Ortenau-Reportage
Dossier: 

Die letzten Sauerkraut-Macher von Goldscheuer

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2017

(Bild 1/3) Johanna Schäfer und Otto Krämer verstehen sich noch auf die traditionelle Herstellung von Sauerkraut. ©Ulrich Marx

Sauerkraut – das war einst eines der wichtigsten Erzeugnisse der Landwirte rund um Goldscheuer. Auch das  Surkrutfeschd der Narrenzunft »Krutblättsche« erinnert jedes Jahr an diese Tradition – doch Betriebe, die Sauerkraut herstellen und anbieten, gibt’s keine mehr. Hergestellt wird nur noch für den Eigenbedarf.

Johanna Schäfer macht so schnell keiner was vor. »Bis 1990 haben wir an die Sauerkrautfabrik geliefert«, sagt sie. Das war eine Sache im großen Stil, nicht so wie jetzt, wo sie vor einer großen Wanne sitzt und ein paar Köpfe Kraut hinein hobelt. Über vier Messer läuft der Kohlkopf; unten fallen dünn geschnittene Krautfäden heraus – der erste Schritt zu einem leckeren Sauerkraut, wie man es in Goldscheuer gerne serviert. Nicht nur zuhause, sondern auch beim Surkrut­feschd der Narrenzunft »Krutblättsche«, das wie jedes Jahr am dritten Sonntag im September steigt.

»Sauerkraut kommt aus dem Elsass«

Dort hilft Johanna Schäfer, deren Sohn Markus Zunftmeister ist, natürlich mit. »Aber das Sauerkraut kommt aus dem Elsass«, berichtet sie. Seit vor drei Jahren die letzte Fabrik in Kittersburg geschlossen hat, ist in der Region eine Tradition zu Ende gegangen. Allerdings füllt sie privat noch drei »Stände« für den Eigenbedarf. Je 20 Kilo kommen da rein – für sie, den Sohn und ein befreundetes Paar.

Ernte mit Beil oder Sichel

»Ein lockerer Krautkopf soll es sein, am besten Filderkraut«, sagt Otto Krämer, der ihr bei dieser Aufgabe zur Hand geht. Denn Kraft ist gefordert – aber findige Menschen haben so einiges hervorgebracht, um die Arbeit mit dem störrischen Kraut etwas zu erleichtern. »Ge­erntet wird mit einem Hackbeil«, zeigt Otto Krämer auf ein solches, wahlweise auch mit einer Sichel. »Was einem eben besser in der Hand liegt.«

Kraut soll schneeweiß sein

Zuhause werden die äußeren grünen Blätter entfernt. Schneeweiß soll das Kraut sein, das über vier bis sechs Wochen zu Sauerkraut fermentiert. Johanna Schäfer schält den Kopf mit geübten Händen ab. Die größten Blätter kommen in einen Korb; später kann man diese noch zum Abdecken gebrauchen.

»In der Fabrik gab es eine Maschine, um den Strunk herauszufräsen«, erinnert sich Johanna Schäfer. Aber bei hunderten Köpfen taten trotzdem die Hände weh, man musste ziemlich drücken. Auch jetzt arbeitet sie mit Druck – und einem feinen Gerät, das sich »Bohrer« nennt: Wie ein scharfes Pflanzschäufelchen sieht es aus, aber der Griff endet in einem vertikalen Kreuz. Am Rand des Strunken eingestochen, kann man so den »Storzen« mit einer geschickten Drehung herausschneiden. »Das geht schneller als mit dem Messer«, sagt sie, obwohl sie auch damit Routine hat.

Scharfe und gesunde Senf-Note

Die Wanne füllt sich, ihre Hände fangen von dem süßen Pflanzensaft an zu kleben, der im Gegensatz zu der scharfen – und gesunden – Senfnote steht, der einem in die Nase sticht. Otto Krämer kommt auf das Rezept zu sprechen. Denn auch wenn man es bei einem so traditionellen deutschen Gericht kaum für möglich halten sollte, »es gibt immer wieder etwas Neues«. Er zeigt auf eine graue Keramik neben dem braunen Gärstand. »So war es früher«, sagt er. Ein einfaches Tonfass, bei dem man nur mit viel Gespür die gewünschte Spezialität herstellen konnte. Im zeitgemäßen Gärtopf läuft der Prozess sicherer ab. »Das liegt an der Wasserrinne«, sagt Otto Krämer. Füllt man diese mit Wasser, schließt der Topf hermetisch ab – Gase können zwar entweichen, aber keine unerwünschten Keime eindringen. 

- Anzeige -

Grobes Meersalz ist am besten

Doch selbst hier gab es neue Erkenntnisse: »Wasser kann faulen, deshalb ist man mit einer Salzlake auf der sicheren Seite«, sagt er und gibt schon einmal die erste Schicht Salz in den Gärstand. »Grobes Meersalz ist am besten«, greift er in die Schüssel mit genau 163 Gramm. Das ist die Menge, die für den 20-Liter-Topf benötigt wird. 

Wacholderbeeren und Lorbeerblätter

Johanna Schäfer gibt die erste Schicht mit feinen Krautstreifen ins Fass. Er streut auch darüber mit geübtem Blick die passende Menge Salz, dann greift er zu einem Stößel: Das ist sein Part, wie auch die Bilder aus dem vorigen Jahr zeigen. Mit dem Holzstampfer muss das Kraut zusammengepresst werden. »In der Fabrik mussten zwei Mann mit Gummistiefeln das Kraut in den riesigen Bottichen treten«, erinnert sich Johanna Schäfer. »Die mit Käsfüßen konnten ohne Schuhe stampfen«, witzelt er. Sie winkt ab und betont: »Die Stiefel durften natürlich für nichts anderes verwendet werden.« Tatsächlich hat Otto Krämer für den guten Geschmack etwas anderes zur Hand: Wacholderbeeren, zudem Lorbeerblätter aus dem eigenen Garten. Die großen Firmen verwenden das oftmals nicht, aber in das klassische Hanauer Hausrezept gehört zumindest der Wacholder.

Kraut, Wacholder, Salz – so geht es nun Schicht für Schicht. Dazwischen wird gestampft. Die Flüssigkeit schmatzt bei jedem Stoß, es schäumt ein bisschen, und das Kraut setzt sich zusammen. »Es soll so eng wie möglich sein, damit keine Luft dazwischen bleibt«, sagt Otto Krämer. Es steckt also Arbeit drin, selbst wenn das Duo das Kraut inzwischen meist schon fertig gehobelt kauft. 

Gründlichkeit ist genauso wichtig wie Sauberkeit

Bis das Fass voll ist, dauert es eine Weile. Aber Gründlichkeit ist genauso wichtig wie Sauberkeit, wenn das Sauerkraut gelingen soll. Noch eine Lage, dann schaut Otto Krämer zufrieden. Alles wird mit Wasser aufgegossen. Johanna Schäfer holt die grünen Blätter herbei: Sie werden oben drauf gelegt. Otto Krämer greift nach den speziellen Steinen, zwei Halbkreise aus Ton. Als er die Gewichte auf das Kraut drückt, gibt die Masse noch ein bisschen nach. »Das Wasser reicht noch nicht ganz«, sagt er, und Johanna Schäfer schüttet genau so viel dazu, dass die beiden Steine unter Wasser liegen.

Kraut fermentiert bei 20 Grad Celsius

Fast geschafft. Fehlt noch das Salzwasser in der Rinne – und natürlich der Deckel. Er ist schwer; als er sich in die Rinne senkt, steigen Blasen auf. Die werden auch in den kommenden Tagen aufsteigen, wenn die Fermentierung des Krauts bei rund 20 Grad Celsius beginnt. Johanna Schäfer wird ein Auge darauf haben. »Der Wasserpegel darf nicht unter die Steine sinken, sie müssen immer bedeckt sein«, sagt sie. Und auch die Lake in der Rinne wird sie im Auge behalten, wenn der Topf dann an einen kühleren Standort verschoben wurde.

Wenn in vier Wochen die Tage noch kälter und kürzer werden, wird das erste Sauerkraut getestet. Otto Krämer hat bereits einen Ausdruck parat liegen, auf dem er notieren wird, wann es gegessen wird und wie es geschmeckt hat. Das kommt dann in die Mappe, in der sich bereits jetzt ein sehr guter Jahrgang an den anderen reiht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der IG-Metall-Bezirksvorsitzende Roman Zitzelsberger war zur Delegiertenversammlung nach Offenburg gekommen.
vor 4 Stunden
Delegiertenversammlung
Bei der Delegiertenversammlung der IG Metall Offenburg war Bezirksleiter Roman Zitzelsberger zu Gast. Er forderte die Regierung und das Kartellamt zum Handeln auf.
Sorgen Urlaube eigentlich wirklich für stressfreie Entspannung? Oder ist es wichtiger geworden, schicke Fotos aus fernen Ländern über soziale Medien zu posten?
vor 7 Stunden
Ungetrübter Urlaub?
Unsere Kolumnistin Petra Rumpel, Leiterin des Umweltzentrums Offenburg, stößt den Gedanken an, ob es sich nicht vielleicht lohnt, die eigene Form des Reisens auf Nachhaltigkeitsaspekte zu prüfen.
Ein betrunkener LKW-Fahrer richtete am Samstagabend auf einem Europa-Park-Parkplatz Schäden an.
vor 9 Stunden
Sicherheitsdienst musste ihn stoppen
In stark angetrunkenem Zustand verfährt sich ein Kraftfahrer auf einem Parkplatz des Europa-Parks - mit kostspieligen Folgen.
Die Umweltschützer aus Frankreich und Deutschland kritisieren auch den immensen Wasserverbrauch in Dürrezeiten. Die Badelandschaft habe sich massiv vergrößert.
vor 9 Stunden
Ortenau
Deutsche und französische Umweltschützer demonstrieren am Sonntag in Rust grenzüberschreitend gegen das im Elsaß geplante „Europa-Valley“.
Der Baggersee Legelshurst ist auch bei französischen Badegästen beliebt. 
02.07.2022
Zwei Gründe
Der Ansturm der Elsässer auf die Ortenauer Freibäder und Badeseen hat zwei vor allem zwei Gründe. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben.
Das Theater Baden Alsace – hier bei der Uraufführung der Rheintöchter – profitiert mit rund 170.000 Euro jährlich von der Kulturförderung des Landkreises.
02.07.2022
Für 1,2 Millionen Euro
Die kulturellen Einrichtungen in der Ortenau erhalten eine jährliche Förderung von 1,2 Millionen Euro. Für Landrat Frank Scherer ist das ein starkes Bekenntnis zur Kultur.
01.07.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Sperrung: die Badstelle Goldscheuer.
01.07.2022
Kehl - Goldscheuer
In der Badestelle in Goldscheuer darf ab sofort nicht mehr geschwommen werden. Wie sich herausgestellt hat, sorgen Kolibakterien und Enterokokken für eine schlechte Wasserqualität.
Für die Ortenau ist eine große Lieferung an Gelben Säcken eingetroffen. Zuletzt musste die Verteilung eingeschränkt werden.
01.07.2022
Ortenau
Nach der Knappheit ist in der Ortenau eine große Lieferung an Gelben Säcken eingetroffen. Wann und wie Bürger sie abholen können.
Die geplante Nordtangente verläuft in einem Grünstreifen zwischen Sasbach (links) und Achern. 
01.07.2022
Gut verhandelt
Oberkirch bekommt seine Umfahrung von Nußbach und Zusenhofen, Achern und Sasbach ihre Nordtangente. Zumindest empfiehlt das der Technikausschuss. Gesamtvolumen: 50 Mio. Euro.
44-Millionen-Euro-Projekt: Blick in die große Schwimmhalle des vom Offenburger Architekturbüro Lehmann geplanten und diese Woche eingeweihten klimaneutralen Sportbads Neckarpark in Stuttgart.
01.07.2022
44-Millionen-Euro-Projekt
Das Offenburger Architekturbüro Lehmann hat das Sportbad Neckarpark in Stuttgart geplant. Es wurde diese Woche eingeweiht und hat eine Besonderheit, die man im Freizeitbad Offenburg auch gerne hätte.
Beim zwölften „Schaeffler Kolloquium" in Bühl präsentiert der Autozulieferer innovative Lösungen etwa aus den Bereichen E-Mobilität und Fahrwerksysteme. Im Bild ein Auto ohne Lenkrad, das per Steuerknüppel gefahren wird. 
01.07.2022
Standort in der Region
Der Standort in der Region soll bei der Transformation des Konzerns, weg vom Verbrennermotor, eine große Bedeutung bekommen. Der Autozulieferer entwickelt dafür unter anderem neue Antriebssysteme und setzt auf Innovationen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?