Frankfurt/Main

Arbeitgeber machen erstes Angebot zu Metall-Tarifen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Die IG Metall hat neben den Arbeitszeitverkürzungen 6 Prozent mehr Geld verlangt.

Die IG Metall hat neben den Arbeitszeitverkürzungen 6 Prozent mehr Geld verlangt. ©dpa - Daniel Bockwoldt

Bei den Tarifverhandlungen für die deutsche Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot abgegeben.

Die rund 3,9 Millionen Beschäftigten sollen danach eine Einmalzahlung von 200 Euro und ab April eine Tariferhöhung um 2,0 Prozent erhalten, teilte der Arbeitgeberverband Gesamtmetall am Mittwoch mit. Als Laufzeit werden 15 Monate vorgeschlagen.
Den Forderungen der IG Metall nach zeitweiser Absenkung der Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden und einem gleichzeitigem Lohnausgleich für einige Beschäftigtengruppen erteilte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger eine erneute Absage. «Wir sprechen über jede Form der Flexibilisierung, aber mehr Geld für Nichtstun machen wir nicht mit.»

70 Prozent zufrieden mit ihrer Arbeitszeit

- Anzeige -

Die von der Gewerkschaft vorgeschlagenen Regelungen brächten Ungerechtigkeiten gegenüber Menschen, die bereits jetzt ihre Arbeitszeit verkürzt haben. «Ein Lohnzuschlag für Arbeitszeitverkürzung hingegen wäre ungerecht, diskriminierend und rechtswidrig, es ist klar, dass wir uns darauf keinesfalls einlassen werden.»

Die Vorschläge der IG Metall verschärften den Fachkräftemangel, erklärte Dulger. «Sie gehen auch an den Bedürfnissen der Beschäftigten vorbei. Umfragen zufolge sind 70 Prozent zufrieden mit ihrer Arbeitszeit und 25 Prozent wollen sogar mehr arbeiten.»

Das Angebot wurde zum Auftakt der zweiten Verhandlungsrunde in den Ländern Bayern, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland vorgelegt. Die IG Metall hat neben den Arbeitszeitverkürzungen 6 Prozent mehr Geld verlangt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Achern/Offenburg
vor 18 Stunden
Hilfe zur Selbsthilfe. Das war das Hauptmotiv für die Entstehung der zahlreichen Genossenschaftsbanken im 19. Jahrhundert in Deutschland. Auch die Volksbank in Achern entstand vor 150 Jahren genau aus diesem Gedanken heraus.
Die betroffenen BMW 5er und 7er stoßen sowohl auf der Straße wie auch auf dem Prüfstand zu viel Stickoxid aus, weil ihre Motoren mit einer Software für SUV-Modelle gesteuert werden.
München
22.06.2018
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die Autofahrer seien bereits angeschrieben worden, sagte ein Unternehmenssprecher in München.
Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU).
Wiesbaden
22.06.2018
Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU).
Airbus beschäftigt nach eigenen Angaben 14 000 Mitarbeiter an 25 Standorten in Großbritannien, in seiner britischen Zulieferkette unterstütze es 110 000 Jobs.
Toulouse
22.06.2018
Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in Großbritannien überdenken.
Für Verbraucher in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Fot
Brüssel
22.06.2018
Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. In der Nacht sind um Mitternacht Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft getreten.
Griechenland war seit 2010 auf Unterstützung der europäischen Partner und des IWF angewiesen.
Luxemburg
22.06.2018
Die Griechenland-Rettung geht nach acht Jahren zu Ende. Das hoch verschuldete Krisenland bekommt zum Abschluss noch einmal frische Milliardenkredite und Schuldenerleichterungen und soll ab August dann finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen.
Bilanz 2017
22.06.2018
Die Windkraftanlagen auf der Prechtaler Schanze bei Hornberg laufen auf vollen Touren und liefern derzeit mehr Energie als ursprünglich geplant. Doch bei der Entwicklung neuer Projekte geht das E-Werk Mittelbaden derzeit eher vom Gas.
Arbeiter auf einem Ölfeld im Irak. Experten erwarten, dass die Öl-Förderstaaten den Ölhahn wieder etwas weiter aufdrehen werden.
Wien
22.06.2018
Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken das seit längerem an der Tankstelle.
Bilanz 2017
21.06.2018
Der Lahrer Nahverkehrsanbieter erzielte 2017 mehr Umsatz und Gewinn. In diesem Jahr begibt sich das Unternehmen auch auf das Testfeld autonomes Fahren.
Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung der ersten Wagen des günstigeren Tesla-Fahrzeugs Model 3.
New York
21.06.2018
Der vom Elektro-Autobauer Tesla wegen Datenklaus, Geheimnisverrats und mutwilliger Geschäftsschädigung verklagte Ex-Mitarbeiter geht in die Gegenoffensive.
Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur.
Kiel
21.06.2018
Strafzölle und drohende Handelskriege können nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft nicht allzu viel anhaben.
Bislang hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche für 2018 einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) leicht über dem Vorjahreswert von 14,7 Milliarden Euro angepeilt. Foto. Marijan Murat
Stuttgart
21.06.2018
Internationale Handelskonflikte und die Dieselaffäre belasten den Autobauer Daimler. Der Dax-Konzern kappte am späten Mittwochabend vor allem wegen der voraussichtlich steigenden Zölle in China auf US-Importautos seine Prognose für das laufende Jahr. Die Stuttgarter produzieren in den USA Fahrzeuge...