Lahr

Zalando-Neubau: Scharfe Kritik wegen Niedriglöhnen

Autor: 
Nikolas Sohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. September 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

Der Online-Modehändler Zalando plant in Lahr ein neues Logistikzentrum. OB Wolfgang G. Müller pries am Montag beim Pressetermin die Vorteile für die Region. Rund 1000 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Die Gewerkschaft Verdi aber moniert niedrige Löhne und eine Politik der befristeten Verträge.

Der Online-Handel boomt. Amazon, Zalando und Co. profitieren vom anhaltenden Trend, Konsumgüter nicht mehr im Ladengeschäft, sondern im Internet zu bestellen. Daher will der Online-Modehändler Zalando im Oktober mit dem Bau eines Logistikzentrums auf einem rund 18,5 Hektar großen Areal am Lahrer Flughafen beginnen. Rund 1000 Arbeitsplätze sollen auf dem ehemaligen Militärgelände der kanadischen Streitkräfte entstehen.

Beim Pressegespräch am Montag ließ Lahrs Oberbürgermeister Wolgang G. Müller die Zeit der zweijährigen Vorbereitung kurz Revue passieren. »Das war ein richtiger Marathon«, sagte das Stadtoberhaupt, das sich von der »Premium-Marke« Zalando und ihrem »exzellenten Werbeauftritt« überzeugt gab.

Der börsennotierte Modehändler, der aktuell mehr als 9000 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt, will das Gelände vom australischen Investor Goodman anmieten. Der lässt zurzeit die Baggerschaufeln auf dem künftigen Zalando-Standort kreisen. Aus dem neuen Zentrum in Lahr sollen dann Kunden in Süddeutschland, Frankreich und in der Schweiz beliefert werden. Der Betriebsstart des bundesweit vierten Zalando-Verteilzentrums ist für Herbst 2016 geplant. Neben der Entstehung neuer Arbeitsplätze sei die Zalando-Ansiedlung Beweis für die Attraktivität des Standorts Lahr sagte OB Müller. Er sprach von einer »positiven Strahlkraft«.

Gemeint sind damit auch die französischen Nachbarn. Trotz anhaltender wirtschaftlicher Vitalität im Südwesten sehen die Akteure durchaus Bedarf an großen Arbeitgebern, die auch Menschen ohne oder mit nur wenig beruflicher Qualifikation Arbeit böten. Jean Marc Willer, Bürgermeister von Erstein und stellvertretender Vorsitzender des deutsch-französischen Zwecksverbands »Vis-à-Vis«, verspricht sich durch Zalando einen Impuls für das Elsass, das mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit zu kämpfen hat – rund 20 Prozent, wie Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, ergänzte. Auf deutscher Seite seien es rund 6500 Jugendliche entlang der Rheinschiene und insgesamt rund 22 000 in Frankreich. Im Stadtgebiet Lahr gibt es nach Auskunft von OB Müller sechs Prozent Arbeitslose und damit deutlich mehr als der Ortenau-Durchschnitt von 3,5 Prozent (August).

- Anzeige -

Verdi: "Skandalös"

Von den insgesamt 14 von Zalando sondierten Standorten in Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg sei schließlich Lahr übriggeblieben, sagte Herbert Bossinger von der Wirtschaftsfördergemeinschaft »Baden-Württemberg international« (bwi). Als ausschlaggebende Standortfaktoren nannte Bossinger unter anderem die Nähe zur A5, das üppige Geländeangebot am Flughafen und die kurzen Wege im Dreiländereck.

Scharfe Kritik an Zalando übte die Gewerkschaft Verdi. Sprecherin Eva Völpel bemängelte neben einem geringen Lohnniveau vor allem die Praxis der »extrem hohen Befristungsquoten«. Demnach hätten an älteren Verteilzentren rund 50 Prozent und am jüngsten Standort in Mönchengladbach rund 90 Prozent der Arbeitnehmer befristete Verträge von einer Dauer zwischen sechs Monaten und einem Jahr. »Und das ist natürlich skandalös«, sagte Völpel. »Aus Unternehmenssicht ist das gar nicht nötig, denn wir sehen ja, dass Zalando ständig expandiert.«

Auf Nachfrage gab Zalando an, Details zum Standortkonzept erst in den kommenden Monaten zu nennen. »Wie an allen unseren Logistikstandorten werden wir uns auch in Lahr am regionalen Tarifvertrag für die Logistik orientieren«, hieß es aus der Zalando-Zentrale in Berlin.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Lutz Meschke, Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG.
Weissach
vor 5 Stunden
Porsches Finanzchef Lutz Meschke sieht die Profitabilität des Sportwagenbauers wegen des wachsenden Anteils von Elektroautos nicht in Gefahr. Der Sportwagenbauer gilt seit jeher als Ertragsperle für den VW-Konzern.
Aldi-Filiale in Sydney: Der deutsche Discounter steht in Australien wegen eines Streits um Milchpreise in der Kritik.
Wirtschaft
vor 5 Stunden
Der deutsche Discounter Aldi sieht sich in Australien massiver Kritik ausgesetzt. Landwirtschaftsminister David Littleproud warf dem Unternehmen beim Sender ABC vor, rein gar nichts zu tun, um die einheimischen, von der Dürre gebeutelten Milchbauern zu unterstützen.
Stefan De Loecker wird neuer Vorstandschef bei Beiersdorf.
Hamburg
vor 6 Stunden
Der Nivea-Konzern Beiersdorf wird ab Beginn des kommenden Jahres von dem bisherigen Vize-Chef Stefan De Loecker geführt. Einen entsprechenden Beschluss habe der Aufsichtsrat gefasst, teilte Beiersdorf in Hamburg mit.
Opel-Werk im hessischen Rüsselsheim.
Rüsselsheim
vor 8 Stunden
Nach ähnlichen Aktionen gegen andere Autobauer stehen nun auch bei Opel die Fahnder vor der Tür. Es gibt Durchsuchungen, Grund ist der Verdacht des Betrugs bei Dieselfahrzeugen.
Interview
vor 9 Stunden
Die Auftragsbücher sind voll. Manchmal zu voll. Denn im Handwerk fehlen jede Menge Fachkräfte. Baden Online sprach mit dem Präsidenten der Handwerkskammer Freiburg, Johannes Ullrich, über Nachwuchssorgen und drohende Fahrverbote.
Im Zuge der Umstrukturierung bei C&A verlassen gleich vier der sieben Führungskräfte den Vorstand der Handelskette mit sofortiger Wirkung, berichtete die «Textilwirtschaft».
Düsseldorf
vor 9 Stunden
Der Textilhändler C&A strafft sein Management für das Europa-Geschäft und plant mit günstigen Angeboten einen Angriff auf Textil-Discounter.
RWE-Bergarbeiter demonstrieren neben dem Landtag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und gegen eine Verunglimpfung ihrer Branche.
Düsseldorf
vor 10 Stunden
Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert.
Sears-Geschäft kurz vor der Schließung in Overland Park im US-Bundestaat Kansas: Das vor 125 Jahren als Versandhändler gegründete Unternehmen war zeitweise der größte Handelskonzern der USA.
New York
vor 12 Stunden
Der traditionsreiche US-Einzelhändler Sears ist pleite. Wie der hoch verschuldete Konzern mitteilte, wurde beim zuständigen Gericht in New York ein Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen verhandelt nun mit seinen Kreditgebern über die weitere Finanzierung.
Windräder mit drehen sich in einem Windpark.
Berlin
vor 12 Stunden
Die Betreiber der großen Stromnetze geben heute die Höhe der sogenannten EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland bekannt.
Neu- und Gebrauchtwagen bei einem Autohändler in Dresden.
Hannover/Bonn
vor 12 Stunden
Der Wertverlust von gebrauchten Leasing-Fahrzeugen im Zuge der Dieselkrise belastet das Kraftfahrzeuggewerbe zunehmend.
Der Tagebau Hambach schiebt sich an den Hambacher Forst.
Düsseldorf
13.10.2018
Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post».
Freiburg
12.10.2018
Die Indus­trie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein verliert ihren Hauptgeschäftsführer. Wie die IHK am Freitag mitteilte, wird Andreas Kempff  die Organisation zum 31. März kommenden Jahres verlassen.