Milchpreis

Milchbauern fordern bei der Deutschlandtour gerechte Preise

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Faire Entlohnung: Ja!, Jammern und Betteln: Nein! Die Milchbauern forderten bei ihrer Demonstration in Biberach einen grundlegenden Politikwechsel. ©Iris Rothe

Auf seiner Deutschland-Tour mit dem Motto »Für einen Milchmarkt mit Aussicht« machte der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter am Freitag auch in Biberach Station. Gefordert wurden gerechte Preise statt Subventionen.

Sie erregt das gewünschte Aufsehen, die 14-tägige Tour, welche die deutschen Milchbauern 4500 Kilometer durch die ganze Republik führt. Unter dem Motto »Für einen Milchmarkt mit Aussicht!« steuern die Kämpfer für einen fairen Milchmarkt dabei neben Landwirtschaftsministerien bekannte Aussichtspunkte an – und vor allem haben sie »die Veronika« dabei, die schwarz-rot-goldene Symbolkuh mit hundertprozentig hohem Sympathie- und Wiedererkennungswert. 

Kreisteam-Leiter Stefan Lehmann begrüßte die etwa 50 Milchbauern, darunter ausgesprochen viele junge Hofübernehmer, die sich in der »Linde« in Biberach eingefunden hatten: »Ihr seid unsere Zukunft!« Und genau darum ging es ja an diesem Abend, um die Zukunft der deutschen Milchwirtschaft. Der nicht-industriellen Milchwirtschaft, wohl gemerkt, wie sie im Schwarzwald und ähnlich strukturierten Gegenden betrieben wird.

»Brauchen Politikwechsel«

»Wir brauchen nicht hier und da mehr Geld, sondern einen grundlegenden Politikwechsel«, betonte Milchviehhalter-Pressesprecher Hans Foldenauer in seinem Eingangsreferat. Derzeit richte sich die gesamte Agrarpolitik gegen die Erzeuger – und vor allem auch gegen die Verbraucher, so der engagierte Allgäuer. 

- Anzeige -

Und das, was hier zu hören war, dürfte die Verbraucher in der Tat so interessieren wie die Erzeuger in bäuerlichen Familienbetrieben: Längst seien die technischen Voraussetzungen für die letztlich künstliche Milch- und auch Fleischerzeugung geschaffen, bereits im kommenden Jahr würden in der Schweiz entsprechende Betriebe an den Start gehen. »Nichts dagegen, wenn einer ein Chemieprodukt essen will, aber dann soll er es auch wissen!«, so Foldenauer. Gegen eine ehrliche Kennzeichnungspflicht wehrten sich die Nahrungemittelkonzerne und auch die Großmolkerein aber mit Händen und Füßen. So komme es, dass »deutsche Milch« nur in Deutschland abgefüllt sein muss – woher sie kommt, steht auf einem ganz anderen Blatt. 

Milch »gestohlen«

Ein weiterer Punkt: Millioneninvestitionen von Großmolkereien amortisierten sich in vier Jahren, während jeder Bauer einen Stall-Neubau erst nach 20 Jahren abbezahlt habe. »Das geht nur, weil sie die Milch (und auch das Fleisch) buchstäblich von uns Bauern stehlen«, so der Referent. So betrage das Milchpreisniveau in Deutschland derzeit durchschnittlich 32,60 Cent pro Liter – die Erzeugung koste aber 41,81 Cent! Derzeit wird in einigen Gegenden das Problem noch durch die Dürre verschärft – hier müsse man aber schon jetzt aufpassen, dass Gelder auch wirklich bei den Erzeugern ankommen, etwa für Futtermittelkäufe. 

Drei Kernpunkte

Es brauche einen langen Atem, auch weil das Einstimmigkeitsprinzip in der Agrarministerkonferenz Veränderungen immer wieder blockiere. Das Ziel aber bleiben die drei Kernpunkte: Alle, auch die kleinen Erzeuger müssten wieder Gewinn erwirtschaften können, die Leistungen der Bauern für Landschaft und Naturerhaltung müssten entlohnt werden und eine vorausschauende Politik müsse verhindern, dass man »von einer Krise in die andere rutscht«. Ein Frühwarnsystem soll rechtzeitig informieren, damit Überproduktion – die den Großmolkereien und Nahrungsmittelkonzernen erst ihre Marktmacht verschafft – verhindert wird. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Seelische Narben hinterlassen
vor 3 Stunden
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
vor 3 Stunden
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
vor 6 Stunden
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
vor 8 Stunden
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
vor 11 Stunden
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
vor 12 Stunden
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
vor 14 Stunden
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.
In Richtung Karlsruhe
vor 17 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird ab dem 21. November auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Zahlen der belegen Anstieg
vor 17 Stunden
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 
Ehrung des Ortenauer Narrenbunds
vor 17 Stunden
Im Rahmen der zehnten »Conciliums« der Quintusbruderschaft des Ortenauer Narrenbundes wurde dem Vater der beliebten Narrentreffen-Fernsehübertragungen im Südwestrundfunk Gerd Motzkus der »Maulschellen-Orden« verliehen.
Zwei Geldautomaten gesprengt
18.11.2018
Der zweite Prozess um die gesprengten Geldautomaten in Lahr-Sulz und Waldkirch begann am Freitag. Zwei Italiener müssen sich vor dem Landgericht verantworten. Ein 21-jähriger gestand die Tat.
Vogtsbauernhof
17.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss hat am Dienstag einstimmig dem Wirtschaftsplan 2019 / 2020 des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach zugestimmt. Neue Themen und Attraktionen sowie bauliche Maßnahmen sollen die Qualität und Vielfalt des Museums verbessern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige