Lahr/Schwarzwald

Ein digitales Pflegeprotokoll

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juli 2014

Nicole Ambacher und Daniel Knapp arbeiten an einer App, mit der Familien die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger dokumentieren und organisieren können. ©Pflegeprotokoll

Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, stellt das viele Familien vor organisatorische und bürokratische Herausforderungen. Ein Lahrer Unternehmen entwickelt derzeit eine App, mit der die Betreuung dokumentiert werden kann.

Lahr. Die Idee für eine Pflegeprotokoll-Software entstand bei Nicole Ambacher und ihrem Partner Daniel Knapp aus der eigenen Situation heraus. Anfang des Jahres zog das Paar aus Berlin in die Ortenau, weil ein Elternteil Knapps pflegebedürftig wurde. Knapps Eltern leben im Kinzigtal.
»Wir mussten viel organisieren. Selbst ich als examinierte Krankenschwester und Pflegepädagogin musste schnell dazulernen und den Alltag mit der Familie neu planen«, sagt Ambacher. Neben Absprachen, wer sich wann und wie um das pflegebedürftige Familienmitglied kümmert, bedarf es auch einer umfangreichen Dokumentation darüber. Damit die Einstufung in eine Pflegestufe erfolgen kann, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen ein Gutachten erstellen.
In Vorbereitung darauf müssen Angehörige schriftlich protokollieren, wie und in welchem Umfang sie dem Pflegebedürftigen helfen und wie viel Zeit dafür investiert werden muss und wo im Alltag die Schwierigkeiten liegen, beispielsweise durch nicht ausreichend vorhandene Barrierefreiheit.
Immer informiert
Das soll die App von Ambacher und Knapp digital leisten. Seit Mai arbeitet das Paar an der Umsetzung ihrer Idee, diesen Monat gründete es die Pflegeprotokoll App GmbH im Zeit-Areal in Lahr und wird durch den Black Forest Accelerator unterstützt. »Erstellt ein Familienmitglied auf seinem Smartphone oder PC einen Beitrag in der App über die Art der Unterstützung und deren Dauer, weiß außerdem der Rest der Familie sofort Bescheid«, erklärt Knapp. Die digitale Dokumentation soll als PDF-Datei bereitliegen, um sie für den Medizinischen Dienst der Krankenkassen auszudrucken. Geplant sei auch, dass sich die Familienmitglieder Nachrichten schreiben und Notizen machen können, beispielsweise eine Einkaufsliste, so der Ingenieur und IT-Berater.
Ambacher glaubt, dass die persönliche Absprache zwischen den Angehörigen durch die App nicht ersetzt wird. »Aber gerade Berufstätige können so auf einen Blick abrufen, wie es der pflegebedürftigen Person geht, wer bei ihr war und was noch gemacht werden muss«, sagt die Krankenschwester und Pflegepädagogin. Noch befindet sich die Pflegeprotokoll-App in der Testphase, Ende September soll sie öffentlich vorgestellt werden.
Einige Familien probieren die App momentan und teilen den Erfindern mit, wie zufrieden sie damit sind. »Wir suchen noch mehr Familien, die die App testen wollen. Natürlich sind alle Aussagen vertraulich und werden nicht an Dritte weitergegeben«, sagt Ambacher. Wenn die App fertig ist, soll sie in App-Stores oder auf der Internetseite des Unternehmens gekauft werden können.

- Anzeige -

http://www.pflegeprotokoll.de

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft
19.05.2018
Das Jahr 2017 war für den badischen Versicherer BGV ein vergleichsweise ruhiges Schadensjahr. Auffällig war jedoch, dass das Unternehmen vergleichsweise viele Brändfälle regulieren musste.
Teningen/Neuried
18.05.2018
Der Kunststoffverarbeiter Otto Graf expandiert erneut: Nach dem neuen Standort in Herbolzheim, ist ein weiterer im interkommunalen Gewerbegebiet Basic geplant.
Sämtliche Marken der Wolfsburger inklusive der Nutzfahrzeuge verzeichneten Zuwächse.
Wolfsburg
18.05.2018
Der Volkswagen-Konzern knüpft mit einem kräftigen Auslieferungsplus im April an sein starkes erstes Jahresviertel an.
Die Heckklappe mit Typenbezeichnung eines Porsche Cayenne.
Stuttgart
18.05.2018
Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60.000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen.
Ein Modell der europäischen Trägerrakete Ariane-6.
Paris
18.05.2018
Ohne baldige Aufträge von Europas Staaten für die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 sieht der Hersteller Ariane Group das Vorzeigeprojekt in Gefahr.
Die Deutsche Post erhöht die Preise wieder.
Bonn
18.05.2018
Die Deutsche Post schraubt nach dem jüngsten Gewinnrückgang im Heimatgeschäft das Porto für Bücher- und Warensendungen kräftig nach oben.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze.
Berlin
18.05.2018
Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat angesichts der angekündigten EU-Klage wegen zu schmutziger Luft in vielen deutschen Städten ihre Forderungen an die Autobauer bekräftigt.
Rohstoffanalysten nennen gleich mehrere Preistreiber am Ölmarkt.
Singapur/Frankfurt
18.05.2018
Die Ölpreise haben sich in der Nähe der am Vortag erreichten mehrjährigen Höchststände gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,53 US-Dollar.
Die EU-Kommission hat angekündigt, Deutschland und fünf andere Länder wegen zu hoher Luftverschmutzung in Städten durch Diesel-Abgase vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen.
Berlin
18.05.2018
In der großen Koalition verschärft sich der Streit über den Kurs in der Dieselkrise. Angesichts der EU-Klage gegen Deutschland wegen zu schmutziger Luft in Städten drängt die SPD Bundesverkehrsminister Scheuer, den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben.
BMW-Chef Harald Krüger bestreitet jede Absicht bei der unzulässigen Abschalteinrichtung.
München
17.05.2018
BMW-Chef Harald Krüger und Aufsichtsratschef Norbert Reithofer haben eine Panne bei der Abgasreinigung eines Dieselmotors eingeräumt, aber jede Absicht bestritten. «Uns ist vor einigen Jahren ein Fehler unterlaufen», sagte Krüger bei der BMW-Hauptversammlung in München.
Das Essener Traditionsunternehmen Karstadt hat 79 Warenhäuser in ganz Deutschland.
Düsseldorf
17.05.2018
Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen. Außerdem will die Warenhauskette wieder ins Möbelgeschäft einsteigen.
Die Einhaltung eines Grenzwertes von 40 Mikrogramm Stickoxiden pro Kubikmeter Luft ist seit 2010 überall in der EU Pflicht.
Brüssel
17.05.2018
Dieser zehnte Geburtstag ist kein Anlass zum Feiern: Am 21. Mai 2008 traten in der Europäischen Union neue Vorschriften in Kraft, um die Bürger vor Luftschadstoffen zu schützen. Doch noch immer überschreiten Deutschland und andere EU-Staaten die gemeinsam vereinbarten Grenzwerte.