Erfolgsserie »Kehler leben Europa«

Schilan Stach: Vorsitzende der Jungen Europäer

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2019

Schilan Stach ist überzeugte Europäerin. ©Petra Klingbeil

Schilan Stach (21) hat gerade die Hochschule in Kehl erfolgreich mit dem Bachelor abgeschlossen.  Jetzt möchte sie neue Erfahrungen sammeln. Bereits engagiert hat sich Stach für die Politik in Europa, wie sie es im KEZ-Gespräch erklärt. Sie ist neugierig auf die Politik, auf die Welt um sie herum und hat in diesem Umfeld schon interessante Menschen kennengelernt. 

Schilan Stach ist gespannt auf die Aufnahmeprüfung an der Andrássy-Universität in Budapest. Dort will sie ab Herbst ein Master-Programm in europäischer und internationaler Verwaltung beginnen. Auf die Idee  gebracht hat sie ein Professor dieser ungarischen Hochschule, der an der Kehler Verwaltungshochschule eine Vorlesung gehalten hatte.

Internationaler Hintergrund

»Mein Großvater wurde in Budapest geboren. Das schafft eine Affinität für diesen Stu­dienort«, erklärt die junge Frau. »Wenn es mit der Prüfung klappt, werde ich vielleicht auch verstehen, wieso die Ungarn der EU so kritisch gegenüber stehen. Dort steigt die Arbeitslosigkeit, es gibt mehr Armut, und viele Leute sind unzufrieden.« Schilan Stach lebt zur Zeit in Willstätt und stammt aus Heidelberg, wo ihre Eltern und ihre beiden Geschwister leben. Ihr Vater ist ein Kurde aus der Türkei, ihre deutsche Mutter hat ungarische Wuzeln. Dieser internationale Hintergrund hat ihr politisches Interesse geweckt, ebenso ihr Studiengebiet öffentliche Verwaltung.

Wut führt zu Engagement

»Ich werde wütend, wenn ich in den Nachrichten Berichte über diesen Rechtsruck in der Gesellschaft sehe, und wie die Europäische Union immer wieder attackiert wird. Dagegen will ich irgendetwas tun«, sagt sie. 
Bisher scheut sie jedoch davor zurück, in eine Partei einzutreten, »weil man dann abgestempelt wird«. An der Hochschule haben ihr Kommilitonen die Jungen Europäischen Föderalisten empfohlen, weil die gute Arbeit für Europa leisten, »also habe ich mich dort angemeldet«. 

»Weil die Zukunft uns gehört«

»Wir wollen die Jungen Europäer hier im Ortenaukreis etablieren und Leute zusammenbringen, die sich gern für Europa engagieren möchten. Wir können ja auch Politiker einladen, und dabei trifft man interessante Leute. Ich habe jetzt schon öfter Rainer Wieland erlebt. Man hat ja als normaler Student nicht jeden Tag die Gelegenheit, dem Vizepräsidenten des Europaparlaments zu begegnen. Das finde ich spannend.« Ihre Überzeugung formuliert Stach kurz und prägnant, so beim Bürgerdialog der Europa-Union kürzlich in Kehl: »Ihre Ideen für die Zukunft Europas sind uns wichtig, weil die Zukunft uns gehört«, sagte sie zur Begrüßung der Teilnehmer. 

Politiker reagieren zu oft statt zu agieren

- Anzeige -

Was würde Schilan Stach tun, wenn sie Politikerin wäre? »Mir ist aufgefallen, dass viele Politiker auf Ereignisse reagieren, aber nicht agieren. Vielleicht liegt das an der Natur der Politik, da man als Politiker sehr angreifbar ist. Deshalb dümpelt man da oben herum und reagiert nur. Ich finde, es ist mehr Schwung vorwärts nötig, und es sollte mehr Reformen geben. Es kann nicht gut sein, am eingefahrenen Kurs festzuhalten, was die Mehrheits­parteien schon so lange tun.«

Kritische Distanz wahren

Bei ihrem Engagement ist Stach auch die kritische Distanz zu Europa wichtig. »Dieses unkritische In-den-Himmel-Loben macht die Kritiker stark, weil sie es als Manko sehen, dass die EU sich nicht kritisch hinterfragt oder Dinge verbessert.« 

Der Dialog ist ihr wichtig

Stach kann gut zuhören und auf gegenteilige Meinungen eingehen. »Ich würde einem Kritiker nicht nur oberflächlich die Errungenschaften der EU aufzählen, wie Frieden, Schengen-Raum und keine Grenzkontrollen mehr, sondern ihn fragen, was ihm nicht gefällt. Ich könnte ihm in dem einen oder anderen Punkt vielleicht auch zustimmen. Das wäre auch schön für ihn zu erkennen, dass eine Pro-Europäerin eine ähnliche Ansicht haben kann.«

Und wie stellt sich Stach ihre berufliche Zukunft vor? »Ich würde gern in der öffentlichen Verwaltung bleiben, da das meiner Grundausbildung entspricht. In einem Privatunternehmen möchte ich nicht arbeiten, wenn dafür vielleicht Kinder in Südostasien in einer Fabrik ausgebeutet würden. Das könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Auch Baden-Württemberg ist ein tolles Bundesland mit zwei verschiedenen Nachbarländern und interessanten Stellen in Regierungspräsidien oder größeren Städten. Ich könnte gut in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit tätig sein.«

Nächste Station: Senegal

Vor dem möglichen Studium in Budapest plant Stach ein Praktikum im Senegal. Von Juli bis September will sie im Institut für Entwicklung der Lokalverwaltung in Dakar arbeiten. »Es geht darum, die dortigen Studenten über diesen Masterstudiengang an den Universitäten im Senegal, in Mali und Niger zu informieren und Kommunikationsstrategien zu entwickeln.« Vermittelt hat das Praktikum die Verwaltungshochschule, die mit afrikanischen Ländern kooperiert.
Ihre Eltern sind von diesem Projekt nicht unbedingt begeistert. »Ich ziehe es trotzdem durch, um ihnen danach schöne Dinge mitzubringen und zu berichten, so schlimm, wie ihr dachtet, war es gar nicht.« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Willstätt
Elvira Walter-Schmidt bleibt weitere zwei Jahre Vorsitzende des Vereins »Jung & alt – für gegenseitige Hilfe«. Auf der Hauptversammlung am Sonntag wurde sie einstimmig wiedergewählt. Dabei zog sie ein positives Fazit der vergangenen zwei Jahre. 
vor 7 Stunden
Kehl
Jeweils am vierten Sonntag eines Monats soll das neue inklusive Stadtteilcafé "Ink" in der Kehler Richard-Wagner-Straße zum Ort der Begegnung werden. Am Sonntag wurde es von der Diakonie Kork eröffnet.
vor 7 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Sieben Mal hat Bernhard Springmann einen Jakobsweg gewandert. Jetzt berichtete er bei den DRK-Senioren in Eckartsweier von seinen Erlebnissen.
vor 14 Stunden
Diakonie Kork hat 104 Klienten im Ambulant betreuten Wohnen
Gleich zwei Gründe zum Feiern hat das Ambulant Betreute Wohnen (ABW) der Diakonie Kork in diesem Herbst: Erstmals in der Geschichte des ABW wurde die 100er-Marke bei den Klienten geknackt, und das Café Mahlzeit besteht seit fünf Jahren. Wir haben dazu ABW-Chef Wolfgang Scholz, und Jens Rampelt,...
vor 17 Stunden
Theater der 2 Ufer Kehl
Das Theater der 2 Ufer gab eine szenische Lesung von Shakespeares »Sommernachtstraum« in der »Kulturfabrik« Goldscheuer.
vor 19 Stunden
PNO-Zertifikat für Kindergarten Auenheim
Als zehnte Kindertageseinrichtung erhielt der evangelische Kindergarten Auenheim das Zertifikat im Rahmen des Präventionsnetzwerks Ortenaukreis. Gemeinsam mit Leiterin Ulrike Martin bekamen 16 Mitarbeiterinnen das Zertifikat ausgehändigt.
vor 20 Stunden
Kehl
Der Mittelbadische Bläserkreis mit 14 Musikern hat in der Christuskirche in Kehl mit klassischen und modernen Stücken das Publikum in seinen Bann gezogen. Es war das vierte Konzert von »Musica Sacra«, dem Förderverein für Kirchenmusik in Kehl.
vor 23 Stunden
NS-Zeit / Shoa
Der Hass der Nazis hat sie alle hinweggefegt: Von den 143 Juden, die 1933 noch in Kehl und Bodersweier lebten, war 1941 keiner mehr übrig. Vertrieben, verschleppt, vergast – kaum ein Jude war nicht von der Shoa betroffen. Der jüdische Friedhof in Kehl ist Zeugnis dieser unheilvollen Vergangenheit....
23.09.2019
Kultur
Mit dem Herbst beginnt im Mühlen-Café in Willstätt das neue Kult-Tour-Programm. 40 Veranstaltungen gibt es von Oktober bis März. 17 davon sind ausverkauft, teilt Berthold Löffler, Chef der Hanauerland-Werkstätten der Diakonie Kork, die das Café betreibt, mit.
22.09.2019
Wirtschaft/Arbeitsmarkt
Fachkräfte aus dem Elsass können gerade für Kehler Unternehmer sehr interessant sein. Wie man sie findet, erklärte die Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung der Stadt Kehl am Donnerstag bei dem Infoabend »Arbeitsmarkt 360°« im Zedernsaal.
21.09.2019
Willstätt
Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2019 lädt die Gemeinde Willstätt alle Tanzbegeisterten in der Region für Samstag, 26. Oktober, in die Sander Halle ein. »Willstätt tanzt« findet in diesem Jahr in einem Format statt, das es so in Willstätt noch nicht gegeben hat. Und das hat nicht zuletzt mit...
21.09.2019
Auszubildende aus Kehl und Willstätt berichten über ihren Handwerksberuf
Heute findet bundesweit der Tag des Handwerks statt. Unter anderem gibt es auf dem Offenburger Marktplatz Aktionen. Kehler und Willstätter Auszubildende haben wir zu ihrer Berufswahl befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -