Wirtschaft

Sechs Interessenten für »Sans-Soucis«-Hersteller

Autor: 
Tobias Symanski
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2009
Der Insolvenzverwalter des finanziell angeschlagenen Baden-Badener Kosmetikunternehmens Fribad, Andreas Fischer, drückt auf die Kostenbremse. Mit Zustimmung des Betriebsrates gehen 19 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die betroffenen Beschäftigten aus den Bereichen Logistik und Kommissionierung werden vollständig freigestellt, erhalten neben dem Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur zusätzlich eine betriebliche Aufstockung. Die Maßnahme dauert maximal 17 Monate, werden sie vor Ablauf der Frist nicht mehr in den Betrieb zurückgeholt, wechseln die Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft. Laut Insolvenzverwalter arbeiten die verbleibenden 200 Mitarbeiter normal weiter, auch weil sich der Markt für Fribad wieder zu beleben scheint. »Die Zahlen für Juli sind erfreulicherweise über dem Plan«, sagte Fischer gestern in Baden-Baden. Sonderaufträge des japanischen Großkunden Miki Corporation helfen Fribad finanziell durch die laufende Insolvenz. »Die Liquidität reicht, um das gesamte Jahr 2009 gestalten zu können, und im kommenden Jahr sieht es ebenfalls gut aus.« Mittlerweile hat die Fribad-Gruppe, deren Flagschiff die Kosmetikmarke Sans Soucis ist, auch die Probleme mit der selbst in die Insolvenz geratenen Kaufhauskette Karstadt beigelegt – der Zahlungsstopp des Essener Konzerns ist aufgehoben. »Wir haben Fribad nun so aufgestellt, dass ein Investor das Unternehmen ohne weitere Veränderungen übernehmen kann«, sagte Andreas Fischer. 89 potenzielle Interessenten wurden von ihm kontaktiert, mit rund sechs Kandidaten wird Mitte August die zweite Verkaufsrunde eingeläutet. Sie stammen entweder aus dem Lager der Finanzinvestoren oder aus dem Bereich Kosmetikindustrie. <b>Insolvenz verschleppt</b> Fribad hatte im Mai 2009 Insolvenz angemeldet – rund ein Jahr nachdem die damalige Eigentümerin Maria Augustin das verlustreiche Unternehmen offiziell an die lettische Kolonna Group der Unternehmerin Ieva Plaude verkauft hatte. Plaude verkündete eine blumige Expansionsstrategie von der jedoch wenig übrig blieb. Nun müssen Plaude und ihr Ehemann Jürgen Röhlinger – er trat ebenfalls als Gesellschafter auf – laut Insolvenzverwalter Andreas Fischer mit rechtlichen Schritten rechnen. Beide stehen in Verdacht, die Insolvenz verschleppt zu haben. Zudem hat sich mittlerweile herausgestellt, dass Plaude formaljuristisch nicht die Eigentümerin von Fribad ist.
Der Insolvenzverwalter des finanziell angeschlagenen Baden-Badener Kosmetikunternehmens Fribad, Andreas Fischer, drückt auf die Kostenbremse. Mit Zustimmung des Betriebsrates gehen 19 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die betroffenen Beschäftigten aus den Bereichen Logistik und Kommissionierung werden vollständig freigestellt, erhalten neben dem Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur zusätzlich eine betriebliche Aufstockung. Die Maßnahme dauert maximal 17 Monate, werden sie vor Ablauf der Frist nicht mehr in den Betrieb zurückgeholt, wechseln die Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft. Laut Insolvenzverwalter arbeiten die verbleibenden 200 Mitarbeiter normal weiter, auch weil sich der Markt für Fribad wieder zu beleben scheint. »Die Zahlen für Juli sind erfreulicherweise über dem Plan«, sagte Fischer gestern in Baden-Baden. Sonderaufträge des japanischen Großkunden Miki Corporation helfen Fribad finanziell durch die laufende Insolvenz. »Die Liquidität reicht, um das gesamte Jahr 2009 gestalten zu können, und im kommenden Jahr sieht es ebenfalls gut aus.« Mittlerweile hat die Fribad-Gruppe, deren Flagschiff die Kosmetikmarke Sans Soucis ist, auch die Probleme mit der selbst in die Insolvenz geratenen Kaufhauskette Karstadt beigelegt – der Zahlungsstopp des Essener Konzerns ist aufgehoben. »Wir haben Fribad nun so aufgestellt, dass ein Investor das Unternehmen ohne weitere Veränderungen übernehmen kann«, sagte Andreas Fischer. 89 potenzielle Interessenten wurden von ihm kontaktiert, mit rund sechs Kandidaten wird Mitte August die zweite Verkaufsrunde eingeläutet. Sie stammen entweder aus dem Lager der Finanzinvestoren oder aus dem Bereich Kosmetikindustrie. <b>Insolvenz verschleppt</b> Fribad hatte im Mai 2009 Insolvenz angemeldet – rund ein Jahr nachdem die damalige Eigentümerin Maria Augustin das verlustreiche Unternehmen offiziell an die lettische Kolonna Group der Unternehmerin Ieva Plaude verkauft hatte. Plaude verkündete eine blumige Expansionsstrategie von der jedoch wenig übrig blieb. Nun müssen Plaude und ihr Ehemann Jürgen Röhlinger – er trat ebenfalls als Gesellschafter auf – laut Insolvenzverwalter Andreas Fischer mit rechtlichen Schritten rechnen. Beide stehen in Verdacht, die Insolvenz verschleppt zu haben. Zudem hat sich mittlerweile herausgestellt, dass Plaude formaljuristisch nicht die Eigentümerin von Fribad ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.
19.07.2019
Oakland
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann in einem weiteren Prozess um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter mit einer Senkung der Strafe rechnen.
Zahlreiche Fluggäste warten am Flughafen in München am Terminal 2 auf ihre Flüge.
19.07.2019
Berlin
Nach dem chaotischen Flug-Sommer im vergangenen Jahr geht die Zahl der Konflikte zwischen Verbrauchern und Verkehrsunternehmen allmählich zurück.
Lebensversicherungskunden müssen sich nach einer kleinen Pause auf eine Fortsetzung der Zinstalfahrt einstellen.
19.07.2019
Frankfurt/Main
Lebensversicherungskunden müssen sich nach einer kleinen Pause auf eine Fortsetzung der Zinstalfahrt einstellen.
Ein Flugzeug des Typs Boeing 737 MAX 9 auf einem Rollfeld.
19.07.2019
Chicago
Der US-Luftfahrtkonzern Boeing muss wegen der 737-Max-Krise milliardenschwere Sonderkosten in der Bilanz verdauen.
Daimler-Vertriebsvorständin Britta Seeger: «Wir sehen ein hohes Interesse im Online-Bereich.»
18.07.2019
Stuttgart/Den Haag
Mehr Vernetzung, mehr Online-Käufe und weniger Preis-Wirrwarr: Der Autobauer Daimler krempelt seinen Vertrieb um und richtet die Strategie noch stärker auf digitale Kanäle aus.
Finanzminister Olaf Scholz (M) mit seinen Amtskollegen Steve Mnuchin (l, USA) und Bill Morneau (r, Kanada) in Chantilly.
18.07.2019
Chantilly
Große Wirtschaftsmächte wie Deutschland, Frankreich und die USA rücken bei einer gerechteren Besteuerung großer Unternehmen enger zusammen.
Die von Russland aus betriebene App FaceApp könnte wegen ihres Umgangs mit persönlichen Daten ein nationales Sicherheitsrisiko darstellen.
18.07.2019
Washington
Digitaler Spaß oder Sicherheitsrisiko? Die Smartphone-App FaceApp hat aktuell Hochkonjunktur. Millionen Menschen teilen in Sozialen Medien mit Hilfe der App um Jahrzehnte gealterte Bilder von sich.
Der Bundesfinanzhof hat für Klarheit bei der Abrechnung von Fahrtkosten gesorgt.
18.07.2019
München
Seit 2014 gibt es in Deutschland ein neues Reisekostenrecht - nach jahrelangem gerichtlichen Streit steht jetzt fest: Angestellte mit flexiblen Einsatzorten dürfen für ihre Fahrt zur Arbeitsstelle nur die einfache Fahrt steuerlich absetzen.
Vodafone darf den Kabelanbieter Unitymedia übernehmen - allerdings nur unter Auflagen. Fotos: dpa
18.07.2019
Brüssel
Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme des Kölner Kabelanbieters Unitymedia durch den britischen Telekommunikationskonzern Vodafone unter Auflagen erlaubt.
SAP beschäftigte zuletzt weltweit 98.300 Mitarbeiter. Zum Jahresende sollen es aber trotz der Abfindungen mehr sein.
18.07.2019
Walldorf
Europas größter Softwarehersteller SAP hat im zweiten Quartal die Handelsstreitigkeiten auf der Welt zu spüren bekommen.
BMW sucht bei einem Aufsichtsrats-Treffen nach einem neuen Vorstandschef.
18.07.2019
München/Spartanburg
Zwei Wochen nach dem Rücktritt von BMW-Chef Harald Krüger will der Aufsichtsrat nun den Nachfolger benennen. Als Favoriten gelten Produktionsvorstand Oliver Zipse und Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.
Der Gründer der N26 Bank, der Wiener Valentin Stalf, steht in den Geschäftsräumen des Unternehmens.
18.07.2019
Berlin
Die App-Bank N26 steigt mit einer Bewertung von 3,5 Milliarden Dollar Euro in der jüngsten Finanzierungsrunde zum teuersten deutschen Start-up auf. Die Firma erweiterte die Kapitalrunde zugleich von 300 auf 470 Millionen Dollar (rund 419 Mio Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.