Frankfurt/Main

Deutscher Bank-Ökonom sorgt sich um Einkommensungleichheit

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Dem Deutschen Bank-Experten zufolge haben vor allem die Besserverdienenden von der Antikrisen-Politik großer Notenbanken profitiert.

Dem Deutschen Bank-Experten zufolge haben vor allem die Besserverdienenden von der Antikrisen-Politik großer Notenbanken profitiert. ©dpa - Andreas Arnold

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, sieht die Einkommensungleichheit in den Industrieländern mit Sorge.

«Wir haben das untere Drittel in den entwickelten Volkswirtschaften vernachlässigt», sagte der Ökonom am Dienstagabend in Frankfurt. Vor allem die besser Verdienenden hätten von der Antikrisen-Politik großer Notenbanken profitiert. Die ultralockere Geldpolitik treibt seit Jahren die Kurse an den Börsen an.

Folgen der Globalisierung

Hinzu kämen die Folgen der Globalisierung, sagte Folkerts-Landau. Freihandel sei gut. Doch es brauche ein starkes soziales Netz, um diejenigen aufzufangen, die durch die Globalisierung ihren Job verloren hätten.

- Anzeige -

Zugleich warnte der Ökonom vor Blasen an den Anleihenmärkte durch das milliardenschwere Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Renditen für Staatsanleihen seien zu niedrig. «Ich glaube, dass wir uns inmitten in einer Anleihen-Blase von historischem Ausmaß befinden». Die EZB sollte jetzt mit dem Ausstieg beginnen. Die US-Notenbank hat ihr Kaufprogramm bereits vor einiger Zeit beendet und erhöht die Zinsen in kleinen Schritten.

Investitionen bis September 2018

Die Europäischen Währungshüter kaufen im Kampf gegen die niedrige Inflation noch bis mindestens Ende September 2018 Staats- und Unternehmensanleihen - auch wenn das monatliche Volumen von Januar an auf 30 Milliarden Euro halbiert wird. Sind die neun Monate Verlängerung abgelaufen, wird die EZB 2,55 Billionen Euro investiert haben. Die milliardenschweren Käufe drücken die Renditen von Anleihen. Unternehmen und Staaten kommen so billiger an Geld.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

General Electric befindet sich nach schlechten Erfahrungen in der Finanzkrise schon seit geraumer Zeit in einem tiefgreifenden Konzernumbau.
Boston
vor 13 Stunden
Die kriselnde US-Industrie-Ikone General Electric (GE) hat im zweiten Quartal deutlich weniger verdient.
Ein Dieselmotor TDI in einem Audi.
Berlin
vor 14 Stunden
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt.
Weinlese in Württemberg.
Mainz
vor 14 Stunden
Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von früheren Top-Managern.
Mannheim
vor 14 Stunden
Der Industriedienstleister Bilfinger fordert von zwölf ehemaligen Vorständen einen dreistelligen Millionenbetrag. Der Grund: Sie hätten keine ausreichenden Anti-Korruptionsregeln aufgestellt.
Freiburg
vor 20 Stunden
Der Wirtschaftsverband WVIB hat seinen aktuellen Konjunkturbericht vorgelegt. Die Stimmung in den Unternehmen ist weiterhin gut, Umsätze und Erträge legen weiter zu.
Werbetafel des US-Einzelhandelskonzerns Walmart in Peking.
Peking
vor 20 Stunden
Amerikanische Unternehmen in China spüren bereits die Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und der Volksrepublik.
Microsoft kann sich weiter auf das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet verlassen.
Redmond
vor 22 Stunden
Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert.
Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat in diesem Jahr bereits zwei Mal den Leitzins angehoben.
Washington
19.07.2018
US-Präsident Donald Trump hat mit Kritik an der Leitzins-Erhöhung der Notenbank Federal Reserve (Fed) für Verwirrung gesorgt.
Der Franzose Christian Bittar arbeitete bei der Deutschen Bank in London und Singapur.
London
19.07.2018
Im Skandal um in großem Stil manipulierte Zinssätze haben in London zwei Ex-Händler von Großbanken mehrjährige Haftstrafen erhalten.
Comcast verfolge die Übernahme von Fox nicht länger und konzentriere sich stattdessen auf den britischen Bezahlsender Sky, teilte das Unternehmen mit.
Philadelphia
19.07.2018
Der US-Kabelkonzern Comcast gibt sich im Wettbieten mit Disney um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox geschlagen.
Breisach
19.07.2018
Der Badische Winzerkeller in Breisach kelterte aufgrund der Fröste 2017 weniger Wein, nimmt aber trotzdem mehr ein.
Wenn der Erhalt von Thyssenkrupp nicht gelänge, bedeute dies einen weiteren «Rückschlag gegen die Demokratiefeinde in Deutschland», sagt Sigmar Gabriel.
Essen
19.07.2018
Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat angesichts der tiefen Krise von Thyssenkrupp vor einem «strukturpolitischen Erdbeben» gewarnt.