Mit gutturalem Gesang

Offenburger Hick Ups-Chor begeistert in Fautenbach

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2019

Ein Konzert mit sozialer Note präsentierte der Offenburger Chor „Hick Ups“ in der Fautenbacher Kirche. ©Roland Spether

Fremdartig und doch magische Klänge präsentierte der Offenburger Chor Hick Ups bei einem Benefizkonzert in der Fautenbacher Kirche. Dabei ging es in den hohen Norden Europas – nach Lappland zu den Samen und Schamanen.

Dahinziehende Rentiere, tanzende Nordlichter, endlose Schneeweiten: Diese typischen Bilder aus dem hohen Norden sah mancher der Gäste von „Hick Ups“, als eine Stimme aus dem Chor freundlich dazu einlud: „Schließen Sie die Augen, wir machen eine Reise nach Lappland zum Volk der Sami.“ 

Das klang abenteuerlich, aber es wurde fantastisch, denn der Chor sang mit „Mu ruoktu lea mu váimmus“ ein Lied in der Sprache der Sami, die als Nomaden mit ihren Rentieren auf der Suche nach Weideland von da nach dort aufbrechen. „Ich trage die Heimat in meinem Herzen“, lautete der Titel des Liedes, dessen fremdländischen und faszinierenden Klänge erahnen ließen, dass sie aus vollem Herzen kommen und das Lachen der Kinder und die Schönheit der Natur ebenso ausdrücken wie die Sehnsucht des Mannes nach einem hübschen Mädchen. 

Das war große gesangliche Kunst und A-cappella-Gesang vom Feinsten, den der Chor aus Offenburg (Leiterin Nicole Seckinger) mit diesem Werk und dem mystischen „Nigh Yoik“ aus der Welt der samischen Schamanen darbot und damit tief in die uralte Welt der Lappländer eintauchte. Bei dem „Yoik“ handelte es sich, ähnlich wie beim Jodler, um einen gutturalen Gesang, bei dem die von menschlichen Stimmen pur geformten Töne wichtiger sind als irgendwelche Worte. Diese beiden Werke gehörten zu den herausragenden Glanzlichtern eines Konzertes, das die Gäste von den ersten Takten an in den Bann zog, oder wie es Claudia Lurz aus den Reihen des Chores formulierte: „Ich glaube, es hat zwischen uns gefunkt, wir müssen öfter hierher kommen“.

- Anzeige -

Dass der Chor Hick Ups aus Offenburg nach Fautenbach kam, lag an der besonderen Note des Konzertes, denn die Sängerin Gabriele Frietsch ist im Kriseninterventionsteam (KIT) des DRK-Kreisverbandes Bühl-Achern aktiv. So entschied sich der Chor, mit einem Konzert die wertvolle Arbeit des KIT zu unterstützen, das immer dann aktiv wird, wenn das Leben etwa durch ein schweres Unglück aus den Fugen zu geraten droht. Auch für die Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen kann es zu belastenden Situationen kommen, so dass es gut ist, wenn ihnen erfahrene Partner zur Seite stehen. Dazu braucht das KIT finanzielle Hilfe etwa für die Ausbildung neuer Helfer oder Material für Einsätze, wofür Renate Kopf den Spendern und dem Chor dankte. 

Klasse Leistung

Der sorgte wahrlich nicht für einen „Schluckauf“, wie der Name signalisiert scheint, denn alles andere war der Fall und dies auf überzeugende Art. Ob Dynamik, Prägnanz oder Emotion, ob Jazz, Pop oder Swing – die „nur“ 14 Sänger präsentierten in allen Sparten eine klasse Leistung, waren stimmlich fein aufeinander abgestimmt und verschmolzen bei Liedern wie „Viva la vida“, „Easy“ oder „Englishman in NY“ (Solist Thomas Ernst) zu einer homogen Einheit. 

Die Klasse des Chores wurde auch daran deutlich, dass sehr ausgefallene und schwierig zu singende Arrangements wie bei „Wenn ich ein Vöglein wär“ gewählt wurden, so dass bei den vier-, sechs- und achtstimmig gesungenen Werken jeder Ton sitzen und zu dem Dirigat von Nicole Seckinger Homogenität in Perfektion erklingen muss. Das ist nicht einfach und nicht jede Formation bekommt das „A-capella“ und ohne jede technische Hilfe hin, deshalb war das Konzert rein mit menschlichen, aufeinander abgestimmten Stimmen ein Genuss, bei dem Klassiker wie „Halleluja“, „Mr. Sandman“ von den Frauenstimmen oder „Der kleine grüne Kaktus“ nicht fehlen durften.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 18 Minuten
Entscheidung gefällt
Die Stadt Achern erlässt den Eltern die Kitagebühren für April bis Juni – aber nur, wenn deren Kinder nicht betreut waren. Die Stadträte bewerten dieses Vorgehen als ausgewogen.
vor 1 Stunde
Online-Petition eingerichtet
Über 100 Unterzeichner einer Online-Petition fordern Amnestie für den flüchtigen Oppenauer Yves Rausch. Die Suche nach dem mutmaßlich Bewaffneten hat deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt.
vor 6 Stunden
Feiern in Corona-Zeiten
Neues Konzept muss her: Die Appenweierer Narrenzunft macht sich nach dem abrupten Abbruch der Kampagne im Frühjahr bereits Gedanken, wie in Corona-Zeiten gefeiert werden könnte.
vor 6 Stunden
Hilfe für Tschad und Nepal
Sobald es die politische Lage erlaubt, will die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser Container in den Tschad und nach Nepal schicken. Die Corona-Krise ist dort eine besondere Gefahr.
vor 9 Stunden
Amtsgericht Achern
59-Jähriger muss ein Jahr auf seinen Führerschein verzichten, weil er im betrunkenen Zustand an einer Tankstelle gleich mehrere Unfälle verursacht hat. Danach kaufte er sich erst einmal eine Dose Bier.
vor 10 Stunden
Kein gültiges Ergebnis in Oberkirch
In den Ortsteilen stieß der Oberkircher Bürgerentscheid auf den ersten Blick auf noch weniger Interesse als in der Kernstadt. Das nötige Quorum wurde um 73 Stimmen verfehlt. Die ohnehin schon knapp ausgefallene Entscheidung zeigte sich im  Gemeindewahlausschuss am Montag sogar noch etwas knapper. 
vor 14 Stunden
Pionier-Landwirt
Neue Wege in der Landwirtschaft werden unter anderem auf einem Versuchsfeld in Wagshurst getestet. Nun fand die Premiere des „Stammtischs Landwirtschaft 5.0“ auf dem Huber-Hof statt.
vor 14 Stunden
Doch Seniorenzentrum in Neusatzeck
Bühler Gemeinderat spricht sich in geheimer Abstimmung doch gegen Wohnbebauung in Neusatzeck aus. Damit kann die Stadt aller Voraussicht nach einen kostspieligen Rechtsstreit abwenden.
vor 14 Stunden
Am Renchtalradweg
Die Gemeinde Lautenbach erstellte in Kooperation mit der Süwag  Energie AG eine Ladestation für E-Bikes und Handys am Renchtalradweg. 
vor 14 Stunden
Erstes Treffen in Corona-Zeiten
Erstmals seit der Corona-Krise besuchte eine Kappelrodecker Delegation die Partnergemeinde in Rosheim. Dabei betonte beide Seite ihre Verbundenheit trotz lange geschlossener Grenze.
vor 14 Stunden
Drei von elf Veranstaltungen
Noch zu Ostern hatten die Gemeinde Sasbachwalden und die Festivalleitung große Hoffnung darauf gerichtet, Ende Juli alle Konzerte und Veranstaltungen des Musikfestivals Tonarten Sasbachwalden anbieten zu können. Jetzt gibt es zwei Konzerte und eine Ausstellung.  
vor 14 Stunden
Patrozinium in Ottenhöfen
Vorbild und Ansporn: Dass es keine Selbstverständlichkeit ist, wenn sich Menschen für ihre Pfarrgemeinde einsetzen, betonte Pfarrer Georg Schmitt am Sonntag beim Patroziniumsfest in Ottenhöfen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.