Wiesbaden

Rekord-Auftragseingang hält Wirtschaft auf Wachstumskurs

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Schnittbild eines Getriebes auf der Messe in Hannover: Die Auftragslage in den Industriebetrieben hat sich bereits den dritten Monat in Folge verbessert.

Schnittbild eines Getriebes auf der Messe in Hannover: Die Auftragslage in den Industriebetrieben hat sich bereits den dritten Monat in Folge verbessert. ©dpa - Peter Steffen

Ein unerwartet hoher Auftragseingang in der deutschen Industrie hat die Hoffnung auf einen weiter robusten Aufschwung verstärkt.

Im Oktober sei das Auftragsvolumen um 0,5 Prozent höher ausgefallen als im Monat zuvor, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Damit hat sich die Auftragslage in den Industriebetrieben bereits den dritten Monat in Folge verbessert und im Oktober wurde laut Bundesamt zum dritten Mal in Folge ein neuer Höchststand beim Auftragseingangsvolumen erreicht.

Experten wurden von der Entwicklung überrascht: Sie hatten für Oktober einen Dämpfer erwartet und mit einen Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Wie das Bundesamt weiter meldete, übertrifft das Volumen der Bestellungen das Niveau, das in der starken Aufschwungphase 2007 vor dem Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise erreicht worden war.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte eine Fortsetzung der positiven Entwicklung nicht ausschließen. «In der Tendenz sind die Auftragseingänge kräftig aufwärtsgerichtet», hieß es in einer Mitteilung.

- Anzeige -

Auftragslage im Euroraum schwächer als zuletzt

Sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mehr Aufträge. Aus den Ländern des Euroraums war die Nachfrage im Oktober allerdings schwächer als zuletzt. Dagegen war der Zuwachs bei der Zahl der Aufträge aus dem restlichen Ausland vergleichsweise kräftig.

«Für die deutsche Industrie gibt es kein Halten», sagte Commerzbank-Experte Marco Bargel. Erfreulich sei unter anderem, dass zuletzt auch deutsche Firmen spürbar mehr Aufträge erteilt hätten. Nach Einschätzung von Bargel lassen die Auftragsdaten eine starke Produktion in den kommenden Monaten erwarten.

Ganz ähnlich äußerte sich Stefan Kipar, Experte bei der BayernLB. Seiner Einschätzung nach deuten die Auftragsdaten auf einen guten Start ins vierte Quartal hin. Allerdings machte Kipar eine Einschränkung: Die Tatsache, dass es im Oktober überdurchschnittlich viele Großaufträge gegeben hatte, habe «etwas Wasser in den Wein geschüttet». Klammert man diese Großaufträge aus, ergibt sich laut den Statistikern ein Bestellrückgang um 1,0 Prozent im Vormonatsvergleich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Netflix hat sich in wenigen Jahren vom Streaming-Pionier zu einem Schwergewicht der Unterhaltungswelt entwickelt, das Hollywoods Filmindustrie und die klassischen Kabelanbieter gleichermaßen in Aufruhr versetzt.
Los Gatos
vor 2 Stunden
Der Online-Videodienst Netflix hat mit einem überraschend schwachen Nutzerwachstum im zweiten Quartal enttäuscht.
Der IWF rechnet mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von 3,9 Prozent für das laufende und das nächste Jahr.
Washington
vor 17 Stunden
Die Lage der Weltwirtschaft hat sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen politischer Unsicherheiten leicht eingetrübt.
Die deutschen Fluglotsen schlagen Alarm.
Frankfurt/Main
vor 18 Stunden
Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Der Tarifkonflikt bei Verdi schwelt seit 2013.
Berlin/Bad Hersfeld
vor 19 Stunden
Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für Streiks.
Ein Kfz-Meister lädt im Rahmen der Rückrufaktion zum Abgasskandal ein Software-Update auf einen Volkswagen Golf.
Braunschweig
vor 20 Stunden
Im VW-Abgasskandal erhalten die Anwälte der beschuldigten Manager nach langer Vorbereitung bald Akteneinsicht.
Airbnb wurde 2008 als Plattform für Anbieter von Unterkünften gegründet und hat seinen Sitz in San Francisco.
Brüssel
vor 21 Stunden
Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
Ein Arbeiter in Peking: Die wirtschaftliche Entwicklung liegt auch weiter über der Vorgabe der Regierung in Peking, die für das ganze Jahr eigentlich nur rund 6,5 Prozent anstrebt.
Peking
vor 21 Stunden
Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal mit 6,7 Prozent ein bisschen langsamer gewachsen.
Unter ihrem neuen Chef Christian Sewing baut die gebeutelte Deutsche Bank ihr Geschäft kräftig um.
Frankfurt/Main
vor 22 Stunden
Die krisengeschüttelte Deutsche Bank rechnet für das zweite Quartal mit einem überraschend hohen Gewinn.
Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 44 Cent auf 70,57 Dollar.
Frankfurt/Singapur
vor 23 Stunden
Die Ölpreise sind weiter gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 74,89 US-Dollar und damit 44 Cent weniger als am Freitag.
Dachdecker in Brandenburg: Für die meisten Menschen in Deutschland ist die Arbeit die finanzielle Grundlage des Lebens.
Wiesbaden
16.07.2018
In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren zu.
Laut Hersteller sind knapp 20,5 Milliarden Zigaretten versteuert worden.
Wiesbaden
16.07.2018
Im zweiten Quartal dieses Jahres sind deutlich mehr Zigaretten und andere Tabakwaren versteuert worden als ein Jahr zuvor. Die Hersteller meldeten knapp 20,5 Milliarden Zigaretten, 759 Millionen Zigarren und Zigarillos und mehr als 7400 Tonnen Pfeifen- und Zigarettentabak an.
Der bisher europaweit mit Abstand größte Deal in diesem Jahr war der Einstieg des Autobauers Geely bei Daimler.
Stuttgart/München
16.07.2018
Deutsche Unternehmen sind weiterhin das bevorzugte Ziel chinesischer Investoren in Europa. Für Übernahmen und Beteiligungen in Europa gaben chinesische Firmen in diesem Jahr bereits 15 Milliarden Dollar aus, davon 10 Milliarden in Deutschland.