Big-Mac-Index

Wofür der Burger-Index taugt

Autor: 
Imelda Flaig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2021
Der Preis für einen Big Mac ist je nach Land unterschiedlich, ermöglicht aber Vergleiche zur Kaufkraft in den Ländern.

Der Preis für einen Big Mac ist je nach Land unterschiedlich, ermöglicht aber Vergleiche zur Kaufkraft in den Ländern. ©Foto: McDonald's Deutschland

Der Preis eines Burgers ist seit Jahren ein Indikator für die Kaufkraft eines Landes. Warum der Big-Mac-Index für solche Vergleiche taugt.

Auf den ersten Blick mag es seltsam klingen, doch der Big Mac taugt für ökonomische Vergleiche. Anhand des sogenannten Big-Mac-Index lassen sich Unterschiede in der Kaufkraft von Ländern veranschaulichen. Damit sollen die Lebenshaltungskosten und das Preisniveau verglichen werden, aber auch die Währungen.

Das Leben in einzelnen Ländern ist schließlich unterschiedlich teuer. In Deutschland, wo die Inflationsrate gerade die vier Prozent-Marke übersprungen hat, spüren das Verbraucher vor allem bei den steigenden Energiepreisen.

Big Mac ist ein global vergleichbares Produkt

Doch weshalb ist der Big-Mac-Index das ideale Vergleichsobjekt bei der Kaufkraft? Wie der Name schon sagt, zeigt der Index, wie viel ein Big Mac kostet.

Der Burger der Fast-Food-Kette McDonald’s eignet sich als Messgröße, weil er ein global vergleichbares Produkt ist. Der Konzern ist weltweit präsent – in über 120 Ländern – und schreibt die einzelnen Bestandteile des Burgers genau vor. Er entspricht also weltweit einem Standard und ist gleichzeitig günstig genug, dass ihn sich möglichst viele Menschen leisten können.

Dollar als Vergleichswährung

Das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ hat den Big-Mac-Index vor 35 Jahren entwickelt und veröffentlich ihn zweimal pro Jahr – zuletzt im Juli 2021. Dazu wird der Preis für einen Big Mac in der jeweiligen Landeswährung abgefragt. Für eine bessere Vergleichbarkeit werden die Preise in die Vergleichswährung US-Dollar umgerechnet und aufgelistet – der höchste Preis oben. So lässt sich aus dem Big-Mac-Index auch ablesen, ob eine Währung im Vergleich zum Preisniveau in einem anderen Land über- oder unterbewertet ist.

Big Mac ist in der Schweiz am teuersten

Liegt der in Dollar umgerechnete Preis für einen Big Mac in einem Land über dem Big-Mac-Preis in den USA, so ist die Währung überbewertet. Liegt der Preis für den Burger dagegen unter dem US-Wert, ist die Währung unterbewertet.

Ist der Preis in einem Land tendenziell hoch, gilt das tendenziell auch für die dortige Kaufkraft. Je niedriger der umgerechnete Big-Mac-Preis ist, desto geringer wird die jeweilige Kaufkraft im Land eingeschätzt.

Im Juli 2021 war der Burger in der Schweiz mit 7,04 Dollar (entspricht 6,07 Euro) am teuersten, in Polen kostete er weniger als die Hälfte mit 3,44 Dollar (2,97 Euro). Am günstigsten ist der Burger im Libanon mit 1,68 Dollar (1,45 Euro), günstig ist er auch in Russland (2,27 Dollar/1,96 Euro) oder der Türkei (2,02 Dollar/Euro). Die türkische Lira ist diese Woche auf ein Rekordtief gefallen.

Deutschland kommt in der Liste allerdings nicht vor. Denn der Index gibt eine durchschnittliche Größe für den gesamten Euro-Raum an.

Kritik am Index

Es gibt auch Kritik am Big-Mac-Index. Ökonomen monieren beispielsweise, dass auch Faktoren wie Löhne und Transportkosten Einfluss auf die Preise in den jeweiligen Ländern haben, aber im Index nicht berücksichtigt werden. Auch könne sich der Index leichter verändern als ein standardisierter Warenkorb. In Indien etwa enthält er Hühnerfleisch statt Rindfleisch.

Die Top 15 Staaten aus dem Big-Mac-Index 2021: Was ein Big Mac in den Ländern kostet

1. Schweiz
7,04 Dollar

2. Norwegen
6,30 Dollar

- Anzeige -

3. Schweden
6,20 Dollar

4. USA
5,65 Dollar

5. Kanada
5,31 Dollar

6. Israel
5,16 Dollar

7. Uruguay
5,11 Dollar

8. Eurozone
5,02 Dollar

9. Australien
4,79 Dollar

10. Neuseeland
4,76 Dollar

11. Großbritannien
4,75 Dollar

12. Dänemark
4,74 Dollar

13. Brasilien
4,36 Dollar

14. Singapur
4,31 Dollar

15. Kuwait
4,16 Dollar

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.