Besondere Erfahrung in Marmoutier

Sasbacher Schüler hantieren mit glühendem Eisen

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018
Eine ganz neue Erfahrung war es für die Lenderschüler, einen etwas anderen Werkstoff zu bearbeiten und glühendes Eisen zu schmieden – rechts Schmied Nico Chardel.

Eine ganz neue Erfahrung war es für die Lenderschüler, einen etwas anderen Werkstoff zu bearbeiten und glühendes Eisen zu schmieden – rechts Schmied Nico Chardel. ©Roland Spether

Glühendes Eisen zu schmieden, einen ganz neuen Werkstoff kennenzulernen und daraus künstlerische Arbeiten entstehen zu lassen ist ein Projekt, das seit vielen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der Partnerschaft von Sasbach und Marmoutier gehört. 

Die Freundschaft von »hiewe un diewe« besteht seit 47 Jahren. Seit 22 Jahren haben beide Gemeinden eine offizielle Jumelage und seit zwölf Jahren gibt es ein besonderes Projekt der Heimschule Lender mit der »Association La Forge«. Denn jedes Jahr im Herbst fahren etwa 15 Lenderschüler, die Bildende Kunst als Schwerpunktfach auf dem Weg zum Abitur gewählt haben, für einige Tage in die Schmiede »La Forge« im Zentrum von Marmoutier mit seinem bedeutenden Münster. 

Die Fachleiterin Kunst Elisabeth Naumann (Fachschaft Kunst) und der Künstler Bernd Behrends (Projektleiter) begleiteten das Projekt von Seiten der Heimschule Lender. Vor Ort sind es der Künstler und Schmied Nico Chardel und seine Ehefrau, die Restauratorin Iwona Brzezinska-Chardel, die künstlerische Partner der Heimschule Lender sind. Die historische Schmiede »La Forge« wurde mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Sasbach im Rahmen des europäischen Interreg-Programms restauriert, die darin einen kulturellen und künstlerischen Beitrag für die deutsch-französische Partnerschaft sah. 

Die »Association la Forge« wurde vor 14 Jahren durch das Engagement von Iwona Brzezinska-Chardel ins Leben gerufen, die auch heute noch die Präsidentin der Einrichtung ist. Finanzielle Unterstützung kam auch durch die  Europäische Union und somit konnte das Gebäude der Schmiede restauriert werden, das dann auch im Rahmen des Internationalen Jugendprojektes »Eine Welt von Freunden« von Sasbach zu einem Ort kreativer Begegnung vor allem auch von jungen Leuten ausgebaut wurde. Eigentümer von la Forge ist la Communauté de communes de Saverne-Marmoutier-Sommerau, ein Verband von über 30 Gemeinden. 

Bei der zwölften grenzüberschreitenden Begegnung im Zeichen der Kunst standen das Thema »Marmoutier« und die Auseinandersetzung mit Zeichnung im Mittelpunkt des künstlerischen Arbeitens in den Ateliers von »La Forge«, in den Jahren davor war es die Verbindung von computerbasiertem Arbeiten und Techniken der Malerei. 

- Anzeige -

Auch diesmal entstanden parallel unter Anleitung von Nico Chardel erste Werkstücke aus Eisen in der Schmiede »La Forge. Die Begegnung mit dem glühenden Eisen war für die Schüler ein großes Erlebnis, das sie so zwischen Esse und Amboss nicht alle Tage erleben und das ihnen eine alte Handwerkskunst vermittelte.

Besuch im Münster

Darüber hinaus machten sich die Lenderschüler bei einer fotografischen Dokumentation auf eine Spurensuche in der historisch bedeutsamen Gemeinde Marmoutier, die mit ihrem im sechsten und siebenten  Jahrhundert gegründete Benediktiner-Kloster zu den ältesten im Elsass gehört und mit dem Münster und der Silbermann-Orgel historische Schätze  beherbergt.  

Besuche des romanisch-gotischen Münsters, des jüdischen Friedhofs sowie der bedeutenden Klosterkirche des »Couvent Reinacker« rundeten den Aufenthalt in Marmoutier ab, den die Vereinigung der Altsasbacher sowie die Partnergemeinden unterstützten. Im Rahmen ihrer Jumelage soll der kulturelle Austausch zwischen Sasbach und Marmoutier fortgesetzt werden, auch als Beitrag der deutsch-französischen Freundschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Preisverfall, Mindestlohn und klimabedingte Ernteausfälle
In der Jahreshauptversammlung des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) der drei Ortsvereine Renchen, Ulm und Erlach im Gasthaus »Drei Könige« ging der Vorsitzende Egon Busam vom Ortsverein Erlach auf das abgelaufene Jahr ein.
»Mach mit« war das Motto beim Abend der offenen Tür der Realschule Oberkirch bei zahlreichen Vorführungen und Aktivitäten. Dazu zählten auch Experimente der »LEGO-Robotics«-AG mit dem AG-Leiter Hans-Georg Waßmuth.
vor 5 Stunden
Unterricht in vielen Facetten
Schon vor dem offiziellen Beginn waren die Räume der Realschule voll mit Besuchern – und es gab so viel zu sehen, zu hören, zum Mitmachen, dass der Freitagabend zum Erlebnisabend für Kinder werden konnte – Frühlingswetter und Verpflegung inklusive. Dazu ein schöner Trend: Der Abend wird immer...
16.02.2019
Vor dem Amtsgericht Achern
Wenig Bereitschaft zur Kooperation zeigte ein 20-jähriger Auszubildender, der mittlerweile als Verkäufer ausgebildet wird und sich nebenbei ins Vermögensberatergeschäft einarbeitet.   
16.02.2019
Nach siebenmonatiger Bauzeit
Viele strahlende Gesichter gab es am Donnerstag bei der feierlichen Einweihung der »Grindehütte« auf der Hornisgrinde. Landrat Frank Scherer nannte das Gebäude eine »Perle des Tourismus«, die die Schwarzwaldstraße nun zurückerhalte.  
16.02.2019
Sichtbare Risse
Nach der Fasent können die Aktiven der Narrenzunft Oberkirch in diesem Jahr keine Ruhepause einlegen: Sie muss den Narrenkeller ausräumen, in dem im April die Umbauarbeiten beginnen soll. Sie werden  Monate in Anspruch nehmen.  
16.02.2019
ARZ-Geflüster
Um Autofahrererziehung  geht es heute in unserer Wochenend-Glosse. Darum kümmert sich offensichtlich ein teilstationäres Blitzgerät der Stadt Oberkirch. Während in Achern  die Illenau vergangene Woche in den Blickpunkt rückte, sorgt in Rheinau ein rosafarbener Smart für Aufsehen, der seit Wochen...
Bis Jahresende sollen die Sanierungsarbeiten am letzten Abschnitt der Straßburger Straße in Oppenau dauern.
16.02.2019
Straßburger Straße Oppenau
Weggefallene Parkplätze, eine erschwerte Erreichbarkeit durch die Baustelle und belastende Arbeitsbedingungen: Ein aufreibendes Jahr liegt vor dem Einzelhandel in der Straßburger Straße in Oppenau. Die Hoffnung der Geschäftsinhaber ruht auf einem zügigen Ablauf der Baustelle – und auf den Kunden.
16.02.2019
Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen
Renchens Gemeinderat hatte Ende 2016 beschlossen Anfang 2019 das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) einzuführen. Verwaltung und Kämmerei sind seither mit der Umstellung von der kameralistischen auf die doppische Haushaltsführung beschäftigt. Jetzt gab es Infos im Gemeinderat. 
16.02.2019
De Pankraz-Kolumne
Mit dem ständigen Küssen und Umarmen hat es de Pankraz nicht so sehr – viel zu übertrieben, findet er das heutzutage inflationär angewandte Ritual. Diese Sparksamkeit hat er wohl vererbt.
16.02.2019
Großes Projekt steht an
Eine wichtige Hochwasserschutzmaßnahme ist am Montag Thema, wenn der Gemeinderat Kappelrodeck seine nächste Sitzung abhält. Die Gemeinde spricht in einer Pressemitteilung von einer »weitreichenden Entscheidung«.  
16.02.2019
Experten bescheinigen
Mit 343 Hektar ist die Gemeinde Kappelrodeck der größte Waldbesitzer im gesamten Achertal. Auf sechs Distrikte verteilt, werde hier nachhaltig Forstwirtschaft betrieben, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.  
16.02.2019
Neubau der Gemeinschaftsschule Appenweier
Im Frühjahr soll das "Gründach" auf dem Neubau der Schwarzwaldschule/Gemeinschaftsschule Appenweier bepflanzt werden und sorgt nach Aussage von Bürgermeister Manuel Tabor für einen ökologischen Ausgleich.