Kehl

Maja in Kehl erweitert Produktionsfläche

Autor: 
mfö
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2018

Maja-Geschäftsführer Joachim Schill: „In den Auslandsmärkten ist zurzeit viel Bewegung.“ ©Ulrich Marx

Der Maschinenbauer Maja hat rund vier Millionen Euro in den Stammsitz in Kehl-Goldscheuer gesteckt. Von dem Geld wurde eine neue Produktionshalle für die Endmontage sowie eine Erweiterung der Verwaltung gebaut. Insgesamt wächst die Fläche in der Zentrale damit um gut 3000 Quadratmeter. Maja stell...
Weiterlesen mit bo+
Mit Ihrer Registrierung bei Baden Online erhalten Sie ein Startguthaben von
EUR 2,50. Sie können damit 5 bo+ Inhalte kostenfrei lesen.
Ich bin Zeitungs-Abonnent der Mittelbadischen Presse und möchte
einen kostenfreien Zugang beantragen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Bürotechnikhersteller Ricoh setzt jetzt auf Thermopapier für Kassenzettel und Kontoauszüge.
Bürotechnikhersteller mit Strategiewechsel
vor 6 Stunden
Der japanische Bürotechnikhersteller Ricoh strukturiert seine Produktion im elsässischen Wettolsheim um. 248 Stellen sollen dabei wegfallen. Das Unternehmen setzt in der Zukunft auf andere Produkte als zuletzt.
Die Europäische Kommission in Brüssel.
Brüssel
vor 7 Stunden
Zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen soll der Verkauf gebündelter Staatsanleihen nach dem Willen der EU-Kommission künftig erleichtert werden.
Abflughalle im Frankfurter Flughafen.
Frankfurt/Main
vor 7 Stunden
Trotz einer Zugverspätung von 103 Minuten bei der Anreise muss ein Touristenpaar aus Würzburg die Kosten für einen verpassten Flug selbst tragen.
Die EU-Kommission hatte Gazprom 2015 vorgeworfen, mit seiner Gesamtstrategie zur Abschottung dieser Gasmärkte gegen EU-Kartellvorschriften zu verstoßen.
Brüssel
vor 8 Stunden
Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt.
Im Ende Februar beendeten Geschäftsjahr hat die Hornbach-Gruppe kräftig von der Lust am Heimwerken profitiert.
Frankfurt/Neustadt
vor 8 Stunden
Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr 2017/2018 steckte der Baumarktkonzern mehr als 60 Millionen Euro in den Ausbau der Online-Kanäle, wie Unternehmenschef Albrecht Hornbach sagte.
Ein Flixtrain steht auf dem Bahnhof Altona in Hamburg.
Berlin
vor 9 Stunden
Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Die Hauptdarsteller der zweiten Staffel von "You Are Wanted": Jessica Schwarz (von links), Matthias Schweighöfer und Alexandra Maria Lara.
»You Are Wanted«
vor 10 Stunden
Für die Serie "You Are Wanted" wurden Möbel aus der Ortenau verwendet.
Charles Vögele wird es bald in Achern nicht mehr geben - dafür "Miller & Monroe".
Nach der Vögele-Übernahme
vor 12 Stunden
Alle vier Ortenauer Filialen des Modehandel-Unternehmens Charles Vögele werden spätestens im Herbst als »Miller & Monroe« mit komplett neuem Konzept neu eröffnen.
Baustelle eines zukünftigen Wohnhauses in Stuttgart.
Wiesbaden
vor 13 Stunden
Die Zahl neu gebauter Wohnungen in Deutschland bleibt trotz eines Anstiegs weiter hinter dem Bedarf zurück. Zwar wurden im vergangenen Jahr 284 800 Wohnungen errichtet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Sozialkaufhaus der Diakonie in Rostock: Die Einrichtung bietet Bürgern mit einem Nachweis der sozialen Bedürftigkeit gebrauchte Möbel, Elektrogeräte, Kleidung oder Bücher zum Kauf an.
Berlin
vor 13 Stunden
Der anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland kommt einer Studie zufolge bei weitem nicht bei allen Bürgern an. Demnach sind zwischen 1991 und 2015 die realen verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte im Schnitt um 15 Prozent gestiegen.
Blick auf den Hauptsitz des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden.
Wiesbaden
vor 13 Stunden
Die deutsche Wirtschaft hat zu Jahresbeginn einen Gang runtergeschaltet. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017.
Fahrdienstleister Uber ist bislang nicht an der Börse gelistet und deshalb nicht zu öffentlichen Finanzberichten verpflichtet.
New York
vor 13 Stunden
Der Fahrdienstvermittler Uber wächst einem Zeitungsbericht nach weiter kräftig.