Berlin/München

Siemens: Milliardenaufträge und Subventionen vom Staat

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Protest in Berlin gegen Entlassungen bei Siemens.

Protest in Berlin gegen Entlassungen bei Siemens. ©dpa - Sophia Kembowski

Der Siemens-Konzern hat in den vergangenen 20 Jahren für mehr als 1,5 Milliarden Euro Fördermittel aus dem Bundeshaushalt und Aufträge des Bundes erhalten.

Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Die Daten seien möglicherweise nicht vollständig, heißt es in dem Schreiben.

Siemens entgegnete am Donnerstag: «Öffentliche Aufträge werden ausgeschrieben und Unternehmen müssen diese Ausschreibung gewinnen.» Der Konzern habe im selben Zeitraum Aufträge von knapp 60 Milliarden Euro von Kunden in Deutschland erhalten.

Siemens verweist auf Abgaben

Außerdem betonte ein Unternehmenssprecher, es sei nicht ersichtlich, was gewonnene Aufträge und was zum Beispiel bewilligte Investitionsbeihilfen über einen Zeitraum von 20 Jahren seien. Der Konzern verwies außerdem darauf, alleine in den vergangenen fünf Jahren mehr als 20 Milliarden Euro an Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen an den deutschen Staat überwiesen zu haben. Wenn man die Kapitalertragssteuer auf die Dividende mitberücksichtige, dann kämen noch einmal 3,5 Milliarden Euro dazu.

Zudem habe der Konzern im Geschäftsjahr 2017 weltweit mehr als 38 000 Mitarbeiter neu eingestellt, davon 5200 in Deutschland. «Wir gehen davon aus, dass wir auch in den kommenden Jahren ähnliche Größenordnungen erreichen können», sagte der Sprecher.

- Anzeige -

Siemens hatte mit einem geplantem Stellenabbau zuletzt eine Welle der Empörung ausgelöst. Der Konzern hatte vor zwei Wochen wegen schlecht laufender Geschäfte in der Kraftwerks- und Antriebstechnik angekündigt, in diesen beiden Sparten 6900 Arbeitsplätze zu streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Der Siemens-Betriebsrat und die IG Metall hatten die Pläne scharf kritisiert. Sie hatten zunächst Gespräche mit dem Management abgelehnt, sich dann aber doch dazu bereit erklärt.

In der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken hieß es: «Soweit die Bundesregierung dies in der für die Beantwortung zur Verfügung stehenden Zeit ermitteln konnte, hat der Siemens-Konzern seit 1997 Fördermittel aus dem Bundeshaushalt und Aufträge des Bundes im Gesamtvolumen von mindestens 1 582 007 370 Euro erhalten.»

«Den Vorstandsetagen ist soziale Verantwortung schon lange egal»

Der Linke-Chef und Bundestagsabgeordnete Bernd Riexinger, der die Frage gestellt hatte, sagte: «Es ist unerträglich, die Beschäftigten und mit ihnen ganze Regionen mit den Füßen zu treten, wenn man solche öffentlichen Subventionen und Aufträge erhält.» Die geschäftsführende Bundesregierung müsse der Siemens-Führung mit Nachdruck klarmachen, dass sie ihre Pläne zu verwerfen habe. «Zur Wahrheit gehört aber auch, dass den Vorstandsetagen die soziale Verantwortung schon lange egal ist.» Riexinger forderte eine gesetzliche Regelung, die Massenentlassungen zumindest bei profitablen Unternehmen verbieten.

Zuvor hatte bereits SPD-Chef Martin Schulz den Siemens-Konzern attackiert und von «verantwortungslosen Managern» gesprochen. Mit Blick auf öffentliche Aufträge hatte Schulz kritisiert, Siemens habe jahrzehntelang vom deutschen Staat profitiert. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Bund hatte Anfang Oktober ein Maßnahmen-Paket beschlossen, das Fahrverbote vermeiden soll. Es sieht höhere Preisnachlässe der Hersteller vor, wenn Kunden alte Diesel in Zahlung geben und sauberere Autos kaufen.
Berlin
vor 3 Stunden
Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein.
BMW muss weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge in die Werkstatt holen.
München
vor 3 Stunden
Wegen Problemen mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführungsanlage muss BMW weltweit mehr als eine Million weitere Fahrzeuge in die Werkstatt holen.
Post-its in den Räumen eines Berliner Startups: Immer öfter werden Startups auch abseits des Hauptstadt-Hotspots gegründet.
Berlin
vor 3 Stunden
Nordrhein-Westfalen hat nach einer aktuellen Erhebung Berlin vom Spitzenplatz als Standort für Startups in Deutschland verdrängt.
Auch die Small Planet Airlines musste Insolvenz anmelden.
Frankfurt/Main
vor 3 Stunden
An Europas Himmel ist es zum Herbst deutlich ungemütlicher geworden. Während bei Branchengrößen wie der irischen Ryanair die Gewinne schwinden, müssen einige kleinere Anbieter den Betrieb gleich ganz einstellen.
Für die festangestellten Mitarbeiter am Standort Oberkirch gibt es bis Ende 2020 eine Beschäftigungsgarantie. Kurzarbeit ist noch kein Thema.
Nach Gewinnwarnung
vor 6 Stunden
Eine von der Progress-Werk Oberkirch AG herausgegebene Gewinnwarnung hat am Freitag, unmittelbar nach der Veröffentlichung, zu einem Kurssturz der Aktie an der Börse von 22 Prozent geführt. Im Interview mit der ARZ erklärt Finanz-Vorstand Bernd Bartmann, welche Auswirkungen der prognostizierte...
In der vergangenen Woche hatten Tausende RWE-Mitarbeiter aus Angst vor einem Jobabbau Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert.
Berlin
vor 7 Stunden
Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE), warnt den Energiekonzern RWE vor betriebsbedingten Kündigungen infolge des Rodungsstopps im Hambacher Forst.
Weltweit legte der Möbelriese 2018 um 4,7 Prozent zu.
Hofheim-Wallau
vor 7 Stunden
Der Möbelhändler Ikea hat auf seinem größten europäischen Einzelmarkt Deutschland erstmals mehr als 5 Milliarden Euro umgesetzt.
Der Restbestand einer Videothek, die kurz vor der Schließung steht, wird verramscht.
Krefeld
vor 8 Stunden
In Konkurrenz zu aufstrebenden Online-Diensten verschwinden in Deutschland immer mehr Videotheken vom Markt.
Wegen der umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019 hat Rom einen Rüffel von der EU-Kommission bekommen.
Straßburg
vor 8 Stunden
Die EU-Kommission diskutiert in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es vorab.
Das von Monsanto hergestellt Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat.
San Francisco
vor 9 Stunden
Der Bayer-Konzern kann im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter der Tochter Monsanto mit einer deutlich geringeren Strafe rechnen.
Die Cinestar-Gruppe mit Sitz in Lübeck betreibt bundesweit 55 Kinocenter, zwei weitere sollen bis Mitte 2019 eröffnet werden.
Lübeck
vor 22 Stunden
Die Kinogruppe Cinestar, Deutschlands größter Kinobetreiber, wechselt den Besitzer. Der britische Kinobetreiber Vue International, dem bereits die Kette CineMaxx gehört, hat die Cinestar-Gruppe vom australischen Entertainmentunternehmen Event Hospitality & Entertainment Limited (EVT) erworben.
Die «konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland» sei «grundsätzlich nach wie vor intakt», stellt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest.
Frankfurt/Main
22.10.2018
Nach einer «Wachstumspause» im Sommer nimmt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank schon im laufenden Quartal wieder an Fahrt auf.