Lahr/Schwarzwald

Heute schon Radio gesehen?

Autor: 
Brigitte Gass
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

(Bild 1/2) Sie haben ein neues Marketinginstrument für Radio- und Fernsehstationen geschaffen: Der Gründer der IT-Werke in Lahr, Ulrich M. Kipper (links), und Marketingleiter Marcus Ernst. ©Ulrich Marx

"Heute schon Radio gesehen?" Mit dieser Frage kann Ulrich M. Kipper, Chef des Lahrer Unternehmens IT-Werke, seit November vergangenen Jahres verblüffen, denn der IT-Fachmann hat mit seinem 15-köpfigen Team eine Weltneuheit erschaffen: einen akustischen QR-Code. Das ist ein für das menschliche Ohr nicht hörbarer Ton, den man in Radio- oder Fernsehsendungen unterbringen kann und den jedes Smartphone dank der ebenfalls aus seinem Haus stammenden App entschlüsselt.

»Damit lassen sich jede Menge innovative Marketingideen
umsetzen, beispielsweise ein Gewinnspiel zur Hörerbindung, wie wir es mit Hitradio Ohr im vergangenen Dezember mit der Verlosungsaktion für Zirkuskarten gestaltet haben«, erklärt Marketingleiter Marcus Ernst. »Dank unseres QSounds kann Radio nun erstmals Bilder übermitteln. Das ist ein Quantensprung. Mit QSounds angereicherte Nachrichten können beispielsweise Bilder und Hintergründe zu einer Meldung liefern«, fügt Kipper noch hinzu und ist sich sicher, dass die jüngste Erfindung seines Teams um Entwicklungsleiter Stefan Ruck jede Menge Nachfrage finden wird.
Schon jetzt sind Kipper und seine Mitarbeiter gefragte Gesprächspartner bei großen Radio- und Fernsehstationen im In- und Ausland. Denn wer das Prinzip verstanden hat, bei dem springt das Kopfkino der Möglichkeiten, die die Erfindung der Lahrer Tüftler ermöglicht, sofort an.
Der akustische QR-Code ist übrigens die konsequente Weiterentwicklung der optischen QR-Variante, der kleinen pixeligen Quadrate, mit der die Lahrer IT-Fachleute Smartphones bereits seit einiger Zeit zum Geldbeutel oder zum Gutscheinheft werden ließen. So setzen beispielsweise zahlreiche Edeka-Märkte auf Kippers mobiles Zahlungssystem GO4Q. Und das funktioniert so: Der Betrag wird von der Supermarktkasse in einen QR-Code umgewandelt, der Kunde scannt diesen über die GO4Q-App mit seinem Fotohandy, und Kippers Software wickelt den Bezahlvorgang sicher und schnell ab.

- Anzeige -

Doch das von Kipper im Jahr 2000 gegründete Unternehmen hat auch noch auf einem anderen Gebiet seit vielen Jahren die Nase vorn – bei der Biometrie. Sicheres Bezahlen per Fingerabdruck, Zugang zu Gebäuden oder die Arbeitszeiterfassung sind nur einige der vielen Einsatzmöglichkeiten.
Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein brauche es, so Kipper, vor allem jede Menge Know-how in den Bereichen Programmierung und Datenschutz. »Zunächst muss ich die biometrischen Daten zuverlässig erfassen. Das geht am sichersten mit der Kombination aus Fingerabdruck und Fingervenen­scan«, erläutert Ulrich M. Kipper. Danach gilt es, die biometrischen von den anderen Daten, also von Name, Adresse und der Bankverbindung getrennt, aber absolut sicher kombinierbar in verschiedenen Datensätzen zu speichern. Und das unter strikter Einhaltung des Datenschutzes. »Unsere Lösung hat uns viele Jahre Entwicklungsarbeit gekostet«, resümiert Ulrich M. Kipper.
Zuletzt muss die Biometrieanwendung an das IT-System des Kunden angebunden werden. »Und zwar so, dass wir unser System kompatibel machen und möglichst wenig in das des Kunden eingreifen«, ergänzt Marcus Ernst.
Mit ihrer Erfahrung in Sachen Biometrie, Datenschutz und Schnittstellenanbindung sind die Lahrer wohl weltweit einmalig. Und deshalb hat Kippers Team jede Menge zu tun. Aktuell beispielsweise in den Niederlanden, wo die Kantinen großer Konzerne mit dem Fingerprint-Bezahlsystem der IT-Werke ausgestattet werden. Und auch in der Region, wo beispielsweise für das Baden-Badener Kaufhaus Wagener eine biometrische Kundenkarte mit Bezahlfunktion eingerichtet wurde. Die Referenzliste beinhaltet viele bekannte Unternehmen, die bereits auf das Know-how der Lahrer Biometrie-Experten vertrauen.

Und natürlich spinnen Ulrich M. Kipper und seine Entwickler, darunter sind auch regelmäßig Studenten der Hochschule Offenburg, die in der Lahrer Softwareschmiede ihre Bachelor- oder Masterarbeiten schreiben, die Themen schon weiter. »Derzeit denken wir über die Kombination von Biometrie und Smartphones sowie über mobile Einkaufsgutscheine nach«, verraten Ulrich M. Kipper und Marcus Ernst.

Stichwort

IT-Werke e.K.

Chef: Ulrich M. Kipper
Geschäftsbereich: Biometrie, mobile Bezahlsysteme, optische und akustische QR-Codes
Standort: Lahr
Mitarbeiter: 15
Gründungsjahr: 2000

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Mitarbeiter der Dürr AG montieren Lackierroboter. Deutschlands Maschinenbauer sind gut unterwegs.
vor 2 Stunden
Frankfurt/Main
Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Position als drittgrößter Hersteller der Welt im vergangenen Jahr verteidigt.
Die EU-Wettbewerbshüter haben eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetriesen Google verhängt.
vor 2 Stunden
Brüssel
Seit gut zehn Jahren geht die EU-Kommission gegen das Geschäftsgebaren des US-Internetriesen Google in Europa vor. Diesmal ist der Spartendienst »AdSense for Search« im Visier. Die Strafe ist wieder hoch.
Der verschärfte Sparkurs mit einem weiteren Stellenabbau bei Volkswagen dürfte im Fokus der Betriebsversammlung in Wolfsburg stehen.
vor 5 Stunden
Wolfsburg
Großer Andrang bei der VW-Betriebsversammlung: Es sei deutlich voller als normalerweise, hieß es in Teilnehmerkreisen in Wolfsburg.
Das Logo der Mercedes-Benz Bank ist am Firmensitz der Bank zu sehen.
vor 5 Stunden
Stuttgart
Im Streit um die Autokreditverträge der Mercedes-Benz-Bank hat das Oberlandesgericht Stuttgart die bundesweit erste Musterklage für unzulässig erklärt und abgewiesen.
Monsanto ist in den USA mit zahlreichen Klagen konfrontiert.
vor 6 Stunden
San Franciso
Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto verloren.
Wie im vergangenen Jahr rechnet BMW auch im laufenden Jahr mit einem leichten Absatzwachstum.
vor 6 Stunden
München
BMW hat im vergangenen Jahr zwar mehr Autos verkauft, aber deutlich weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. Wie es jetzt weitergeht, will Vorstandschef Harald Krüger am Vormittag bei Vorlage der Bilanz in München erklären.
vor 11 Stunden
Wirtschaft
Beim Bau des längsten Eisenbahntunnels Norwegens wurde von Herrenknecht ein Meilenstein für die maschinelle Vortriebstechnologie in extrem hartem Gestein gesetzt. Bislang wurden lange Eisenbahntunnel in Skandinavien traditionell im Sprengbetrieb vorangetrieben.
vor 18 Stunden
Berlin
Einen Tag vor dem offiziellen Regierungsbeschluss über die weiteren Haushaltsplanungen des Bundes haben die  Wirtschaftsweisen gestern ihr neues Jahresgutachten vorgestellt und die Große Koalition zu einem Umdenken in der Steuerpolitik aufgefordert. 
Blick über die Bankentürme von Frankfurt: im Zentrum die der Commerzbank und der Deutschen Bank.
vor 22 Stunden
Berlin/Frankfurt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für Zurückhaltung der Regierung in den Gesprächen über eine mögliche Großbanken-Fusion in Deutschland ausgesprochen.
Die Sonne geht hinter Kränen im Hamburger Hafen auf. Die «Wirtschaftsweisen» haben ihre Wachstumsprognose für 2019 deutlich gekappt.
19.03.2019
Wirtschaft
Die schlechte Nachricht der fünf Top-Ökonomen: Die Hochkonjunktur der deutschen Wirtschaft ist vorerst vorbei. Die gute: Die robuste Binnennachfrage verhindert Schlimmeres.
Nach dem Rekordjahr 2015 waren die Verkaufszahlen von Schwäbisch Hall zunächst zurückgegangen. 2018 wuchs das Brutto-Neugeschäft mit Bausparverträgen wieder um 6,3 Prozent auf 29,7 Milliarden Euro.
19.03.2019
Stuttgart
Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.
Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max der Southwest Airlines auf dem Flughafen von Phoenix.
19.03.2019
Chicago
Nach dem Absturz zweier baugleicher Flugzeuge vom Typ 737 Max in Äthiopien und Indonesien innerhalb eines halben Jahres wirbt Boeing-Chef Dennis Muilenburg bei Passagieren und Airlines um Vertrauen.