Hamburg

Windrad-Hersteller trotz guter Auftragslage unter Druck

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018
Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus.

Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus. ©dpa - Jens Büttner

Die Hersteller von Windkraftanlagen kämpfen mit Preisdruck und rückläufigen Subventionen. Die Quartalsberichte der beiden deutschen Hersteller Nordex und Senvion, die am Dienstag in Hamburg vorgelegt wurden, sind nicht wirklich gut.

Bei Senvion stürzte der Umsatz geradezu ab, um fast 35 Prozent von 392 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres auf nunmehr 256 Millionen Euro. Nicht viel besser sah es bei Nordex aus: 25 Prozent Umsatzrückgang von 648 auf 488 Millionen Euro. Operativ blieb bei beiden Unternehmen ein kleiner Gewinn übrig, aber unter dem Strich erwirtschafteten sie in den ersten drei Monaten des Jahres Verluste: Nordex 19,4 Millionen Euro, Senvion sogar 28,4 Millionen Euro.

Nun ist das erste Quartal bei den Herstellern von Windkraftanlagen in der Regel das schwächste des Jahres, und beide Unternehmen erwarten im Jahresverlauf eine bessere Entwicklung ihrer Geschäfte. Ebenso wie Siemens Gamesa mit Sitz in Spanien, die dänische Vestas oder der US-Konzern GE haben sie mit strukturellen Problemen der Branche zu kämpfen.
Im deutschen Heimatmarkt steht beim Ausbau der Windenergie an Land ein Rückgang bevor. Die Ausschreibungsregeln für neue Windparks sind strikt kostenorientiert und geben demjenigen Anbieter den Zuschlag, der mit den geringsten oder ganz ohne öffentliche Subventionen auskommt.

Auf Nord- und Ostsee ist der Ausbau gedeckelt. Deutschland steht mit dieser Politik nicht allein; auch andere Länder wollen den Subventionsaufwand bremsen. Folge: Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen ihre Kosten herunterfahren. Alle Mitspieler auf dem Markt haben entsprechende Programme aufgelegt und dabei auch die Zahl ihrer Mitarbeiter reduziert.

- Anzeige -

Zum anderen müssen die Unternehmen in die Modernisierung ihrer Produkte investieren. Auf See rücken schon Anlagen mit einer Leistung von mehr als 10 Megawatt in Sichtweite; aktuell liegen die leistungsfähigsten Windkraftwerke bei 8,5 Megawatt. Auch an Land sind noch Leistungsreserven zu erschließen. Viele Hersteller bieten mittlerweile Windkraftwerke mit einer Leistung von mehr als 4 Megawatt an, gegenüber 3 oder 3,5 bisher. Die höhere Leistung führt zu einer spürbaren Senkung der Kosten je erzeugtem Megawatt Strom von 20 bis 30 Prozent oder noch mehr.

Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus. Durch die Kostensenkungen und höhere Leistung der Windräder wird Windstrom an vielen Standorten konkurrenzfähig zu konventionellen Kraftwerken. Der jährliche globale Ausbaupfad liegt bei 50 bis 60 Gigawatt Leistung, das sind mehr als 10.000 Windkraftwerke an Land und auf dem Meer. Die meisten davon werden in China installiert, und dieser Markt ist westlichen Herstellern weitgehend verschlossen. Aber die USA, Indien, Südamerika und die großen europäischen Länder bieten genug Marktchancen.

So ist der Ausblick für Senvion und Nordex gar nicht negativ: «Wir konnten eine starke Zunahme der Auftragseingänge in den ersten drei Monaten zeigen», sagte Senvion-Chef Jürgen Geißinger. «Das ist ein äußerst ermutigendes Zeichen.» Tatsächlich legte der Auftragseingang um 37 Prozent zu; das Polster reicht bis weit in das kommende Jahr. Auch Nordex-Chef José Luis Blanco gibt sich zuversichtlich: «Unsere Produktstrategie stimmt.» Der Nordex-Auftragseingang allein für Neubauprojekte stieg von 333 auf 820 Millionen Euro. Fast alle Aufträge kamen aus dem Ausland. Der Grundstein für bessere Umsätze und Erträge ist damit gelegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Karlsruhe
vor 14 Stunden
An eine flachere Wachstumskurve im deutschen Markt hat sich die Drogeriemarktkette dm bereits gewöhnt. Nach der Schlecker-Insolvenz vor sechs Jahren ist der Kuchen hierzulande verteilt, doch die Expansion der Karlsruher wird auch vom Bauboom gebremst.
Oberkirch
vor 17 Stunden
Rückläufige Kundenabrufe hinterlassen ihre Spuren in der Bilanz des Automobilzulieferers Progress-Werk Oberkirch (PWO). Wie das börsennotierte Unternehmen am Freitag mitteilte, rechnet es im Gesamtjahr mit einem Umsatz zwischen 475 und 480 Millionen Euro. Bisher hatte das PWO-Management die Marke...
Der Daimler-Konzern erwartet in diesem Jahr einen geringeren Gewinn als bisher angenommen.
Stuttgart
vor 18 Stunden
Dem Autobauer Daimler machen zunehmend die Ausgaben für die Diesel-Krise zu schaffen. Das Unternehmen rechnet unter anderem wegen der kostspieligen Software-Updates für die betroffenen Autos mit erheblich weniger Gewinn.
Die Karosserie des mutmaßlich letzten Opels aus Bochum - es handelt sich um einen Zafira - läuft übers Band im ehemalgen Werk.
Flensburg/Rüsselsheim
vor 19 Stunden
Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag...
Frank Horch (parteilos), Verkehrssenator von Hamburg, gibt zum Beginn der Konferenz der Verkehrsminister der Bundesländer ein Interview.
Hamburg
vor 20 Stunden
Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.
Berlin
vor 20 Stunden
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bestimmten High-Tech-Unternehmen mit staatlicher Hilfe zum Durchbruch verhelfen. Das Konzept einer neuen Industriepolitik solle aus den zwei Säulen «Stärken» und «Schützen» bestehen, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».
Blick in den Bundesrat in Berlin.
Berlin
vor 20 Stunden
Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos.
Fordert Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Brüssel
vor 21 Stunden
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln aufgefordert.
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, spricht im Bundestag.
Frankfurt/Berlin
vor 21 Stunden
Bei den Tarifverhandlungen für rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland zeichnet sich keine rasche Einigung ab.
Blick auf Brücken an der Seine vor dem Eiffelturm.
Paris
vor 21 Stunden
Frankreich wird wegen seines Reformkurses für deutsche Unternehmen nach einer Studie der Handelskammer wieder attraktiver.
Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.
Frankfurt/Main
vor 21 Stunden
Individuelle Boni soll es für die meisten Commerzbank-Mitarbeiter in Deutschland künftig nicht mehr geben.
Die Erlöse bei Paypal nahmen um 14 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu.
San Jose
vor 22 Stunden
Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert.