Milchpreis

Milchbauern fordern bei der Deutschlandtour gerechte Preise

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Faire Entlohnung: Ja!, Jammern und Betteln: Nein! Die Milchbauern forderten bei ihrer Demonstration in Biberach einen grundlegenden Politikwechsel. ©Iris Rothe

Auf seiner Deutschland-Tour mit dem Motto »Für einen Milchmarkt mit Aussicht« machte der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter am Freitag auch in Biberach Station. Gefordert wurden gerechte Preise statt Subventionen.

Sie erregt das gewünschte Aufsehen, die 14-tägige Tour, welche die deutschen Milchbauern 4500 Kilometer durch die ganze Republik führt. Unter dem Motto »Für einen Milchmarkt mit Aussicht!« steuern die Kämpfer für einen fairen Milchmarkt dabei neben Landwirtschaftsministerien bekannte Aussichtspunkte an – und vor allem haben sie »die Veronika« dabei, die schwarz-rot-goldene Symbolkuh mit hundertprozentig hohem Sympathie- und Wiedererkennungswert. 

Kreisteam-Leiter Stefan Lehmann begrüßte die etwa 50 Milchbauern, darunter ausgesprochen viele junge Hofübernehmer, die sich in der »Linde« in Biberach eingefunden hatten: »Ihr seid unsere Zukunft!« Und genau darum ging es ja an diesem Abend, um die Zukunft der deutschen Milchwirtschaft. Der nicht-industriellen Milchwirtschaft, wohl gemerkt, wie sie im Schwarzwald und ähnlich strukturierten Gegenden betrieben wird.

»Brauchen Politikwechsel«

»Wir brauchen nicht hier und da mehr Geld, sondern einen grundlegenden Politikwechsel«, betonte Milchviehhalter-Pressesprecher Hans Foldenauer in seinem Eingangsreferat. Derzeit richte sich die gesamte Agrarpolitik gegen die Erzeuger – und vor allem auch gegen die Verbraucher, so der engagierte Allgäuer. 

- Anzeige -

Und das, was hier zu hören war, dürfte die Verbraucher in der Tat so interessieren wie die Erzeuger in bäuerlichen Familienbetrieben: Längst seien die technischen Voraussetzungen für die letztlich künstliche Milch- und auch Fleischerzeugung geschaffen, bereits im kommenden Jahr würden in der Schweiz entsprechende Betriebe an den Start gehen. »Nichts dagegen, wenn einer ein Chemieprodukt essen will, aber dann soll er es auch wissen!«, so Foldenauer. Gegen eine ehrliche Kennzeichnungspflicht wehrten sich die Nahrungemittelkonzerne und auch die Großmolkerein aber mit Händen und Füßen. So komme es, dass »deutsche Milch« nur in Deutschland abgefüllt sein muss – woher sie kommt, steht auf einem ganz anderen Blatt. 

Milch »gestohlen«

Ein weiterer Punkt: Millioneninvestitionen von Großmolkereien amortisierten sich in vier Jahren, während jeder Bauer einen Stall-Neubau erst nach 20 Jahren abbezahlt habe. »Das geht nur, weil sie die Milch (und auch das Fleisch) buchstäblich von uns Bauern stehlen«, so der Referent. So betrage das Milchpreisniveau in Deutschland derzeit durchschnittlich 32,60 Cent pro Liter – die Erzeugung koste aber 41,81 Cent! Derzeit wird in einigen Gegenden das Problem noch durch die Dürre verschärft – hier müsse man aber schon jetzt aufpassen, dass Gelder auch wirklich bei den Erzeugern ankommen, etwa für Futtermittelkäufe. 

Drei Kernpunkte

Es brauche einen langen Atem, auch weil das Einstimmigkeitsprinzip in der Agrarministerkonferenz Veränderungen immer wieder blockiere. Das Ziel aber bleiben die drei Kernpunkte: Alle, auch die kleinen Erzeuger müssten wieder Gewinn erwirtschaften können, die Leistungen der Bauern für Landschaft und Naturerhaltung müssten entlohnt werden und eine vorausschauende Politik müsse verhindern, dass man »von einer Krise in die andere rutscht«. Ein Frühwarnsystem soll rechtzeitig informieren, damit Überproduktion – die den Großmolkereien und Nahrungsmittelkonzernen erst ihre Marktmacht verschafft – verhindert wird. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Ortenau
Der durchfahrende Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 4 Stunden
Offenburger Landgericht
Weil ein 55-Jähriger versucht haben soll, zwei Männer in einer Gaststätte zu töten, muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte zur Tatzeit schuldunfähig war.
vor 6 Stunden
WRO diskutiert mit Mobilfunkanbietern
Die Wirtschaftsregion Ortenau hat sich mit Vertretern der großen Mobilfunkanbieter getroffen, um über die Funklöcher in der Ortenau zu diskutieren.  »Einfache Lösungen sind in vielen Fällen nicht zu erreichen«, sagte der WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer.   
vor 8 Stunden
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Als Angestellte beschäftigte Lehrer sind am Donnerstag dazu aufgerufen, ihre Arbeit für einen fünfstündigen Warnstreik niederzulegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mehr Gehalt und eine Angleichung zu verbeamteten Kollegen. 
Die vermisste 89-jährige Theresia Willimczyk.
vor 9 Stunden
Offenburg
Die Polizei sucht nach der 89-jährigen Theresia Willimczyk, die seit Dienstagabend in Offenburg vermisst wird. Bereits am Mittwochmittag kreiste ein Suchhubschrauber über der Stadt, jedoch ohne Erfolg.
vor 9 Stunden
Gutach
Die Indoor-Cannabis-Plantage eines 38-Jährigen aus Gutach ist nach monatelangen Ermittlungen bei einer Polizeidurchsuchung aufgeflogen. Den Hinweis darauf gab sein hoher Stromverbrauch.
vor 10 Stunden
Grippewelle
Vor allem älteren und gesundheitlich angeschlagenen Menschen wird eine Impfung gegen Influenza empfohlen. Wer sich verspätet gegen Influenza schützen will, könnte vor einer Herausforderung stehen, denn die Impfstoffe im Kehler Raum sind rar geworden.
vor 17 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. So scheiterten im Jahr 2017 laut Kraftfahrtbundesamt 39 Prozent an der Theorie. In der praktischen Prüfung fielen 32 Prozent durch. Das Offenburger Tageblatt sprach darüber mit Kinzigtäler Fahrschullehrern.
vor 18 Stunden
Netzwerk wird gegründet
Der Krankenhausausschuss hat am Dienstag die Einrichtung des Netzwerks Ortenauer Notaufnahmen (NONA) beschlossen. Damit reagiert der Kreis auf höhere Anforderungen an die Notaufnahmen. Werden die erreicht, rechnet das Klinikum mit jährlichen Mehreinnahmen von 1,2 Millionen Euro.
vor 18 Stunden
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag. 
vor 18 Stunden
Ortenau
In Oppenau sind am Montag zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Experten schließen das zumindest nicht aus. Klarheit wird es erst in einigen Wochen nach der Untersuchung der Rissabstriche geben. Doch bereits im Januar war ein Wolf im Kinzigtal unterwegs.
vor 19 Stunden
Klimaschutz wurde thematisiert
Die Freie Demokratische Partei (FDP) hat in einer Veranstaltung der Verbände Offenburg, Lahr, Ortenau und Emmendingen in Offenburg über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Die Partei stellte dabei ihr Konzept zur Europawahl vor.