Erfolgsserie »Kehler leben Europa«

Schilan Stach: Vorsitzende der Jungen Europäer

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2019

Schilan Stach ist überzeugte Europäerin. ©Petra Klingbeil

Schilan Stach (21) hat gerade die Hochschule in Kehl erfolgreich mit dem Bachelor abgeschlossen.  Jetzt möchte sie neue Erfahrungen sammeln. Bereits engagiert hat sich Stach für die Politik in Europa, wie sie es im KEZ-Gespräch erklärt. Sie ist neugierig auf die Politik, auf die Welt um sie herum und hat in diesem Umfeld schon interessante Menschen kennengelernt. 

Schilan Stach ist gespannt auf die Aufnahmeprüfung an der Andrássy-Universität in Budapest. Dort will sie ab Herbst ein Master-Programm in europäischer und internationaler Verwaltung beginnen. Auf die Idee  gebracht hat sie ein Professor dieser ungarischen Hochschule, der an der Kehler Verwaltungshochschule eine Vorlesung gehalten hatte.

Internationaler Hintergrund

»Mein Großvater wurde in Budapest geboren. Das schafft eine Affinität für diesen Stu­dienort«, erklärt die junge Frau. »Wenn es mit der Prüfung klappt, werde ich vielleicht auch verstehen, wieso die Ungarn der EU so kritisch gegenüber stehen. Dort steigt die Arbeitslosigkeit, es gibt mehr Armut, und viele Leute sind unzufrieden.« Schilan Stach lebt zur Zeit in Willstätt und stammt aus Heidelberg, wo ihre Eltern und ihre beiden Geschwister leben. Ihr Vater ist ein Kurde aus der Türkei, ihre deutsche Mutter hat ungarische Wuzeln. Dieser internationale Hintergrund hat ihr politisches Interesse geweckt, ebenso ihr Studiengebiet öffentliche Verwaltung.

Wut führt zu Engagement

»Ich werde wütend, wenn ich in den Nachrichten Berichte über diesen Rechtsruck in der Gesellschaft sehe, und wie die Europäische Union immer wieder attackiert wird. Dagegen will ich irgendetwas tun«, sagt sie. 
Bisher scheut sie jedoch davor zurück, in eine Partei einzutreten, »weil man dann abgestempelt wird«. An der Hochschule haben ihr Kommilitonen die Jungen Europäischen Föderalisten empfohlen, weil die gute Arbeit für Europa leisten, »also habe ich mich dort angemeldet«. 

»Weil die Zukunft uns gehört«

»Wir wollen die Jungen Europäer hier im Ortenaukreis etablieren und Leute zusammenbringen, die sich gern für Europa engagieren möchten. Wir können ja auch Politiker einladen, und dabei trifft man interessante Leute. Ich habe jetzt schon öfter Rainer Wieland erlebt. Man hat ja als normaler Student nicht jeden Tag die Gelegenheit, dem Vizepräsidenten des Europaparlaments zu begegnen. Das finde ich spannend.« Ihre Überzeugung formuliert Stach kurz und prägnant, so beim Bürgerdialog der Europa-Union kürzlich in Kehl: »Ihre Ideen für die Zukunft Europas sind uns wichtig, weil die Zukunft uns gehört«, sagte sie zur Begrüßung der Teilnehmer. 

Politiker reagieren zu oft statt zu agieren

- Anzeige -

Was würde Schilan Stach tun, wenn sie Politikerin wäre? »Mir ist aufgefallen, dass viele Politiker auf Ereignisse reagieren, aber nicht agieren. Vielleicht liegt das an der Natur der Politik, da man als Politiker sehr angreifbar ist. Deshalb dümpelt man da oben herum und reagiert nur. Ich finde, es ist mehr Schwung vorwärts nötig, und es sollte mehr Reformen geben. Es kann nicht gut sein, am eingefahrenen Kurs festzuhalten, was die Mehrheits­parteien schon so lange tun.«

Kritische Distanz wahren

Bei ihrem Engagement ist Stach auch die kritische Distanz zu Europa wichtig. »Dieses unkritische In-den-Himmel-Loben macht die Kritiker stark, weil sie es als Manko sehen, dass die EU sich nicht kritisch hinterfragt oder Dinge verbessert.« 

Der Dialog ist ihr wichtig

Stach kann gut zuhören und auf gegenteilige Meinungen eingehen. »Ich würde einem Kritiker nicht nur oberflächlich die Errungenschaften der EU aufzählen, wie Frieden, Schengen-Raum und keine Grenzkontrollen mehr, sondern ihn fragen, was ihm nicht gefällt. Ich könnte ihm in dem einen oder anderen Punkt vielleicht auch zustimmen. Das wäre auch schön für ihn zu erkennen, dass eine Pro-Europäerin eine ähnliche Ansicht haben kann.«

Und wie stellt sich Stach ihre berufliche Zukunft vor? »Ich würde gern in der öffentlichen Verwaltung bleiben, da das meiner Grundausbildung entspricht. In einem Privatunternehmen möchte ich nicht arbeiten, wenn dafür vielleicht Kinder in Südostasien in einer Fabrik ausgebeutet würden. Das könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Auch Baden-Württemberg ist ein tolles Bundesland mit zwei verschiedenen Nachbarländern und interessanten Stellen in Regierungspräsidien oder größeren Städten. Ich könnte gut in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit tätig sein.«

Nächste Station: Senegal

Vor dem möglichen Studium in Budapest plant Stach ein Praktikum im Senegal. Von Juli bis September will sie im Institut für Entwicklung der Lokalverwaltung in Dakar arbeiten. »Es geht darum, die dortigen Studenten über diesen Masterstudiengang an den Universitäten im Senegal, in Mali und Niger zu informieren und Kommunikationsstrategien zu entwickeln.« Vermittelt hat das Praktikum die Verwaltungshochschule, die mit afrikanischen Ländern kooperiert.
Ihre Eltern sind von diesem Projekt nicht unbedingt begeistert. »Ich ziehe es trotzdem durch, um ihnen danach schöne Dinge mitzubringen und zu berichten, so schlimm, wie ihr dachtet, war es gar nicht.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 7 Stunden
Ioannis Efraimidi
Ioannis Efraimidi heißt der 215. Stifter der Bürgerstiftung Kehl. Er wolle der Stadt etwas zurückgeben, sagt der 42 Jahre alte Grieche.
vor 10 Stunden
Serie 60 Jahre Weihe von St. Maria
Vor 60 Jahren erhielt im neu entstandenen Stadtquartier am Kehler Südrand die katholische Marien-Kirche ihre Weihe. Anlass für die Kehler Zeitung, das Gotteshaus in einer Serie mit sechs Folgen vorzustellen. Heute: Die Symbole und der Geist von St. Maria.
vor 13 Stunden
Route über Kehl
Anlässlich des 70. Geburtstags des Europarats haben Mitarbeiter der Organisation eine Radtour von Helsinki bis nach Straßburg unternommen. Am Montag führte die Route durch Kehl und endete nach 2400 Kilometern symbolisch vor dem Gebäude des Europarats.
vor 19 Stunden
Positive Bilanz
Barbara Steurer-Collee triumphierte am Sonntag bei der wichtigsten Prüfung des Legelshurster Springturniers. Die Bilanz der Organisatoren fällt insgesamt positiv aus. Nun gelte es, den Status des Turniers auch für die Zukunft zu sichern.
vor 21 Stunden
Foto-Club
Anlässlich des 60. Geburtstages des Film- und Fotoclubs Kehl findet am Dienstag, 9. Juli, ab 19.30 Uhr im Kino-Center Kehl die Veranstaltung »Kehler Kurzfilme« statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro. 
17.06.2019
Flugfest
Am Donnerstag eröffnen die Modellflieger traditionell die Kehler Flugtage in Sundheim. Vier Tage lang richten sich dann die Blicke Richtung Himmel, denn der Aero-Club Kehl feiert bis Sonntag, 23. Juni, in sein großes Flugfest.
17.06.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu "Rocketman", einem sehenswerten Bio-Pic über Elton John.
17.06.2019
Wer Ärger macht, fliegt raus
Nach dem Streit unter rund 200 Jugendlichen im Kehler Freibad, will die Stadt strikt von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und bereits am Eingang auffälligen Badegästen den Zutritt verwehren – das geht aus einer am Montag vom Rathaus veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Auch Shishas sollen...
17.06.2019
Kommunalwahl 2019
Am 26. Mai haben die Kehler entschieden, wer sie in den nächsten fünf Jahren im Rathaus vertreten darf. Zehn Räte wurden neu ins Gremium gewählt, die wir unseren Lesern in einer kleinen Serie vorstellen. Heute: Norbert Hense (Grüne).
17.06.2019
Sport
In Sachen Sport muss es nicht immer Turnen oder Fußball sein. Das konnten die Kinder der Kehler Kitas bei einem Aktivtag erleben und ganz besondere Sportarten ausprobieren und erleben.
16.06.2019
Willstätt - Legelshurst
Spitzensport und ein tolles Showprogramm wurde am Freitag und Samstag beim Springturnier des RFV Legelshurst geboten. Rund 2000 Zuschauer kamen ins Reiterstadion.
16.06.2019
Kehl
Früher war er ein erfolgreicher Steuerberater und lebte in Saus und Braus. Dann rutschte er ab, wusch Gelder der US-Drogenmafia und »lieh« sich das Geld seiner Mandanten. Im Gefängnis wurde aus dem Saulus ein Paulus. Am Samstagabend erzählte Josef Müller im Gospelhouse in Kehl aus seinem bewegten...