Berlin/Wien

Beschwerde gegen Niki-Insolvenzverfahren in Deutschland

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018
Ein Flugzeug der insolventen Fluglinie Niki steht auf dem Flughafen Schwechat bei Wien neben einer Maschine der insolventen Niki-Mutter Air Berlin.

Ein Flugzeug der insolventen Fluglinie Niki steht auf dem Flughafen Schwechat bei Wien neben einer Maschine der insolventen Niki-Mutter Air Berlin. ©dpa - Georg Hochmuth/Archiv

Die Beschwerde eines Fluggastportals bei Gericht könnte die Verkaufsvereinbarung für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki wieder in Frage stellen. Das ist zumindest die Einschätzung des vorläufigen Niki-Insolvenzverwalters Lucas Flöther.

Das Internet-Portal Fairplane hatte zuvor die Zuständigkeit des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg beim Insolvenzverfahren für Niki angezweifelt. Es legte beim Gericht Beschwerde gegen die Eröffnung des Verfahrens in Deutschland ein.

Das Amtsgericht will am Donnerstag darüber entscheiden. Es teilte am Mittwoch mit, die Beschwerde habe «keine aufschiebende Wirkung». Der Beschluss des Gerichts zur Annahme des Insolvenzverfahrens in Berlin vom 13. Dezember gelte, solange er nicht unanfechtbar aufgehoben werden sollte. Das Amtsgericht kann seinen eigenen Beschluss aufheben oder die Beschwerde dem Landgericht Berlin vorlegen.

Fairplane sieht einen Interessenskonflikt, wenn die Insolvenzverfahren für Air Berlin und Niki in einer Hand liegen, sagte Fairplane-Sprecher Ronald Schmid am Mittwoch. Zudem könnten mit einer Durchführung in Österreich die Ansprüche Tausender geschädigter Passagiere besser durchgesetzt werden.

Das bestritt Flöther. Tatsache sei, dass «sämtliche Flüge von Niki über Air Berlin gebucht» worden seien. Etwaige Forderungen von Niki-Fluggästen müssten deshalb bei Air Berlin angemeldet werden - «also in Deutschland beim Insolvenzverwalter eines deutschen Unternehmens», stellte Flöthers Sprecher Christoph Möller klar. «Es ist also für die Gläubiger völlig unerheblich, wo das Niki-Verfahren stattfindet.»

«Dann gibt es nichts mehr zu verkaufen»

- Anzeige -

Flöthers Sprecher warnte, sollte die Beschwerde beim Amtsgericht Charlottenburg Erfolg haben, könnte der Verkauf von Niki an die British-Airways-Mutter IAG hinfällig werden. Damit fielen auch die Zahlungen von IAG weg, die Niki zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs brauche. Start- und Landerechte könnten verloren gehen. «Dann gibt es nichts mehr zu verkaufen.»

Der zu IAG gehörende spanische Billigflieger Vueling will wesentliche Teile von Niki für 20 Millionen Euro übernehmen. Dem müssen die europäischen Wettbewerbshüter noch zustimmen. Für die Zeit bis zum Vollzug der Übernahme stellt IAG zudem bis zu 16,5 Millionen Euro bereit, um Niki in der Luft zu halten.

Fairplane-Sprecher Ronald Schmid sagte, man habe parallel zur Beschwerde in Berlin Insolvenzantrag beim österreichischen Landesgericht Korneuburg gestellt. Ein Gerichtssprecher dort sagte am Mittwoch: «Vor nächster Woche gibt es keine Entscheidung zum Insolvenzantrag.»

Air Berlin geht teilweise an Thomas Cook

Derweil geht ein kleiner Teil der insolventen Air Berlin nun doch an den Touristikkonzern Thomas Cook. Die Briten übernehmen das Tochterunternehmen Air Berlin Aviation GmbH, wie Air Berlin am Mittwoch mitteilte. Die Gesellschaft befindet sich noch in Gründung und besitzt bislang keine eigenen Flugzeuge. Sie soll aber in Kürze eine Genehmigung für den Flugbetrieb (AOC) erhalten und sechs Flugzeuge an den Start bringen, die bereits im Sommerflugplan für die deutsche Thomas-Cook-Airline Condor unterwegs sein sollen.

Thomas Cook überweist nach Angaben eines Insiders einen mittleren einstelligen Millionenbetrag. Zuvor hatten Lufthansa, Easyjet, IAG sowie die Bietergemeinschaft Nayak/Zeitfracht Teile von Air Berlin übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Produktion bei Kuka in Augsburg: In der Vergangenheit hatte unter anderem die Übernahme des Roboterherstellers durch den chinesischen Midea-Konzern Debatten über einen möglichen Technologietransfer befeuert.
Berlin
vor 22 Stunden
Die Bundesregierung hat sich nach einem Zeitungsbericht auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch ausländische Investoren geeinigt.
Der dänische Lego-Konzern hat Anfang des Jahres verkündet, künftig verstärkt auf Verpackungen und Bauelemente aus pflanzlichen Kunststoffen zu setzen.
Nürnberg/Billund
vor 22 Stunden
Die Spielwarenindustrie entdeckt zunehmend das Thema Nachhaltigkeit für sich. Das äußert sich sowohl in den Materialien, die die Produzenten zur Herstellung nutzen, als auch in den Spielewelten, die sie entwerfen.
Der Druckwasserreaktor Angra III entsteht derzeit in Angra dos Reis, rund 150 Kilometer südlich von Rio de Janeiro.
Berlin
vor 22 Stunden
Die deutsche Bundesregierung will das Atomprogramm mit Brasilien und die Belieferung mit Brennstäben auch unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro fortsetzen. 
Bald in Darmstadt: Schilder an einer Straße weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin.
Wiesbaden/Darmstadt
14.12.2018
Zwei Straßen in Darmstadt sind von Juni 2019 an für Diesel-Fahrzeuge tabu.
Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei Haribo habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen.
Grafschaft
14.12.2018
Der Süßwarenhersteller Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen.
Etihad versorgte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft über verschiedene Instrumente immer wieder mit frischem Geld und sicherte sich über die Beteiligung Zugang zum deutschen Markt.
Berlin
14.12.2018
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin wird nun vor Gericht um Milliarden-Summen gestritten.
"Später", "Verzögerung", "Ersatzzug" und "Zug fällt aus!" steht im Hauptbahnhof auf einer Anzeigetafel der Bahn.
Berlin
14.12.2018
Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark.
Verchiedene Lastwagen parken an einer Raststätte.
München/Frankfurt
14.12.2018
Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Die Beschallung mit «"Stille Nacht"» kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.
Berlin
14.12.2018
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Opel-Produktion in Rüsselsheim: Die zum PSA-Konzern gehörende Marke Opel verzeichnete zusammen mit Vauxhall ein Minus von 7,7 Prozent
Brüssel
14.12.2018
Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Frankfurt/Main
14.12.2018
Der Dax ist wieder auf Talfahrt gegangen. Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft belasteten. Bereits in Asien gaben die Börsen spürbar nach.
Ein Containerschiff liegt im Hafen von Qingdao: Die zweitgrößte Volkswirtschaft steht vor einer Reihe von Herausforderungen.
Peking
14.12.2018
Der Handelskrieg mit den USA bremst die chinesische Wirtschaft. Der Einzelhandel und die Industrieproduktion blieben im November deutlich hinter den Erwartungen zurück.