Serie "Arbeitsmarkt ohne Grenzen"

»Wir leisten Pionierarbeit«

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2017

(Bild 1/2) In diesem markanten Glasgebäude am Kehler Bahnhof – in Sichtweite des Rheins – ist die binationale Servicestelle für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung angesiedelt. ©Agentur für Arbeit/Michael Bode

Die Kehler Servicestelle für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung ist eine Anlaufstelle für alle, die einen Job im Nachbarland suchen. Im dritten Teil unserer Serie stehen die sechs deutschen und französischen Kolleginnen im Vordergrund, die in der binationalen Einrichtung Hilfestellung geben und beraten.
 

Kehl. Sieben Personen warten vor dem Tresen im Eingangsfoyer. Geduldig gibt Stefanie Fink in der Kehler Servicestelle für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung den Franzosen, die in der Ortenau beruflich tätig werden wollen, Informationen. »On aura besoin d’une attestation de salaire de votre ancien employeur« (Wir benötigen eine Gehaltsbescheinigung von Ihrem früheren Arbeitgeber), sagt Fink, die den Empfang in der binationalen Einrichtung managt. Gleich darauf ein abrupter Sprachwechsel: »Ich bräuchte noch das Merkblatt für die Sprachkurse«, ruft sie zwischendurch auf Deutsch einer vorbeieilenden Ortenauer Kollegin zu.
Grenzüberschreitender Alltag in der bundesweit bislang einmaligen Einrichtung, die in dem markanten Glasbau beim Kehler Bahnhof angesiedelt ist: Zwei Sprachen, zwei Kulturen, zwei unterschiedliche Arbeitsweisen.  Die sechs deutschen und französischen Kolleginnen haben nicht nur ihren Auftrag zur Arbeitsvermittlung in beide Länder zu erfüllen. Sie müssen sich auch als Team zusammenfinden und an einem Strang ziehen. 
Vor vier Jahren wurde der Service von der damaligen Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und ihrem französischen Pendant Michel Sapin eingeweiht. Mittlerweile hat sich ein hohes Maß an Professionalität entwickelt. Und die Mitarbeiterinnen sehen ihren Job trotz aller notwendigen Anpassung als Chance – für die Arbeitssuchenden und die Arbeitgeber in der Grenzregion.
»Ich habe mich von Anfang an für dieses Projekt interessiert, es war eine große Herausforderung für mich«, sagt Petra Schmidt, die deutsche Projektkoordinatorin. »Hier bietet sich die Möglichkeit, Pionierarbeit zu leisten«, fügt sie hinzu, während sie aus dem Fenster ihres Büros auf die neue Trambrücke zwischen Kehl und Straßburg blickt. »Spannend ist die interkulturelle Herausforderung und dabei mit den Kolleginnen aus dem Nachbarland für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten.«
Schmidt verhehlt nicht, dass zu Beginn in der Servicestelle nicht immer alles rund gelaufen ist und dass man sich erst aneinander gewöhnen musste. »Schon die Rahmen- und Arbeitsbedingungen sind teilweise recht unterschiedlich. Hier ist ein hoher Abstimmungsbedarf erforderlich. So gibt es in Frankreich andere Ferientermine und manchmal andere Feiertage als bei uns«. Auch die Arbeitsabläufe seien nicht immer gleich –  es werde außerdem viel mehr per SMS und E-Mail mit den Arbeitsplatzbewerbern kommuniziert als in Deutschland.
Auch bei der EDV fehlt hin und wieder noch der grenzüberschreitende Brückenschlag. Das war eine große Herausforderung. Inzwischen aber können deutsche und französische Mitarbeiterinnen jeweils auf beide Systeme zugreifen. Um den Kontakt in der binationalen Gruppe zu stärken, wird viel getan. Beispielsweise finden Teamtage statt. »Wir haben auch schon interkulturelle Workshops besucht und führen dies in eigenen Workshops regelmäßig fort«, so Petra Schmidt.
Zunächst waren auch Sprachkurse für die Mitarbeiterinnen angesagt – mit dem Ziel, dass jeder in seiner Sprache sprechen kann und der andere ihn versteht. Das klappt mittlerweile sehr gut. 
Auch die übrigen Kolleginnen sind angetan. »Ich erlebe täglich zwei Sprachen und Kulturen und kann auch noch Leuten helfen«, sagt die Arbeitsvermittlerin Amélie Clément aus Straßburg. »Dieses Projekt ist einzigartig, und wir müssen viel Pionierarbeit leisten«, so Jacqueline Winterhalder. Sie habe ihre Entscheidung, in Kehl zu arbeiten, nie bereut. »Mich reizt die Möglichkeit, die Menschen aus unserem Nachbarland von einer völlig neuen Seite zu entdecken – sowohl als Kunden, aber auch als Kollegen«, so die deutsche Arbeitsvermittlerin Elke Phillips.
Das Team hat sein Tätigkeitsfeld erweitert. Zusätzlich zur Arbeitsvermittlung werden Workshops und Qualifizierungen organisiert. Die Mitarbeiterinnen der Servicestelle laden Arbeitgeber bei hohem Personalbedarf zu Jobdatings nach Frankreich ein und geben Auskünfte über grenzüberschreitende Fördermöglichkeiten.  »Unser Ziel ist,  Arbeitsuchenden und Arbeitgebern über die Landesgrenze hinweg ein passgenaues Angebot zu vermitteln«, so Petra Schmidt.  Seit Eröffnung des »Service für Grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung Strasbourg – Ortenau«  am 26. Februar 2013 haben 1245 Menschen mit Unterstützung der Einrichtung einen Arbeitsplatz gefunden. 2016 wurden 882 Personen beraten und 154 Teilnehmer in Sprachkursen gefördert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Apple Pay war Ende 2018 in Deutschland gestartet. Benutzer können im Laden mit dem Service wie mit einer Kreditkarte bezahlen.
vor 2 Stunden
Frankfurt/Berlin
Der Bezahldienst Apple Pay könnte in absehbarer Zeit auch für Sparkassen-Kunden in Deutschland nutzbar werden.
2020 soll im chinesischen Shenyang der vollelektrische BMW iX3 serienmäßig vom Band laufen.
vor 3 Stunden
München
BMW will bis 2023 mehr als zwölf rein elektrische Modelle ohne Verbrennungsmotor anbieten. Das kündigte Vorstandschef Harald Krüger am Dienstag in München an.
Schnell mal einen Nagellack mopsen: Im deutschen Einzelhandel wird immer mehr geklaut.
vor 5 Stunden
Köln
Egal ob Rasierklingen, Parfüm oder Designerjeans: «Im Handel wird nach wie vor gestohlen, was nicht niet- und nagelfest ist», klagt Frank Horst, Sicherheitsexperte des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI.
Ein Symbol für eine Ladestation auf einem Parkplatz. 
vor 6 Stunden
Berlin
Bundesregierung und Autobranche wollen den Ausbau des Ladenetzes für Elektro-Fahrzeuge in Deutschland weiter vorantreiben.
Die Mehrheit der Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahren zahlt lieber bar als mit EC- und Kreditkarte.
24.06.2019
Frankfurt/Main
Auch junge Leute hängen laut einer Studie am Bargeld und haben oft Vorbehalte gegenüber digitalen Zahlverfahren.
Eine Gebäudereinigerin wischt einen Flur. Ein Fünftel aller Kernbeschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit, einem Minijob oder ist befristet angestellt.
24.06.2019
Düsseldorf
Ein Fünftel aller Kernbeschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit, einem Minijob oder ist befristet angestellt.
Zur Zukunft der deutschen Autoindustrie treffen sich Automanager, mehrere Minister, die Spitzen von Union und SPD mit Kanzlerin Merkel im Kanzleramt.
24.06.2019
Berlin
Die Zukunft der deutschen Autoindustrie angesichts des grundlegenden Wandels der Branche ist heute Thema eines Treffens im Kanzleramt. Regierungschefin Angela Merkel (CDU), mehrere Minister und die Spitzen von Union und SPD wollen mit Automanagern und Gewerkschaftern zusammenkommen.
Deutsche Arbeitnehmer hatten in den ersten drei Monaten etwas mehr Geld in der Tasche.
24.06.2019
Wiesbaden
Arbeitnehmer in Deutschland hatten im ersten Quartal 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor.
Die Bauform der elektrischen Tretroller, auch E-Scooter genannt, macht es den Herstellern schwer, zuverlässige Schlösser herzustellen.
21.06.2019
Düsseldorf
Der sich abzeichnende E-Scooter-Trend stellt Hersteller von Schlössern zum Schutz vor Diebstahl vor Herausforderungen.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
21.06.2019
Frankfurt/Main
Nach dem Jahreshoch im Dax haben sich die Anleger angesichts des großen Verfalls an den Terminbörsen am Freitag zunächst eine Verschnaufpause gegönnt.
Einer der Gründe für den steigenden Goldpreis sind die zahlreichen politischen Risiken in der Welt.
21.06.2019
London/Frankfurt
Gold steigt in der Gunst der Anleger. Am Freitag kletterte der Preis für eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) des Edelmetalls bis auf 1411 US-Dollar.
Spricht von von einem «ganz normalen Treffen»: Peter Altmaier.
21.06.2019
Shanghai
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in Shanghai den Gründer des unter Druck geratenen chinesischen Telekomriesen Huawei, Ren Zhengfei, getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.