Straßburg

TGV-Teilstrecke im Elsass wird später in Betrieb genommen

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2015
Mehr zum Thema

Der französische Schnellzug TGV: Er ist eine direkte Konkurrenz für die innerfranzösischen Linienflüge. Auf der Linie Straßburg– Paris hat er der Fluggesellschaft Air France in den vergangenen Jahren zahlreiche Passagiere abgenommen. ©dpa

Nach dem schweren TGV-Unfall im Elsass wird der Fahrgastbetrieb auf dem 102 Kilometer langen Teilstück der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Straßburg nach Paris später in Betrieb genommen. Das Ende der Linienflüge in die Metropole ist trotzdem besiegelt.

Wer von Straßburg nach Paris reisen will, kann das ab 2016 nur noch per Zug oder  Auto machen. Die französische Fluggesellschaft Air France-KLM kündigte an, ihre Linienflüge zwischen Straßburg-Entzheim und dem Hauptstadtflughafen Paris-Orly dann komplett einzustellen, wenn das zweite Teilstück der TGV-Hochgeschwindigkeitsstrecke in Betrieb geht. Dann sind in der Oberrheinregion Flüge nach Paris nur noch vom Euro-Airport Basel-Mulhouse aus möglich.

Wann es so weit sein wird, ist nach dem tödlichen Unglück eines TGV-Teststzuges am 14. November bei Eckwersheim nördlich von Straßburg, bei dem elf Menschen starben, unklar. Ursprünglich sollte die Eröffnung der 102 Kilometer langen TGV-Teilstrecke für den kommerziellen Fahrgastbetrieb am 3. April 2016 erfolgen. Nach unbestätigten Informationen der Wirtschaftszeitung  »La Tribune« plant die französische Staatsbahn SNCF nun die Inbetriebnahme »im nächsten Sommer, wahrscheinlich im Juli«. Die Zeitung beruft sich auf interne SNCF-Quellen.

Die Frage zur Zukunft der Linienflüge zwischen Straßburg und Paris-Orly hing seit April 2013 wie ein Damoklesschwert im Raum, als Air France-KLM ihre Linienflüge zwischen Straßburg und Paris-Roissy wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit einstellte.

Befragung durchgeführt

- Anzeige -

Die Antwort hatte Hélène Abraham, stellvertretende Generaldirektorin der Billigfluggesellschaft HOP!, einer Tochter von Air France, bereits auf einer Betriebsversammlung in Straßburg Mitte Oktober gegeben: HOP! wird die Strecke einstellen. Die Entscheidung sei Teil der Umstrukturierungspläne von Air France, bei denen 2900 Stellen gestrichen werden sollen.

Derzeit bietet die Fluggesellschaft unter der Woche täglich vier Hin- und Rückflüge zwischen Entzheim und Orly in Flugzeugen mit einer Kapazität zwischen 70 und 100 Sitzen an, am Wochenende sind es täglich zwei Hin- und Rückflüge. »Die wirtschaftlichen Bedingungen der Fluggesellschaft, die die innerfranzösischen Kurzstrecken rentabel machen will, bringen uns dazu, sie zu schließen«, sagte Abraham.

Eine unter den Passagieren durchgeführte Befragung habe gezeigt, dass nach der Inbetriebnahme der  TGV-Strecke die noch zu erwartende Fluggastzahl nicht ausreiche, um die Verbindung wirtschaftlich zu betreiben. »Wir würden nur 40 Prozent der Passagiere behalten, das wären diejenigen, die in Paris einen Anschlussflug Richtung Indischer Ozean oder die Antillen haben.«

Beim Air France-Personal in Straßburg sorgte die Ankündigung für große Besorgnis. »Die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze werden katastrophal sein, denn 20 Prozent der Aktivität von Air France entfallen auf diese Verbindung«, warnt Betriebsrat Walter Herbster.  Man müsse sich daher auf betriebsbedingte Kündigungen einstellen.

Hintergrund

Schlag für Entzheim

Seit der TGV zwischen Straßburg und Paris fährt (April 2007), brachen die Passagierzahlen am Flughafen Straßburg-Entzheim drastisch ein und halbierten sich auf rund 1,1 Millionen Fluggäste im Jahr 2014.
Vor 2007 hatte die Air-France-Verbindung zwischen Paris und Straßburg die Hälfte aller Flüge in Entzheim ausgemacht.

»Orly war im vergangenen Jahr mit 130 000 Passagieren eine der drei Verbindungen mit dem meisten Aufkommen«, sagt Thomas Dubus, Direktor des Flughafens Entzheim, der seit zwei Jahren mit niedrigeren Flughafengebühren und neuen Billigfluggesellschaften eine leichte Kehrtwende bei den Passagierzahlen erreichte. Bereits durch die Streichung der Linienflüge nach Paris-Roissy 2013 musste Entzheim den Verlust von 33 200 Passagieren verkraften. lori

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Vapiano steckt tief in den roten Zahlen.
vor 2 Stunden
Wirtschaft
Köln (dpa) - Die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano erhält die dringend benötigte Finanzspritze. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die verbindlichen Kreditzusagen im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro erhalten. Das Geld komme von den finanzierenden Banken und den...
Ein Landwirt pflanzt Sojabohnen auf einem Feld. Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden.
vor 4 Stunden
Washington
Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden.
Das Symbol eines Einkaufskorbs leuchtet auf einer Computertastatur. Die Verbraucherschutzminister der Länder planen höhere Hürden für die Eröffnung eines Online-Shops.
vor 4 Stunden
Mainz/Stuttgart
Die Verbraucherschutzministerien der Länder wollen verstärkt gegen sogenannte Fake-Shops im Internet vorgehen. Nach Informationen von NDR und Süddeutscher Zeitung sprechen sie sich dafür aus, dass die Anmeldung von Internetseiten mit einer de-Domain künftig nur mit einer Identitätsprüfung möglich...
Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagt Schot.
vor 20 Stunden
Neckarsulm
Audi-Chef Bram Schot will die VW-Tochter vom Nachzügler zum Spitzenreiter bei Elektroautos machen. Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagte Schot auf der Hauptversammlung der VW-Tochter in Neckarsulm.
Ende 2018 war bekanntgeworden, dass bei Nordzucker ein Sparkurs auch zu einem Stellenabbau vor allem in der Verwaltung führt.
23.05.2019
Braunschweig
Der weltweite Verfall des Zuckerpreises hat die Nordzucker-Gruppe in die roten Zahlen gedrückt. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 (Ende Februar) verzeichnete der Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig einen Verlust von 36 Millionen Euro.
Bosch ist in den VW-Skandal verstrickt, weil der Zulieferer die entsprechende Motorsteuerung geliefert hat, mit deren Software Volkswagen Diesel manipulierte.
23.05.2019
Stuttgart
Auch der Autozulieferer Bosch muss im Zuge des VW-Dieselskandals ein Bußgeld zahlen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat dem Unternehmen eine Summe in Höhe von 90 Millionen Euro aufgebrummt. Das teilte die Behörde in Stuttgart mit.
Boeing hatte zuletzt mitgeteilt, die Entwicklung eines Updates für die Steuerungssoftware des Flugzeugs abgeschlossen zu haben.
23.05.2019
Washington
Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA lässt offen, wann sie den umstrittenen Flieger 737 Max von Boeing wieder in die Luft lässt. Behördenchef Daniel Elwell erklärte, seine Technikexperten würden jeden Stein umdrehen.
Der Elektronikkonzern Panasonic entschied, die Bereitstellung von einigen Komponenten an Huawei auszusetzen. Foto. Andre M. Chang/ZUMA Wire
23.05.2019
Tokio
Auch japanische Unternehmen sehen sich durch US-Sanktionen gegen den chinesischen Huawei-Konzern in Zugzwang. Der Elektronikkonzern Panasonic entschied, die Bereitstellung von einigen Komponenten an Huawei auszusetzen.
Der EuGH hatte in den vergangenen Jahren in ähnlichen Rechtsstreitigkeiten in der Regel zugunsten von Verbrauchern entschieden.
23.05.2019
Luxemburg
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) fällt in Luxemburg ein Grundsatzurteil zum Verbraucherschutz. Die obersten EU-Richter müssen darüber befinden, welche Rechte Verbraucher beim Erhalt mangelhafter Ware haben (Rechtssache C-52/18).
Von der einst stolzen Deutschen Bank ist wenig geblieben, der Aktienkurs kommt nicht aus dem Keller.
23.05.2019
Frankfurt/Main
Kritik an Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat Tradition. Doch die diesjährige Hauptversammlung könnte einen Tiefpunkt des Vertrauens der Aktionäre in den seit sieben Jahren amtierenden Chefkontrolleur des größten deutschen Geldhauses markieren.
Kommunen suchen nach neuen Abnehmern für Klärschlamm, Kläranlagen können ihren Schlamm nicht mehr so einfach an Landwirte verkaufen.
23.05.2019
Würzburg
Monatelang lagerten 400 Tonnen Klärschlamm auf dem Gelände des Klärwerks Winterhausen bei Würzburg. Werksleiter Martin Michel wusste nicht, wohin mit der Mischung aus Feststoffen und Wasser, die bei der Abwasserreinigung zurückbleibt.
Der neue Fernzug Flixtrain steht vor seiner Premierenfahrt auf dem Bahnhof Altona.
23.05.2019
Berlin
Nach dem Start in Deutschland nimmt der Zuganbieter Flixtrain einen ersten Auslandsmarkt ins Visier. «Wir haben Trassen in Schweden beantragt», sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.