wir den Vergleich mit französischen Rotweinen nicht scheuen.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Logo des Nachrüsters Baumot auf einem Demonstrations-Nachrüstsatz.
19.04.2019
Bamberg/Königswinter
Trotz neuer Debatten um eine Lockerung bei den Euro-5-Fahrverboten stehen die Hardware-Nachrüster mit ihren Angeboten in den Startlöchern.
Die geplante Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt auch bei deutschen Industriekonzernen auf Interesse.
19.04.2019
Bonn
Bei der geplanten Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt die Bundesnetzagentur auf großes Interesse von deutschen Industriekonzernen und anderen Firmen.
In den USA müssen etliche BMW-Limousinen, die bis zu 15 Jahre alt sind, in die Werkstatt zurück.
18.04.2019
München
BMW ruft in den USA 184.500 ältere Autos der 3er- und 5er-Reihe und des Sportwagens Z4 wegen Brandgefahr in die Werkstatt.
Textilfabrik in Savar in Bangladesch.
18.04.2019
Berlin
Die Textilindustrie attackiert Entwicklungsminister Gerd Müller für seine Pläne, deutsche Firmen notfalls gesetzlich zur Einhaltung von Menschenrechten in ihren globalen Lieferketten zu zwingen.
Luxus-Uhren von Omega: Großbritannien ist für die Schweizer Uhrenhersteller der fünftgrößte Exportmarkt.
18.04.2019
Biel
Infolge des Brexit-Chaos ist der Export von Schweizer Uhren nach Großbritannien seit Jahresbeginn deutlich angestiegen.
Das Briefporto steigt, aber um wie viel, ist noch unklar.
18.04.2019
Berlin
Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug die Bundesnetzagentur in Bonn vor.
Pinterest versteht sich als eine Art visuelle Suchmaschine, in der Nutzer nach Ideen etwa für die Inneneinrichtung oder Urlaube suchen und Bilder zu ihren Interessen finden können.
18.04.2019
San Francisco/New York
Die Fotoplattform Pinterest kann sich bei ihrem Gang an die Börse über rege Nachfrage nach ihren Aktien freuen.
Die Brauereien in Deutschland haben 2018 trotz der erhöhten Preise rund 8,7 Milliarden Liter und damit 184 Millionen Liter (2,2 Prozent) mehr Bier gebraut als im Jahr zuvor.
18.04.2019
Wiesbaden
Bier ist im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Mit einem Preisanstieg um 3,5 Prozent gegenüber 2017 lagen Bier und Biermischgetränke über der allgemeinen Steigerung der Verbraucherpreise von 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Höhere Löhne für Friseure lassen die Preise fürs Haareschneiden steigen.
18.04.2019
Köln
Höhere Löhne für Friseure machen den Haarschnitt teurer. Im Friseurhandwerk gebe es - wie in vielen anderen Handwerksberufen - einen großen Wettbewerb um Mitarbeiter, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Friseurhandwerks, der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Regionalzug verlässt den Hauptbahnhof in Köln.
18.04.2019
Berlin
Viele Bundesbürger nutzen ihr Auto nach eigener Einschätzung seltener als noch vor zehn Jahren. Jeder dritte Befragte gab dies bei einer Umfrage für den ARD-«Deutschlandtrend» für das ARD-«Morgenmagazin» (Donnerstag) an.
18.04.2019
Freiburg
1991 feierte die Messe Intersolar in Deutschland ihre Premiere. Auch in USA gibt es von der Veranstaltung einen Ableger, doch die läuft immer schlechter. Nun hat sich die Freiburger Messe von dem Branchentreff verabschiedet.
EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström betonte, dass die neuen Sonderzölle nur dann eingeführt werden sollen, wenn sich der Subventionsstreit mit den USA nicht durch Verhandlungen lösen lässt.
17.04.2019
Brüssel
Die EU bereitet weitere Vergeltungszölle auf Waren aus den USA vor. Mit Sonderabgaben auf Produkte wie Tomatenketchup, Wein, Reisekoffer und Spielekonsolen soll der Schaden durch illegale Subventionen für den US-amerikanischen Flugzeugbauer Boeing ausgeglichen werden, wie die zuständige EU-...