Lahr/Schwarzwald

Heute schon Radio gesehen?

Autor: 
Brigitte Gass
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

(Bild 1/2) Sie haben ein neues Marketinginstrument für Radio- und Fernsehstationen geschaffen: Der Gründer der IT-Werke in Lahr, Ulrich M. Kipper (links), und Marketingleiter Marcus Ernst. ©Ulrich Marx

"Heute schon Radio gesehen?" Mit dieser Frage kann Ulrich M. Kipper, Chef des Lahrer Unternehmens IT-Werke, seit November vergangenen Jahres verblüffen, denn der IT-Fachmann hat mit seinem 15-köpfigen Team eine Weltneuheit erschaffen: einen akustischen QR-Code. Das ist ein für das menschliche Ohr nicht hörbarer Ton, den man in Radio- oder Fernsehsendungen unterbringen kann und den jedes Smartphone dank der ebenfalls aus seinem Haus stammenden App entschlüsselt.

»Damit lassen sich jede Menge innovative Marketingideen
umsetzen, beispielsweise ein Gewinnspiel zur Hörerbindung, wie wir es mit Hitradio Ohr im vergangenen Dezember mit der Verlosungsaktion für Zirkuskarten gestaltet haben«, erklärt Marketingleiter Marcus Ernst. »Dank unseres QSounds kann Radio nun erstmals Bilder übermitteln. Das ist ein Quantensprung. Mit QSounds angereicherte Nachrichten können beispielsweise Bilder und Hintergründe zu einer Meldung liefern«, fügt Kipper noch hinzu und ist sich sicher, dass die jüngste Erfindung seines Teams um Entwicklungsleiter Stefan Ruck jede Menge Nachfrage finden wird.
Schon jetzt sind Kipper und seine Mitarbeiter gefragte Gesprächspartner bei großen Radio- und Fernsehstationen im In- und Ausland. Denn wer das Prinzip verstanden hat, bei dem springt das Kopfkino der Möglichkeiten, die die Erfindung der Lahrer Tüftler ermöglicht, sofort an.
Der akustische QR-Code ist übrigens die konsequente Weiterentwicklung der optischen QR-Variante, der kleinen pixeligen Quadrate, mit der die Lahrer IT-Fachleute Smartphones bereits seit einiger Zeit zum Geldbeutel oder zum Gutscheinheft werden ließen. So setzen beispielsweise zahlreiche Edeka-Märkte auf Kippers mobiles Zahlungssystem GO4Q. Und das funktioniert so: Der Betrag wird von der Supermarktkasse in einen QR-Code umgewandelt, der Kunde scannt diesen über die GO4Q-App mit seinem Fotohandy, und Kippers Software wickelt den Bezahlvorgang sicher und schnell ab.

- Anzeige -

Doch das von Kipper im Jahr 2000 gegründete Unternehmen hat auch noch auf einem anderen Gebiet seit vielen Jahren die Nase vorn – bei der Biometrie. Sicheres Bezahlen per Fingerabdruck, Zugang zu Gebäuden oder die Arbeitszeiterfassung sind nur einige der vielen Einsatzmöglichkeiten.
Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein brauche es, so Kipper, vor allem jede Menge Know-how in den Bereichen Programmierung und Datenschutz. »Zunächst muss ich die biometrischen Daten zuverlässig erfassen. Das geht am sichersten mit der Kombination aus Fingerabdruck und Fingervenen­scan«, erläutert Ulrich M. Kipper. Danach gilt es, die biometrischen von den anderen Daten, also von Name, Adresse und der Bankverbindung getrennt, aber absolut sicher kombinierbar in verschiedenen Datensätzen zu speichern. Und das unter strikter Einhaltung des Datenschutzes. »Unsere Lösung hat uns viele Jahre Entwicklungsarbeit gekostet«, resümiert Ulrich M. Kipper.
Zuletzt muss die Biometrieanwendung an das IT-System des Kunden angebunden werden. »Und zwar so, dass wir unser System kompatibel machen und möglichst wenig in das des Kunden eingreifen«, ergänzt Marcus Ernst.
Mit ihrer Erfahrung in Sachen Biometrie, Datenschutz und Schnittstellenanbindung sind die Lahrer wohl weltweit einmalig. Und deshalb hat Kippers Team jede Menge zu tun. Aktuell beispielsweise in den Niederlanden, wo die Kantinen großer Konzerne mit dem Fingerprint-Bezahlsystem der IT-Werke ausgestattet werden. Und auch in der Region, wo beispielsweise für das Baden-Badener Kaufhaus Wagener eine biometrische Kundenkarte mit Bezahlfunktion eingerichtet wurde. Die Referenzliste beinhaltet viele bekannte Unternehmen, die bereits auf das Know-how der Lahrer Biometrie-Experten vertrauen.

Und natürlich spinnen Ulrich M. Kipper und seine Entwickler, darunter sind auch regelmäßig Studenten der Hochschule Offenburg, die in der Lahrer Softwareschmiede ihre Bachelor- oder Masterarbeiten schreiben, die Themen schon weiter. »Derzeit denken wir über die Kombination von Biometrie und Smartphones sowie über mobile Einkaufsgutscheine nach«, verraten Ulrich M. Kipper und Marcus Ernst.

Stichwort

IT-Werke e.K.

Chef: Ulrich M. Kipper
Geschäftsbereich: Biometrie, mobile Bezahlsysteme, optische und akustische QR-Codes
Standort: Lahr
Mitarbeiter: 15
Gründungsjahr: 2000

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Schild der Londoner Börse im Bankenviertel City of London.
13.09.2019
London/Hongkong
Die Londoner Börse LSE hat die Übernahmeofferte des Betreibers der Börse in Hongkong HKEX formal zurückgewiesen.
DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnt Unternehmen vor einem ungeregelten Brexit.
13.09.2019
Berlin
Die deutsche Wirtschaft stellt sich immer mehr auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein - und will das Schlimmste verhindern.
Ein Arbeiter steht auf einer Opal-Gasverdichterstation im brandenburgischen Baruth.
13.09.2019
Wirtschaft
Der russische Energiekonzern Gazprom darf auf einer Leitung quer durch Ostdeutschland nicht mehr so viel Gas transportieren wie bisher.
Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch, aufgenommen am Stammsitz im baden-württembergischen Oberndorf.
13.09.2019
Wirtschaft
Der hoch verschuldete Waffenhersteller Heckler & Koch (H&K) hat einen wichtigen Großauftrag an Land gezogen.
In einer Umfrage zur Kennzeichnung von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbige Logo Nutri-Score schwache Zustimmungswerte erhalten.
13.09.2019
Berlin
In der Debatte um klarere Kennzeichnungen von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbige Logo Nutri-Score bei einer neuen Umfrage schwache Zustimmungswerte erhalten.
Herbert Diess: «Gott sei Dank ist nichts dran an der Geschichte».
13.09.2019
Berlin
VW-Chef Herbert Diess hat einen Medienbericht über angebliche neue Abgasmanipulationen bei Dieselwagen als falsch zurückgewiesen. «Gott sei Dank ist nichts dran an der Geschichte», sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner».
Wegen des rückläufigen Tabakkonsums streicht Tabakkonzern British American Tobacco 2300 Stellen. David-Wolfgang Ebener
12.09.2019
London
Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) will 2300 Stellen streichen. Das teilte das Unternehmen in London mit.
Ein VW-Mitarbeiter baut einen um einen Strömungsgleichrichter erweiterten Luftfilter in einen Dieselmotor der Typreihe EA 189 ein.
12.09.2019
Berlin/Wolfsburg
Der VW-Konzern hat nach Erkenntnissen des Bundesverkehrsministeriums keine illegalen Abschalteinrichtungen in die Motorsoftware neuer Dieselautos eingefügt.
Im zweiten Halbjahr 2018 war die türkische Wirtschaft in eine Rezession gerutscht, der Kurs der Lira brach dramatisch ein.
12.09.2019
Ankara
Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins trotz einer hohen Inflation weiter stark gesenkt. Der Zins für einwöchiges Notenbankgeld sei von 19,75 Prozent auf 16,50 Prozent reduziert worden, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Ankara mit.
Das Hochhaus der EZB in Frankfurtb am Main.
12.09.2019
Frankfurt/Main
Europas Währungshüter haben das Zinstief auf Jahre zementiert. Statt die Wende zurück zur geldpolitischen Normalität einzuläuten, legte der Ende Oktober scheidende EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag noch mal kräftig nach.
Das Statistische Bundesamt registrierte im ersten Halbjahr 2019 1,6 Prozent mehr Unternehmensgründungen als im Vorjahreszeitraum.
12.09.2019
Wiesbaden
In Deutschland haben sich im ersten Halbjahr 2019 mehr neue Unternehmen an den Markt gewagt als ein Jahr zuvor.
Das Logo von Volkswagen auf dem Markenhochhaus des Konzerns in Wolfsburg.
12.09.2019
Berlin/Wolfsburg
Volkswagen hat nach eigener Darstellung in neueren Diesel-Autos keine unzulässigen Abschaltvorrichtungen zur Manipulation der Abgaswerte eingebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.