Berlin

»Wohnraumoffensive« der Koalition soll Wohnungsnot dämpfen

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. März 2018

Neue Wohnungen sind gefragt, vor allem im sozialen Wohnungsbau hat Deutschland Nachholbedarf. ©Pixabay

Zu knapp, zu teuer und am Bedarf vorbei – in Deutschland ist die Wohnungslage vielerorts katastrophal. Mittlerweile können schon Normalverdiener bei den explodierenden Mieten kaum noch mithalten.

Mit einer »Wohnraumoffensive« wollen Union und SPD den sozialen Sprengstoff entschärfen. So steht es in ihrem neuen Koalitionsvertrag. Vom  »Verbändebündnis Wohnungsbau«, in dem sich mehrere Organisationen der Bau- und Immobilienbranche zusammengeschlossen haben, gab es dafür am Donnerstag ein ausdrückliches Lob. Auf dem »Wohnungsbau-Tag« in Berlin machten die Experten aber auch noch einmal klar, woran es konkret hakt.

Die noch amtierende Umwelt- und Bauministerin Barbara Hendricks sprach Klartext: »Es ist jahrzehntelang zu wenig gebaut worden.« Und das lasse sich nicht in kurzer Zeit wieder ausbügeln, so die SPD-Politikerin. Vom Mieterbund bis zu den Immobilienverbänden beklagen sie das schon lange. Seit 2009, so heißt in einer von ihnen in Auftrag gegebenen Studie hat sich ein Defizit von einer Million Wohnungen in Deutschland aufgebaut. Selbst wenn die zuletzt deutlich gestiegenen Baugenehmigungen allesamt verwirklicht würden, könnte der Bedarf in naher Zukunft nicht annähernd befriedigt werden. Vor allem bei Sozialwohnungen. Vor drei Jahrzehnten gab es davon vier Millionen. Jetzt sind es nur noch gut 1,3 Millionen – weil immer mehr aus der Mietpreisbindung fallen und kaum noch in diesem Segment gebaut wurde.

Nur etwa jeder Sechste

Dabei haben laut Studie gerade in den Großstädten  zwischen gut einem Drittel und der Hälfte aller privaten Haushalte aufgrund ihres begrenzten Einkommens Anspruch auf eine Sozialwohnung. Das reale Angebot reicht aber nur für etwa jeden Sechsten dieser Haushalte. Insofern klingen alle Warnungen vor einer Immobilienblase ziemlich hohl. Tatsächlich würden sie auch nur für das Hochpreissegment gelten, erklärte der Präsident des Bundesverbandes der  Immobilen-Unternehmen (GdW), Axel Gedaschko. Für den Bau preisgünstiger Wohnungen stimmten dagegen die Rahmenbedingungen nicht, so der Experte.

- Anzeige -

Ein zentrales Problem: Bauland  wird vielerorts immer knapper und teurer. Und der Staat heizt die Entwicklung sogar noch an. Laut Gedaschko hat der Bund zwischen 2013 und 2017 gerade einmal 13 Grundstücke verbilligt abgegeben. Insgesamt haben sich die Baulandpreise seit 1995 um rund 170 Prozent erhöht. Ein weiterer Kostentreiber sind immer schärfere Baugesetze und Normvorgaben im Energiebereich. So haben sich die Preise für den technischen Ausbau von Wohnhäusern seit dem Jahr 2000 um 132 Prozent verteuert, die Kosten für den Rohbau dagegen nur um knapp ein Drittel.

Im Koalitionsvertrag, dem die SPD-Basis noch zustimmen muss, stellt Schwarz-Rot nun ein grundlegendes Umsteuern in Aussicht. Plakatives Ziel sind 1,5 Millionen neue Wohnungen bis 2021. Das wären rund 400 000 Einheiten pro Jahr. Für den sozialen Wohnungsbau sollen zwei Milliarden Euro fließen. Mit einer vorübergehenden Erhöhung der steuerlichen Abschreibung sowie fiskalischen Mehrbelastungen für baureife, aber noch nicht bebaute Grundstücke hofft man den Wohnungsbau anzukurbeln. Zugleich soll der Bund mehr Bauland billiger an Länder und Kommunen veräußern. Weitere Kostensenkungen will man durch die »Abschaffung überflüssiger Vorschriften« erschließen. Vorgesehen ist auch eine Verschärfung der Mietpreisbremse.

Ohne große Mühe

Allein schon diese ehrgeizigen Pläne wären ein eigenes Ministerium wert. Festgelegt ist jedoch, den Wohnungsbau künftig dem Innenministerium, neuerdings auch Heimatministerium genannt, zu unterstellen. Vorher war dafür schon das Verkehrsministerium zuständig gewesen und zuletzt das Umweltressort. Hendricks gab dem mutmaßlich künftigen Heimatminister Horst Seehofer (CSU) dann auch auf den Weg, das Thema nicht als »Nebenschauplatz« zu begreifen. Immerhin sind die wohnungspolitischen Ziele von Schwarz-Rot zumeist so klar formuliert, dass sich deren Erfüllungsstand ohne große Mühen überprüfen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen zeigte sich die Führungsspitze der Sparkasse Offenburg/Ortenau mit dem Geschäft des Vorjahres zufrieden: stellvertretender Vorstandsvorsitzender Karl Bähr (von links), Vorstandsvorsitzender Helmut Becker und Vorstandsmitglied Jürgen Riexinger.
22.03.2019
Bilanzpressekonferenz
Die Sparkasse Offenburg/Ortenau blickt auf ein »gutes Ergebnis« im Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Sparkasse sieht sich mit neuen Beratungsformen gut für das digitale Zeitalter gerüstet. Nur die EZB mit ihrer Niedrigzinspolitik trübt die Aussichten.
Von einem kompletten Ausfall der Exporte von Milch, Käse oder Butter ins Vereinigte Königreich gehen Experten allerdings nicht aus.
22.03.2019
Berlin
Für die deutschen Milchbauern könnte ein ungeregelter Brexit deutlich schlimmere Folge haben als das Einfuhrembargo Russlands gegen Lebensmittel aus westlichen Ländern.
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet bei der Zahl der Erwerbstätigen mit einem neuen Rekord: Felix Kästle/dpa
22.03.2019
Nürnberg
Trotz einer Konjunkturschwäche rechnen Arbeitsmarktforscher für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zunächst angenommen.
Nike beendete das Quartal mit einem Nettogewinn von 1,1 Milliarden Dollar und übertraf auch damit die Prognosen der Wall Street.
22.03.2019
Beaverton
Der US-Sportartikelriese Nike hat angetrieben von starken Online-Verkäufen ein weiteres Quartal mit glänzenden Ergebnissen abgeliefert.
Zuletzt hatte die Rendite auf zehnjährige deutsche Staatspapiere 2016 im negativen Bereich gelegen.
22.03.2019
Frankfurt/Main
Die Rendite der wichtigsten deutschen Staatspapiere ist erstmals seit 2016 wieder in den negativen Bereich gerutscht.
Spargelstangen ragen auf dem Tannenhof im südhessischen Weiterstadt aus dem Damm, während ein Saisonarbeiter das edle Gemüse erntet.
22.03.2019
Bonn
In den Spargelregionen der Bundesrepublik hat die Ernte begonnen. Nachdem einige Bauern schon in den vergangenen Wochen die ersten Stangen von den Feldern geholt haben, nimmt die Ernte nun deutlich Fahrt auf.
Eine Boeing 737 Max 8 der Southwest Airlines im Landeanflug auf den Hobby Airport. Das Flugzeug war bereits in der Luft auf dem Weg nach Houston, als ein Startverbot für alle Flugzeuge der 737-Max-Reihe erlassen wurde.
22.03.2019
Jakarta
Wegen der Abstürze von zwei Passagierflugzeugen mit mehr als 340 Toten hat der US-Konzern Boeing einen Auftrag in Milliardenhöhe verloren.
22.03.2019
Investition
Dass Schwarzwaldmilch eine eigene Käserei bauen möchte, um das Produktportfolio abzurunden, ist keine Neuigkeit. Nur der Standort bleibt weiterhin ein Geheimnis. Klar ist: Er soll auf jeden Fall Schwarzwald pur ausstrahlen.
Schaeffler hatte Anfang März angesichts deutlich schwächerer Geschäfte angekündigt, in Deutschland 700 Arbeitsplätze und weitere 200 im europäischen Ausland abzubauen.
21.03.2019
Herzogenaurach
Der Autozulieferer Schaeffler stellt vier deutsche Standorte mit 600 Beschäftigten auf den Prüfstand. Das teilte das Unternehmen mit. Die Ortenauer Werke in Lahr, Sasbach und Kappelrodeck sind nicht darunter.
21.03.2019
Wirtschaft
Die Fluggesellschaft Ryanair fliegt ab heute, Donnerstag, vom Baden-Airpark Karlsruhe/ Baden-Baden nach Kiew, die Hauptstadt der Ukraine, und nach Fes in Marokko. 
Im vergangenen Jahr habe die Limonadenmarke «Mio Mio» mit 25 Millionen Flaschen und einem Zuwachs von 40 Prozent einen Absatzrekord erzielt, berichtet Berentzen.
21.03.2019
Haselünne
Der für seine Fruchtspirituosen bekannte Getränkehersteller Berentzen setzt weiter auf Wachstum bei alkoholfreien Getränken.
Ein ICE auf der Hochgeschwindigkeitstrasse bei Neuwied. Die Bahn will weitere Strecken für besonders schnelle Zugfahrten ausbauen.
21.03.2019
Berlin
Zusätzliche Hochgeschwindigkeitstrassen für Fernzüge sollen Bahnfahren attraktiver machen. Die Bahn soll künftig auch auf den Strecken zwischen Frankfurt und Mannheim, Würzburg und Nürnberg sowie Hannover und Berlin bis zu 300 Kilometer pro Stunde fahren können.