Berlin

»Wohnraumoffensive« der Koalition soll Wohnungsnot dämpfen

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. März 2018

Neue Wohnungen sind gefragt, vor allem im sozialen Wohnungsbau hat Deutschland Nachholbedarf. ©Pixabay

Zu knapp, zu teuer und am Bedarf vorbei – in Deutschland ist die Wohnungslage vielerorts katastrophal. Mittlerweile können schon Normalverdiener bei den explodierenden Mieten kaum noch mithalten.

Mit einer »Wohnraumoffensive« wollen Union und SPD den sozialen Sprengstoff entschärfen. So steht es in ihrem neuen Koalitionsvertrag. Vom  »Verbändebündnis Wohnungsbau«, in dem sich mehrere Organisationen der Bau- und Immobilienbranche zusammengeschlossen haben, gab es dafür am Donnerstag ein ausdrückliches Lob. Auf dem »Wohnungsbau-Tag« in Berlin machten die Experten aber auch noch einmal klar, woran es konkret hakt.

Die noch amtierende Umwelt- und Bauministerin Barbara Hendricks sprach Klartext: »Es ist jahrzehntelang zu wenig gebaut worden.« Und das lasse sich nicht in kurzer Zeit wieder ausbügeln, so die SPD-Politikerin. Vom Mieterbund bis zu den Immobilienverbänden beklagen sie das schon lange. Seit 2009, so heißt in einer von ihnen in Auftrag gegebenen Studie hat sich ein Defizit von einer Million Wohnungen in Deutschland aufgebaut. Selbst wenn die zuletzt deutlich gestiegenen Baugenehmigungen allesamt verwirklicht würden, könnte der Bedarf in naher Zukunft nicht annähernd befriedigt werden. Vor allem bei Sozialwohnungen. Vor drei Jahrzehnten gab es davon vier Millionen. Jetzt sind es nur noch gut 1,3 Millionen – weil immer mehr aus der Mietpreisbindung fallen und kaum noch in diesem Segment gebaut wurde.

Nur etwa jeder Sechste

Dabei haben laut Studie gerade in den Großstädten  zwischen gut einem Drittel und der Hälfte aller privaten Haushalte aufgrund ihres begrenzten Einkommens Anspruch auf eine Sozialwohnung. Das reale Angebot reicht aber nur für etwa jeden Sechsten dieser Haushalte. Insofern klingen alle Warnungen vor einer Immobilienblase ziemlich hohl. Tatsächlich würden sie auch nur für das Hochpreissegment gelten, erklärte der Präsident des Bundesverbandes der  Immobilen-Unternehmen (GdW), Axel Gedaschko. Für den Bau preisgünstiger Wohnungen stimmten dagegen die Rahmenbedingungen nicht, so der Experte.

- Anzeige -

Ein zentrales Problem: Bauland  wird vielerorts immer knapper und teurer. Und der Staat heizt die Entwicklung sogar noch an. Laut Gedaschko hat der Bund zwischen 2013 und 2017 gerade einmal 13 Grundstücke verbilligt abgegeben. Insgesamt haben sich die Baulandpreise seit 1995 um rund 170 Prozent erhöht. Ein weiterer Kostentreiber sind immer schärfere Baugesetze und Normvorgaben im Energiebereich. So haben sich die Preise für den technischen Ausbau von Wohnhäusern seit dem Jahr 2000 um 132 Prozent verteuert, die Kosten für den Rohbau dagegen nur um knapp ein Drittel.

Im Koalitionsvertrag, dem die SPD-Basis noch zustimmen muss, stellt Schwarz-Rot nun ein grundlegendes Umsteuern in Aussicht. Plakatives Ziel sind 1,5 Millionen neue Wohnungen bis 2021. Das wären rund 400 000 Einheiten pro Jahr. Für den sozialen Wohnungsbau sollen zwei Milliarden Euro fließen. Mit einer vorübergehenden Erhöhung der steuerlichen Abschreibung sowie fiskalischen Mehrbelastungen für baureife, aber noch nicht bebaute Grundstücke hofft man den Wohnungsbau anzukurbeln. Zugleich soll der Bund mehr Bauland billiger an Länder und Kommunen veräußern. Weitere Kostensenkungen will man durch die »Abschaffung überflüssiger Vorschriften« erschließen. Vorgesehen ist auch eine Verschärfung der Mietpreisbremse.

Ohne große Mühe

Allein schon diese ehrgeizigen Pläne wären ein eigenes Ministerium wert. Festgelegt ist jedoch, den Wohnungsbau künftig dem Innenministerium, neuerdings auch Heimatministerium genannt, zu unterstellen. Vorher war dafür schon das Verkehrsministerium zuständig gewesen und zuletzt das Umweltressort. Hendricks gab dem mutmaßlich künftigen Heimatminister Horst Seehofer (CSU) dann auch auf den Weg, das Thema nicht als »Nebenschauplatz« zu begreifen. Immerhin sind die wohnungspolitischen Ziele von Schwarz-Rot zumeist so klar formuliert, dass sich deren Erfüllungsstand ohne große Mühen überprüfen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 22 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Bald in Darmstadt: Schilder an einer Straße weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin.
Wiesbaden/Darmstadt
14.12.2018
Zwei Straßen in Darmstadt sind von Juni 2019 an für Diesel-Fahrzeuge tabu.
Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei Haribo habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen.
Grafschaft
14.12.2018
Der Süßwarenhersteller Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen.
Etihad versorgte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft über verschiedene Instrumente immer wieder mit frischem Geld und sicherte sich über die Beteiligung Zugang zum deutschen Markt.
Berlin
14.12.2018
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin wird nun vor Gericht um Milliarden-Summen gestritten.
"Später", "Verzögerung", "Ersatzzug" und "Zug fällt aus!" steht im Hauptbahnhof auf einer Anzeigetafel der Bahn.
Berlin
14.12.2018
Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark.
Verchiedene Lastwagen parken an einer Raststätte.
München/Frankfurt
14.12.2018
Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Die Beschallung mit «"Stille Nacht"» kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.
Berlin
14.12.2018
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Opel-Produktion in Rüsselsheim: Die zum PSA-Konzern gehörende Marke Opel verzeichnete zusammen mit Vauxhall ein Minus von 7,7 Prozent
Brüssel
14.12.2018
Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Frankfurt/Main
14.12.2018
Der Dax ist wieder auf Talfahrt gegangen. Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft belasteten. Bereits in Asien gaben die Börsen spürbar nach.
Ein Containerschiff liegt im Hafen von Qingdao: Die zweitgrößte Volkswirtschaft steht vor einer Reihe von Herausforderungen.
Peking
14.12.2018
Der Handelskrieg mit den USA bremst die chinesische Wirtschaft. Der Einzelhandel und die Industrieproduktion blieben im November deutlich hinter den Erwartungen zurück.
Flüchtlinge in Bayern lernen über den Wiederaufbau von Häusern und üben die Arbeit mit einem Schweißbrenner.
Wirtschaft
14.12.2018
Berlin (dpa) Die Integration von Flüchtlingen läuft nach Ansicht von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer viel besser als erwartet.
Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft GDL. Der Tarifkonflikt bei der Bahn schwelt weiter.
Eisenach
14.12.2018
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat im laufenden Tarifkonflikt Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn erhoben. «Wer sich so verhält, versucht Tarifergebnisse zu manipulieren», teilte der Vorsitzende Claus Weselsky mit.
Flugreisende stehen während eines Stromausfalls im Flughafen. Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ist die Zahl der Beschwerden über Flugreisen in diesem Jahr stark angestiegen.
Berlin
14.12.2018
Die großen Probleme im Flugverkehr haben die Zahl der Beschwerden bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) nach oben schnellen lassen.