Straßburg

TGV-Teilstrecke im Elsass wird später in Betrieb genommen

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

Der französische Schnellzug TGV: Er ist eine direkte Konkurrenz für die innerfranzösischen Linienflüge. Auf der Linie Straßburg– Paris hat er der Fluggesellschaft Air France in den vergangenen Jahren zahlreiche Passagiere abgenommen. ©dpa

Nach dem schweren TGV-Unfall im Elsass wird der Fahrgastbetrieb auf dem 102 Kilometer langen Teilstück der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Straßburg nach Paris später in Betrieb genommen. Das Ende der Linienflüge in die Metropole ist trotzdem besiegelt.

Wer von Straßburg nach Paris reisen will, kann das ab 2016 nur noch per Zug oder  Auto machen. Die französische Fluggesellschaft Air France-KLM kündigte an, ihre Linienflüge zwischen Straßburg-Entzheim und dem Hauptstadtflughafen Paris-Orly dann komplett einzustellen, wenn das zweite Teilstück der TGV-Hochgeschwindigkeitsstrecke in Betrieb geht. Dann sind in der Oberrheinregion Flüge nach Paris nur noch vom Euro-Airport Basel-Mulhouse aus möglich.

Wann es so weit sein wird, ist nach dem tödlichen Unglück eines TGV-Teststzuges am 14. November bei Eckwersheim nördlich von Straßburg, bei dem elf Menschen starben, unklar. Ursprünglich sollte die Eröffnung der 102 Kilometer langen TGV-Teilstrecke für den kommerziellen Fahrgastbetrieb am 3. April 2016 erfolgen. Nach unbestätigten Informationen der Wirtschaftszeitung  »La Tribune« plant die französische Staatsbahn SNCF nun die Inbetriebnahme »im nächsten Sommer, wahrscheinlich im Juli«. Die Zeitung beruft sich auf interne SNCF-Quellen.

Die Frage zur Zukunft der Linienflüge zwischen Straßburg und Paris-Orly hing seit April 2013 wie ein Damoklesschwert im Raum, als Air France-KLM ihre Linienflüge zwischen Straßburg und Paris-Roissy wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit einstellte.

Befragung durchgeführt

- Anzeige -

Die Antwort hatte Hélène Abraham, stellvertretende Generaldirektorin der Billigfluggesellschaft HOP!, einer Tochter von Air France, bereits auf einer Betriebsversammlung in Straßburg Mitte Oktober gegeben: HOP! wird die Strecke einstellen. Die Entscheidung sei Teil der Umstrukturierungspläne von Air France, bei denen 2900 Stellen gestrichen werden sollen.

Derzeit bietet die Fluggesellschaft unter der Woche täglich vier Hin- und Rückflüge zwischen Entzheim und Orly in Flugzeugen mit einer Kapazität zwischen 70 und 100 Sitzen an, am Wochenende sind es täglich zwei Hin- und Rückflüge. »Die wirtschaftlichen Bedingungen der Fluggesellschaft, die die innerfranzösischen Kurzstrecken rentabel machen will, bringen uns dazu, sie zu schließen«, sagte Abraham.

Eine unter den Passagieren durchgeführte Befragung habe gezeigt, dass nach der Inbetriebnahme der  TGV-Strecke die noch zu erwartende Fluggastzahl nicht ausreiche, um die Verbindung wirtschaftlich zu betreiben. »Wir würden nur 40 Prozent der Passagiere behalten, das wären diejenigen, die in Paris einen Anschlussflug Richtung Indischer Ozean oder die Antillen haben.«

Beim Air France-Personal in Straßburg sorgte die Ankündigung für große Besorgnis. »Die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze werden katastrophal sein, denn 20 Prozent der Aktivität von Air France entfallen auf diese Verbindung«, warnt Betriebsrat Walter Herbster.  Man müsse sich daher auf betriebsbedingte Kündigungen einstellen.

Hintergrund

Schlag für Entzheim

Seit der TGV zwischen Straßburg und Paris fährt (April 2007), brachen die Passagierzahlen am Flughafen Straßburg-Entzheim drastisch ein und halbierten sich auf rund 1,1 Millionen Fluggäste im Jahr 2014.
Vor 2007 hatte die Air-France-Verbindung zwischen Paris und Straßburg die Hälfte aller Flüge in Entzheim ausgemacht.

»Orly war im vergangenen Jahr mit 130 000 Passagieren eine der drei Verbindungen mit dem meisten Aufkommen«, sagt Thomas Dubus, Direktor des Flughafens Entzheim, der seit zwei Jahren mit niedrigeren Flughafengebühren und neuen Billigfluggesellschaften eine leichte Kehrtwende bei den Passagierzahlen erreichte. Bereits durch die Streichung der Linienflüge nach Paris-Roissy 2013 musste Entzheim den Verlust von 33 200 Passagieren verkraften. lori

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Kommentar
vor 5 Stunden
Gestern kam die britische Premierministerin Theresa May nach Berlin, um noch einmal über den Brexit zu sprechen. Doch Kanzlerin Merkels Position ist eindeutig: Keine Rabatte für selbstangerichtetes Chaos.
Wirtschaft
vor 7 Stunden
Nach dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Lothar Späth (CDU), wurde ein Preis benannt, der am Wochenende in Stuttgart zum ersten Mal vergeben wurde. Initiator isr der Schwanauer Unternehmer Martin Herrenknecht.
US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Washington/Peking
vor 20 Stunden
In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint Bewegung zu kommen. US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Brüssel/Kattowitz
vor 21 Stunden
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Der deutsche Parfümeriemarkt ist derzeit im Umbruch, neue Konkurrenten machen dem Marktführer Douglas die Kunden streitig.
Düsseldorf
vor 22 Stunden
Der harte Wettbewerb in der Schönheitsbranche macht der Parfümeriekette Douglas zu schaffen.
Mit einer Exportquote von fast 80 Prozent ist der Maschinenbau auf starke Ausfuhren angewiesen.
Frankfurt/Main
vor 22 Stunden
Die Abkühlung der Weltwirtschaft, Handelskonflikte und Fachkräftemangel dämpfen die Aussichten für den exportorientierten deutschen Maschinenbau. Das Wachstum wird nach Einschätzung des Branchenverbandes VDMA 2019 weniger stark ausfallen als im sich abzeichnenden aktuellen Rekordjahr.
Ghosn soll Medienberichten zufolge gegenüber der Staatsanwaltschaft eingeräumt haben, dass seine Einkommensansprüche nicht vollständig angegeben worden seien.
Tokio
11.12.2018
Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan, Carlos Ghosn, muss mindestens bis zum 20. Dezember in japanischer Untersuchungshaft bleiben. Das beschloss ein Gericht in Tokio.
Meng Wanzhou drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen «Verschwörung zum Betrug von Finanzinstitutionen».
Peking/Montreal
11.12.2018
Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen.
Einer von vielen: Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen.
München
11.12.2018
Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service ab heute auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei.
Mit einem Rollgitter ist eine geschlossene Boutique abgesperrt. Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland.
Frankfurt/Main
11.12.2018
Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im Jahr 2017 war mit etwas mehr als.20 000 Fällen der niedrigste Stand seit Mitte der 1990er Jahre erreicht worden.
Blick auf die Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.
Luxemburg
11.12.2018
Darf die Europäische Zentralbank Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, um Konjunktur und Inflation anzuheizen? Der Europäische Gerichtshof fällt heute ein mit Spannung erwartetes Urteil dazu.
Solidarische Landwirtschaft
11.12.2018
Auf die Wende in der Agrarpolitik wollen sie nicht länger warten: Die Mitglieder einer internationalen Bewegung, die sich in Deutschland »solidarische Landwirtschaft (Solawi)« nennt, schließen eigene Pakte mit Bauern. Sie bekommen Obst und Gemüse, das im Supermarkt nie verkauft werden würde – mit...