Hamburg

Windrad-Hersteller trotz guter Auftragslage unter Druck

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018
Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus.

Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus. ©dpa - Jens Büttner

Die Hersteller von Windkraftanlagen kämpfen mit Preisdruck und rückläufigen Subventionen. Die Quartalsberichte der beiden deutschen Hersteller Nordex und Senvion, die am Dienstag in Hamburg vorgelegt wurden, sind nicht wirklich gut.

Bei Senvion stürzte der Umsatz geradezu ab, um fast 35 Prozent von 392 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres auf nunmehr 256 Millionen Euro. Nicht viel besser sah es bei Nordex aus: 25 Prozent Umsatzrückgang von 648 auf 488 Millionen Euro. Operativ blieb bei beiden Unternehmen ein kleiner Gewinn übrig, aber unter dem Strich erwirtschafteten sie in den ersten drei Monaten des Jahres Verluste: Nordex 19,4 Millionen Euro, Senvion sogar 28,4 Millionen Euro.

Nun ist das erste Quartal bei den Herstellern von Windkraftanlagen in der Regel das schwächste des Jahres, und beide Unternehmen erwarten im Jahresverlauf eine bessere Entwicklung ihrer Geschäfte. Ebenso wie Siemens Gamesa mit Sitz in Spanien, die dänische Vestas oder der US-Konzern GE haben sie mit strukturellen Problemen der Branche zu kämpfen.
Im deutschen Heimatmarkt steht beim Ausbau der Windenergie an Land ein Rückgang bevor. Die Ausschreibungsregeln für neue Windparks sind strikt kostenorientiert und geben demjenigen Anbieter den Zuschlag, der mit den geringsten oder ganz ohne öffentliche Subventionen auskommt.

Auf Nord- und Ostsee ist der Ausbau gedeckelt. Deutschland steht mit dieser Politik nicht allein; auch andere Länder wollen den Subventionsaufwand bremsen. Folge: Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen ihre Kosten herunterfahren. Alle Mitspieler auf dem Markt haben entsprechende Programme aufgelegt und dabei auch die Zahl ihrer Mitarbeiter reduziert.

- Anzeige -

Zum anderen müssen die Unternehmen in die Modernisierung ihrer Produkte investieren. Auf See rücken schon Anlagen mit einer Leistung von mehr als 10 Megawatt in Sichtweite; aktuell liegen die leistungsfähigsten Windkraftwerke bei 8,5 Megawatt. Auch an Land sind noch Leistungsreserven zu erschließen. Viele Hersteller bieten mittlerweile Windkraftwerke mit einer Leistung von mehr als 4 Megawatt an, gegenüber 3 oder 3,5 bisher. Die höhere Leistung führt zu einer spürbaren Senkung der Kosten je erzeugtem Megawatt Strom von 20 bis 30 Prozent oder noch mehr.

Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus. Durch die Kostensenkungen und höhere Leistung der Windräder wird Windstrom an vielen Standorten konkurrenzfähig zu konventionellen Kraftwerken. Der jährliche globale Ausbaupfad liegt bei 50 bis 60 Gigawatt Leistung, das sind mehr als 10.000 Windkraftwerke an Land und auf dem Meer. Die meisten davon werden in China installiert, und dieser Markt ist westlichen Herstellern weitgehend verschlossen. Aber die USA, Indien, Südamerika und die großen europäischen Länder bieten genug Marktchancen.

So ist der Ausblick für Senvion und Nordex gar nicht negativ: «Wir konnten eine starke Zunahme der Auftragseingänge in den ersten drei Monaten zeigen», sagte Senvion-Chef Jürgen Geißinger. «Das ist ein äußerst ermutigendes Zeichen.» Tatsächlich legte der Auftragseingang um 37 Prozent zu; das Polster reicht bis weit in das kommende Jahr. Auch Nordex-Chef José Luis Blanco gibt sich zuversichtlich: «Unsere Produktstrategie stimmt.» Der Nordex-Auftragseingang allein für Neubauprojekte stieg von 333 auf 820 Millionen Euro. Fast alle Aufträge kamen aus dem Ausland. Der Grundstein für bessere Umsätze und Erträge ist damit gelegt.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills, USA.
Auburn Hills
vor 5 Stunden
Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen in Auburn Hills mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden.
BMW-Konzernzentrale in München: Im weltweiten Vergleich der Autokonzerne konnten die Bayern ihren Titel als profitabelster Konzern verteidigen.
Stuttgart
vor 6 Stunden
BMW und Volkswagen haben im weltweiten Vergleich der Autokonzerne auch zu Jahresbeginn 2018 wieder Spitzenplätze belegt.
Siemens-Firmenzentrale in München: Für den Elektrokonzern könnte die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos ein Geschäft werden.
München
vor 7 Stunden
Siemens beteiligt sich am Aufbau der ersten großen Batteriezellen-Fabrik in Europa.
Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart.
Wirtschaft
vor 7 Stunden
Stuttgart (dpa)- Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des «Spiegels» der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin.
Nach Schätzungen des Fachverbandes und des Handelverbandes Textil wird in Deutschland jährlich rund eine Milliarde Euro für Matratzen ausgegeben.
Düsseldorf
vor 11 Stunden
Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf.
Ein Samsung Galaxy II (l) und ein Apple iPhone IV.
San José
vor 12 Stunden
Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Dollar (rund 460 Mio Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen.
Kommt in Brüssel mit seinen EU-Amtskollegen zusammen: Finanzminister Olaf Scholz.
Brüssel
vor 12 Stunden
Die EU-Finanzminister nehmen heute in Brüssel eine ganze Reihe an Steuerthemen ins Visier.
Der Bürotechnikhersteller Ricoh setzt jetzt auf Thermopapier für Kassenzettel und Kontoauszüge.
Bürotechnikhersteller mit Strategiewechsel
24.05.2018
Der japanische Bürotechnikhersteller Ricoh strukturiert seine Produktion im elsässischen Wettolsheim um. 248 Stellen sollen dabei wegfallen. Das Unternehmen setzt in der Zukunft auf andere Produkte als zuletzt.
Die Europäische Kommission in Brüssel.
Brüssel
24.05.2018
Zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen soll der Verkauf gebündelter Staatsanleihen nach dem Willen der EU-Kommission künftig erleichtert werden.
Abflughalle im Frankfurter Flughafen.
Frankfurt/Main
24.05.2018
Trotz einer Zugverspätung von 103 Minuten bei der Anreise muss ein Touristenpaar aus Würzburg die Kosten für einen verpassten Flug selbst tragen.
Die EU-Kommission hatte Gazprom 2015 vorgeworfen, mit seiner Gesamtstrategie zur Abschottung dieser Gasmärkte gegen EU-Kartellvorschriften zu verstoßen.
Brüssel
24.05.2018
Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt.
Im Ende Februar beendeten Geschäftsjahr hat die Hornbach-Gruppe kräftig von der Lust am Heimwerken profitiert.
Frankfurt/Neustadt
24.05.2018
Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr 2017/2018 steckte der Baumarktkonzern mehr als 60 Millionen Euro in den Ausbau der Online-Kanäle, wie Unternehmenschef Albrecht Hornbach sagte.