Berlin

Zoll fahndet nach Mindestlohn-Betrügern

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Zollbeamte betreten bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit eine Baustelle.

Zollbeamte betreten bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit eine Baustelle. ©dpa - Boris Roessler/Archiv

Mit rund 6000 Fahndern startet der deutsche Zoll am Morgen eine bisher einmalige Aktion, um Mindestlohn-Betrügern auf die Spur kommen.

Immer wieder stehen Branchen wie Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe im Verdacht, dass hier einzelne Unternehmer den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zahlen und somit die Beschäftigungen viel weniger Geld verdienen, als ihnen zusteht. Zudem soll mit den Kontrollen gegen Schwarzarbeit und illegale Tätigkeiten vorgegangen werden.

Die Aktion ist auf zwei Tage angesetzt und dauert bis Mittwoch. Damit soll der Druck erhöht werden, um das Umgehen des Mindestlohns und illegale Beschäftigung zu unterbinden. Allein 2017 betrug der Schaden durch nicht gezahlte Abgaben und Steuern nach Angaben des zuständigen Finanzministeriums rund eine Milliarde Euro. Aber mangels ausreichend Personal konnten nur 2,4 Prozent der Betriebe überhaupt kontrolliert werden. Von heute 6800 Mitarbeitern bei der «Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) soll die Zahl der Mitarbeiter bis 2021 auf knapp 8500 wachsen. Mittelfristig will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bis zu 3100 neue Stellen.

- Anzeige -

«Das ist alles gut und schön», sagte der Vorsitzende der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft (BDZ), Dieter Dewes, der Deutschen Presse-Agentur. Doch schon vom vorigen Bundestag sei ein deutlicher Zuwachs versprochen worden wegen der Mindestlohneinführung. Zudem plane Scholz zusätzliche Kontrollaufgaben, um zum Beispiel Betrügereien beim Kindergeld oder Sozialleistungen stärker zu bekämpfen - das könnte weitere 5000 Stellen erforderlich machen.

Die Arbeitsmarktexpertin der Grünen im Bundestag, Beate Müller-Gemmeke, kritisierte: «Die Ankündigung, zusätzliche Stellen zu schaffen, ist nicht neu. Das ist mittlerweile zu einer unendlichen Geschichte geworden, denn das hat die Bundesregierung bereits 2015 beschlossen». Die FKS brauche endlich mehr Personal. «Es wird Zeit, dass der Mindestlohn flächendeckend und wirksam kontrolliert wird.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Bühl
vor 8 Stunden
Der Autozulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach baut eine neue Unternehmenszentrale für seine Automotive-OEM-Sparte in Bühl. Der ehemalige Schriftzug "LuK" am Verwaltungsgebäude ist bereits Geschichte, die Unternehmensmarke Schaeffler wird künftig in die Welt getragen.
Der Börsengang der DWS 2018 an der Frankfurter Wertpapierbörse.
Frankfurt/Main
vor 12 Stunden
Der Drang von Unternehmen an die Börse ist 2018 in Deutschland laut Experten so stark wie zuletzt zur Jahrtausendwende.
Die Nachfrage nach Immobilien ist unter anderem wegen der niedrigen Zinsen groß.
Wiesbaden
vor 12 Stunden
Die Auftragsbücher der Baufirmen in Deutschland sind weiter gut gefüllt. Im Juli des laufenden Jahres verzeichnete das Bauhauptgewerbe real - also in konstanten Preisen - 2,7 Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.
Ein vom Abgas-Skandal betroffener VW-Dieselmotor vom Typ EA189 in der Werkstatt.
Berlin
vor 12 Stunden
In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der dpa.
In der Regel ernten Imker zweimal im Jahr ihren Honig. Die erste Honigernte beginnt in der Regel in der zweiten Maihälfte, die zweite dann Mitte Juli.
Mayen
vor 18 Stunden
Die lange Trockenheit hat bei den Honig-Bauern für ein durchwachsenes Jahr gesorgt. Während aufgrund des ungewöhnlich warmen Frühjahrs die erste Ernte besonders gut ausfiel, sind die Ergebnisse der Sommerernte regional sehr unterschiedlich.
Einer Studie zufolge bilden sich Menschen in Deutschland nur selten weiter.
Gütersloh
vor 18 Stunden
Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem «Weiterbildungsatlas 2018» zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen.
Wirtschaft
vor 23 Stunden
Die Europamesse liegt mit ihrem Abschneiden in diesem Jahr im französischen Trend. Das sagt Albane Pillaire, stellvertretende Direktorin von Strasbourg Èvénements. 163.000 Besucher sind acht Prozent weniger als 2017, und für kommendes Jahr sehen die Vorzeichen wohl nicht besser aus.
Freiburg
24.09.2018
Um bei der Suche nach geeigneten Kräften auf sich aufmerksam zu machen, veranstalten der VDI-Bezirksverein Schwarzwald, Ferchau Engineering und der elsässische VDI-Partner Arisal auch 2018 für diese Berufsbereiche wieder eine Jobmesse.
Schon vor knapp zwei Monaten hatte Thomas Cook wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft.
London
24.09.2018
Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres verdorben.
Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar.
Frankfurt/Singapur
24.09.2018
Die Ölpreise haben kräftig zugelegt. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung der Opec-Staaten und anderer wichtiger Förderländer, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen.
«Die deutsche Wirtschaft zeigt sich stabil, auch wenn die Unsicherheit steigt», kommentierte ifo-Chef Clemens Fuest die Daten.
München
24.09.2018
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat wieder etwas eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima sei um 0,2 Punkte auf 103,7 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut in München mit.
In der Gastronomie arbeiten viele Beschäftigte zu Niedriglöhnen.
Wiesbaden/Düsseldorf
24.09.2018
Trotz annähernder Vollbeschäftigung in vielen Regionen läuft auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht alles rund. Belege dafür hat das Statistische Bundesamt in einer umfassenden Datensammlung zur «Qualität der Arbeit» zusammengefasst.