Lahr

Zalando-Neubau: Scharfe Kritik wegen Niedriglöhnen

Autor: 
Nikolas Sohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. September 2015

Der Online-Modehändler Zalando plant in Lahr ein neues Logistikzentrum. OB Wolfgang G. Müller pries am Montag beim Pressetermin die Vorteile für die Region. Rund 1000 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Die Gewerkschaft Verdi aber moniert niedrige Löhne und eine Politik der befristeten Verträge.

Der Online-Handel boomt. Amazon, Zalando und Co. profitieren vom anhaltenden Trend, Konsumgüter nicht mehr im Ladengeschäft, sondern im Internet zu bestellen. Daher will der Online-Modehändler Zalando im Oktober mit dem Bau eines Logistikzentrums auf einem rund 18,5 Hektar großen Areal am Lahrer Flughafen beginnen. Rund 1000 Arbeitsplätze sollen auf dem ehemaligen Militärgelände der kanadischen Streitkräfte entstehen.

Beim Pressegespräch am Montag ließ Lahrs Oberbürgermeister Wolgang G. Müller die Zeit der zweijährigen Vorbereitung kurz Revue passieren. »Das war ein richtiger Marathon«, sagte das Stadtoberhaupt, das sich von der »Premium-Marke« Zalando und ihrem »exzellenten Werbeauftritt« überzeugt gab.

Der börsennotierte Modehändler, der aktuell mehr als 9000 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt, will das Gelände vom australischen Investor Goodman anmieten. Der lässt zurzeit die Baggerschaufeln auf dem künftigen Zalando-Standort kreisen. Aus dem neuen Zentrum in Lahr sollen dann Kunden in Süddeutschland, Frankreich und in der Schweiz beliefert werden. Der Betriebsstart des bundesweit vierten Zalando-Verteilzentrums ist für Herbst 2016 geplant. Neben der Entstehung neuer Arbeitsplätze sei die Zalando-Ansiedlung Beweis für die Attraktivität des Standorts Lahr sagte OB Müller. Er sprach von einer »positiven Strahlkraft«.

Gemeint sind damit auch die französischen Nachbarn. Trotz anhaltender wirtschaftlicher Vitalität im Südwesten sehen die Akteure durchaus Bedarf an großen Arbeitgebern, die auch Menschen ohne oder mit nur wenig beruflicher Qualifikation Arbeit böten. Jean Marc Willer, Bürgermeister von Erstein und stellvertretender Vorsitzender des deutsch-französischen Zwecksverbands »Vis-à-Vis«, verspricht sich durch Zalando einen Impuls für das Elsass, das mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit zu kämpfen hat – rund 20 Prozent, wie Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, ergänzte. Auf deutscher Seite seien es rund 6500 Jugendliche entlang der Rheinschiene und insgesamt rund 22 000 in Frankreich. Im Stadtgebiet Lahr gibt es nach Auskunft von OB Müller sechs Prozent Arbeitslose und damit deutlich mehr als der Ortenau-Durchschnitt von 3,5 Prozent (August).

- Anzeige -

Verdi: "Skandalös"

Von den insgesamt 14 von Zalando sondierten Standorten in Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg sei schließlich Lahr übriggeblieben, sagte Herbert Bossinger von der Wirtschaftsfördergemeinschaft »Baden-Württemberg international« (bwi). Als ausschlaggebende Standortfaktoren nannte Bossinger unter anderem die Nähe zur A5, das üppige Geländeangebot am Flughafen und die kurzen Wege im Dreiländereck.

Scharfe Kritik an Zalando übte die Gewerkschaft Verdi. Sprecherin Eva Völpel bemängelte neben einem geringen Lohnniveau vor allem die Praxis der »extrem hohen Befristungsquoten«. Demnach hätten an älteren Verteilzentren rund 50 Prozent und am jüngsten Standort in Mönchengladbach rund 90 Prozent der Arbeitnehmer befristete Verträge von einer Dauer zwischen sechs Monaten und einem Jahr. »Und das ist natürlich skandalös«, sagte Völpel. »Aus Unternehmenssicht ist das gar nicht nötig, denn wir sehen ja, dass Zalando ständig expandiert.«

Auf Nachfrage gab Zalando an, Details zum Standortkonzept erst in den kommenden Monaten zu nennen. »Wie an allen unseren Logistikstandorten werden wir uns auch in Lahr am regionalen Tarifvertrag für die Logistik orientieren«, hieß es aus der Zalando-Zentrale in Berlin.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Hochkonjunktur setzt sich der Bundesbank zufolge fort, verliert aber an Tempo.
Frankfurt/Main
vor 10 Stunden
Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Transaktionen mit Kryptowährungen wie dem Bitcoin seien langsam und teuer, sagt die BIZ.
Basel
vor 12 Stunden
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat sich erneut kritisch zu Kryptowährungen geäußert. Ein kompletter Wertverlust sei möglich, warnt die BIZ in ihrem aktuellen Jahresbericht.
Die Lufthansa baut bereits ihre Tochter Eurowings als drittgrößte Billigfluggesellschaft Europas auf. Spohr zufolge soll Eurowings auch weitere Langstreckenverbindungen aufnehmen.
München/Frankfurt
vor 14 Stunden
Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. «Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Gute Saison: Eine Verkäuferin in Berenbostel packt Spargel in eine Tüte.
Nachrichten
vor 15 Stunden
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen – mit der Folge günstiger Preise.
Grenzpolizisten im Hafen von Qingdao. China will mit der Umsetzung der Zölle auf US-Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar (42,7 Mrd Euro) am 6. Juli beginnen.
Peking
17.06.2018
Im Handelsstreit mit den USA hat China Gegenmaßnahmen für die von Präsident Donald Trump verhängten Milliarden-Strafzölle angekündigt. Peking gibt sich kampfbereit, lädt Washington aber weiterhin zum Dialog ein.
Laut einer Studie könnte Deutschland das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Berlin
17.06.2018
Deutschland könnte einer Studie zufolge neben seinem Klimaschutz-Ziel 2020 auch das verbindliche EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Ein sogenanntes Whopper-Menü mit Pommes Frites und Getränk auf dem Tisch einer Burger King-Filiale.
München
17.06.2018
In der Fast-Food-Branche bahnt sich eine neue Runde im Kampf um Marktanteile an: Burger King will in den nächsten Jahren 300 neue Restaurants eröffnen und das Angebot so um mehr als 40 Prozent ausweiten.
Das Gefühl, dass alles teuerer wird täuscht nicht. Die Inflation ist gestiegen.
Luxemburg
15.06.2018
In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt.
Volkswagen kann trotz des Abgasskandals beim Verkauf punkten.
Wolfsburg
15.06.2018
Der Autobauer Volkswagen hat im Mai auch dank seiner Modelloffensive knapp eine Million Fahrzeuge weltweit an Kunden ausgeliefert.
Pakete und Päckchen bei der Deutschen Post DHL. Millionenzahl von Paketen an Amazon, Otto, Zalando und Co. zurück. Doch wie gehen die Online-Riesen mit dieser Flut an Rücksendungen um?
München
15.06.2018
Einkaufen macht Spaß - doch häufig folgt die Reue: Die deutschen Online-Shopper schicken pro Jahr eine dreistellige
Viele Betriebe haben inzwischen Probleme, geeignetes Personal zu finden.
Wiesbaden
15.06.2018
Angetrieben von der guten Konjunktur hat die deutsche Industrie kräftig Personal eingestellt.
Allein 2017 exportierte China für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte.
Washington
15.06.2018
Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump ernst und lässt heute gegen China Strafzölle im Umfang von 50 Milliarden US-Dollar verhängen. Eine Bestätigung des Weißen Hauses gab es dafür zunächst nicht.