Wirtschaft

Wichtige Gesetze liegen auf Eis

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2016

Union und SPD streiten über das Mietrecht. ©dpa

Bezahlbare Mieten zu schaffen, auch in den Ballungszentren – das hat sich Schwarz-Rot auf die Fahne geschrieben. Aber nicht nur die seit Mitte 2015 geltende Mietpreisbremse scheint ein Flop zu sein.

Die Mietpreisbremse ist bislang größtenteils ein Reinfall, und zwei weitere wichtige Vorhaben auf dem Feld der Mieten drohen nun im koalitionsinternen Streit gänzlich zerrieben zu werden.  Für das geplante Mietrechtspaket II gibt es zwar schon seit einigen Wochen einen Referentenwurf aus dem SPD-geführten Bundesjustizministerium. Aber der schlummert immer noch im Kanzleramt vor sich hin, weil Union und Sozialdemokraten bei den Neuregelungen partout nicht unter einen Hut kommen. Obendrein wurde eine schon für die Abstimmung im Bundestag vorgesehene Gesetzesvorlage des CDU-geführten Bundesfinanzministeriums zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus von der SPD in letzter Minute gestoppt, um Nachbesserungen geltend zu machen.

Der wohl größte Knackpunkt des Mietrechtspakets II ist die künftige Ausgestaltung des Mietspiegels. Hier drängen die Sozialdemokraten darauf, den Zeitraum, in dem die ortsüblichen Vergleichsmieten in die Betrachtung einfließen, von vier auf acht Jahre zu erweitern. Im Ergebnis würde das durchschnittliche Mietniveau sinken, und Vermieter hätten deshalb weniger Spielraum für Mieterhöhungen. Dagegen sperrt sich die Union. »So wie die Gesetzesvorlage vom Bundesjustizministerium gestrickt wurde, geht sie deutlich über die Vorgaben des Koalitionsvertrages hinaus«, meinte der CDU-Mietrechtsexperte Jan-Marco Luczak gestern gegenüber unserer Zeitung. Der eigentliche Grund für den zum Teil drastischen Mietanstieg sei der Mangel an neuen Wohnungen. »Bei der Ausgestaltung des neuen Mietrechtspakets kommt es deshalb darauf an, dass Investitionen in den Neubau oder altersgerechten Umbau weiter attraktiv bleiben«, so Luczak. Die aktuelle Gesetzesvorlage lasse jedoch daran zweifeln.

Im Rahmen der geplanten Steueranreize wiederum will die SPD zum Beispiel eine bislang noch nicht näher definierte Mietpreisobergrenze für Erstvermietungen durchsetzen. Damit würde eine wichtige Lücke für Mieter geschlossen, heißt es bei den Genossen. Tatsächlich bezieht sich die geltende Mietpreisbremse nur auf Bestandswohnungen. Bei Neubauten dürfen Vermieter weiterhin verlangen, was der Markt hergibt. 

- Anzeige -

Zugleich will die SPD verhindern, dass mit der steuerlichen Förderung auch Luxuswohnungen gebaut werden. Nach dem Entwurf des Finanzministeriums können maximal 2000 Euro pro Quadratmeter steuermindernd geltend gemacht werden, wenn der Quadratmeter insgesamt nicht mehr als 3000 Euro kostet. 

Die Sozialdemokraten wollen diese beiden Obergrenzen nun auf 1800 beziehungsweise 2600 Euro absenken. Auch dagegen wehrt sich die Union, weil nach ihrer Auffassung neue Unterkünfte gerade in Gebieten mit angespannter Wohnungslage kaum unter 3000 Euro pro Quadratmeter zu finanzieren seien.

Eine Lösung des Streits ist nicht in Sicht. Und einer schiebt dem anderen die Schuld dafür zu. »Die Union blockiert derzeit offenbar aus Prinzip«, sagte der SPD-Rechtsexperte Dirk Wiese unserer Zeitung. Kein gutes Omen für geplagte Mieterinnen und Mieter. Dabei schützt schon die geltende Mietpreisbremse offenbar nicht vor Mietwucher. Nach einer am Dienstag bekannt gewordenen Untersuchung ist allein in Berlin ein Drittel der Wohnungen, die unter das Gesetz fallen, zu teuer. »Seit Einführung der Mietpreisbremse hat sich nichts geändert«, heißt es beim Berliner Mieterverein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Mercedes-Benz fährt während einer Präsentation autonom durch ein mit Bosch-Sensoren ausgestattetes Parkhaus.
vor 2 Stunden
Stuttgart
Bosch und Daimler dürfen fahrerlose Autos künftig komplett ohne menschliche Überwachung im Parkhaus ein- und ausparken lassen.
Ein Zug fährt bei Osnabrück über eine alte Brücke, die mit Stahlbetonelementen erneuert wird.
vor 2 Stunden
Berlin
Der Bauboom treibt die Kosten fürs Sanieren maroder Bahnbrücken. Zwischen den Jahren 2015 und 2018 haben sich die Baukosten im Brückensanierungsprogramm mehr als verdoppelt, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Die Antwort liegt der Deutschen Presse-...
Ferdinand Dudenhöffer empfiehlt deutschen Autobauern aus Imagegründen auf besonders große Geländewagen zu verzichten.
vor 2 Stunden
Duisburg/Frankfurt
Die Autobauer sollten nach Meinung des Experten Ferdinand Dudenhöffer auf dem deutschen Markt auf besonders große Geländewagen verzichten.
Schlecht für die Umwelt - egal in welcher Form: Die Einwegflasche aus Plastik.
vor 2 Stunden
Heidelberg
Umweltbewusste Verbraucher machen nach einer aktuellen Studie nichts falsch, wenn sie Milch im Getränkekarton statt in der Glasflasche kaufen. Und auch beim Einkauf von Säften und Fruchtnektaren sind Getränkekartons unter Umweltgesichtspunkten keine schlechte Wahl.
PayPal wird in Deutschland zunehmend genutzt.
vor 2 Stunden
Frankfurt/Main
Trotz der Liebe zum Bargeld nutzen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge zunehmend auch andere Zahlungsmittel.
Die Konjunkturumfrage der Freiburger Handwerkskammer zeigte, dass die Auftragslage immer noch gut ist.
vor 9 Stunden
Umfrage der Kammer
 Das Handwerk in der Region trotzt dem allgemeinen Konjunkturabschwung in der deutschen Wirtschaft. Die Auftragsbücher sind immer noch gut gefüllt.
Facebook hat vor wenigen Tagen ein Konzept für die neue globale Digitalwährung Libra vorgestellt.
vor 19 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutsche Bundesbank befürchtet Folgen für die Sicherheit des Zahlungsverkehrs und die Finanzstabilität durch Facebooks geplante Digitalwährung Libra.
Bei Eurowings wird es aller Vorraussicht nach in diesem Sommer keine Streiks mehr geben.
vor 19 Stunden
Mörfelden-Walldorf/Düsseldorf
Bei der Fluggesellschaft Eurowings wird es in diesem Sommer voraussichtlich keine Streiks mehr geben.
Ein Stahlwerk in Brandenburg an der Havel.
vor 20 Stunden
Berlin
Die Hälfte der Bürger (50 Prozent) rechnet einer Umfrage zufolge damit, dass sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland in den kommenden Jahren verschlechtern wird.
LED-Leuchtmittel der Firma Osram.
vor 20 Stunden
München
Die zwei US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle haben bei der geplanten Übernahme des Beleuchtungsherstellers Osram die erste Hürde genommen. Die Finanzaufsicht Bafin hat die Prüfung der Angebotsunterlagen abgeschlossen.
Eine Studie sieht in Städten zu wenig und auf dem Land zu viel Neubau.
22.07.2019
Köln
Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln...
22.07.2019
Interview
Kürzlich haben DGB-Chef Reiner Hoffmann und der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein gemeinsames Papier unter der Überschrift »Beschäftigung und Umwelt gehen Hand in Hand« veröffentlicht. Darin machen sie sich für einen »sozial-ökologischen Umbau« der Gesellschaft stark....

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.