Milchpreis

Milchbauern fordern bei der Deutschlandtour gerechte Preise

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Faire Entlohnung: Ja!, Jammern und Betteln: Nein! Die Milchbauern forderten bei ihrer Demonstration in Biberach einen grundlegenden Politikwechsel. ©Iris Rothe

Auf seiner Deutschland-Tour mit dem Motto »Für einen Milchmarkt mit Aussicht« machte der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter am Freitag auch in Biberach Station. Gefordert wurden gerechte Preise statt Subventionen.

Sie erregt das gewünschte Aufsehen, die 14-tägige Tour, welche die deutschen Milchbauern 4500 Kilometer durch die ganze Republik führt. Unter dem Motto »Für einen Milchmarkt mit Aussicht!« steuern die Kämpfer für einen fairen Milchmarkt dabei neben Landwirtschaftsministerien bekannte Aussichtspunkte an – und vor allem haben sie »die Veronika« dabei, die schwarz-rot-goldene Symbolkuh mit hundertprozentig hohem Sympathie- und Wiedererkennungswert. 

Kreisteam-Leiter Stefan Lehmann begrüßte die etwa 50 Milchbauern, darunter ausgesprochen viele junge Hofübernehmer, die sich in der »Linde« in Biberach eingefunden hatten: »Ihr seid unsere Zukunft!« Und genau darum ging es ja an diesem Abend, um die Zukunft der deutschen Milchwirtschaft. Der nicht-industriellen Milchwirtschaft, wohl gemerkt, wie sie im Schwarzwald und ähnlich strukturierten Gegenden betrieben wird.

»Brauchen Politikwechsel«

»Wir brauchen nicht hier und da mehr Geld, sondern einen grundlegenden Politikwechsel«, betonte Milchviehhalter-Pressesprecher Hans Foldenauer in seinem Eingangsreferat. Derzeit richte sich die gesamte Agrarpolitik gegen die Erzeuger – und vor allem auch gegen die Verbraucher, so der engagierte Allgäuer. 

- Anzeige -

Und das, was hier zu hören war, dürfte die Verbraucher in der Tat so interessieren wie die Erzeuger in bäuerlichen Familienbetrieben: Längst seien die technischen Voraussetzungen für die letztlich künstliche Milch- und auch Fleischerzeugung geschaffen, bereits im kommenden Jahr würden in der Schweiz entsprechende Betriebe an den Start gehen. »Nichts dagegen, wenn einer ein Chemieprodukt essen will, aber dann soll er es auch wissen!«, so Foldenauer. Gegen eine ehrliche Kennzeichnungspflicht wehrten sich die Nahrungemittelkonzerne und auch die Großmolkerein aber mit Händen und Füßen. So komme es, dass »deutsche Milch« nur in Deutschland abgefüllt sein muss – woher sie kommt, steht auf einem ganz anderen Blatt. 

Milch »gestohlen«

Ein weiterer Punkt: Millioneninvestitionen von Großmolkereien amortisierten sich in vier Jahren, während jeder Bauer einen Stall-Neubau erst nach 20 Jahren abbezahlt habe. »Das geht nur, weil sie die Milch (und auch das Fleisch) buchstäblich von uns Bauern stehlen«, so der Referent. So betrage das Milchpreisniveau in Deutschland derzeit durchschnittlich 32,60 Cent pro Liter – die Erzeugung koste aber 41,81 Cent! Derzeit wird in einigen Gegenden das Problem noch durch die Dürre verschärft – hier müsse man aber schon jetzt aufpassen, dass Gelder auch wirklich bei den Erzeugern ankommen, etwa für Futtermittelkäufe. 

Drei Kernpunkte

Es brauche einen langen Atem, auch weil das Einstimmigkeitsprinzip in der Agrarministerkonferenz Veränderungen immer wieder blockiere. Das Ziel aber bleiben die drei Kernpunkte: Alle, auch die kleinen Erzeuger müssten wieder Gewinn erwirtschaften können, die Leistungen der Bauern für Landschaft und Naturerhaltung müssten entlohnt werden und eine vorausschauende Politik müsse verhindern, dass man »von einer Krise in die andere rutscht«. Ein Frühwarnsystem soll rechtzeitig informieren, damit Überproduktion – die den Großmolkereien und Nahrungsmittelkonzernen erst ihre Marktmacht verschafft – verhindert wird. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

21-jähriger Angeklagte sagt vor dem Landgericht aus.
Im Kreuzverhör
vor 6 Stunden
In dem Prozess um den 24-jährigen Mann aus Nigeria, der eine Frau auf einer Brücke in Offenburg vergewaltigt haben soll, hat der Angeklagte am Dienstag zu den Vorwürfen ausgesagt. Seine Geschichte unterscheidet sich jedoch von der Aussage der Geschädigten.
Krankenhausausschuss hat getagt
vor 8 Stunden
Wohin soll die Offenburger Großklinik? Diese Frage beschäftigt jetzt den Krankenhausausschuss des Kreistags. Klar ist bisher vor allem, wo sie nicht hin soll: an den Offenburger Ebertplatz.
Offenburg - Elgersweier
vor 21 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
24.09.2018
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
24.09.2018
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
24.09.2018
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.