Frankfurt/Main

Deutscher Bank-Ökonom sorgt sich um Einkommensungleichheit

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Dem Deutschen Bank-Experten zufolge haben vor allem die Besserverdienenden von der Antikrisen-Politik großer Notenbanken profitiert.

Dem Deutschen Bank-Experten zufolge haben vor allem die Besserverdienenden von der Antikrisen-Politik großer Notenbanken profitiert. ©dpa - Andreas Arnold

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, sieht die Einkommensungleichheit in den Industrieländern mit Sorge.

«Wir haben das untere Drittel in den entwickelten Volkswirtschaften vernachlässigt», sagte der Ökonom am Dienstagabend in Frankfurt. Vor allem die besser Verdienenden hätten von der Antikrisen-Politik großer Notenbanken profitiert. Die ultralockere Geldpolitik treibt seit Jahren die Kurse an den Börsen an.

Folgen der Globalisierung

Hinzu kämen die Folgen der Globalisierung, sagte Folkerts-Landau. Freihandel sei gut. Doch es brauche ein starkes soziales Netz, um diejenigen aufzufangen, die durch die Globalisierung ihren Job verloren hätten.

- Anzeige -

Zugleich warnte der Ökonom vor Blasen an den Anleihenmärkte durch das milliardenschwere Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Renditen für Staatsanleihen seien zu niedrig. «Ich glaube, dass wir uns inmitten in einer Anleihen-Blase von historischem Ausmaß befinden». Die EZB sollte jetzt mit dem Ausstieg beginnen. Die US-Notenbank hat ihr Kaufprogramm bereits vor einiger Zeit beendet und erhöht die Zinsen in kleinen Schritten.

Investitionen bis September 2018

Die Europäischen Währungshüter kaufen im Kampf gegen die niedrige Inflation noch bis mindestens Ende September 2018 Staats- und Unternehmensanleihen - auch wenn das monatliche Volumen von Januar an auf 30 Milliarden Euro halbiert wird. Sind die neun Monate Verlängerung abgelaufen, wird die EZB 2,55 Billionen Euro investiert haben. Die milliardenschweren Käufe drücken die Renditen von Anleihen. Unternehmen und Staaten kommen so billiger an Geld.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Bund hatte Anfang Oktober ein Maßnahmen-Paket beschlossen, das Fahrverbote vermeiden soll. Es sieht höhere Preisnachlässe der Hersteller vor, wenn Kunden alte Diesel in Zahlung geben und sauberere Autos kaufen.
Berlin
vor 3 Stunden
Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein.
BMW muss weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge in die Werkstatt holen.
München
vor 3 Stunden
Wegen Problemen mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführungsanlage muss BMW weltweit mehr als eine Million weitere Fahrzeuge in die Werkstatt holen.
Post-its in den Räumen eines Berliner Startups: Immer öfter werden Startups auch abseits des Hauptstadt-Hotspots gegründet.
Berlin
vor 3 Stunden
Nordrhein-Westfalen hat nach einer aktuellen Erhebung Berlin vom Spitzenplatz als Standort für Startups in Deutschland verdrängt.
Auch die Small Planet Airlines musste Insolvenz anmelden.
Frankfurt/Main
vor 3 Stunden
An Europas Himmel ist es zum Herbst deutlich ungemütlicher geworden. Während bei Branchengrößen wie der irischen Ryanair die Gewinne schwinden, müssen einige kleinere Anbieter den Betrieb gleich ganz einstellen.
Für die festangestellten Mitarbeiter am Standort Oberkirch gibt es bis Ende 2020 eine Beschäftigungsgarantie. Kurzarbeit ist noch kein Thema.
Nach Gewinnwarnung
vor 6 Stunden
Eine von der Progress-Werk Oberkirch AG herausgegebene Gewinnwarnung hat am Freitag, unmittelbar nach der Veröffentlichung, zu einem Kurssturz der Aktie an der Börse von 22 Prozent geführt. Im Interview mit der ARZ erklärt Finanz-Vorstand Bernd Bartmann, welche Auswirkungen der prognostizierte...
In der vergangenen Woche hatten Tausende RWE-Mitarbeiter aus Angst vor einem Jobabbau Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert.
Berlin
vor 7 Stunden
Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE), warnt den Energiekonzern RWE vor betriebsbedingten Kündigungen infolge des Rodungsstopps im Hambacher Forst.
Weltweit legte der Möbelriese 2018 um 4,7 Prozent zu.
Hofheim-Wallau
vor 7 Stunden
Der Möbelhändler Ikea hat auf seinem größten europäischen Einzelmarkt Deutschland erstmals mehr als 5 Milliarden Euro umgesetzt.
Der Restbestand einer Videothek, die kurz vor der Schließung steht, wird verramscht.
Krefeld
vor 8 Stunden
In Konkurrenz zu aufstrebenden Online-Diensten verschwinden in Deutschland immer mehr Videotheken vom Markt.
Wegen der umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019 hat Rom einen Rüffel von der EU-Kommission bekommen.
Straßburg
vor 8 Stunden
Die EU-Kommission diskutiert in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es vorab.
Das von Monsanto hergestellt Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat.
San Francisco
vor 9 Stunden
Der Bayer-Konzern kann im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter der Tochter Monsanto mit einer deutlich geringeren Strafe rechnen.
Die Cinestar-Gruppe mit Sitz in Lübeck betreibt bundesweit 55 Kinocenter, zwei weitere sollen bis Mitte 2019 eröffnet werden.
Lübeck
vor 22 Stunden
Die Kinogruppe Cinestar, Deutschlands größter Kinobetreiber, wechselt den Besitzer. Der britische Kinobetreiber Vue International, dem bereits die Kette CineMaxx gehört, hat die Cinestar-Gruppe vom australischen Entertainmentunternehmen Event Hospitality & Entertainment Limited (EVT) erworben.
Die «konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland» sei «grundsätzlich nach wie vor intakt», stellt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest.
Frankfurt/Main
22.10.2018
Nach einer «Wachstumspause» im Sommer nimmt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank schon im laufenden Quartal wieder an Fahrt auf.