Frankfurt/Main

Bitcoin nicht zu stoppen: Wert steigt über 14 000 US-Dollar

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung Bitcoin.

Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung Bitcoin. ©dpa - Jens Kalaene

Der Bitcoin knackt eine Rekordmarke nach der nächsten: Am Donnerstagmorgen wurde eine Einheit der Digitalwährung über 14 000 US-Dollar gehandelt.

Auf der großen Handelsplattform Bitstamp erreichte sie bis zu 14 199 Dollar. Als Grund für den jüngsten Kurssprung gilt die baldige Einführung von Terminkontrakten auf Bitcoins. Dabei wird ein «Basiswert» - das können Schweinehälften, Sojabohnen, Dollar oder eben Bitcoin - zu einem festen Preis schon heute verkauft. Grundidee ist, sich gegen künftige Preisschwankungen abzusichern.

Damit stößt die Digitalwährung in das traditionelle Finanzgeschäft vor. In der Branche ist das umstritten. Der Interessenverband «Futures Industry Association» kritisiert, die Regulierer hätten zu schnell und ohne intensive Diskussionen ihre Zustimmung erteilt.

Grünes Licht für Bitcoin-Futures

- Anzeige -

Vergangenen Freitag hatte die US-Behörde CFTC grünes Licht für Bitcoin-Futures gegeben. Die US-Börse CBOE will Ende der Woche den ersten Bitcoin-Future in den Handel bringen, eine Woche später will die Chicago Mercantile Exchange (CME) folgen. Auch bei der japanischen Tokyo Financial Exchange wird über die Einführung eines Bitcoin-Futures nachgedacht.

Mit dem Start der Terminkontrakte werden Bitcoins für institutionelle Investoren besser handelbar. Einerseits können diese sich gegen künftige Preisschwankungen absichern. Andererseits kann aber auch auf Kursentwicklungen spekuliert werden. Für Neil Wilson von ETX Capital stellt die Einführung von Terminkontrakten den Versuch dar, den Bitcoin anderen Anlageformen anzugleichen. Das dürfte nicht im Sinne aller Bitcoin-Fans sein, denn viele von ihnen sehen in der Digitalwährung vor allem eine Alternative zu den klassischen Währungen.

Warnung vor der Unberechenbarkeit

Zu Jahresbeginn stand der Wert des Bitcoin noch bei 1000 Dollar. Seither ist er auf einer rasanten Rekordjagd, die sich in den vergangenen Monaten zunehmend beschleunigt hat und mit teils hohen Kursschwankungen einhergeht. Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Dosenbier oder industrielle Flaschenbiere kommen dem 46-Jährigen Greifswalder Jan Evermann so gut wie nie ins Glas.
Stralsund/Greifswald
vor 1 Stunde
Beim Bier kennt der Greifswalder Jan Evermann keine Kompromisse. Viermal im Jahr setzt der Arzt im heimischen Garten seine Hobby-Brauanlage in Gang.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 1 Stunde
Der Dax dürfte erneut die Rückeroberung der Marke von 12.400 Punkten versuchen: Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex knapp ein Drittelprozent höher auf 12.409 Punkte.
«Ich glaube nicht, dass das ein Thema ist für öffentliches Geld», sagt Olaf Scholz. Kay Nietfeld
Berlin
vor 1 Stunde
Vor der Entscheidung über teure Nachrüstungen für Diesel-Autos hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) klargemacht, dass die Autohersteller nicht auf Staatshilfe hoffen können. «Ich glaube nicht, dass das ein Thema ist für öffentliches Geld.»
Im vergangenen Jahr waren die Heizkosten nach den DIW-Berechnungen im Schnitt um 6,7 Prozent niedriger ausgefallen als im Jahr zuvor.
Berlin/Essen
vor 1 Stunde
Privathaushalte müssen sich auf wieder steigende Heizkosten einstellen. Nach vier Jahren mit sinkenden Ausgaben rechnen Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) damit, dass die gestiegenen Heizöl-Preise auf die sogenannte zweite Miete durchschlagen dürften.
Seitdem die Fed Ende 2015 begann, ihre im Zuge der letzten großen Finanzkrise massiv gelockerte Geldpolitik zu normalisieren, wurde das Zinsniveau schon sieben Mal um je 0,25 Prozentpunkte erhöht.
Washington
vor 1 Stunde
Eine erneute Erhöhung der US-Leitzinsen ist an den Finanzmärkten fest eingeplant, doch Anleger warten mit Spannung auf Hinweise der Notenbank Fed zur weiteren Geldpolitik.
Berlin
vor 5 Stunden
Die Bundesregierung will am kommenden Montag Lösungen zur Diesel-Krise beschließen. Das hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt. Gestern wurden dazu konkrete Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekannt. Was taugen die Vorschläge? Darüber sprach die Mittelbdadische Presse mit dem...
Bühl
vor 14 Stunden
Der Autozulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach baut eine neue Unternehmenszentrale für seine Automotive-OEM-Sparte in Bühl. Der ehemalige Schriftzug "LuK" am Verwaltungsgebäude ist bereits Geschichte, die Unternehmensmarke Schaeffler wird künftig in die Welt getragen.
Der Börsengang der DWS 2018 an der Frankfurter Wertpapierbörse.
Frankfurt/Main
vor 18 Stunden
Der Drang von Unternehmen an die Börse ist 2018 in Deutschland laut Experten so stark wie zuletzt zur Jahrtausendwende.
Die Nachfrage nach Immobilien ist unter anderem wegen der niedrigen Zinsen groß.
Wiesbaden
vor 18 Stunden
Die Auftragsbücher der Baufirmen in Deutschland sind weiter gut gefüllt. Im Juli des laufenden Jahres verzeichnete das Bauhauptgewerbe real - also in konstanten Preisen - 2,7 Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.
Ein vom Abgas-Skandal betroffener VW-Dieselmotor vom Typ EA189 in der Werkstatt.
Berlin
vor 18 Stunden
In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der dpa.
In der Regel ernten Imker zweimal im Jahr ihren Honig. Die erste Honigernte beginnt in der Regel in der zweiten Maihälfte, die zweite dann Mitte Juli.
Mayen
25.09.2018
Die lange Trockenheit hat bei den Honig-Bauern für ein durchwachsenes Jahr gesorgt. Während aufgrund des ungewöhnlich warmen Frühjahrs die erste Ernte besonders gut ausfiel, sind die Ergebnisse der Sommerernte regional sehr unterschiedlich.
Einer Studie zufolge bilden sich Menschen in Deutschland nur selten weiter.
Gütersloh
25.09.2018
Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem «Weiterbildungsatlas 2018» zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen.