Wirtschaft

WRO will Einfluss nehmen

Autor: 
Tobias Symanski
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2014

Rechnet mit steigenden Personalkosten durch das geplante Bildungszeitgesetz: der Ortenauer Unternehmer Nicolas Erdrich. ©Erdrich

Das geplante Bildungszeitgesetz stößt den Unternehmern in der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) sauer auf. Im kommenden Jahr soll es im Stuttgarter  Landtag verabschiedet werden. Bis dahin will die WRO noch Einfluss nehmen.

»Das Ganze hört sich an wie ein Urlaubsverlängerungsgesetz«, sagte gestern Manfred Hammes, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO). Der Wirtschaftsförderer hat nichts gegen Weiterbildung, jedoch sieht er das von der grün-roten Landesregierung geplante Bildungszeitgesetz kritisch, auch weil es widersprüchlich und unklar formuliert sei. Der Weiterbildungsbegriff sei sehr weit gefasst. So können sich Beschäftigte aus mittelständischen Industrieunternehmen in ihrer Weiterbildungszeit auch in der Stockkampfkunst üben oder Heilkräuter sammeln.
Das neue Gesetz, das  im kommenden Jahr im Landtag verabschiedet werden soll, gibt Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch darauf, sich von ihrem Arbeitgeber oder Dienstherrn an bis zu fünf Tagen im Jahr zur Teilnahme an Maßnahmen der beruflichen oder politischen Weiterbildung unter Fortzahlung der Bezüge freistellen zu lassen. Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten sind daran jedoch nicht gebunden. Zudem muss der Arbeitgeber maximal zehn Prozent seiner Belegschaft pro Jahr den Bildungsurlaub zugestehen.
Laut dem Vorsitzenden des WRO-Wirtschaftsbeirates, Nicolas Erdrich, werden die Personalkosten in den Unternehmen dadurch im Schnitt um 2,5 Prozent ansteigen. Der Unternehmer aus Renchen (Erdrich Umformtechnik) will seine Position in einem Schreiben an die Landesregierung deutlich machen. »Wir müssen sehen, wo wir noch Einfluss nehmen können«, sagte Erdrich. »Es  geht nicht darum, die Weiterbildung zu verhindern. Es gibt schon heute keinen Weiterbildungsmangel.« Er halte es aber für sinnvoller, sich anderen Fragen der Qualifizierung zu widmen, beispielsweise bei Jugendlichen ohne Ausbildung. Vorschläge der Wirtschaft dazu lägen auf dem Tisch.
Hendrik Hund, WRO-Wirtschaftsbeirat und Geschäftsführer von Hund Büromöbel in Biberach, sieht durch das neue Gesetz vor allem kleinere Betriebe in arge Bedrängnis kommen. »Das geht nicht spurlos an uns vorbei.« Die Personalprobleme, die aufgrund der Abwesenheit eines Teils der Belegschaft entstünden, seien nicht so einfach zu beseitigen.  »Es wird stressiger für die Mitarbeiter und die Kunden.«
Arbeitgeberverbände waren in den vergangenen Monaten Sturm gegen die Pläne der Landesregierung gelaufen, was einige Änderungen an der Gesetzesvorlage zur Folge hatte. Mitte 2015 soll das Gesetz den Landtag passieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...