Frankfurt/Main

Bitcoin nicht zu stoppen: Wert steigt über 14 000 US-Dollar

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung Bitcoin.

Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung Bitcoin. ©dpa - Jens Kalaene

Der Bitcoin knackt eine Rekordmarke nach der nächsten: Am Donnerstagmorgen wurde eine Einheit der Digitalwährung über 14 000 US-Dollar gehandelt.

Auf der großen Handelsplattform Bitstamp erreichte sie bis zu 14 199 Dollar. Als Grund für den jüngsten Kurssprung gilt die baldige Einführung von Terminkontrakten auf Bitcoins. Dabei wird ein «Basiswert» - das können Schweinehälften, Sojabohnen, Dollar oder eben Bitcoin - zu einem festen Preis schon heute verkauft. Grundidee ist, sich gegen künftige Preisschwankungen abzusichern.

Damit stößt die Digitalwährung in das traditionelle Finanzgeschäft vor. In der Branche ist das umstritten. Der Interessenverband «Futures Industry Association» kritisiert, die Regulierer hätten zu schnell und ohne intensive Diskussionen ihre Zustimmung erteilt.

Grünes Licht für Bitcoin-Futures

- Anzeige -

Vergangenen Freitag hatte die US-Behörde CFTC grünes Licht für Bitcoin-Futures gegeben. Die US-Börse CBOE will Ende der Woche den ersten Bitcoin-Future in den Handel bringen, eine Woche später will die Chicago Mercantile Exchange (CME) folgen. Auch bei der japanischen Tokyo Financial Exchange wird über die Einführung eines Bitcoin-Futures nachgedacht.

Mit dem Start der Terminkontrakte werden Bitcoins für institutionelle Investoren besser handelbar. Einerseits können diese sich gegen künftige Preisschwankungen absichern. Andererseits kann aber auch auf Kursentwicklungen spekuliert werden. Für Neil Wilson von ETX Capital stellt die Einführung von Terminkontrakten den Versuch dar, den Bitcoin anderen Anlageformen anzugleichen. Das dürfte nicht im Sinne aller Bitcoin-Fans sein, denn viele von ihnen sehen in der Digitalwährung vor allem eine Alternative zu den klassischen Währungen.

Warnung vor der Unberechenbarkeit

Zu Jahresbeginn stand der Wert des Bitcoin noch bei 1000 Dollar. Seither ist er auf einer rasanten Rekordjagd, die sich in den vergangenen Monaten zunehmend beschleunigt hat und mit teils hohen Kursschwankungen einhergeht. Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Laut einer Studie könnte Deutschland das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Berlin
vor 19 Stunden
Deutschland könnte einer Studie zufolge neben seinem Klimaschutz-Ziel 2020 auch das verbindliche EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien verpassen.
Ein sogenanntes Whopper-Menü mit Pommes Frites und Getränk auf dem Tisch einer Burger King-Filiale.
München
vor 20 Stunden
In der Fast-Food-Branche bahnt sich eine neue Runde im Kampf um Marktanteile an: Burger King will in den nächsten Jahren 300 neue Restaurants eröffnen und das Angebot so um mehr als 40 Prozent ausweiten.
Das Gefühl, dass alles teuerer wird täuscht nicht. Die Inflation ist gestiegen.
Luxemburg
15.06.2018
In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt.
Volkswagen kann trotz des Abgasskandals beim Verkauf punkten.
Wolfsburg
15.06.2018
Der Autobauer Volkswagen hat im Mai auch dank seiner Modelloffensive knapp eine Million Fahrzeuge weltweit an Kunden ausgeliefert.
Pakete und Päckchen bei der Deutschen Post DHL. Millionenzahl von Paketen an Amazon, Otto, Zalando und Co. zurück. Doch wie gehen die Online-Riesen mit dieser Flut an Rücksendungen um?
München
15.06.2018
Einkaufen macht Spaß - doch häufig folgt die Reue: Die deutschen Online-Shopper schicken pro Jahr eine dreistellige
Viele Betriebe haben inzwischen Probleme, geeignetes Personal zu finden.
Wiesbaden
15.06.2018
Angetrieben von der guten Konjunktur hat die deutsche Industrie kräftig Personal eingestellt.
Allein 2017 exportierte China für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte.
Washington
15.06.2018
Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump ernst und lässt heute gegen China Strafzölle im Umfang von 50 Milliarden US-Dollar verhängen. Eine Bestätigung des Weißen Hauses gab es dafür zunächst nicht.
AT&T gehören nun etwa das traditionsreiche Filmstudio Warner Bros sowie das Nachrichten-Flaggschiff CNN und der Bezahlsender HBO («Game of Thrones»).
Dallas/Washington
15.06.2018
Nach der gescheiterten Kartellrechtsklage der US-Regierung haben der Telekomriese AT&T und der Medienkonzern Time Warner keine Zeit beim Vollzug ihrer Mega-Fusion verloren.
DGB-Chef Reiner Hoffmann: «Die Soziale Marktwirtschaft ist in die Jahre gekommen. Ich sehe erheblichen Reformbedarf.»
Berlin
15.06.2018
Zum 70. Jahrestag der Wirtschafts- und Währungsreform in Deutschland haben Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände kritisiert, die Soziale Marktwirtschaft halte ihr Wohlfahrtsversprechen nicht mehr.
Die Fahrzeit zwischen Berlin und München war durch die neue Strecke von sechs Stunden auf rund vier Stunden im Sprinter gesunken.
Wirtschaft
15.06.2018
Berlin (dpa) - Die neue Schnellfahrstrecke Berlin-München lässt mehr Reisende auf die Bahn umsteigen. Seit der Eröffnung im Dezember nutzten zwei Millionen Fahrgäste die Verbindung, wie die Bahn der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
Achern
15.06.2018
Der Maschinenbauer Kasto hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um fast ein Viertel gesteigert. Das Volumen sei um 22,6 Prozent auf 112,8 Millionen Euro gestigen, wie Firmenchef Armin Stolzer im Rahmen der Kasto-Hausmesse jetzt erläuterte.
Die Brennerei von Jack Daniel's in Lynchburg: Amerikanischer Whiskey steht auch auf der Strafzoll-Liste der EU.
Brüssel
14.06.2018
Die EU-Länder haben sich geschlossen für europäische Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder ausgesprochen. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmten sie am Donnerstag einstimmig zu, wie die dpa aus Diplomaten-Kreisen erfuhr.