Hamburg

Wirtschaft erwartet steigende Preise für Frischfisch & Co.

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Makrelen liegen in einem Frischemarkt in Hamburg in der Auslage im Eis. Für den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten geben die Verbraucher in Deutschland immer mehr Geld aus.

Makrelen liegen in einem Frischemarkt in Hamburg in der Auslage im Eis. Für den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten geben die Verbraucher in Deutschland immer mehr Geld aus. ©dpa - Daniel Bockwoldt

Die Preise für Fische und Meeresfrüchte im deutschen Einzelhandel werden nach Einschätzung der Fischwirtschaft weiter steigen.

In asiatischen Ländern sei eine größer werdende Kundschaft bereit, für Fisch tiefer ins Portemonnaie zu greifen, berichtete der Vorsitzende des Fisch-Informationszentrums (FIZ), Thomas Lauenroth, in Hamburg. Das internationale Marktgeschehen mit steigender Nachfrage habe Auswirkungen auf den deutschen Markt, denn rund 87 Prozent des deutschen Marktes werden durch Einfuhren gedeckt.

Für den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten haben die Verbraucher in Deutschland schon in den vergangenen beiden Jahren mehr Geld ausgegeben. 3,9 Milliarden Euro ließen sie hierfür 2017 im Einzelhandel - rund 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Der durchschnittliche Verkaufspreis für Fisch und Fischprodukte war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2017 um 3,8 Prozent gestiegen und damit stärker als der für Nahrungsmittel insgesamt (3,0 Prozent).

Der deutsche Einzelhandel verkaufte 2017 rund 413.500 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte, 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Beliebt auf dem Speiseplan sind weiterhin Lachs, Alaska-Seelachs, Hering, Thunfisch und Forellen, auf die rund drei Viertel des Verzehrs entfallen. Am liebsten greifen die Verbraucher zu Fischkonserven und Marinaden, die sich mit einem Marktanteil von 28 Prozent vor Tiefkühlfisch (25 Prozent) schoben.

Aber auch Frischfisch und aufgetauter Fisch gewinnen wieder in der Gunst der Verbraucher und liegen mit 12 Prozent Marktanteil erstmals vor Räucherfisch (11 Prozent). Räucherfisch habe sich in den ersten sieben Monaten dieses Jahres verglichen zur Vorjahresperiode um 5,6 Prozent auf 18,25 Euro je Kilo verteuert, sagte FIZ-Geschäftsführer Matthias Keller. Das akzeptierten manche Verbraucher nicht mehr. Frischer und aufgetauter Fisch koste derzeit durchschnittlich 14 Euro je Kilo, vier Euro mehr als der Durchschnittspreis für Fischwaren.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace mahnt seit Jahren die Verbraucher, Fisch als Delikatesse zu betrachten, die man nur zu besonderen Anlässen esse. Für die Naturschützer sind die Meere überfischt. Sie verlangen großflächige Schutzgebiete und ein nachhaltiges Fischereimanagement, damit sich Fischbestände erholen können. «Ein Bestand ist gesund, wenn er langfristig stabil bleibt und sich nach Befischung wieder regeneriert», schreiben sie im Internet. Auch Aquakulturen wie in Norwegen oder Chile werden von Greenpeace nicht gutgeheißen. «Der beliebte Lachs aus konventioneller Aquakultur bedeutet Massentierhaltung mit allen Konsequenzen: giftige Chemikalien, Tierqual, Umweltverschmutzung», hatte Meeresbiologe Thilo Maack erläutert.

- Anzeige -

Weil das FIZ beim Verzehr außer Haus - in Imbissen, Gaststätten und Restaurants - einen Rückgang ermittelte, ging auch der Pro-Kopf-Verbrauch von nachberechneten 14,4 Kilogramm (2016) auf 13,5 Kilogramm (vorläufige Zahl) zurück. Angesichts jährlich starker Schwankungen sei dieser Wert kaum aussagekräftig, teilte das FIZ mit.

Kabeljau-Fischern drohen kräftige Einschnitte

Was im nächsten Jahr auf den Fischteller kommt, wird in diesem Oktober auch von den für die Fischerei zuständigen EU-Ministern mit entschieden. Geht es nach den bisherigen Vorschlägen, sollen Fischer 2019 mehr Scholle und Dorsch aus der westlichen Ostsee ziehen dürfen, aber - zum Schutz der Bestände - weniger Hering. Den Kabeljau-Fischern an der Nordsee drohen für 2019 kräftige Einschnitte. Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert, dass Kabeljau zu häufig als Beifang in den Netzen lande, was die Art gefährde. Wird trotz hoher Nachfrage nach diesen Fischarten weniger gefangen, drückt das die Preise weiter nach oben.

In der deutschen Fischwirtschaft sind fast 42.200 Menschen beschäftigt - vom Bordpersonal auf Fangfischen über die fischverarbeitende Industrie und den Handel bis zur Gastronomie.

Weitere Informationen zum Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen.
Brüssel
vor 1 Stunde
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hofft auf breite Unterstützung bei den Euro-Finanzministern für den deutsch-französischen Vorstoß für ein Eurozonen-Budget.
Wichtigster Absatzmarkt für Deutschlands Maschinenbauer ist die Europäische Union.
Frankfurt/Main
vor 1 Stunde
Das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer hat im dritten Quartal etwas an Tempo verloren.
Nicht nur der Bitcoin, auch andere bekannte Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder XRP standen zu Wochenbeginn abermals unter Druck.
Frankfurt/Main
vor 2 Stunden
Digitalwährungen wie Bitcoin stehen weiter unter Druck. Am Montagvormittag setzte sich der schon in der vergangenen Woche zu beobachtende breite Ausverkauf fort.
Arbeit auf einer Baustelle in Berlin.
Wiesbaden
vor 3 Stunden
Abgeordnete in Deutschland sind im Vergleich zu anderen Berufsgruppen überdurchschnittlich alt. Abgeordnete und Mitglieder von Interessenorganisationen, wie zum Beispiel Betriebsräte, sind im Schnitt 53 Jahre alt, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.
Konzernzentrale von Innogy in Essen. Das Energieunternehmen hat eine Belohnung ausgesetzt, die zur Aufklärung des Säure-Anschlags auf Manager Bernhard Günther führen.
Essen/Wuppertal
vor 3 Stunden
Rund acht Monate nach dem Säure-Anschlag auf den Innogy-Manager Bernhard Günther hat der Energiekonzern eine Prämie für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen.
Trotz eines Ernterückgangs bei Speisekartoffeln in Deutschland um 1,5 bis 2,0 Millionen Tonnen in diesem Jahr sind keine Versorgungsengpässe zu befürchten. Lediglich die Preise ziehen an.
Bonn
vor 3 Stunden
Nach massiven Ernteeinbußen wegen der Dürre sind die Kartoffelpreise für Verbraucher um mehr als die Hälfte gestiegen. Derzeit müsse der Kunde im Supermarkt für Kartoffeln in Kleinverpackungen rund 84 Cent pro Kilogramm zahlen, während der Kilo-Preis vor einem Jahr bei 55 Cent gelegen habe.
Elektroschrott liegt in einer Halle einer Recyclingfirma. Alte Elektrogeräte werden oft falsch oder sogar illegal entsorgt.
Berlin
vor 3 Stunden
Alte Elektrogeräte werden oft falsch oder sogar illegal entsorgt. Besonders schlecht sieht es nach Angaben des Umweltbundesamts bei großen Haushaltsgeräten aus.
Autos neben einer Messstation des Landesumweltamtes in Köln. Luftreinhaltepläne und Dieselfahrverbote. Der Deutsche Städtetag fordert mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen.
Passau
vor 4 Stunden
Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert.
Kolumne "Auf den Punkt gebracht"
vor 9 Stunden
Hat der Wirtschaftsliberalismus heute noch eine Chance? Die Mittelbadische Presse hat beim Vorsitzenden der Ludwig-Erhard-Stifung, Roland Tichy, nachgefragt. Tichy erklärt am Beispiel von Estland, wie er immer noch funktionieren kann.
Grund für die Lieferengpässe ist vor allem der niedrige Rheinpegel - deshalb können Tankschiffe nur noch halb so viel oder noch weniger Benzin und Diesel transportieren.
Berlin
18.11.2018
Angesichts der Knappheit von Benzin und Diesel an Tankstellen in einigen Gegenden Deutschlands prüft die Bundesregierung weitere Hilfsmaßnahmen.
Digitalkonzerne verbuchen in Europa riesige Umsätze und Gewinne.
Berlin
18.11.2018
Vor dem Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der raschen Einführung einer EU-Digitalsteuer eine Absage erteilt.
Hinweise für Bahnreisende im Magdeburger Hauptbahnhof.
Berlin
18.11.2018
Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung schneller wieder auf die Schienen zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige