Würzburg

Wohin mit dem Klärschlamm? Kommunen suchen neue Abnehmer

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2019
Kommunen suchen nach neuen Abnehmern für Klärschlamm, Kläranlagen können ihren Schlamm nicht mehr so einfach an Landwirte verkaufen.

Kommunen suchen nach neuen Abnehmern für Klärschlamm, Kläranlagen können ihren Schlamm nicht mehr so einfach an Landwirte verkaufen. ©dpa - Nicolas Armer

Monatelang lagerten 400 Tonnen Klärschlamm auf dem Gelände des Klärwerks Winterhausen bei Würzburg. Werksleiter Martin Michel wusste nicht, wohin mit der Mischung aus Feststoffen und Wasser, die bei der Abwasserreinigung zurückbleibt.

Bisher wurden mit dem Klärschlamm Tagebaugruben verfüllt. Doch ein neues Klärschlamm- und Düngerecht erschwert das seit 2017. Auch die Alternative, den Schlamm auf Äckern auszubringen, ist rechtlich kaum mehr möglich. Die Schadstoffe könnten zu hoch sein.

«Die Entsorgung ist sehr schwierig geworden», sagt Michel. Vor kurzem habe er zwar wieder einen Entsorger gefunden, aber die Preise seien explodiert. «Vor vier Jahren haben wir 60 Euro pro Tonne bezahlt, jetzt sind es 170 Euro», so Michel. Und der neue Weg ist nur eine Zwischenlösung. Derzeit lässt das Klärwerk den Schlamm in einem Zementwerk, in Kohlekraftwerken und teils in einem Müllheizkraftwerk mitverbrennen. Doch bald wird vermutlich auch damit Schluss sein.

Denn bald müssen Klärwerke den raren Rohstoff Phosphor aus dem Klärschlamm zurückgewinnen. Klärwerke in einem Einzugsgebiet über 50.000 Einwohner - wie das in Winterhausen - ab 2032, größere schon ab 2029. Nur kleinere sind befreit. Doch die Technik steckt noch in den Kinderschuhen. Einfacher ist die Rückgewinnung bei sogenannten Monoverbrennungsanlagen, in denen ausschließlich Klärschlamm verheizt wird. Doch davon gibt es bisher nur wenige in Deutschland. Eventuell muss der Klärschlamm also bald wieder eingelagert werden.

Suche nach Lösungen 

Im gesamten Bundesgebiet suchen Klärwerke nach Lösungen. 1,7 Millionen Tonnen des Schlamms fallen in Deutschland laut Statistischem Bundesamt jährlich an. Die Entsorgung beziehungsweise Verwertung auf oder im Boden hat sich innerhalb von zehn Jahren halbiert, der verbrannte Anteil ist um 20 Prozentpunkte gestiegen. Doch die Kapazitätsgrenzen für die Verbrennung sind offenbar vielerorts erreicht, sogar von «Entsorgungsnotständen» ist die Rede.

Bei einem Branchentreffen im bayerischen Würzburg haben sich jüngst etwa 550 Behördenvertreter, Ingenieure und Unternehmer ausgetauscht. Die sogenannten Klärschlammtage werden von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) veranstaltet. Angesichts der aktuellen drängenden Probleme ist diese Tagung nach DWA-Angaben zu einem größeren Branchentreffen geworden.

- Anzeige -

Auch ein Verkauf ins Ausland wird diskutiert. Darüber hat Martin Michel ebenfalls nachgedacht. Könnten Urangruben in Tschechien eine Möglichkeit sein? «Aber wir haben die Idee rasch verworfen», sagt er. Die Genehmigung sei sehr aufwendig, und das Klärwerk hätte weiter gehaftet. «Wenn sich in Tschechien die Gesetze ändern oder die Partner dort nicht sauber arbeiten, kriegen wir das Zeug eventuell wieder zurück», sagt der Werksleiter. Das war ihm zu heikel.

Auftragshoch

Was des einen Leid ist des anderen Freud: Unternehmen, die Verbrennungsanlagen und Entwässerungstechnik herstellen, erleben ein Auftragshoch. Einige bisher branchenfremde Unternehmen sehen neue Geschäftsfelder. Auf dem Branchentreffen wird von 25 geplanten neuen Monoverbrennungsanlagen gesprochen - das wäre mehr als eine Verdopplung zum aktuellen Stand. Manche Experten warnen schon vor möglichen Überkapazitäten, zumindest in einigen Regionen.

Nicht nur Verbrennungsanlagen sind gefragt: Bei der Tagung werben Dutzende Aussteller für «intelligente Klärschlammtrocknung» oder «optimale Schlammentwässerung». Möglichst viel entwässern ist für Kläranlagen wichtiger geworden. Denn Klärschlamm wird nach Tonne gezahlt. Je weniger Wasser, desto geringer das Gewicht und die Kosten. Zudem ist für die Verbrennung oft eine stärkere Trocknung nötig als bisher für die Landwirtschaft.

Im Winterhausener Klärwerk durchwühlen den Klärschlamm «kleine Roboterschweine» - wie Leiter Michel sie nennt. Sie brechen die Oberfläche auf, damit mehr Wasserdampf entweichen kann. Für die Zukunft hofft Michel auf eine gemeinsame kommunale Lösung: Das Würzburger Müllheizkraftwerk soll eine Monoverbrennungsanlage errichten. Der zuständige Geschäftsleiter des Kraftwerks, Alexander Kutscher, ist nicht abgeneigt. Das Interesse der Kommunen sei riesig. Doch bisher produzierten Anlagenbauer vor allem für Millionenstädte. «Daher habe ich auch Erwartungen an die Anlagenbauer», sagt Kutscher.

In anderen Gemeinden ist man einen Schritt weiter und würde gerne bauen, doch die Bürger und Parteien begehren auf - aus Angst vor Schadstoffen. So zumindest im bayerischen Straubing. Wenn Europa am Sonntag wählt, stimmt Straubing per Bürgerentscheid auch über eine geplante größere Monoverbrennungsanlage ab - und damit über die Hoffnung einiger Klärwerksbetreiber.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

EZB-Präsident Mario Draghi: «Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist.»
vor 1 Stunde
Sintra/Frankfurt
Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf eine Verschärfung ihres Anti-Krisen-Kurses zu.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
vor 4 Stunden
Frankfurt/Main
Der Dax hat sich auch heute zunächst schwer getan. Nach dem kaum bewegten Wochenstart gab der deutsche Leitindex im frühen Handel um 0,21 Prozent auf 12.060,83 Punkte nach.
Seit der Bekanntgabe der Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor haben Infineon-Papiere ihren Abwärtstrend fortgesetzt und mehr als 10 Prozent verloren.
vor 4 Stunden
Neubiberg
Der Chiphersteller Infineon hat sich einen Teil der benötigen Milliarden für die Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor durch eine Kapitalerhöhung besorgt.
vor 5 Stunden
Interview
Erstmals seit 2015 haben die gesetzlichen Krankenkassen wieder rote Zahlen geschrieben. Muss diese Entwicklung beunruhigen? Die Chefin des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), Doris Pfeiffer, schätzt die Lage im Interview ein.
Außenansicht des brasilianischen Konzerns Odebrecht. Das im Zentrum des größten Korruptionsskandals Lateinamerikas stehende Unternehmen hat einen Insolvenzantrag gestellt.
vor 6 Stunden
São Paulo
Seit Jahren steht Odebrecht wegen schwerer Korruptionsvorwürfe unter Beschuss, jetzt ist dem brasilianischen Mischkonzern die Puste ausgegangen. Am Montag stellte die von deutschen Einwanderern gegründete Firma einen Insolvenzantrag.
Für das Jahr 2019 plane Vapiano 10 bis 15 Neueröffnungen und somit eine deutliche Verlangsamung der bisherigen Expansionsgeschwindigkeit, heißt es in einer Mitteilung.
vor 6 Stunden
Köln
Die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano rechnet auch für das Geschäftsjahr 2019 mit einem Verlust.
In den 1990er Jahren hatte der BGH schon einmal entschieden, dass eine Extra-Gebühr fürs Abheben am Schalter nur dann zulässig ist, wenn fünf Transaktionen im Monat kostenlos möglich sind.
vor 8 Stunden
Karlsruhe
Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verkündet heute (10.00 Uhr) ein Urteil zu Extra-Gebühren für Bankkunden. Die Frage ist, ob ihnen fürs Abheben und Einzahlen am Schalter ein Aufpreis berechnet werden darf.
Dunkle Regenwolken schieben sich über die Bankenskyline von Frankfurt am Main hinweg. Bei «Cum-Ex»-Aktiendeals nutzen Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre um Milliardensummen zu prellen.
vor 21 Stunden
Frankfurt/Bonn
Seit Jahren ermitteln Staatsanwälte und Steuerfahnder im Skandal um umstrittene «Cum-Ex»-Aktiendeals - nun rückt das erste Gerichtsverfahren näher.
«Suche Wohnung» steht auf dem Zettel an einer Laterne unweit des Gleimtunnels. Der Berliner Senat berät über einen Mietendeckel - die Immobilienbranche ist dagegen.
vor 21 Stunden
Berlin
Ohne Mieterhöhungen fehlt aus Sicht der Wohnungswirtschaft Geld für Neubau, Instandhaltung und Modernisierung. Einen Mietendeckel, wie ihn Berlins Senat an diesem Dienstag diskutiert, lehnt der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) deshalb ab.
Die für Diesel-Fahrverbote maßgeblichen Stickoxid-Werte sind im vergangenen Jahr in 57 Städten höher als erlaubt gewesen.
vor 22 Stunden
Berlin
Die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase ist im vergangenen Jahr in 57 Städten höher als erlaubt gewesen. Der EU-Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) wurde damit in acht Städten weniger überschritten als noch im Jahr zuvor, zeigt eine Auswertung des Umweltbundesamtes (UBA).
Geht der deutschen Konjunktur die Puste aus? Konsens ist, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr nicht besonders üppig ausfallen dürfte.
17.06.2019
Frankfurt/Main
Das zweite Quartal wird nach Einschätzung der Bundesbank mit einem Dämpfer für die deutsche Wirtschaft enden. «Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte im Frühjahr 2019 leicht zurückgehen», bekräftigte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni.
Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt.
17.06.2019
Wirtschaft
Shenzhen (dpa) - Huawei stellt sich wegen der US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern auf einen starken Geschäftsrückgang ein. Der Umsatz werde in den kommenden zwei Jahren jeweils um 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei im südchinesischen Shenzhen.