ÖPNV

Wo wird heute gestreikt? (21.2)

Michael Bosch/dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2024
Viele Bahnen und Busse werden am Mittwoch in den Depots bleiben.

Viele Bahnen und Busse werden am Mittwoch in den Depots bleiben. ©Foto: Fabian Strauch/dpa/Fabian Strauch

An diesem Mittwoch, 21. Februar, ruft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Mitarbeiter im ÖPNV dazu auf die Arbeit niederzulegen. Wo ist das der Fall?

Streik, Streik, Streik: Die Gewerkschaft Verdi sorgt derzeit in Serie für Arbeitsniederlegungen. In dieser Woche hat sie ihre Mitglieder dazu aufgerufen, in mehreren Städten Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen am Dienstag und Mittwoch in den Depots stehenzulassen.

Von der ganztägigen Arbeitsniederlegung waren am Dienstag (20.2.) die kommunalen Verkehrsbetriebe in Karlsruhe und Baden-Baden betroffen, an diesem Mittwoch (21.2.) sind in Stuttgart und Esslingen dran. „Gestreikt wird wie bereits am 2. Februar jeweils ganztägig“, heißt es von Verdi. Verdi hatte bereits am 7. Februar in Reutlingen zu einem Warnstreik aufgerufen. Bestreikt wurde auch dort der private Omnibusverkehr des Reutlinger Stadtverkehrs (RSV).

Hier erfahren Sie, welche Busse und Bahnen am Mittwoch trotzdem fahren.

- Anzeige -

Unterstützt werden die Warnstreiks in dieser Woche vom Bündnis „Wir fahren zusammen“ mit Fridays for Future. In Stuttgart wollen die Aktivisten an diesem Mittwoch, 21. Februar im Rathaus, eine Petition übergeben.

Worum geht es in dem Streik?

Aktuell verhandelt Verdi in allen Bundesländern außer Bayern parallel über bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten der kommunalen Nahverkehrsbetriebe. Auch die zweite Verhandlungsrunde mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg (KAV) war vor zwei Wochen ohne Einigung zu Ende gegangen.

Verhandlungsgegenstand ist ein neuer Manteltarifvertrag. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine volle Anrechnung der Arbeitszeiten bei Verspätungen und von bisher unbezahlten Wegezeiten im Betrieb sowie eine grundsätzliche Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit. Die nächste und dritte Verhandlungsrunde für die 6500 Beschäftigten ist für den 5. und 6. März in Stuttgart vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".