Hamburg

Windrad-Hersteller trotz guter Auftragslage unter Druck

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018
Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus.

Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus. ©dpa - Jens Büttner

Die Hersteller von Windkraftanlagen kämpfen mit Preisdruck und rückläufigen Subventionen. Die Quartalsberichte der beiden deutschen Hersteller Nordex und Senvion, die am Dienstag in Hamburg vorgelegt wurden, sind nicht wirklich gut.

Bei Senvion stürzte der Umsatz geradezu ab, um fast 35 Prozent von 392 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres auf nunmehr 256 Millionen Euro. Nicht viel besser sah es bei Nordex aus: 25 Prozent Umsatzrückgang von 648 auf 488 Millionen Euro. Operativ blieb bei beiden Unternehmen ein kleiner Gewinn übrig, aber unter dem Strich erwirtschafteten sie in den ersten drei Monaten des Jahres Verluste: Nordex 19,4 Millionen Euro, Senvion sogar 28,4 Millionen Euro.

Nun ist das erste Quartal bei den Herstellern von Windkraftanlagen in der Regel das schwächste des Jahres, und beide Unternehmen erwarten im Jahresverlauf eine bessere Entwicklung ihrer Geschäfte. Ebenso wie Siemens Gamesa mit Sitz in Spanien, die dänische Vestas oder der US-Konzern GE haben sie mit strukturellen Problemen der Branche zu kämpfen.
Im deutschen Heimatmarkt steht beim Ausbau der Windenergie an Land ein Rückgang bevor. Die Ausschreibungsregeln für neue Windparks sind strikt kostenorientiert und geben demjenigen Anbieter den Zuschlag, der mit den geringsten oder ganz ohne öffentliche Subventionen auskommt.

Auf Nord- und Ostsee ist der Ausbau gedeckelt. Deutschland steht mit dieser Politik nicht allein; auch andere Länder wollen den Subventionsaufwand bremsen. Folge: Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen ihre Kosten herunterfahren. Alle Mitspieler auf dem Markt haben entsprechende Programme aufgelegt und dabei auch die Zahl ihrer Mitarbeiter reduziert.

- Anzeige -

Zum anderen müssen die Unternehmen in die Modernisierung ihrer Produkte investieren. Auf See rücken schon Anlagen mit einer Leistung von mehr als 10 Megawatt in Sichtweite; aktuell liegen die leistungsfähigsten Windkraftwerke bei 8,5 Megawatt. Auch an Land sind noch Leistungsreserven zu erschließen. Viele Hersteller bieten mittlerweile Windkraftwerke mit einer Leistung von mehr als 4 Megawatt an, gegenüber 3 oder 3,5 bisher. Die höhere Leistung führt zu einer spürbaren Senkung der Kosten je erzeugtem Megawatt Strom von 20 bis 30 Prozent oder noch mehr.

Insgesamt sieht es für die Zukunft der Windenergie nicht schlecht aus. Durch die Kostensenkungen und höhere Leistung der Windräder wird Windstrom an vielen Standorten konkurrenzfähig zu konventionellen Kraftwerken. Der jährliche globale Ausbaupfad liegt bei 50 bis 60 Gigawatt Leistung, das sind mehr als 10.000 Windkraftwerke an Land und auf dem Meer. Die meisten davon werden in China installiert, und dieser Markt ist westlichen Herstellern weitgehend verschlossen. Aber die USA, Indien, Südamerika und die großen europäischen Länder bieten genug Marktchancen.

So ist der Ausblick für Senvion und Nordex gar nicht negativ: «Wir konnten eine starke Zunahme der Auftragseingänge in den ersten drei Monaten zeigen», sagte Senvion-Chef Jürgen Geißinger. «Das ist ein äußerst ermutigendes Zeichen.» Tatsächlich legte der Auftragseingang um 37 Prozent zu; das Polster reicht bis weit in das kommende Jahr. Auch Nordex-Chef José Luis Blanco gibt sich zuversichtlich: «Unsere Produktstrategie stimmt.» Der Nordex-Auftragseingang allein für Neubauprojekte stieg von 333 auf 820 Millionen Euro. Fast alle Aufträge kamen aus dem Ausland. Der Grundstein für bessere Umsätze und Erträge ist damit gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 6 Stunden
Finanzpartner
Große Kunden aus der Energiebranche hat Powercloud bereits gewonnen. Für das weitere Wachstum hat sich das IT-Unternehmen nun einen starken Finanzpartner gesucht: General Atlantic steigt bei den Achernern ein und bringt einen hohen Millionen-Euro-Betrag mit.
Carlos Ghosn ist Architekt der internationalen Kooperation von Renault mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi.
vor 7 Stunden
Paris
Vor dem Hintergrund der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan hat die französische Regierung eine Delegation nach Tokio geschickt.
Die Goldman Sachs-Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar.
vor 7 Stunden
New York
Dank guter Geschäfte an den Aktienmärkten und niedrigerer Steuern hat die US-Investmentbank Goldman Sachs 2018 deutlich mehr verdient.
Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.
vor 8 Stunden
Straßburg
Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert.
Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.
vor 11 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutschen werden trotz der Zinsflaute in der Summe immer vermögender.
Fröhlich verfolgen Gäste der Bayern-Halle auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin beim Ländertag Bayerns die kulturellen Darbietungen.
vor 12 Stunden
Berlin
Auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin präsentieren sich von diesem Freitag an 1750 Aussteller aus 61 Ländern.
MyTaxi ist inzwischen in mehr als 100 Städten in neun europäischen Ländern unterwegs.
vor 13 Stunden
Hamburg
MyTaxi blickt nach eigenen Angaben auf ein «absolutes Erfolgsjahr» zurück. Demnach steigerte der Fahrdienstleister den Umsatz 2018 im Jahresvergleich um 75 Prozent.
Ein Anti-Brexit-Demonstrant auf dem Parlamentsplatz. Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Main
Nach der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament halten Ökonomen ein zweites Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft des Landes für möglich.
Neuwagen stehen in einem BMW-Autohaus in Bayern.
vor 14 Stunden
Brüssel
Der europäische Automarkt gibt weiter nach. Im Dezember sank die Nachfrage für Passagierfahrzeuge den vierten Monat in Folge, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit.
Die Verbraucherpresie steigen wieder.
vor 14 Stunden
Wiesbaden
Das Statistische Bundesamt hat seine vorläufigen Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Gesamtjahr 2018 bestätigt.
Blick auf Schneider-Utensilien im Modeatelier «Jaap» in Berlin. Immer mehr Maßschneider machen ihren Meister.
vor 15 Stunden
Essen
Anzug nach Maß: In Deutschland entscheiden sich wieder mehr Maßschneider für eine Laufbahn als Meister. 2018 gab es nach Angaben des Bundesverbands des Maßschneiderhandwerks 114 Meister-Abschlüsse, im Jahr 2004 waren es 50.
Beamte der Bundespolizei See simulieren mit einem Festrumpfschlauchboot einen Piratenangriff (Archivbild).
vor 15 Stunden
Berlin
Die Zahl der Piratenangriffe hat im vergangenen Jahr weltweit deutlich zugenommen. Das Internationale Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer zählte 201 Fälle, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hervorgeht.