Karlsruhe

Neuer Stahlbehälter für Karlsruher Raffinerie Miro

Autor: 
Winfried Heck
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2018
Die neue Coke-Drum (Kokskammer) in luftiger Höhe am Haken.

Die neue Coke-Drum (Kokskammer) in luftiger Höhe am Haken. ©Winfried Heck

In der Mineralölraffinerie Oberrhein (Miro) wurde am Mittwoch im Rahmen einer Revision die erste von zwei sogenannten Coke-Drums (Kokskammern) in ihren neuen Arbeitsplatz eingefügt.

408,5 Tonnen schwer und 35 Meter hoch sind die Stahlbehälter, die künftig Herzkammern der sogenannten Koker-Anlage sein werden, in der Schweröl in leichtere Bestandteile wie Diesel und Benzin aufgespalten wird. Übrig bleibt sogenannter Petrolkoks, der dann ebenfalls noch weiterverarbeitet wird. Nach rund 34 Jahren im Einsatz hatten die alten Coke-Drums deutliche Gebrauchsspuren gezeigt und mussten ersetzt werden. 

- Anzeige -

»Auf rund 500 Grad wird da drin das Schweröl erhitzt und aufgespalten, anschließend werden die Reststoffe mit Wasser auf Umgebungstemperatur abgekühlt. Nach ein bis zwei Tagen geht der Zyklus wieder von vorne los«, erläuterte Raffinerie-Chef Ralf Schairer, der gebannt dem Spektakel folgte.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft
19.05.2018
Das Jahr 2017 war für den badischen Versicherer BGV ein vergleichsweise ruhiges Schadensjahr. Auffällig war jedoch, dass das Unternehmen vergleichsweise viele Brändfälle regulieren musste.
Teningen/Neuried
18.05.2018
Der Kunststoffverarbeiter Otto Graf expandiert erneut: Nach dem neuen Standort in Herbolzheim, ist ein weiterer im interkommunalen Gewerbegebiet Basic geplant.
Sämtliche Marken der Wolfsburger inklusive der Nutzfahrzeuge verzeichneten Zuwächse.
Wolfsburg
18.05.2018
Der Volkswagen-Konzern knüpft mit einem kräftigen Auslieferungsplus im April an sein starkes erstes Jahresviertel an.
Die Heckklappe mit Typenbezeichnung eines Porsche Cayenne.
Stuttgart
18.05.2018
Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60.000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen.
Ein Modell der europäischen Trägerrakete Ariane-6.
Paris
18.05.2018
Ohne baldige Aufträge von Europas Staaten für die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 sieht der Hersteller Ariane Group das Vorzeigeprojekt in Gefahr.
Die Deutsche Post erhöht die Preise wieder.
Bonn
18.05.2018
Die Deutsche Post schraubt nach dem jüngsten Gewinnrückgang im Heimatgeschäft das Porto für Bücher- und Warensendungen kräftig nach oben.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze.
Berlin
18.05.2018
Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat angesichts der angekündigten EU-Klage wegen zu schmutziger Luft in vielen deutschen Städten ihre Forderungen an die Autobauer bekräftigt.
Rohstoffanalysten nennen gleich mehrere Preistreiber am Ölmarkt.
Singapur/Frankfurt
18.05.2018
Die Ölpreise haben sich in der Nähe der am Vortag erreichten mehrjährigen Höchststände gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,53 US-Dollar.
Die EU-Kommission hat angekündigt, Deutschland und fünf andere Länder wegen zu hoher Luftverschmutzung in Städten durch Diesel-Abgase vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen.
Berlin
18.05.2018
In der großen Koalition verschärft sich der Streit über den Kurs in der Dieselkrise. Angesichts der EU-Klage gegen Deutschland wegen zu schmutziger Luft in Städten drängt die SPD Bundesverkehrsminister Scheuer, den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben.
BMW-Chef Harald Krüger bestreitet jede Absicht bei der unzulässigen Abschalteinrichtung.
München
17.05.2018
BMW-Chef Harald Krüger und Aufsichtsratschef Norbert Reithofer haben eine Panne bei der Abgasreinigung eines Dieselmotors eingeräumt, aber jede Absicht bestritten. «Uns ist vor einigen Jahren ein Fehler unterlaufen», sagte Krüger bei der BMW-Hauptversammlung in München.
Das Essener Traditionsunternehmen Karstadt hat 79 Warenhäuser in ganz Deutschland.
Düsseldorf
17.05.2018
Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen. Außerdem will die Warenhauskette wieder ins Möbelgeschäft einsteigen.
Die Einhaltung eines Grenzwertes von 40 Mikrogramm Stickoxiden pro Kubikmeter Luft ist seit 2010 überall in der EU Pflicht.
Brüssel
17.05.2018
Dieser zehnte Geburtstag ist kein Anlass zum Feiern: Am 21. Mai 2008 traten in der Europäischen Union neue Vorschriften in Kraft, um die Bürger vor Luftschadstoffen zu schützen. Doch noch immer überschreiten Deutschland und andere EU-Staaten die gemeinsam vereinbarten Grenzwerte.