Wirtschaft

Lohr Industrie will im Elsass erweitern

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2007
Hangenbieten (lori). Robert Lohr strotzt vor Energie und Ideen. Mit seinen 74 Jahren lenkt der Autodidakt (»1963 habe ich meine Firma gegründet und mich zum Präsidenten ernannt und wurde seither nicht mehr befördert«) den größten Autotransporter-Hersteller Europas: die Firma Lohr Industrie in Hangenbieten, einer Nachbargemeinde des Flughafens Straßburg-Entzheim. In der 1500-Seelen-Gemeinde baut seine Groupe Lohr (1500 Mitarbeiter im Elsass) Autotransporter, mit einem Marktanteil von 40 Prozent die meisten in Europa. Ungestört in der elsässischen Idylle und in Familienhand. Seine knapp 2000 Mitarbeiter erwirtschaften im Elsass und an den Standorten in den USA, der Türkei und Mexiko einen Umsatz von 250 Millionen Euro 2006 (2005 waren es 217 Millionen Euro). 2007 erwartet Lohr einen Umsatz von 320 Millionen Euro. 80 Prozent des Umsatzes macht er mit den Autotransportern ,den Rest mit Straßenbahnen auf Rädern, und Waggons zur schnelleren Umschlag von Lkw-Aufbauten von Schiene auf Straße (rollende Autobahn). Da die Produktionshallen im Nachbarort Duppigheim wegen der rasant steigenden Nachfrage nach Autotransportern bereits aus allen Nähten platzen, plant Lohr deren Erweiterung und ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 200 weiteren Arbeitsplätzen. Zudem hat Lohr in Serbien ein Grundstück samt Fabrik erworben. Von dort sollen produzierte Autotransporter nach Russland geliefert werden, weil zwischen Serbien und dem großen Nachbarn ein Zollabkommen unterhält. In Indien ist Lohr zudem gerade dabei, ein Joint-Venture mit dem belgischen Tankanhänger-Produzenten Stokota zu realisieren. Idee für Straßenbahn Lohr arbeitet auch an neuen Ideen für die Straßenbahnsparte. In einer der Fertigungshallen, in der Mitarbeiter die Eisenbahnwaggons für den kombinierten Lkw-Verkehr Schiene-Straße fertigen, steht unter einer Plane ein Straßenbahnmodell, dass den Strom nicht über die Oberleitung, sondern über am Boden installierte Vorrichtung bezieht. Der Vorteil: Der Straßenbahnbau würde günstiger, weil keine Masten für die Stromversorgung errichtet werden müssten und die Trassen weniger Platz brauchen.
Hangenbieten (lori). Robert Lohr strotzt vor Energie und Ideen. Mit seinen 74 Jahren lenkt der Autodidakt (»1963 habe ich meine Firma gegründet und mich zum Präsidenten ernannt und wurde seither nicht mehr befördert«) den größten Autotransporter-Hersteller Europas: die Firma Lohr Industrie in Hangenbieten, einer Nachbargemeinde des Flughafens Straßburg-Entzheim. In der 1500-Seelen-Gemeinde baut seine Groupe Lohr (1500 Mitarbeiter im Elsass) Autotransporter, mit einem Marktanteil von 40 Prozent die meisten in Europa. Ungestört in der elsässischen Idylle und in Familienhand. Seine knapp 2000 Mitarbeiter erwirtschaften im Elsass und an den Standorten in den USA, der Türkei und Mexiko einen Umsatz von 250 Millionen Euro 2006 (2005 waren es 217 Millionen Euro). 2007 erwartet Lohr einen Umsatz von 320 Millionen Euro. 80 Prozent des Umsatzes macht er mit den Autotransportern ,den Rest mit Straßenbahnen auf Rädern, und Waggons zur schnelleren Umschlag von Lkw-Aufbauten von Schiene auf Straße (rollende Autobahn). Da die Produktionshallen im Nachbarort Duppigheim wegen der rasant steigenden Nachfrage nach Autotransportern bereits aus allen Nähten platzen, plant Lohr deren Erweiterung und ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 200 weiteren Arbeitsplätzen. Zudem hat Lohr in Serbien ein Grundstück samt Fabrik erworben. Von dort sollen produzierte Autotransporter nach Russland geliefert werden, weil zwischen Serbien und dem großen Nachbarn ein Zollabkommen unterhält. In Indien ist Lohr zudem gerade dabei, ein Joint-Venture mit dem belgischen Tankanhänger-Produzenten Stokota zu realisieren. Idee für Straßenbahn Lohr arbeitet auch an neuen Ideen für die Straßenbahnsparte. In einer der Fertigungshallen, in der Mitarbeiter die Eisenbahnwaggons für den kombinierten Lkw-Verkehr Schiene-Straße fertigen, steht unter einer Plane ein Straßenbahnmodell, dass den Strom nicht über die Oberleitung, sondern über am Boden installierte Vorrichtung bezieht. Der Vorteil: Der Straßenbahnbau würde günstiger, weil keine Masten für die Stromversorgung errichtet werden müssten und die Trassen weniger Platz brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Kommentar
vor 5 Stunden
Gestern kam die britische Premierministerin Theresa May nach Berlin, um noch einmal über den Brexit zu sprechen. Doch Kanzlerin Merkels Position ist eindeutig: Keine Rabatte für selbstangerichtetes Chaos.
Wirtschaft
vor 7 Stunden
Nach dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Lothar Späth (CDU), wurde ein Preis benannt, der am Wochenende in Stuttgart zum ersten Mal vergeben wurde. Initiator isr der Schwanauer Unternehmer Martin Herrenknecht.
US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Washington/Peking
vor 20 Stunden
In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint Bewegung zu kommen. US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Brüssel/Kattowitz
vor 21 Stunden
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Der deutsche Parfümeriemarkt ist derzeit im Umbruch, neue Konkurrenten machen dem Marktführer Douglas die Kunden streitig.
Düsseldorf
vor 22 Stunden
Der harte Wettbewerb in der Schönheitsbranche macht der Parfümeriekette Douglas zu schaffen.
Mit einer Exportquote von fast 80 Prozent ist der Maschinenbau auf starke Ausfuhren angewiesen.
Frankfurt/Main
vor 22 Stunden
Die Abkühlung der Weltwirtschaft, Handelskonflikte und Fachkräftemangel dämpfen die Aussichten für den exportorientierten deutschen Maschinenbau. Das Wachstum wird nach Einschätzung des Branchenverbandes VDMA 2019 weniger stark ausfallen als im sich abzeichnenden aktuellen Rekordjahr.
Ghosn soll Medienberichten zufolge gegenüber der Staatsanwaltschaft eingeräumt haben, dass seine Einkommensansprüche nicht vollständig angegeben worden seien.
Tokio
11.12.2018
Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan, Carlos Ghosn, muss mindestens bis zum 20. Dezember in japanischer Untersuchungshaft bleiben. Das beschloss ein Gericht in Tokio.
Meng Wanzhou drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen «Verschwörung zum Betrug von Finanzinstitutionen».
Peking/Montreal
11.12.2018
Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen.
Einer von vielen: Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen.
München
11.12.2018
Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service ab heute auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei.
Mit einem Rollgitter ist eine geschlossene Boutique abgesperrt. Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland.
Frankfurt/Main
11.12.2018
Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im Jahr 2017 war mit etwas mehr als.20 000 Fällen der niedrigste Stand seit Mitte der 1990er Jahre erreicht worden.
Blick auf die Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.
Luxemburg
11.12.2018
Darf die Europäische Zentralbank Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, um Konjunktur und Inflation anzuheizen? Der Europäische Gerichtshof fällt heute ein mit Spannung erwartetes Urteil dazu.
Solidarische Landwirtschaft
11.12.2018
Auf die Wende in der Agrarpolitik wollen sie nicht länger warten: Die Mitglieder einer internationalen Bewegung, die sich in Deutschland »solidarische Landwirtschaft (Solawi)« nennt, schließen eigene Pakte mit Bauern. Sie bekommen Obst und Gemüse, das im Supermarkt nie verkauft werden würde – mit...