Lahr/Schwarzwald

Heute schon Radio gesehen?

Autor: 
Brigitte Gass
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

(Bild 1/2) Sie haben ein neues Marketinginstrument für Radio- und Fernsehstationen geschaffen: Der Gründer der IT-Werke in Lahr, Ulrich M. Kipper (links), und Marketingleiter Marcus Ernst. ©Ulrich Marx

"Heute schon Radio gesehen?" Mit dieser Frage kann Ulrich M. Kipper, Chef des Lahrer Unternehmens IT-Werke, seit November vergangenen Jahres verblüffen, denn der IT-Fachmann hat mit seinem 15-köpfigen Team eine Weltneuheit erschaffen: einen akustischen QR-Code. Das ist ein für das menschliche Ohr nicht hörbarer Ton, den man in Radio- oder Fernsehsendungen unterbringen kann und den jedes Smartphone dank der ebenfalls aus seinem Haus stammenden App entschlüsselt.

»Damit lassen sich jede Menge innovative Marketingideen
umsetzen, beispielsweise ein Gewinnspiel zur Hörerbindung, wie wir es mit Hitradio Ohr im vergangenen Dezember mit der Verlosungsaktion für Zirkuskarten gestaltet haben«, erklärt Marketingleiter Marcus Ernst. »Dank unseres QSounds kann Radio nun erstmals Bilder übermitteln. Das ist ein Quantensprung. Mit QSounds angereicherte Nachrichten können beispielsweise Bilder und Hintergründe zu einer Meldung liefern«, fügt Kipper noch hinzu und ist sich sicher, dass die jüngste Erfindung seines Teams um Entwicklungsleiter Stefan Ruck jede Menge Nachfrage finden wird.
Schon jetzt sind Kipper und seine Mitarbeiter gefragte Gesprächspartner bei großen Radio- und Fernsehstationen im In- und Ausland. Denn wer das Prinzip verstanden hat, bei dem springt das Kopfkino der Möglichkeiten, die die Erfindung der Lahrer Tüftler ermöglicht, sofort an.
Der akustische QR-Code ist übrigens die konsequente Weiterentwicklung der optischen QR-Variante, der kleinen pixeligen Quadrate, mit der die Lahrer IT-Fachleute Smartphones bereits seit einiger Zeit zum Geldbeutel oder zum Gutscheinheft werden ließen. So setzen beispielsweise zahlreiche Edeka-Märkte auf Kippers mobiles Zahlungssystem GO4Q. Und das funktioniert so: Der Betrag wird von der Supermarktkasse in einen QR-Code umgewandelt, der Kunde scannt diesen über die GO4Q-App mit seinem Fotohandy, und Kippers Software wickelt den Bezahlvorgang sicher und schnell ab.

- Anzeige -

Doch das von Kipper im Jahr 2000 gegründete Unternehmen hat auch noch auf einem anderen Gebiet seit vielen Jahren die Nase vorn – bei der Biometrie. Sicheres Bezahlen per Fingerabdruck, Zugang zu Gebäuden oder die Arbeitszeiterfassung sind nur einige der vielen Einsatzmöglichkeiten.
Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein brauche es, so Kipper, vor allem jede Menge Know-how in den Bereichen Programmierung und Datenschutz. »Zunächst muss ich die biometrischen Daten zuverlässig erfassen. Das geht am sichersten mit der Kombination aus Fingerabdruck und Fingervenen­scan«, erläutert Ulrich M. Kipper. Danach gilt es, die biometrischen von den anderen Daten, also von Name, Adresse und der Bankverbindung getrennt, aber absolut sicher kombinierbar in verschiedenen Datensätzen zu speichern. Und das unter strikter Einhaltung des Datenschutzes. »Unsere Lösung hat uns viele Jahre Entwicklungsarbeit gekostet«, resümiert Ulrich M. Kipper.
Zuletzt muss die Biometrieanwendung an das IT-System des Kunden angebunden werden. »Und zwar so, dass wir unser System kompatibel machen und möglichst wenig in das des Kunden eingreifen«, ergänzt Marcus Ernst.
Mit ihrer Erfahrung in Sachen Biometrie, Datenschutz und Schnittstellenanbindung sind die Lahrer wohl weltweit einmalig. Und deshalb hat Kippers Team jede Menge zu tun. Aktuell beispielsweise in den Niederlanden, wo die Kantinen großer Konzerne mit dem Fingerprint-Bezahlsystem der IT-Werke ausgestattet werden. Und auch in der Region, wo beispielsweise für das Baden-Badener Kaufhaus Wagener eine biometrische Kundenkarte mit Bezahlfunktion eingerichtet wurde. Die Referenzliste beinhaltet viele bekannte Unternehmen, die bereits auf das Know-how der Lahrer Biometrie-Experten vertrauen.

Und natürlich spinnen Ulrich M. Kipper und seine Entwickler, darunter sind auch regelmäßig Studenten der Hochschule Offenburg, die in der Lahrer Softwareschmiede ihre Bachelor- oder Masterarbeiten schreiben, die Themen schon weiter. »Derzeit denken wir über die Kombination von Biometrie und Smartphones sowie über mobile Einkaufsgutscheine nach«, verraten Ulrich M. Kipper und Marcus Ernst.

Stichwort

IT-Werke e.K.

Chef: Ulrich M. Kipper
Geschäftsbereich: Biometrie, mobile Bezahlsysteme, optische und akustische QR-Codes
Standort: Lahr
Mitarbeiter: 15
Gründungsjahr: 2000

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ryanair hatte bereits Anfang Oktober seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr gesenkt.
Dublin
vor 2 Stunden
Der Billigflieger Ryanair muss den ersten Gewinnrückgang seit fünf Jahren verdauen. Der Gewinn sank im ersten Geschäftshalbjahr um 7 Prozent auf 1,20 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Dublin mitteilte.
Beim Stahlgipfel geht um den Erhalt von Standorten und Zehntausenden Jobs.
Saarbrücken
vor 2 Stunden
Beim ersten Nationalen Stahlgipfel wollen die Bundesländer mit Stahlproduktion ihre Kräfte bündeln. Zu dem Treffen in Saarbrücken werden Vertreter der Branche sowie der Landesregierungen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und dem Saarland erwartet.
Das Logo von Volkswagen auf einer Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI.
Berlin
vor 3 Stunden
Wer einen Diesel fährt, konnte zuletzt fast nur verlieren: Abgasbetrug, Werkstattbesuche, dramatischer Wertverlust auf dem Gebrauchtwagenmarkt, jetzt auch noch Fahrverbote.
In vielen Städten wie Frankfurt, Stuttgart oder wie hier in Berlin ist die Luft zu stark mit Schadstoffen belastet. An vielen Stellen wird der Grenzwert für Stickstoffdioxid überschritten.
Berlin
vor 3 Stunden
Die Verhängung von Diesel-Fahrverboten wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten soll nach dem Willen von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel per Gesetz erschwert werden.
Die Flaggen Italiens und der Europäischen Union wehen in Rom. Im Streit um die neuen Haushaltspläne der italienischen Regierung ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.
Rom/Brüssel
vor 3 Stunden
Italiens Finanzminister Giovanni Tria will der EU-Kommission heute die heftig umstrittene Schuldenpolitik der Regierung erläutern. Bis zum Mittag hat die Brüsseler Behörde nähere Angaben zur geplanten deutlich höheren Neuverschuldung erbeten.
Nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe wird sich das Mainzer Verwaltungsgericht mit einem möglichen Fahrverbot beschäftigen.
Mainz/Frankfurt
vor 17 Stunden
Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen.
Joe Kaeser ist Vorstandsvorsitzender von Siemens.
Bagdad/München
21.10.2018
Siemens hat sich gegen den US-Konkurrenten General Electric (GE) im Ringen um ein Milliarden-Geschäft im Irak durchgesetzt.
Reife Äpfel hängen an einem Baum.
Hannover
21.10.2018
Die Apfelernte in Norddeutschland ist so gut wie abgeschlossen - und eine erste Bilanz der Obstbauern fällt positiv aus. Auch Verbraucher können sich freuen: Mit steigenden Preisen muss nicht gerechnet werden, sagte Helwig Schwartau von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Hamburg.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Sassnitzer Hafen Mukran auf ein Transportschiff verladen.
Berlin
21.10.2018
Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi stellt die SPD die Beziehungen Deutschlands zu dem Königreich grundsätzlich in Frage - und insbesondere weitere Waffenlieferungen in das autoritär regierte Land.
Karlsruhe
19.10.2018
An eine flachere Wachstumskurve im deutschen Markt hat sich die Drogeriemarktkette dm bereits gewöhnt. Nach der Schlecker-Insolvenz vor sechs Jahren ist der Kuchen hierzulande verteilt, doch die Expansion der Karlsruher wird auch vom Bauboom gebremst.
Oberkirch
19.10.2018
Rückläufige Kundenabrufe hinterlassen ihre Spuren in der Bilanz des Automobilzulieferers Progress-Werk Oberkirch (PWO). Wie das börsennotierte Unternehmen am Freitag mitteilte, rechnet es im Gesamtjahr mit einem Umsatz zwischen 475 und 480 Millionen Euro. Bisher hatte das PWO-Management die Marke...
Der Daimler-Konzern erwartet in diesem Jahr einen geringeren Gewinn als bisher angenommen.
Stuttgart
19.10.2018
Dem Autobauer Daimler machen zunehmend die Ausgaben für die Diesel-Krise zu schaffen. Das Unternehmen rechnet unter anderem wegen der kostspieligen Software-Updates für die betroffenen Autos mit erheblich weniger Gewinn.