Elsass

Neuer Look, neue Biersorten

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Juni 2014

(Bild 1/2) Der Produktionsstandort der Brauerei Heineken in Schiltigheim: Hier hat das Unternehmen in den vergangenen drei Jahren bereits 16 Millionen Euro investiert. ©Ulrich Marx/Archiv

Der niederländische Braukonzern Heineken will an seinem elsässischen Standort Schiltigheim die Traditions-Biermarke Fischer wiederbeleben. Der Relaunch ist Teil eines umfangreichen Investitionsprogramms.

Bei Bierliebhabern ist die elsässische Biermarke Fischer wegen ihres nostalgisch anmutenden Bügelverschlusses und dem Relief des Straßburger Münsters auf der braunen 0,65-Liter-Flasche geschätzt. 100 000 Hektoliter Fischer-Bier produziert die französische Tochter des niederländischen Bierkonzerns Heineken derzeit in ihrer Brauerei »Espérance« im Herzen der früheren Brauereihochburg Schiltigheim am nördlichen Stadtrand von Straßburg. Das Bier trägt den Namen der 1821 gegründeten Brauerei Fischer, die Heineken 1996 übernahm und 2008 schloss. Seitdem werden die Fischer-Biersorten, darunter das bekannte Biermischgetränk Desperados und Adelscott, in der Espérance-Brauerei hergestellt, die Heineken 1972 übernahm.
Heineken will nun der Biermarke Fischer eine Verjüngungskur verpassen. Die Flaschenform wurde leicht verändert, statt dem Relief prangt künftig ein Etikett auf der Flasche, der Bügelverschluss wird aber beibehalten. »Wir wollen damit unsere Verankerung in der Region bekräftigen«, sagt der Chef von Heineken France, Pascal Sabrié. Regionale Biermarken seien der neue Trend auf dem Biermarkt. »Wir haben die Chance, dass wir mit Fischer eine solche regionale Marke im Portfolio haben, die ein sehr bedeutsames Entwicklungspotenzial hat.«

- Anzeige -

In den vergangenen Jahren habe sich Heineken France mehr auf die Entwicklung seiner vier anderen strategischen Marken Heineken, Affligem, Desperados und Pelforth konzentriert – und dennoch habe sich das Fischer-Bier gut verkauft, von dessen Produktion 30 Prozent im Elsass getrunken werde.
Zum Relaunch von Fischer, das ausschließlich in Schiltigheim als Pils, Dunkles, Frühlings- und Weihnachtsbier gebraut wird, gehört nach Angaben Sabriés auch eine Erweiterung der Biersortenpalette: Geplant ist ein Fischer-Radler und zu einem späteren Zeitpunkt eine Art Weißbier.

Die Wiederbelebung der Fischer-Biermarke ist Teil eines umfangreichen Investitionsprogramms von Heineken in seinen Schiltigheimer Standort: Zehn Millionen Euro sollen dort in den kommenden drei Jahren hineingesteckt werden, unter anderem in eine neue Flaschenspülanlage, die Verbesserung der Kühlkette, neue Verpackungen und die weitere Automatisierung der Produktion.
In den vergangenen drei Jahren hatte Heineken bereits 16 Millionen Euro in Schiltigheim investiert, vor allem um den Wasser- und Energieverbrauch der Brauerei zu senken.  In seiner Brauerei Espérance mit 193 Mitarbeitern will Heineken France in diesem Jahr 1,1 Millionen Hektoliter Bier produzieren, das ist ein Sechstel der gesamten Heineken-Produktion in Frankreich.

Stichwort

Brauland Elsass

Bier gehört zu den Lieblingsgetränken im Elsass. Jeder der 1,8 Millionen Elsässer trinkt statistisch gesehen 60 Liter Bier pro Jahr, das ist doppelt so viel wie in ganz Frankreich. Die Brauereibranche ist daher auch ein wichtiger Wirtschaftszweig in der Region, der aktuell rund 40 Brauereien mit 1400 Beschäftigten umfasst. Darunter sind die Großbrauereien wie Heineken, Kronenbourg (Carlsberg), Licorne (Karlsbräu) und Meteor (familiengeführt) sowie zahlreiche Mikrobrauereien. 2013 brauten sie zusammen insgesamt zehn Millionen Hektoliter Bier, das waren 70 Prozent der Produktion in ganz Frankreich. (lori)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Von Januar bis Ende März trieben den vorläufigen Angaben zufolge vor allem der Bauboom und die Konsumfreude der Verbraucher die Konjunkturentwicklung an.
vor 4 Stunden
Wiesbaden
Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresanfang wieder Tritt gefasst. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent.
vor 5 Stunden
Aktionärstreffen
Die Aussichten in der globalen Automobilindustrie könnten besser sein. Das spürt auch das Progress-Werk Oberkirch. Der Vorstand des börsennotierten Unternehmens sieht aber trotz der Abkehr vom Verbrennungsmotor gute Wachstumschancen in den kommenden Jahrzehnten.
Das Stahlwerk von British Steel in Scunthorpe in der englischen Grafschaft Lincolnshire.
vor 19 Stunden
London
Brexit-Unsicherheiten, schwache Nachfrage und hohe Rohstoffpreise haben den zweitgrößten britischen Stahlfabrikanten British Steel in die Insolvenz getrieben. Ein Gericht habe das Unternehmen unter Zwangsliquidation gestellt, teilte die britische Regierung mit.
Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group, spricht auf der Jahres-Pressekonferenz in Hamburg. Foto. Felix König
vor 20 Stunden
Hamburg
Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (28.2.) weniger verdient.
Die USA hatten Huawei auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen.
vor 20 Stunden
Peking
Der chinesische Huawei-Konzern will unter dem massiven Druck von US-Sanktionen sein eigenes Betriebssystem spätestens zum nächsten Frühjahr einsatzbereit haben.
Mit einem Aufdruck in den Ampelfarben grün, gelb und rot sollen Lebensmittel mit besonders viel Zucker oder Fett für Verbraucher leichter erkennbar werden.
vor 21 Stunden
Mainz
Eine farbliche Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln sowie eine Bundesbehörde zur Kontrolle computergesteuerter Entscheidungen: Das sind zwei Initiativen für eine Verbraucherschutzministerkonferenz in Mainz, die heute beginnt.
Der Online-Handel müsse umweltfreundlicher werden, sagte Zalando-Vorstandsmitglied David Schneider.
vor 22 Stunden
Berlin
Der Online-Einkauf beim Modehändler Zalando soll weniger Abfall und Kohlendioxid verursachen. Kosmetik werde nun in Papier statt in Plastiktaschen verpackt, außerdem solle es in diesem Jahr einen Test mit Mehrwegverpackungen für den Versand geben, wie das Unternehmen ankündigte.
Erdogan ordnete an, die Einfuhrzölle auf 22 US-Produkte wieder um die Hälfte zu senken.
vor 22 Stunden
Istanbul
Nach Zollerleichterungen aus Washington hat im Gegenzug die Türkei Sanktionen gegen US-Produkte aufgehoben. Ankara senkte die Einfuhrzölle auf 22 US-Produkte wieder um die Hälfte, wie aus einer Anordnung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hervorgeht.
Martin Zielke (l) und Stefan Schmittmann, der neue Aufsichtsratsvorsitzende.
vor 22 Stunden
Wiesbaden
Nach der Absage einer Fusion mit der Deutschen Bank feilt die Commerzbank an ihrer Strategie.
Eine Mitarbeiterin eines Herstellers von Ventilatoren und Elektromotoren montiert Lüfter. Die deutsche Elektroindustrie hat ihre Exporte kräftig gesteigert.
22.05.2019
Frankfurt/Main
Die deutsche Elektroindustrie hat trotz internationaler Handelskonflikte ihre Exporte kräftig gesteigert. Im März legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,7 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro zu, wie der Branchenverband ZVEI mitteilte.
Die Panne bei der Deutschen Bank ist heikel, weil Banken verpflichtet sind, die Herkunft ihrer Gelder genau zu prüfen.
22.05.2019
Frankfurt/Main
Bei der Deutschen Bank ist ein Software-Fehler bei der Überprüfung des Zahlungsverkehrs gefunden worden. Das Institut habe mehrere Anwendungen, um Risiken im Zahlungsverkehr zu überwachen, teilte es mit.
Daimler will mit einer neuen Struktur künftig schneller auf den Wandel in der Branche reagieren können.
22.05.2019
Berlin
Mit einer neuen Struktur will der Autobauer Daimler künftig schneller und effizienter auf den Wandel in der Branche reagieren können.