Serie "Arbeitsmarkt ohne Grenzen"

»Wir leisten Pionierarbeit«

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2017

(Bild 1/2) In diesem markanten Glasgebäude am Kehler Bahnhof – in Sichtweite des Rheins – ist die binationale Servicestelle für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung angesiedelt. ©Agentur für Arbeit/Michael Bode

Die Kehler Servicestelle für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung ist eine Anlaufstelle für alle, die einen Job im Nachbarland suchen. Im dritten Teil unserer Serie stehen die sechs deutschen und französischen Kolleginnen im Vordergrund, die in der binationalen Einrichtung Hilfestellung geben und beraten.
 

Kehl. Sieben Personen warten vor dem Tresen im Eingangsfoyer. Geduldig gibt Stefanie Fink in der Kehler Servicestelle für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung den Franzosen, die in der Ortenau beruflich tätig werden wollen, Informationen. »On aura besoin d’une attestation de salaire de votre ancien employeur« (Wir benötigen eine Gehaltsbescheinigung von Ihrem früheren Arbeitgeber), sagt Fink, die den Empfang in der binationalen Einrichtung managt. Gleich darauf ein abrupter Sprachwechsel: »Ich bräuchte noch das Merkblatt für die Sprachkurse«, ruft sie zwischendurch auf Deutsch einer vorbeieilenden Ortenauer Kollegin zu.
Grenzüberschreitender Alltag in der bundesweit bislang einmaligen Einrichtung, die in dem markanten Glasbau beim Kehler Bahnhof angesiedelt ist: Zwei Sprachen, zwei Kulturen, zwei unterschiedliche Arbeitsweisen.  Die sechs deutschen und französischen Kolleginnen haben nicht nur ihren Auftrag zur Arbeitsvermittlung in beide Länder zu erfüllen. Sie müssen sich auch als Team zusammenfinden und an einem Strang ziehen. 
Vor vier Jahren wurde der Service von der damaligen Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und ihrem französischen Pendant Michel Sapin eingeweiht. Mittlerweile hat sich ein hohes Maß an Professionalität entwickelt. Und die Mitarbeiterinnen sehen ihren Job trotz aller notwendigen Anpassung als Chance – für die Arbeitssuchenden und die Arbeitgeber in der Grenzregion.
»Ich habe mich von Anfang an für dieses Projekt interessiert, es war eine große Herausforderung für mich«, sagt Petra Schmidt, die deutsche Projektkoordinatorin. »Hier bietet sich die Möglichkeit, Pionierarbeit zu leisten«, fügt sie hinzu, während sie aus dem Fenster ihres Büros auf die neue Trambrücke zwischen Kehl und Straßburg blickt. »Spannend ist die interkulturelle Herausforderung und dabei mit den Kolleginnen aus dem Nachbarland für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten.«
Schmidt verhehlt nicht, dass zu Beginn in der Servicestelle nicht immer alles rund gelaufen ist und dass man sich erst aneinander gewöhnen musste. »Schon die Rahmen- und Arbeitsbedingungen sind teilweise recht unterschiedlich. Hier ist ein hoher Abstimmungsbedarf erforderlich. So gibt es in Frankreich andere Ferientermine und manchmal andere Feiertage als bei uns«. Auch die Arbeitsabläufe seien nicht immer gleich –  es werde außerdem viel mehr per SMS und E-Mail mit den Arbeitsplatzbewerbern kommuniziert als in Deutschland.
Auch bei der EDV fehlt hin und wieder noch der grenzüberschreitende Brückenschlag. Das war eine große Herausforderung. Inzwischen aber können deutsche und französische Mitarbeiterinnen jeweils auf beide Systeme zugreifen. Um den Kontakt in der binationalen Gruppe zu stärken, wird viel getan. Beispielsweise finden Teamtage statt. »Wir haben auch schon interkulturelle Workshops besucht und führen dies in eigenen Workshops regelmäßig fort«, so Petra Schmidt.
Zunächst waren auch Sprachkurse für die Mitarbeiterinnen angesagt – mit dem Ziel, dass jeder in seiner Sprache sprechen kann und der andere ihn versteht. Das klappt mittlerweile sehr gut. 
Auch die übrigen Kolleginnen sind angetan. »Ich erlebe täglich zwei Sprachen und Kulturen und kann auch noch Leuten helfen«, sagt die Arbeitsvermittlerin Amélie Clément aus Straßburg. »Dieses Projekt ist einzigartig, und wir müssen viel Pionierarbeit leisten«, so Jacqueline Winterhalder. Sie habe ihre Entscheidung, in Kehl zu arbeiten, nie bereut. »Mich reizt die Möglichkeit, die Menschen aus unserem Nachbarland von einer völlig neuen Seite zu entdecken – sowohl als Kunden, aber auch als Kollegen«, so die deutsche Arbeitsvermittlerin Elke Phillips.
Das Team hat sein Tätigkeitsfeld erweitert. Zusätzlich zur Arbeitsvermittlung werden Workshops und Qualifizierungen organisiert. Die Mitarbeiterinnen der Servicestelle laden Arbeitgeber bei hohem Personalbedarf zu Jobdatings nach Frankreich ein und geben Auskünfte über grenzüberschreitende Fördermöglichkeiten.  »Unser Ziel ist,  Arbeitsuchenden und Arbeitgebern über die Landesgrenze hinweg ein passgenaues Angebot zu vermitteln«, so Petra Schmidt.  Seit Eröffnung des »Service für Grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung Strasbourg – Ortenau«  am 26. Februar 2013 haben 1245 Menschen mit Unterstützung der Einrichtung einen Arbeitsplatz gefunden. 2016 wurden 882 Personen beraten und 154 Teilnehmer in Sprachkursen gefördert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Qatar Airways strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
01.12.2019
Doha/Frankfurt
Der Chef der staatlichen katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, Akbar Al-Baker, strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
Im Durchschnitt kommen derzeit in Deutschland 567 Wagen auf 1000 Einwohner.
01.12.2019
Essen/Frankfurt
Ungeachtet aller Diskussionen um eine Verkehrswende halten die Deutschen bislang am eigenen Auto fest. Darauf weist das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer Studie hin.
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, stellt die «Industriestrategie 2030, Leitlinien für eine deutsche und europäische Industriepolitik» vor.
29.11.2019
Berlin
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie mit Millionen von Jobs verbessern und einen Ausverkauf deutscher Firmen ins Ausland verhindern.
Daimler-Vorstand Ola Källenius hatte den Sparkurs bereits angekündigt, nun bestätigt der Autobauer die Streichung von weltweit Tausenden Stellen.
29.11.2019
Stuttgart
Vorstandschef Ola Källenius hatte es schon angekündigt: Daimler muss einen Milliardenbetrag beim Personal einsparen. Nun ist auch klar, wie das gelingen soll.
Trotz der lahmenden Weltkonjunktur haben Deutschlands Börsenschwergewichte im dritten Quartal zugelegt.
29.11.2019
Frankfurt/Main
Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz konjunkturellen Gegenwinds im dritten Quartal etwas zugelegt.
Airbus-Chef Guillaume Faury.
29.11.2019
Hamburg
Der Airbus-Konzern will das erste emissionsarme Passagierflugzeug bauen und bis 2035 in die Luft bringen. Noch stecke die Entwicklung der notwendigen Technologien allerdings in den Kinderschuhen, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury in Hamburg.
An einem Arbeitsplatz für Motorklemmen ist ein Mitarbeiter im Rollstuhl mit Montagearbeiten beschäftigt.
29.11.2019
Bonn
Auch Schwerbehinderte profitieren von der seit Jahren sinkenden Arbeitslosigkeit in Deutschland.
Im Januar stellte die Muttergesellschaft Gerry Weber International AG einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung.
29.11.2019
Hamburg
Namhafte und große Unternehmen sind in diesem Jahr verstärkt von Insolvenzen betroffen. Die Kreditversicherung Euler Hermes zählte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 27 Insolvenzen von Firmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz, gegenüber 19 Fällen im Vorjahreszeitraum.
Neuer Streik, alter Streit: Amazon-Beschäftigte lassen bei ihren Bemühungen um einen Tarifvertrag nicht locker (Archiv).
29.11.2019
Berlin
Mit bundesweit mehrtägigen Streiks beim Online-Händler Amazon will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erneut Druck machen im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag.
Flughafen-Chef will den neuen Eröffnungstermin für den BER verkünden.
29.11.2019
Berlin
Die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens wollen am Freitag (17.00 Uhr) in Berlin den genauen Eröffnungstermin des BER verkünden. Dies soll auf einer Sitzung des Aufsichtsrats geschehen.
Verbraucher mussten im November dieses Jahres mehr Geld ausgeben für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018.
28.11.2019
Wiesbaden
Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Bundestag.
28.11.2019
St. Petersburg
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will die Zusammenarbeit bei der Abfallwirtschaft in Russland zwischen beiden Ländern deutlich ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 4 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!