Wirtschaft

Sechs Interessenten für »Sans-Soucis«-Hersteller

Autor: 
Tobias Symanski
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2009
Der Insolvenzverwalter des finanziell angeschlagenen Baden-Badener Kosmetikunternehmens Fribad, Andreas Fischer, drückt auf die Kostenbremse. Mit Zustimmung des Betriebsrates gehen 19 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die betroffenen Beschäftigten aus den Bereichen Logistik und Kommissionierung werden vollständig freigestellt, erhalten neben dem Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur zusätzlich eine betriebliche Aufstockung. Die Maßnahme dauert maximal 17 Monate, werden sie vor Ablauf der Frist nicht mehr in den Betrieb zurückgeholt, wechseln die Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft. Laut Insolvenzverwalter arbeiten die verbleibenden 200 Mitarbeiter normal weiter, auch weil sich der Markt für Fribad wieder zu beleben scheint. »Die Zahlen für Juli sind erfreulicherweise über dem Plan«, sagte Fischer gestern in Baden-Baden. Sonderaufträge des japanischen Großkunden Miki Corporation helfen Fribad finanziell durch die laufende Insolvenz. »Die Liquidität reicht, um das gesamte Jahr 2009 gestalten zu können, und im kommenden Jahr sieht es ebenfalls gut aus.« Mittlerweile hat die Fribad-Gruppe, deren Flagschiff die Kosmetikmarke Sans Soucis ist, auch die Probleme mit der selbst in die Insolvenz geratenen Kaufhauskette Karstadt beigelegt – der Zahlungsstopp des Essener Konzerns ist aufgehoben. »Wir haben Fribad nun so aufgestellt, dass ein Investor das Unternehmen ohne weitere Veränderungen übernehmen kann«, sagte Andreas Fischer. 89 potenzielle Interessenten wurden von ihm kontaktiert, mit rund sechs Kandidaten wird Mitte August die zweite Verkaufsrunde eingeläutet. Sie stammen entweder aus dem Lager der Finanzinvestoren oder aus dem Bereich Kosmetikindustrie. <b>Insolvenz verschleppt</b> Fribad hatte im Mai 2009 Insolvenz angemeldet – rund ein Jahr nachdem die damalige Eigentümerin Maria Augustin das verlustreiche Unternehmen offiziell an die lettische Kolonna Group der Unternehmerin Ieva Plaude verkauft hatte. Plaude verkündete eine blumige Expansionsstrategie von der jedoch wenig übrig blieb. Nun müssen Plaude und ihr Ehemann Jürgen Röhlinger – er trat ebenfalls als Gesellschafter auf – laut Insolvenzverwalter Andreas Fischer mit rechtlichen Schritten rechnen. Beide stehen in Verdacht, die Insolvenz verschleppt zu haben. Zudem hat sich mittlerweile herausgestellt, dass Plaude formaljuristisch nicht die Eigentümerin von Fribad ist.
Der Insolvenzverwalter des finanziell angeschlagenen Baden-Badener Kosmetikunternehmens Fribad, Andreas Fischer, drückt auf die Kostenbremse. Mit Zustimmung des Betriebsrates gehen 19 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die betroffenen Beschäftigten aus den Bereichen Logistik und Kommissionierung werden vollständig freigestellt, erhalten neben dem Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur zusätzlich eine betriebliche Aufstockung. Die Maßnahme dauert maximal 17 Monate, werden sie vor Ablauf der Frist nicht mehr in den Betrieb zurückgeholt, wechseln die Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft. Laut Insolvenzverwalter arbeiten die verbleibenden 200 Mitarbeiter normal weiter, auch weil sich der Markt für Fribad wieder zu beleben scheint. »Die Zahlen für Juli sind erfreulicherweise über dem Plan«, sagte Fischer gestern in Baden-Baden. Sonderaufträge des japanischen Großkunden Miki Corporation helfen Fribad finanziell durch die laufende Insolvenz. »Die Liquidität reicht, um das gesamte Jahr 2009 gestalten zu können, und im kommenden Jahr sieht es ebenfalls gut aus.« Mittlerweile hat die Fribad-Gruppe, deren Flagschiff die Kosmetikmarke Sans Soucis ist, auch die Probleme mit der selbst in die Insolvenz geratenen Kaufhauskette Karstadt beigelegt – der Zahlungsstopp des Essener Konzerns ist aufgehoben. »Wir haben Fribad nun so aufgestellt, dass ein Investor das Unternehmen ohne weitere Veränderungen übernehmen kann«, sagte Andreas Fischer. 89 potenzielle Interessenten wurden von ihm kontaktiert, mit rund sechs Kandidaten wird Mitte August die zweite Verkaufsrunde eingeläutet. Sie stammen entweder aus dem Lager der Finanzinvestoren oder aus dem Bereich Kosmetikindustrie. <b>Insolvenz verschleppt</b> Fribad hatte im Mai 2009 Insolvenz angemeldet – rund ein Jahr nachdem die damalige Eigentümerin Maria Augustin das verlustreiche Unternehmen offiziell an die lettische Kolonna Group der Unternehmerin Ieva Plaude verkauft hatte. Plaude verkündete eine blumige Expansionsstrategie von der jedoch wenig übrig blieb. Nun müssen Plaude und ihr Ehemann Jürgen Röhlinger – er trat ebenfalls als Gesellschafter auf – laut Insolvenzverwalter Andreas Fischer mit rechtlichen Schritten rechnen. Beide stehen in Verdacht, die Insolvenz verschleppt zu haben. Zudem hat sich mittlerweile herausgestellt, dass Plaude formaljuristisch nicht die Eigentümerin von Fribad ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Qatar Airways strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
01.12.2019
Doha/Frankfurt
Der Chef der staatlichen katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, Akbar Al-Baker, strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
Im Durchschnitt kommen derzeit in Deutschland 567 Wagen auf 1000 Einwohner.
01.12.2019
Essen/Frankfurt
Ungeachtet aller Diskussionen um eine Verkehrswende halten die Deutschen bislang am eigenen Auto fest. Darauf weist das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer Studie hin.
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, stellt die «Industriestrategie 2030, Leitlinien für eine deutsche und europäische Industriepolitik» vor.
29.11.2019
Berlin
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie mit Millionen von Jobs verbessern und einen Ausverkauf deutscher Firmen ins Ausland verhindern.
Daimler-Vorstand Ola Källenius hatte den Sparkurs bereits angekündigt, nun bestätigt der Autobauer die Streichung von weltweit Tausenden Stellen.
29.11.2019
Stuttgart
Vorstandschef Ola Källenius hatte es schon angekündigt: Daimler muss einen Milliardenbetrag beim Personal einsparen. Nun ist auch klar, wie das gelingen soll.
Trotz der lahmenden Weltkonjunktur haben Deutschlands Börsenschwergewichte im dritten Quartal zugelegt.
29.11.2019
Frankfurt/Main
Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz konjunkturellen Gegenwinds im dritten Quartal etwas zugelegt.
Airbus-Chef Guillaume Faury.
29.11.2019
Hamburg
Der Airbus-Konzern will das erste emissionsarme Passagierflugzeug bauen und bis 2035 in die Luft bringen. Noch stecke die Entwicklung der notwendigen Technologien allerdings in den Kinderschuhen, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury in Hamburg.
An einem Arbeitsplatz für Motorklemmen ist ein Mitarbeiter im Rollstuhl mit Montagearbeiten beschäftigt.
29.11.2019
Bonn
Auch Schwerbehinderte profitieren von der seit Jahren sinkenden Arbeitslosigkeit in Deutschland.
Im Januar stellte die Muttergesellschaft Gerry Weber International AG einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung.
29.11.2019
Hamburg
Namhafte und große Unternehmen sind in diesem Jahr verstärkt von Insolvenzen betroffen. Die Kreditversicherung Euler Hermes zählte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 27 Insolvenzen von Firmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz, gegenüber 19 Fällen im Vorjahreszeitraum.
Neuer Streik, alter Streit: Amazon-Beschäftigte lassen bei ihren Bemühungen um einen Tarifvertrag nicht locker (Archiv).
29.11.2019
Berlin
Mit bundesweit mehrtägigen Streiks beim Online-Händler Amazon will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erneut Druck machen im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag.
Flughafen-Chef will den neuen Eröffnungstermin für den BER verkünden.
29.11.2019
Berlin
Die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens wollen am Freitag (17.00 Uhr) in Berlin den genauen Eröffnungstermin des BER verkünden. Dies soll auf einer Sitzung des Aufsichtsrats geschehen.
Verbraucher mussten im November dieses Jahres mehr Geld ausgeben für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018.
28.11.2019
Wiesbaden
Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Bundestag.
28.11.2019
St. Petersburg
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will die Zusammenarbeit bei der Abfallwirtschaft in Russland zwischen beiden Ländern deutlich ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!