Berlin/Wien

Beschwerde gegen Niki-Insolvenzverfahren in Deutschland

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018
Ein Flugzeug der insolventen Fluglinie Niki steht auf dem Flughafen Schwechat bei Wien neben einer Maschine der insolventen Niki-Mutter Air Berlin.

Ein Flugzeug der insolventen Fluglinie Niki steht auf dem Flughafen Schwechat bei Wien neben einer Maschine der insolventen Niki-Mutter Air Berlin. ©dpa - Georg Hochmuth/Archiv

Die Beschwerde eines Fluggastportals bei Gericht könnte die Verkaufsvereinbarung für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki wieder in Frage stellen. Das ist zumindest die Einschätzung des vorläufigen Niki-Insolvenzverwalters Lucas Flöther.

Das Internet-Portal Fairplane hatte zuvor die Zuständigkeit des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg beim Insolvenzverfahren für Niki angezweifelt. Es legte beim Gericht Beschwerde gegen die Eröffnung des Verfahrens in Deutschland ein.

Das Amtsgericht will am Donnerstag darüber entscheiden. Es teilte am Mittwoch mit, die Beschwerde habe «keine aufschiebende Wirkung». Der Beschluss des Gerichts zur Annahme des Insolvenzverfahrens in Berlin vom 13. Dezember gelte, solange er nicht unanfechtbar aufgehoben werden sollte. Das Amtsgericht kann seinen eigenen Beschluss aufheben oder die Beschwerde dem Landgericht Berlin vorlegen.

Fairplane sieht einen Interessenskonflikt, wenn die Insolvenzverfahren für Air Berlin und Niki in einer Hand liegen, sagte Fairplane-Sprecher Ronald Schmid am Mittwoch. Zudem könnten mit einer Durchführung in Österreich die Ansprüche Tausender geschädigter Passagiere besser durchgesetzt werden.

Das bestritt Flöther. Tatsache sei, dass «sämtliche Flüge von Niki über Air Berlin gebucht» worden seien. Etwaige Forderungen von Niki-Fluggästen müssten deshalb bei Air Berlin angemeldet werden - «also in Deutschland beim Insolvenzverwalter eines deutschen Unternehmens», stellte Flöthers Sprecher Christoph Möller klar. «Es ist also für die Gläubiger völlig unerheblich, wo das Niki-Verfahren stattfindet.»

«Dann gibt es nichts mehr zu verkaufen»

- Anzeige -

Flöthers Sprecher warnte, sollte die Beschwerde beim Amtsgericht Charlottenburg Erfolg haben, könnte der Verkauf von Niki an die British-Airways-Mutter IAG hinfällig werden. Damit fielen auch die Zahlungen von IAG weg, die Niki zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs brauche. Start- und Landerechte könnten verloren gehen. «Dann gibt es nichts mehr zu verkaufen.»

Der zu IAG gehörende spanische Billigflieger Vueling will wesentliche Teile von Niki für 20 Millionen Euro übernehmen. Dem müssen die europäischen Wettbewerbshüter noch zustimmen. Für die Zeit bis zum Vollzug der Übernahme stellt IAG zudem bis zu 16,5 Millionen Euro bereit, um Niki in der Luft zu halten.

Fairplane-Sprecher Ronald Schmid sagte, man habe parallel zur Beschwerde in Berlin Insolvenzantrag beim österreichischen Landesgericht Korneuburg gestellt. Ein Gerichtssprecher dort sagte am Mittwoch: «Vor nächster Woche gibt es keine Entscheidung zum Insolvenzantrag.»

Air Berlin geht teilweise an Thomas Cook

Derweil geht ein kleiner Teil der insolventen Air Berlin nun doch an den Touristikkonzern Thomas Cook. Die Briten übernehmen das Tochterunternehmen Air Berlin Aviation GmbH, wie Air Berlin am Mittwoch mitteilte. Die Gesellschaft befindet sich noch in Gründung und besitzt bislang keine eigenen Flugzeuge. Sie soll aber in Kürze eine Genehmigung für den Flugbetrieb (AOC) erhalten und sechs Flugzeuge an den Start bringen, die bereits im Sommerflugplan für die deutsche Thomas-Cook-Airline Condor unterwegs sein sollen.

Thomas Cook überweist nach Angaben eines Insiders einen mittleren einstelligen Millionenbetrag. Zuvor hatten Lufthansa, Easyjet, IAG sowie die Bietergemeinschaft Nayak/Zeitfracht Teile von Air Berlin übernommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Laut einer Studie könnte Deutschland das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Berlin
vor 19 Stunden
Deutschland könnte einer Studie zufolge neben seinem Klimaschutz-Ziel 2020 auch das verbindliche EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Ein sogenanntes Whopper-Menü mit Pommes Frites und Getränk auf dem Tisch einer Burger King-Filiale.
München
vor 20 Stunden
In der Fast-Food-Branche bahnt sich eine neue Runde im Kampf um Marktanteile an: Burger King will in den nächsten Jahren 300 neue Restaurants eröffnen und das Angebot so um mehr als 40 Prozent ausweiten.
Das Gefühl, dass alles teuerer wird täuscht nicht. Die Inflation ist gestiegen.
Luxemburg
15.06.2018
In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt.
Volkswagen kann trotz des Abgasskandals beim Verkauf punkten.
Wolfsburg
15.06.2018
Der Autobauer Volkswagen hat im Mai auch dank seiner Modelloffensive knapp eine Million Fahrzeuge weltweit an Kunden ausgeliefert.
Pakete und Päckchen bei der Deutschen Post DHL. Millionenzahl von Paketen an Amazon, Otto, Zalando und Co. zurück. Doch wie gehen die Online-Riesen mit dieser Flut an Rücksendungen um?
München
15.06.2018
Einkaufen macht Spaß - doch häufig folgt die Reue: Die deutschen Online-Shopper schicken pro Jahr eine dreistellige
Viele Betriebe haben inzwischen Probleme, geeignetes Personal zu finden.
Wiesbaden
15.06.2018
Angetrieben von der guten Konjunktur hat die deutsche Industrie kräftig Personal eingestellt.
Allein 2017 exportierte China für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte.
Washington
15.06.2018
Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump ernst und lässt heute gegen China Strafzölle im Umfang von 50 Milliarden US-Dollar verhängen. Eine Bestätigung des Weißen Hauses gab es dafür zunächst nicht.
AT&T gehören nun etwa das traditionsreiche Filmstudio Warner Bros sowie das Nachrichten-Flaggschiff CNN und der Bezahlsender HBO («Game of Thrones»).
Dallas/Washington
15.06.2018
Nach der gescheiterten Kartellrechtsklage der US-Regierung haben der Telekomriese AT&T und der Medienkonzern Time Warner keine Zeit beim Vollzug ihrer Mega-Fusion verloren.
DGB-Chef Reiner Hoffmann: «Die Soziale Marktwirtschaft ist in die Jahre gekommen. Ich sehe erheblichen Reformbedarf.»
Berlin
15.06.2018
Zum 70. Jahrestag der Wirtschafts- und Währungsreform in Deutschland haben Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände kritisiert, die Soziale Marktwirtschaft halte ihr Wohlfahrtsversprechen nicht mehr.
Die Fahrzeit zwischen Berlin und München war durch die neue Strecke von sechs Stunden auf rund vier Stunden im Sprinter gesunken.
Wirtschaft
15.06.2018
Berlin (dpa) - Die neue Schnellfahrstrecke Berlin-München lässt mehr Reisende auf die Bahn umsteigen. Seit der Eröffnung im Dezember nutzten zwei Millionen Fahrgäste die Verbindung, wie die Bahn der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
Achern
15.06.2018
Der Maschinenbauer Kasto hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um fast ein Viertel gesteigert. Das Volumen sei um 22,6 Prozent auf 112,8 Millionen Euro gestigen, wie Firmenchef Armin Stolzer im Rahmen der Kasto-Hausmesse jetzt erläuterte.
Die Brennerei von Jack Daniel's in Lynchburg: Amerikanischer Whiskey steht auch auf der Strafzoll-Liste der EU.
Brüssel
14.06.2018
Die EU-Länder haben sich geschlossen für europäische Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder ausgesprochen. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmten sie am Donnerstag einstimmig zu, wie die dpa aus Diplomaten-Kreisen erfuhr.