Bahnprojekt

Stuttgart 21 wird mehr als eine Milliarde Euro teurer

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2017
Das Bahnprojekt Stuttgart 21 soll deutlich teurer werden als bisher geplant.

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 soll deutlich teurer werden als bisher geplant. ©dpa

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 soll gut eine Milliarde Euro teurer werden als bisher geplant. Die Deutsche Bahn erwartet nun einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Aufsichtsratskreisen erfuhr.

Bislang waren 6,5 Milliarden Euro vorgesehen. Zugleich verzögert sich die Fertigstellung des Projekts vom Jahr 2023 auf Ende 2024. Darüber hatte zuvor die Zeitung «Bild am Sonntag» berichtet. Der neue Zeit- und Kostenplan soll nach dpa-Informationen auf einer Sondersitzung des Aufsichtsrats Ende Januar beschlossen werden.

Als Gründe für die höheren Kosten und die spätere Fertigstellung wurden in den Aufsichtsratskreisen unter anderem gestiegene Baukosten, Verzögerungen in den Planungsverfahren und die restriktiven Regeln beim Artenschutz genannt.

- Anzeige -

Tiefbahnhof in Stuttgart geplant

Im Zuge des hoch umstrittenen Projekts Stuttgart soll aus dem Stuttgarter Kopfbahnhof ein Tiefbahnhof werden. An dem Bahnhof wird seit Februar 2010 gebaut, der Grundstein für den Neubau wurde im September 2016 gelegt. Der Bundesrechnungshof etwa hatte bis zu 9 Milliarden Euro Kosten vorausgesagt.

Das Projekt hatte im Jahr 2010 für große Proteste gesorgt, Zehntausende Menschen waren dagegen auf die Straße gegangen. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler hatte dann in dem Konflikt als Schlichter vermittelt.

Hintergrund

Daten und Fakten zu Stuttgart 21

Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 ist seit Februar 2010 im Bau. Die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens in Zahlen und Fakten:

  • Der bisherige Kopfbahnhof mit 16 Gleisen soll durch eine unterirdische Durchgangsstation mit 8 Gleisen ersetzt werden.
  • Durch einen knapp 10 Kilometer langen Tunnel soll die Stuttgarter City mit dem Flughafen und der geplanten Schnellbahnstrecke nach Ulm verbunden werden.
  • Die Fahrzeit zwischen Stuttgart und Ulm wird von 54 auf 31 Minuten verringert. Auch im Nahverkehr soll es Verbesserungen bei der Zeit geben.
  • Stuttgart 21 ermöglicht den Lückenschluss in der europäischen Magistrale Paris-Budapest.
  • Zu Stuttgart 21 gehört ein knapp 60 Kilometer langes Tunnelsystem.
  • Mit dem Projekt soll die Stadt Stuttgart durch den Wegfall der oberirdischen Gleisflächen Raum für städtebauliche Entwicklung und eine Erweiterung des Schlossgartens erhalten.
  • Architekt des Milliarden-Vorhabens ist der Düsseldorfer Christoph Ingenhoven.
  • Das Bahnprojekt soll gut eine Milliarde Euro teurer werden als geplant. Die Deutsche Bahn erwartet einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro. Bislang waren 6,5 Milliarden Euro vorgesehen.
  • Die Fertigstellung verzögert sich vom Jahr 2023 auf Ende 2024.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Für Verbraucher in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Fot
Brüssel
vor 5 Stunden
Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. In der Nacht sind um Mitternacht Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft getreten.
Griechenland war seit 2010 auf Unterstützung der europäischen Partner und des IWF angewiesen.
Luxemburg
vor 6 Stunden
Die Griechenland-Rettung geht nach acht Jahren zu Ende. Das hoch verschuldete Krisenland bekommt zum Abschluss noch einmal frische Milliardenkredite und Schuldenerleichterungen und soll ab August dann finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen.
Bilanz 2017
vor 6 Stunden
Die Windkraftanlagen auf der Prechtaler Schanze bei Hornberg laufen auf vollen Touren und liefern derzeit mehr Energie als ursprünglich geplant. Doch bei der Entwicklung neuer Projekte geht das E-Werk Mittelbaden derzeit eher vom Gas.
Arbeiter auf einem Ölfeld im Irak. Experten erwarten, dass die Öl-Förderstaaten den Ölhahn wieder etwas weiter aufdrehen werden.
Wien
vor 7 Stunden
Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken das seit längerem an der Tankstelle.
Bilanz 2017
vor 17 Stunden
Der Lahrer Nahverkehrsanbieter erzielte 2017 mehr Umsatz und Gewinn. In diesem Jahr begibt sich das Unternehmen auch auf das Testfeld autonomes Fahren.
Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung der ersten Wagen des günstigeren Tesla-Fahrzeugs Model 3.
New York
vor 20 Stunden
Der vom Elektro-Autobauer Tesla wegen Datenklaus, Geheimnisverrats und mutwilliger Geschäftsschädigung verklagte Ex-Mitarbeiter geht in die Gegenoffensive.
Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur.
Kiel
21.06.2018
Strafzölle und drohende Handelskriege können nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft nicht allzu viel anhaben.
Bislang hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche für 2018 einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) leicht über dem Vorjahreswert von 14,7 Milliarden Euro angepeilt. Foto. Marijan Murat
Stuttgart
21.06.2018
Internationale Handelskonflikte und die Dieselaffäre belasten den Autobauer Daimler. Der Dax-Konzern kappte am späten Mittwochabend vor allem wegen der voraussichtlich steigenden Zölle in China auf US-Importautos seine Prognose für das laufende Jahr. Die Stuttgarter produzieren in den USA Fahrzeuge...
Hamburg: Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro5 an der Stresemannstraße.
Hamburg
21.06.2018
Bei Verstößen gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote in Hamburg drohen ab diesem Donnerstag Bußgelder.
Das Opec-Logo in Wien. Vor dem Treffen der Opec-Staaten erwarten Experten, dass das Kartell den Öl-Hahn wieder etwas weiter aufdreht.
Singapur/Frankfurt
21.06.2018
Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Zuletzt waren die Reallöhne im dritten Quartal 2013 im Jahresvergleich gesunken.
Wiesbaden
21.06.2018
Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Tesla-Chef Elon Musk hatte die Angestellten bereits am Wochenende in einer E-Mail über den angeblichen Feind in den eigenen Reihen informiert.
Las Vegas
21.06.2018
Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben zu haben.