Berlin

Zypries warnt vor «Lufthansa-Bashing»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Nach dem Ausscheiden von Air Berlin fehlen jeden Tag Zehntausende Plätze im Flugverkehr, sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Nach dem Ausscheiden von Air Berlin fehlen jeden Tag Zehntausende Plätze im Flugverkehr, sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. ©dpa -  Michael Kappeler

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die Lufthansa angesichts von Vorwürfen der Preistreiberei nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin in Schutz genommen.

«Es gibt auch viel ungerechtfertigte Kritik an Lufthansa, manchmal sogar eine Art "Lufthansa-Bashing"», sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nach Kundenbeschwerden hatte das Bundeskartellamt angekündigt, die Preispolitik zu prüfen. Die Lufthansa hatte sich gegen den Eindruck gewehrt, dass sie in der Folge der Air-Berlin-Pleite die Ticketpreise nach oben getrieben habe. Nach dem Ausscheiden von Air Berlin fehlen jeden Tag Zehntausende Plätze im Flugverkehr.

Management hat versagt

«Ich empfinde das manchmal als eine verdrehte Diskussion», sagte Zypries. «So hat beispielsweise niemand ein Interesse daran, dass 80 Flugzeuge lange Zeit am Boden stehen und nicht fliegen dürfen, denn das verknappt das Angebot und verteuert die Preise. Solange die Kartellprüfungen noch laufen, dürfen die Flieger aber nicht genutzt werden, da kann die Lufthansa nichts dafür.»

Die geschäftsführende Ministerin fügte hinzu: «Es geht manchmal schlicht unter, dass es das Management von Air Berlin in den vergangenen Jahren, ja fast Jahrzehnten, war, das es nicht geschafft hat, das Unternehmen positiv zu entwickeln. Das ist nicht die Schuld von Lufthansa.»

- Anzeige -

EU-Kommission prüft

Der deutsche Marktführer will mit den Teilgesellschaften LG Walter und Niki für 210 Millionen Euro einen erheblichen Teil des Flugbetriebs von Air Berlin mit 81 Jets und den dazugehörigen Verkehrsrechten übernehmen. Die EU-Kommission prüft derzeit, ob Wettbewerbsverzerrungen oder Nachteile für Verbraucher entstehen könnten. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte 1000 neue innerdeutsche Flügen pro Monat angekündigt, sobald die EU-Wettbewerbsbehörde grünes Licht für die Übernahme von großen Teilen von Air Berlin gebe. Dann würden sich auch die Preise wieder stabilisieren.

Zypries sagte mit Blick auf wettbewerbsrechtliche Bedenken der EU-Kommission: «Die EU-Kartellbehörde prüft natürlich unabhängig. Im Sinne der Beschäftigten hoffen wir aber, dass dies möglichst zügig vonstatten geht und am Ende eine gute und wettbewerbssichernde Lösung steht.» Sie hoffe, dass es am 21. Dezember eine Entscheidung gebe.

Lufthansa verzichtet auf Start- und Landerechte

Der Lufthansa-Konzern hatte im EU-Kartellverfahren weitgehende Zugeständnisse gemacht, um die Air-Berlin-Tochter Niki doch noch übernehmen zu dürfen. Mit dem Verzicht auf Start- und Landerechte will Lufthansa wettbewerbsrechtliche Bedenken der Kommission zerstreuen. Die Entscheidungsfrist auch zur Übernahme weiterer Teile der insolventen Air Berlin läuft bis zum 21. Dezember. Die EU-Kommission könnte sich aber auch noch für eine vertiefte Prüfung des Kartellantrags entscheiden, die dann noch einmal 90 Arbeitstage dauern würde.

Infos der EU-Kommission zur Übernahme

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

München/Offenburg
vor 5 Stunden
Mit dem Druck- und Zeitschriftengeschäft ist der Burda-Verlag groß geworden. Inzwischen ist das Digitalgeschäft das stärkste Standbein des Medienkonzerns.
Jubiläum
vor 6 Stunden
Mit einer neuen Biersorte und der Ausweitung der Kapazitäten geht die Stöckle-Brauerei den 175. Geburtstag an. Das Unternehmen ist auch heute noch in Familienhand.
Die Produktion von Öko-Lebensmitteln ist in der Europäischen Union in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.
Straßburg
vor 11 Stunden
Mit neuen Regeln für den Öko-Landbau will die EU künftig Etikettenschwindel bei Bio-Lebensmitteln weiter eindämmen. Das EU-Parlament billigte mit großer Mehrheit eine entsprechende neue Verordnung.
Berlin: Dicht an dicht stehen Münzsammler rund um das Gebäude der Deutschen Bundesbank, um die neue 5-Euro-Sammlermünze zu erwerben.
Frankfurt/Berlin
vor 12 Stunden
Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in Berlin bildete sich eine lange Schlange von Interessenten.
Eine Boeing 737-800 der deutschen Fluggesellschaft SunExpress Deutschland.
Frankfurt/Main
vor 13 Stunden
Bei der Lufthansa-Beteiligung SunExpress Deutschland müssen Arbeitnehmervertreter einen Rückschlag verkraften.
Das Darmstädter Dax-Unternehmen Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneien an den US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble. Arne Dedert
Darmstadt
vor 14 Stunden
Kurz vor den Feiern zum 350-jährigen Unternehmensjubiläum kann der Pharma- und Chemiekonzern Merck einen wichtigen Erfolg verbuchen.
Novartis will sich künftig stärker auf das Arzneimittelgeschäft konzentrieren.
Basel
vor 14 Stunden
Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende Geschäftsjahr fest.
Gepäckabfertigung am Flughafen Hamburg.
Genf/Frankfurt
vor 15 Stunden
Flugpassagiere müssen sich weniger Sorgen um ihr aufgegebenes Gepäck machen. Das geht aus einer Studie des IT-Airlinedienstleisters Sita hervor.
Es war bereits der achte Streiktag in Frankreich seit Anfang April, die Eisenbahner hatten insgesamt 36 Streiktage bis Ende Juni angekündigt.
Paris
vor 15 Stunden
Französische Eisenbahner haben mit ihrem Streik gegen die Reform der Staatsbahn SNCF erneut große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt.
Kim Hammonds, bisher IT-Vorstand der Deutschen Bank, wird das Finanzinstitut im kommenden Monat verlassen.
Frankfurt/Main
vor 15 Stunden
Nach Vorstandschef John Cryan verlässt jetzt auch IT-Vorstand Kim Hammonds die Deutsche Bank. Die Managerin, die zuletzt mit harscher Kritik am eigenen Haus für Wirbel gesorgt hatte, scheidet in gegenseitigem Einvernehmen zur Hauptversammlung im Mai aus.
Die Mehrheit der Deutschen plädiert dafür, dass die Wirtschaft besser vor ausländischen Wettbewerbern geschützt werden sollte.
Gütersloh
vor 17 Stunden
Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland fordert einer Studie zufolge einen besseren Schutz der deutschen Wirtschaft vor ausländischen Wettbewerbern.
Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) stellt den »Berufsbildungsbericht 2018« vor.
Ausbildungen
vor 21 Stunden
Die neue Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat bei der Bundespressekonferenz gestern in Berlin den »Berufsbildungsbericht 2018« vorgestellt. Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge stieg auf 520 000.