Frankfurt/Main

«Basel III»: Das Ringen um sichere Banken

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main. ©dpa - Arne Dedert/Archiv

Seit Monaten ringen Bankenaufseher und Notenbanker aus aller Welt im sogenannten Baseler Ausschuss um schärfere Kapitalanforderungen für Banken.

Jetzt scheint eine Einigung im Streit um die Reform der «Basel III»-Regeln erreicht zu sein. Was auf den ersten Blick sehr technisch wirkt, kann Folgen für Kunden von Kreditinstituten haben.

Was ist der «Baseler Ausschuss»?

Dem Gremium gehören Zentralbanker und Bankenaufseher der 27 wichtigsten Wirtschaftsmächte an. Der Ausschuss wurde 1974 nach dem Zusammenbruch des deutschen Bankhauses Herstatt gegründet und ist bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) angesiedelt. Diese «Zentralbank der Zentralbanken» hat ihren Sitz in Basel - daher der Name «Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht».

Was ist die Aufgabe des Gremiums?

Durch international abgestimmte Regeln sollen Schieflagen von Banken vermieden werden. 1988 empfahl der Ausschuss erstmals Mindestanforderungen für die Kapitalausstattung von Banken («Basel I»). 2004 folgte «Basel II»: Bei Kunden mit wenig Kreditwürdigkeit sollten Banken mehr Eigenkapital vorhalten als bei Kunden mit besserer Bonität. Als Konsequenz aus der weltweiten Finanzkrise 2007/2008 wurden die Anforderungen verschärft («Basel III»): Banken weltweit müssen mehr eigenes Kapital von besserer Qualität vorhalten, um Risiken aus Kreditgeschäften abzusichern. So soll vermieden werden, dass wieder Steuergelder in Milliardenhöhe nötig sind, wenn ein Geldhaus in Turbulenzen gerät. Die Banken müssen diese Vorgaben schrittweise bis 2019 einhalten.

- Anzeige -

Worum geht es aktuell?

Nach der Einigung auf «Basel III» mussten Details des Regelwerks festgelegt werden. Viele Banken warnten davor, dass sich die Vorgaben als neue Regulierungswelle entpuppen könnten - deshalb wird in der Branche auch von «Basel IV» gesprochen. Hauptstreitpunkt zwischen Europäern und den USA ist, wie Banken ihre Kreditrisiken kalkulieren. Davon hängt ab, mit wie viel Eigenkapital Geschäfte abgesichert werden müssen. Viele Großbanken berechnen dies mit internen Modellen, die oft einen geringeren Kapitalbedarf ergeben als die recht konservativen Standardvorgaben. Das führt dazu, dass einzelne Banken für ähnliche Finanzanlagen oft ganz unterschiedliche Risiken annehmen. Die USA favorisieren die standardisierten Modelle. Bis zuletzt war umstritten, um wie viel Prozent der intern ermittelte Kapitalbedarf von dem Wert nach einem Standardansatz abweichen darf - im Fachjargon «Output-Floor» genannt.

Welche Folgen haben die unterschiedlichen Ansätze?

Ein hoher Standardsatz könnte die bisher günstige Kreditvergabe im Mittelstand und Handwerk erschweren, warnte der Sparkassenverband. Zudem befürchteten Europas Geldhäuser Wettbewerbsnachteile gegenüber den US-Konkurrenten, insbesondere bei Immobilienkredite. Durch die standardisierten Modelle könnte der Kapitalbedarf gerade auch für bislang wenig riskantes Geschäft wie Baufinanzierungen kräftig steigen. In den USA werden Immobilienkredite in aller Regel an die staatlichen Häuser Fanny Mae und Freddie Mac ausgegliedert. Sie sind somit nicht mehr in den Bankenbilanzen enthalten.

Wie verbindlich sind die Regeln?

Es handelt sich um internationale Vereinbarungen, die von den Ländern umgesetzt werden müssen. Dabei hakt es allerdings oft. «Basel I» und «Basel II» wurden nicht überall oder nur in Teilen umgesetzt. Beim Start von «Basel III» am 1. Januar 2013 patzten laut BIZ 13 Mitgliedstaaten, darunter die USA. Statt die entsprechenden Vorschriften bis zum Stichtag in die jeweilige nationale Gesetzgebung zu integrieren, hätten die Länder bislang lediglich entsprechende Entwürfe dafür veröffentlicht, kritisierte die BIZ damals.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

München/Offenburg
vor 4 Stunden
Mit dem Druck- und Zeitschriftengeschäft ist der Burda-Verlag groß geworden. Inzwischen ist das Digitalgeschäft das stärkste Standbein des Medienkonzerns.
Jubiläum
vor 5 Stunden
Mit einer neuen Biersorte und der Ausweitung der Kapazitäten geht die Stöckle-Brauerei den 175. Geburtstag an. Das Unternehmen ist auch heute noch in Familienhand.
Die Produktion von Öko-Lebensmitteln ist in der Europäischen Union in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.
Straßburg
vor 11 Stunden
Mit neuen Regeln für den Öko-Landbau will die EU künftig Etikettenschwindel bei Bio-Lebensmitteln weiter eindämmen. Das EU-Parlament billigte mit großer Mehrheit eine entsprechende neue Verordnung.
Berlin: Dicht an dicht stehen Münzsammler rund um das Gebäude der Deutschen Bundesbank, um die neue 5-Euro-Sammlermünze zu erwerben.
Frankfurt/Berlin
vor 12 Stunden
Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in Berlin bildete sich eine lange Schlange von Interessenten.
Eine Boeing 737-800 der deutschen Fluggesellschaft SunExpress Deutschland.
Frankfurt/Main
vor 13 Stunden
Bei der Lufthansa-Beteiligung SunExpress Deutschland müssen Arbeitnehmervertreter einen Rückschlag verkraften.
Das Darmstädter Dax-Unternehmen Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneien an den US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble. Arne Dedert
Darmstadt
vor 14 Stunden
Kurz vor den Feiern zum 350-jährigen Unternehmensjubiläum kann der Pharma- und Chemiekonzern Merck einen wichtigen Erfolg verbuchen.
Novartis will sich künftig stärker auf das Arzneimittelgeschäft konzentrieren.
Basel
vor 14 Stunden
Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende Geschäftsjahr fest.
Gepäckabfertigung am Flughafen Hamburg.
Genf/Frankfurt
vor 14 Stunden
Flugpassagiere müssen sich weniger Sorgen um ihr aufgegebenes Gepäck machen. Das geht aus einer Studie des IT-Airlinedienstleisters Sita hervor.
Es war bereits der achte Streiktag in Frankreich seit Anfang April, die Eisenbahner hatten insgesamt 36 Streiktage bis Ende Juni angekündigt.
Paris
vor 14 Stunden
Französische Eisenbahner haben mit ihrem Streik gegen die Reform der Staatsbahn SNCF erneut große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt.
Kim Hammonds, bisher IT-Vorstand der Deutschen Bank, wird das Finanzinstitut im kommenden Monat verlassen.
Frankfurt/Main
vor 15 Stunden
Nach Vorstandschef John Cryan verlässt jetzt auch IT-Vorstand Kim Hammonds die Deutsche Bank. Die Managerin, die zuletzt mit harscher Kritik am eigenen Haus für Wirbel gesorgt hatte, scheidet in gegenseitigem Einvernehmen zur Hauptversammlung im Mai aus.
Die Mehrheit der Deutschen plädiert dafür, dass die Wirtschaft besser vor ausländischen Wettbewerbern geschützt werden sollte.
Gütersloh
vor 17 Stunden
Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland fordert einer Studie zufolge einen besseren Schutz der deutschen Wirtschaft vor ausländischen Wettbewerbern.
Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) stellt den »Berufsbildungsbericht 2018« vor.
Ausbildungen
vor 20 Stunden
Die neue Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat bei der Bundespressekonferenz gestern in Berlin den »Berufsbildungsbericht 2018« vorgestellt. Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge stieg auf 520 000.