Frankfurt/Main

«Basel III»: Das Ringen um sichere Banken

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main. ©dpa - Arne Dedert/Archiv

Seit Monaten ringen Bankenaufseher und Notenbanker aus aller Welt im sogenannten Baseler Ausschuss um schärfere Kapitalanforderungen für Banken.

Jetzt scheint eine Einigung im Streit um die Reform der «Basel III»-Regeln erreicht zu sein. Was auf den ersten Blick sehr technisch wirkt, kann Folgen für Kunden von Kreditinstituten haben.

Was ist der «Baseler Ausschuss»?

Dem Gremium gehören Zentralbanker und Bankenaufseher der 27 wichtigsten Wirtschaftsmächte an. Der Ausschuss wurde 1974 nach dem Zusammenbruch des deutschen Bankhauses Herstatt gegründet und ist bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) angesiedelt. Diese «Zentralbank der Zentralbanken» hat ihren Sitz in Basel - daher der Name «Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht».

Was ist die Aufgabe des Gremiums?

Durch international abgestimmte Regeln sollen Schieflagen von Banken vermieden werden. 1988 empfahl der Ausschuss erstmals Mindestanforderungen für die Kapitalausstattung von Banken («Basel I»). 2004 folgte «Basel II»: Bei Kunden mit wenig Kreditwürdigkeit sollten Banken mehr Eigenkapital vorhalten als bei Kunden mit besserer Bonität. Als Konsequenz aus der weltweiten Finanzkrise 2007/2008 wurden die Anforderungen verschärft («Basel III»): Banken weltweit müssen mehr eigenes Kapital von besserer Qualität vorhalten, um Risiken aus Kreditgeschäften abzusichern. So soll vermieden werden, dass wieder Steuergelder in Milliardenhöhe nötig sind, wenn ein Geldhaus in Turbulenzen gerät. Die Banken müssen diese Vorgaben schrittweise bis 2019 einhalten.

- Anzeige -

Worum geht es aktuell?

Nach der Einigung auf «Basel III» mussten Details des Regelwerks festgelegt werden. Viele Banken warnten davor, dass sich die Vorgaben als neue Regulierungswelle entpuppen könnten - deshalb wird in der Branche auch von «Basel IV» gesprochen. Hauptstreitpunkt zwischen Europäern und den USA ist, wie Banken ihre Kreditrisiken kalkulieren. Davon hängt ab, mit wie viel Eigenkapital Geschäfte abgesichert werden müssen. Viele Großbanken berechnen dies mit internen Modellen, die oft einen geringeren Kapitalbedarf ergeben als die recht konservativen Standardvorgaben. Das führt dazu, dass einzelne Banken für ähnliche Finanzanlagen oft ganz unterschiedliche Risiken annehmen. Die USA favorisieren die standardisierten Modelle. Bis zuletzt war umstritten, um wie viel Prozent der intern ermittelte Kapitalbedarf von dem Wert nach einem Standardansatz abweichen darf - im Fachjargon «Output-Floor» genannt.

Welche Folgen haben die unterschiedlichen Ansätze?

Ein hoher Standardsatz könnte die bisher günstige Kreditvergabe im Mittelstand und Handwerk erschweren, warnte der Sparkassenverband. Zudem befürchteten Europas Geldhäuser Wettbewerbsnachteile gegenüber den US-Konkurrenten, insbesondere bei Immobilienkredite. Durch die standardisierten Modelle könnte der Kapitalbedarf gerade auch für bislang wenig riskantes Geschäft wie Baufinanzierungen kräftig steigen. In den USA werden Immobilienkredite in aller Regel an die staatlichen Häuser Fanny Mae und Freddie Mac ausgegliedert. Sie sind somit nicht mehr in den Bankenbilanzen enthalten.

Wie verbindlich sind die Regeln?

Es handelt sich um internationale Vereinbarungen, die von den Ländern umgesetzt werden müssen. Dabei hakt es allerdings oft. «Basel I» und «Basel II» wurden nicht überall oder nur in Teilen umgesetzt. Beim Start von «Basel III» am 1. Januar 2013 patzten laut BIZ 13 Mitgliedstaaten, darunter die USA. Statt die entsprechenden Vorschriften bis zum Stichtag in die jeweilige nationale Gesetzgebung zu integrieren, hätten die Länder bislang lediglich entsprechende Entwürfe dafür veröffentlicht, kritisierte die BIZ damals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Bund hatte Anfang Oktober ein Maßnahmen-Paket beschlossen, das Fahrverbote vermeiden soll. Es sieht höhere Preisnachlässe der Hersteller vor, wenn Kunden alte Diesel in Zahlung geben und sauberere Autos kaufen.
Berlin
vor 3 Stunden
Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein.
BMW muss weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge in die Werkstatt holen.
München
vor 3 Stunden
Wegen Problemen mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführungsanlage muss BMW weltweit mehr als eine Million weitere Fahrzeuge in die Werkstatt holen.
Post-its in den Räumen eines Berliner Startups: Immer öfter werden Startups auch abseits des Hauptstadt-Hotspots gegründet.
Berlin
vor 3 Stunden
Nordrhein-Westfalen hat nach einer aktuellen Erhebung Berlin vom Spitzenplatz als Standort für Startups in Deutschland verdrängt.
Auch die Small Planet Airlines musste Insolvenz anmelden.
Frankfurt/Main
vor 3 Stunden
An Europas Himmel ist es zum Herbst deutlich ungemütlicher geworden. Während bei Branchengrößen wie der irischen Ryanair die Gewinne schwinden, müssen einige kleinere Anbieter den Betrieb gleich ganz einstellen.
Für die festangestellten Mitarbeiter am Standort Oberkirch gibt es bis Ende 2020 eine Beschäftigungsgarantie. Kurzarbeit ist noch kein Thema.
Nach Gewinnwarnung
vor 6 Stunden
Eine von der Progress-Werk Oberkirch AG herausgegebene Gewinnwarnung hat am Freitag, unmittelbar nach der Veröffentlichung, zu einem Kurssturz der Aktie an der Börse von 22 Prozent geführt. Im Interview mit der ARZ erklärt Finanz-Vorstand Bernd Bartmann, welche Auswirkungen der prognostizierte...
In der vergangenen Woche hatten Tausende RWE-Mitarbeiter aus Angst vor einem Jobabbau Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert.
Berlin
vor 7 Stunden
Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE), warnt den Energiekonzern RWE vor betriebsbedingten Kündigungen infolge des Rodungsstopps im Hambacher Forst.
Weltweit legte der Möbelriese 2018 um 4,7 Prozent zu.
Hofheim-Wallau
vor 7 Stunden
Der Möbelhändler Ikea hat auf seinem größten europäischen Einzelmarkt Deutschland erstmals mehr als 5 Milliarden Euro umgesetzt.
Der Restbestand einer Videothek, die kurz vor der Schließung steht, wird verramscht.
Krefeld
vor 8 Stunden
In Konkurrenz zu aufstrebenden Online-Diensten verschwinden in Deutschland immer mehr Videotheken vom Markt.
Wegen der umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019 hat Rom einen Rüffel von der EU-Kommission bekommen.
Straßburg
vor 8 Stunden
Die EU-Kommission diskutiert in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es vorab.
Das von Monsanto hergestellt Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat.
San Francisco
vor 9 Stunden
Der Bayer-Konzern kann im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter der Tochter Monsanto mit einer deutlich geringeren Strafe rechnen.
Die Cinestar-Gruppe mit Sitz in Lübeck betreibt bundesweit 55 Kinocenter, zwei weitere sollen bis Mitte 2019 eröffnet werden.
Lübeck
vor 22 Stunden
Die Kinogruppe Cinestar, Deutschlands größter Kinobetreiber, wechselt den Besitzer. Der britische Kinobetreiber Vue International, dem bereits die Kette CineMaxx gehört, hat die Cinestar-Gruppe vom australischen Entertainmentunternehmen Event Hospitality & Entertainment Limited (EVT) erworben.
Die «konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland» sei «grundsätzlich nach wie vor intakt», stellt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest.
Frankfurt/Main
22.10.2018
Nach einer «Wachstumspause» im Sommer nimmt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank schon im laufenden Quartal wieder an Fahrt auf.