Wirtschaft

Lohr Industrie will im Elsass erweitern

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2007
Hangenbieten (lori). Robert Lohr strotzt vor Energie und Ideen. Mit seinen 74 Jahren lenkt der Autodidakt (»1963 habe ich meine Firma gegründet und mich zum Präsidenten ernannt und wurde seither nicht mehr befördert«) den größten Autotransporter-Hersteller Europas: die Firma Lohr Industrie in Hangenbieten, einer Nachbargemeinde des Flughafens Straßburg-Entzheim. In der 1500-Seelen-Gemeinde baut seine Groupe Lohr (1500 Mitarbeiter im Elsass) Autotransporter, mit einem Marktanteil von 40 Prozent die meisten in Europa. Ungestört in der elsässischen Idylle und in Familienhand. Seine knapp 2000 Mitarbeiter erwirtschaften im Elsass und an den Standorten in den USA, der Türkei und Mexiko einen Umsatz von 250 Millionen Euro 2006 (2005 waren es 217 Millionen Euro). 2007 erwartet Lohr einen Umsatz von 320 Millionen Euro. 80 Prozent des Umsatzes macht er mit den Autotransportern ,den Rest mit Straßenbahnen auf Rädern, und Waggons zur schnelleren Umschlag von Lkw-Aufbauten von Schiene auf Straße (rollende Autobahn). Da die Produktionshallen im Nachbarort Duppigheim wegen der rasant steigenden Nachfrage nach Autotransportern bereits aus allen Nähten platzen, plant Lohr deren Erweiterung und ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 200 weiteren Arbeitsplätzen. Zudem hat Lohr in Serbien ein Grundstück samt Fabrik erworben. Von dort sollen produzierte Autotransporter nach Russland geliefert werden, weil zwischen Serbien und dem großen Nachbarn ein Zollabkommen unterhält. In Indien ist Lohr zudem gerade dabei, ein Joint-Venture mit dem belgischen Tankanhänger-Produzenten Stokota zu realisieren. Idee für Straßenbahn Lohr arbeitet auch an neuen Ideen für die Straßenbahnsparte. In einer der Fertigungshallen, in der Mitarbeiter die Eisenbahnwaggons für den kombinierten Lkw-Verkehr Schiene-Straße fertigen, steht unter einer Plane ein Straßenbahnmodell, dass den Strom nicht über die Oberleitung, sondern über am Boden installierte Vorrichtung bezieht. Der Vorteil: Der Straßenbahnbau würde günstiger, weil keine Masten für die Stromversorgung errichtet werden müssten und die Trassen weniger Platz brauchen.
Hangenbieten (lori). Robert Lohr strotzt vor Energie und Ideen. Mit seinen 74 Jahren lenkt der Autodidakt (»1963 habe ich meine Firma gegründet und mich zum Präsidenten ernannt und wurde seither nicht mehr befördert«) den größten Autotransporter-Hersteller Europas: die Firma Lohr Industrie in Hangenbieten, einer Nachbargemeinde des Flughafens Straßburg-Entzheim. In der 1500-Seelen-Gemeinde baut seine Groupe Lohr (1500 Mitarbeiter im Elsass) Autotransporter, mit einem Marktanteil von 40 Prozent die meisten in Europa. Ungestört in der elsässischen Idylle und in Familienhand. Seine knapp 2000 Mitarbeiter erwirtschaften im Elsass und an den Standorten in den USA, der Türkei und Mexiko einen Umsatz von 250 Millionen Euro 2006 (2005 waren es 217 Millionen Euro). 2007 erwartet Lohr einen Umsatz von 320 Millionen Euro. 80 Prozent des Umsatzes macht er mit den Autotransportern ,den Rest mit Straßenbahnen auf Rädern, und Waggons zur schnelleren Umschlag von Lkw-Aufbauten von Schiene auf Straße (rollende Autobahn). Da die Produktionshallen im Nachbarort Duppigheim wegen der rasant steigenden Nachfrage nach Autotransportern bereits aus allen Nähten platzen, plant Lohr deren Erweiterung und ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 200 weiteren Arbeitsplätzen. Zudem hat Lohr in Serbien ein Grundstück samt Fabrik erworben. Von dort sollen produzierte Autotransporter nach Russland geliefert werden, weil zwischen Serbien und dem großen Nachbarn ein Zollabkommen unterhält. In Indien ist Lohr zudem gerade dabei, ein Joint-Venture mit dem belgischen Tankanhänger-Produzenten Stokota zu realisieren. Idee für Straßenbahn Lohr arbeitet auch an neuen Ideen für die Straßenbahnsparte. In einer der Fertigungshallen, in der Mitarbeiter die Eisenbahnwaggons für den kombinierten Lkw-Verkehr Schiene-Straße fertigen, steht unter einer Plane ein Straßenbahnmodell, dass den Strom nicht über die Oberleitung, sondern über am Boden installierte Vorrichtung bezieht. Der Vorteil: Der Straßenbahnbau würde günstiger, weil keine Masten für die Stromversorgung errichtet werden müssten und die Trassen weniger Platz brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Vapiano steckt tief in den roten Zahlen.
vor 2 Stunden
Wirtschaft
Köln (dpa) - Die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano erhält die dringend benötigte Finanzspritze. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die verbindlichen Kreditzusagen im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro erhalten. Das Geld komme von den finanzierenden Banken und den...
Ein Landwirt pflanzt Sojabohnen auf einem Feld. Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden.
vor 4 Stunden
Washington
Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden.
Das Symbol eines Einkaufskorbs leuchtet auf einer Computertastatur. Die Verbraucherschutzminister der Länder planen höhere Hürden für die Eröffnung eines Online-Shops.
vor 4 Stunden
Mainz/Stuttgart
Die Verbraucherschutzministerien der Länder wollen verstärkt gegen sogenannte Fake-Shops im Internet vorgehen. Nach Informationen von NDR und Süddeutscher Zeitung sprechen sie sich dafür aus, dass die Anmeldung von Internetseiten mit einer de-Domain künftig nur mit einer Identitätsprüfung möglich...
Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagt Schot.
vor 20 Stunden
Neckarsulm
Audi-Chef Bram Schot will die VW-Tochter vom Nachzügler zum Spitzenreiter bei Elektroautos machen. Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagte Schot auf der Hauptversammlung der VW-Tochter in Neckarsulm.
Ende 2018 war bekanntgeworden, dass bei Nordzucker ein Sparkurs auch zu einem Stellenabbau vor allem in der Verwaltung führt.
vor 23 Stunden
Braunschweig
Der weltweite Verfall des Zuckerpreises hat die Nordzucker-Gruppe in die roten Zahlen gedrückt. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 (Ende Februar) verzeichnete der Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig einen Verlust von 36 Millionen Euro.
Bosch ist in den VW-Skandal verstrickt, weil der Zulieferer die entsprechende Motorsteuerung geliefert hat, mit deren Software Volkswagen Diesel manipulierte.
23.05.2019
Stuttgart
Auch der Autozulieferer Bosch muss im Zuge des VW-Dieselskandals ein Bußgeld zahlen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat dem Unternehmen eine Summe in Höhe von 90 Millionen Euro aufgebrummt. Das teilte die Behörde in Stuttgart mit.
Boeing hatte zuletzt mitgeteilt, die Entwicklung eines Updates für die Steuerungssoftware des Flugzeugs abgeschlossen zu haben.
23.05.2019
Washington
Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA lässt offen, wann sie den umstrittenen Flieger 737 Max von Boeing wieder in die Luft lässt. Behördenchef Daniel Elwell erklärte, seine Technikexperten würden jeden Stein umdrehen.
Der Elektronikkonzern Panasonic entschied, die Bereitstellung von einigen Komponenten an Huawei auszusetzen. Foto. Andre M. Chang/ZUMA Wire
23.05.2019
Tokio
Auch japanische Unternehmen sehen sich durch US-Sanktionen gegen den chinesischen Huawei-Konzern in Zugzwang. Der Elektronikkonzern Panasonic entschied, die Bereitstellung von einigen Komponenten an Huawei auszusetzen.
Der EuGH hatte in den vergangenen Jahren in ähnlichen Rechtsstreitigkeiten in der Regel zugunsten von Verbrauchern entschieden.
23.05.2019
Luxemburg
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) fällt in Luxemburg ein Grundsatzurteil zum Verbraucherschutz. Die obersten EU-Richter müssen darüber befinden, welche Rechte Verbraucher beim Erhalt mangelhafter Ware haben (Rechtssache C-52/18).
Von der einst stolzen Deutschen Bank ist wenig geblieben, der Aktienkurs kommt nicht aus dem Keller.
23.05.2019
Frankfurt/Main
Kritik an Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat Tradition. Doch die diesjährige Hauptversammlung könnte einen Tiefpunkt des Vertrauens der Aktionäre in den seit sieben Jahren amtierenden Chefkontrolleur des größten deutschen Geldhauses markieren.
Kommunen suchen nach neuen Abnehmern für Klärschlamm, Kläranlagen können ihren Schlamm nicht mehr so einfach an Landwirte verkaufen.
23.05.2019
Würzburg
Monatelang lagerten 400 Tonnen Klärschlamm auf dem Gelände des Klärwerks Winterhausen bei Würzburg. Werksleiter Martin Michel wusste nicht, wohin mit der Mischung aus Feststoffen und Wasser, die bei der Abwasserreinigung zurückbleibt.
Der neue Fernzug Flixtrain steht vor seiner Premierenfahrt auf dem Bahnhof Altona.
23.05.2019
Berlin
Nach dem Start in Deutschland nimmt der Zuganbieter Flixtrain einen ersten Auslandsmarkt ins Visier. «Wir haben Trassen in Schweden beantragt», sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.