Achern

Bundesverdienstkreuz für Adolf Scheck

Autor: 
red
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2017

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) übergibt Adolf Scheck das Bundesverdienstkreuz in Achern. ©Andreas Cibis

Der Acherner Unternehmer Adolf Scheck (Foto) hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Die Ehrung wurde ihm für herausragende berufliche Verdienste und sein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement zuteil. Der gelernte Einzelhandelskaufmann übernahm 1979 den 1945 gegründeten elterlichen Betrieb mit einer Verkaufsfläche von 60 Quadratmetern und zwölf Mitarbeitern. Heute betreibt Scheck zwölf Edeka-Märkte mit über 1300 Beschäftigten.

- Anzeige -

„Sie sind ein Mittelständler, wie er im Buche steht: fleißig, bodenständig, in der Heimat verwurzelt und sozial engagiert“, lobte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), die Scheck das Verdienstkreuz überreichte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Hochkonjunktur setzt sich der Bundesbank zufolge fort, verliert aber an Tempo.
Frankfurt/Main
vor 5 Stunden
Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Transaktionen mit Kryptowährungen wie dem Bitcoin seien langsam und teuer, sagt die BIZ.
Basel
vor 8 Stunden
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat sich erneut kritisch zu Kryptowährungen geäußert. Ein kompletter Wertverlust sei möglich, warnt die BIZ in ihrem aktuellen Jahresbericht.
Die Lufthansa baut bereits ihre Tochter Eurowings als drittgrößte Billigfluggesellschaft Europas auf. Spohr zufolge soll Eurowings auch weitere Langstreckenverbindungen aufnehmen.
München/Frankfurt
vor 9 Stunden
Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. «Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Gute Saison: Eine Verkäuferin in Berenbostel packt Spargel in eine Tüte.
Nachrichten
vor 11 Stunden
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen – mit der Folge günstiger Preise.
Grenzpolizisten im Hafen von Qingdao. China will mit der Umsetzung der Zölle auf US-Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar (42,7 Mrd Euro) am 6. Juli beginnen.
Peking
17.06.2018
Im Handelsstreit mit den USA hat China Gegenmaßnahmen für die von Präsident Donald Trump verhängten Milliarden-Strafzölle angekündigt. Peking gibt sich kampfbereit, lädt Washington aber weiterhin zum Dialog ein.
Laut einer Studie könnte Deutschland das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Berlin
17.06.2018
Deutschland könnte einer Studie zufolge neben seinem Klimaschutz-Ziel 2020 auch das verbindliche EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Ein sogenanntes Whopper-Menü mit Pommes Frites und Getränk auf dem Tisch einer Burger King-Filiale.
München
17.06.2018
In der Fast-Food-Branche bahnt sich eine neue Runde im Kampf um Marktanteile an: Burger King will in den nächsten Jahren 300 neue Restaurants eröffnen und das Angebot so um mehr als 40 Prozent ausweiten.
Das Gefühl, dass alles teuerer wird täuscht nicht. Die Inflation ist gestiegen.
Luxemburg
15.06.2018
In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt.
Volkswagen kann trotz des Abgasskandals beim Verkauf punkten.
Wolfsburg
15.06.2018
Der Autobauer Volkswagen hat im Mai auch dank seiner Modelloffensive knapp eine Million Fahrzeuge weltweit an Kunden ausgeliefert.
Pakete und Päckchen bei der Deutschen Post DHL. Millionenzahl von Paketen an Amazon, Otto, Zalando und Co. zurück. Doch wie gehen die Online-Riesen mit dieser Flut an Rücksendungen um?
München
15.06.2018
Einkaufen macht Spaß - doch häufig folgt die Reue: Die deutschen Online-Shopper schicken pro Jahr eine dreistellige
Viele Betriebe haben inzwischen Probleme, geeignetes Personal zu finden.
Wiesbaden
15.06.2018
Angetrieben von der guten Konjunktur hat die deutsche Industrie kräftig Personal eingestellt.
Allein 2017 exportierte China für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte.
Washington
15.06.2018
Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump ernst und lässt heute gegen China Strafzölle im Umfang von 50 Milliarden US-Dollar verhängen. Eine Bestätigung des Weißen Hauses gab es dafür zunächst nicht.