Breisach

Winzerkeller legt beim Umsatz deutlich zu

Autor: 
Tobias Symanski
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2018

Ein Schild im Weinberg wirbt für den Badischen Winzerkeller: Der Erzeuger hat 2017 deutlich mehr Umatz erzielt. ©Badischer Winzerkeller

Der Badische Winzerkeller in Breisach kelterte aufgrund der Fröste 2017 weniger Wein, nimmt aber trotzdem mehr ein.

Weniger Rebfläche und Produktionsmenge, aber mehr Einnahmen: Der Badische Winzerkeller in Breisach hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem deutlichen Umsatzsprung von 6,2 Prozent auf 44,8 Millionen Euro abgeschlossen. Das teilte die Zen­tralgenossenschaft mit.

Nach dem Stopp des Abwärtstrends im Jahr 2015 erzielte der Winzerkeller damit zum zweiten Mal in Folge wieder Wachstum auf der Einnahmeseite. 2016 konnte ein Plus 2,1 Prozent erzielt werden. »Die Umsätze im schwierigen Exportumfeld bewegten sich auch im Berichtsjahr noch auf niedrigem sechsstelligen Niveau, konnten aber eine Steigerung um fast 50 Prozent erfahren«, hieß es. »Die Arbeit des Badischen Winzerkellers konzentriert sich auf die Märkte in Nordamerika, Nordeuropa, die Golfregion und Asien.«

Weniger Gesamtbestand

- Anzeige -

Die klimatischen Voraussetzungen im Frühjahr 2017 waren nicht gut. Wie viele Winzer in Baden wurden auch die anliefernden Genossenschaften des Breisacher Weinerzeugers zum Teil stark von den Nachtfrösten des 19. bis 21. Aprils getroffen. Insgesamt wurden dem Badischen Winzerkeller von den vollanliefernden Winzergenossenschaften rund 14,2 Millionen Kilogramm Trauben zur Verfügung gestellt. Der Durchschnittsertrag lag bei 85 Kilogramm pro Ar – knapp 30 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Damit reduzierten sich zwar die absoluten Auszahlungen an viele Winzer, pro Kilogramm angelieferter Trauben konnten im Durchschnitt aber vier Prozent mehr als im Vorjahr gezahlt werden.

Inklusive der Eingangsmengen von teilanliefernden Mitgliedsbetrieben, dem Zukauf und der Anreicherung wurden 2017 12,2 Millionen Liter eingelagert. Im Vorjahr waren es noch 17,2 Millionen Liter. Dementsprechend reduzierte sich der Gesamtbestand von 26,6 Millionen auf 21,9 Millionen Liter.

Auch die zur Verfügung stehenden Rebfläche hat sich 2017 reduziert. 51 Mitglieder – 29 voll- und 22 teilanliefernde Winzergenossenschaften mit rund 4000 Winzern und 1708 Hektar Fläche – hatte den Breisacher Erzeuger zuletzt mit Trauben versorgt, ein Jahr zuvor waren es noch 52 Mitglieder mit 1741 Hektar Anbaufläche.
 

Stichwort

Badischer Winzerkeller

Der Badische Winzerkeller wurde 1952 gegründet. Damals schlossen sich mehrere kleine badische Winzergenossenschaften zum »Haus der Badischen Winzer« zusammen. Sie starten in einer hölzernen Baracke in Breisach, heute ist der Winzerkeller der größte Weinhersteller im Anbaugebiet. 80 Prozent der Weine werden im Lebensmittelhandel und bei Discountern verkauft, 15 Prozent gehen an Fachhandel, Gastronomie und Export und fünf Prozent werden über Weinhöfe und im Direktvertrieb angeboten.
Die Aufteilung der Rebsorten 2017:
▸ 43 Prozent Spätburgunder
▸ 21 Prozent Müller-Thurgau
▸ 12 Prozent Grauer Burgunder
▸ 11 Prozent Weißer Burgunder
▸ 2 Prozent Riesling
▸ 2 Prozent Gutedel
▸ 9 Prozent sonstige Rebsorten   tas

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Produktion bei Kuka in Augsburg: In der Vergangenheit hatte unter anderem die Übernahme des Roboterherstellers durch den chinesischen Midea-Konzern Debatten über einen möglichen Technologietransfer befeuert.
Berlin
vor 21 Stunden
Die Bundesregierung hat sich nach einem Zeitungsbericht auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch ausländische Investoren geeinigt.
Der dänische Lego-Konzern hat Anfang des Jahres verkündet, künftig verstärkt auf Verpackungen und Bauelemente aus pflanzlichen Kunststoffen zu setzen.
Nürnberg/Billund
vor 21 Stunden
Die Spielwarenindustrie entdeckt zunehmend das Thema Nachhaltigkeit für sich. Das äußert sich sowohl in den Materialien, die die Produzenten zur Herstellung nutzen, als auch in den Spielewelten, die sie entwerfen.
Der Druckwasserreaktor Angra III entsteht derzeit in Angra dos Reis, rund 150 Kilometer südlich von Rio de Janeiro.
Berlin
vor 22 Stunden
Die deutsche Bundesregierung will das Atomprogramm mit Brasilien und die Belieferung mit Brennstäben auch unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro fortsetzen. 
Bald in Darmstadt: Schilder an einer Straße weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin.
Wiesbaden/Darmstadt
14.12.2018
Zwei Straßen in Darmstadt sind von Juni 2019 an für Diesel-Fahrzeuge tabu.
Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei Haribo habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen.
Grafschaft
14.12.2018
Der Süßwarenhersteller Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen.
Etihad versorgte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft über verschiedene Instrumente immer wieder mit frischem Geld und sicherte sich über die Beteiligung Zugang zum deutschen Markt.
Berlin
14.12.2018
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin wird nun vor Gericht um Milliarden-Summen gestritten.
"Später", "Verzögerung", "Ersatzzug" und "Zug fällt aus!" steht im Hauptbahnhof auf einer Anzeigetafel der Bahn.
Berlin
14.12.2018
Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark.
Verchiedene Lastwagen parken an einer Raststätte.
München/Frankfurt
14.12.2018
Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Die Beschallung mit «"Stille Nacht"» kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.
Berlin
14.12.2018
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Opel-Produktion in Rüsselsheim: Die zum PSA-Konzern gehörende Marke Opel verzeichnete zusammen mit Vauxhall ein Minus von 7,7 Prozent
Brüssel
14.12.2018
Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Frankfurt/Main
14.12.2018
Der Dax ist wieder auf Talfahrt gegangen. Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft belasteten. Bereits in Asien gaben die Börsen spürbar nach.
Ein Containerschiff liegt im Hafen von Qingdao: Die zweitgrößte Volkswirtschaft steht vor einer Reihe von Herausforderungen.
Peking
14.12.2018
Der Handelskrieg mit den USA bremst die chinesische Wirtschaft. Der Einzelhandel und die Industrieproduktion blieben im November deutlich hinter den Erwartungen zurück.