Digitalisierung im Blick

Biberacher Firma Hund feierte 100-jähriges Bestehen

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019

(Bild 1/2) In einer lebendigen Talkrunde beleuchteten Horst Kopp sowie Dieter, Hendrik und Andre Hund einige wegweisende Innovationen in der Geschichte der Möbelwerke Hund. ©Inka Kleinke-Bialy

Zur Feier des 100-jährigen Jubiläums blickte die Geschäftsführung des Familienunternehmens »Hund Möbelwerke« ebenso intensiv zurück wie nach vorn: Der namhafte Büro- und Objektmöbelhersteller, dessen Fortbestehen auf seiner Wandlungsfähigkeit in immer wieder schwierigen Zeiten basiert, rüstet sich mal wieder. Diesmal für eine digitalisierte Zukunft.
 

»Wir dürfen uns auch einmal selber beklatschen«, dankten die geschäftsführenden Inhaber Hendrik und Andre Hund am Samstag allen Mitarbeitern für deren Treue und Engagement. Auch jene des oberfränkischen Standorts Sulzdorf waren anwesend – anlässlich des Jubiläums einer im Krisenjahr 1919 entstandenen Firma, die nach einem mehr als wechselvollen Jahrhundert noch immer von der Gründerfamilie geleitet wird.

Rund 150 Menschen füllten die festlich hergerichtete Halle. Unter ihnen befand sich mit dem 96-jährigen Gerd Hund – Hendrik Hunds Vater – ein Zeitzeuge der zwei Jahre nach dem Ersten Weltkrieg erfolgten Firmengründung. 1946 hatte Gerd Hund mit seinem Bruder Horst die dereinst in Oberwolfach aus der väterlichen Schreinerei entstandenen »Patentmöbelwerke« übernommen.

Im Namen der Industrie- und Handelskammer (IHK)Südlicher Oberrhein überreichte deren Hauptgeschäftsführer Dieter Salomon der heutigen Führungs-Doppelspitze eine Ehrenurkunde anlässlich des seltenen Jubiläums. Es gehöre Glück dazu, »dass es mit der jeweiligen Leitungsnachfolge innerhalb der Familie über eine derart lange Zeit hinweg klappt, so wie hier in der dritten und vierten Generation«, sagte Salomon.

»Hart am Markt agieren«

- Anzeige -

Doch man müsse auch stets hart am Markt agieren. Wie schwierig dies ist, zeigen die Zahlen: Nur jedes 3000ste der insgesamt 65 000 Unternehmen im Einzugsgebiet der IHK Südlicher Oberrhein feiert in diesem Jahr sein hundertjähriges Bestehen.

Biberach als einen der beiden heutigen Hund’schen Standorte gibt es seit den 1950er-Jahren. »Die Firma hat die örtliche Wirtschaftsstruktur geprägt und mit ihrer Steuerkraft zur Förderung vieler allgemeinwohlorientierter Projekte beigetragen«, bedankte sich Bürgermeisterin Daniela Paletta – auch mit Blick auf die für die  nächsten Jahre geplanten Investitionen des Arbeitgebers für derzeit 144 Mitarbeiter, 75 davon in Biberach.

Sie beglückwünschte das einzige inhabergeführte Unternehmen der Branche nicht nur zu den Rekordumsätzen der vergangenen beiden Jahre, sondern würdigte zudem dessen regionale Vorbildrolle in punkto Nachhaltigkeit und Ökologie im Hinblick auf die aktuelle Situation des Klimawandels.

Eine lebendige Talkrunde auf der Bühne mit Dieter, Hendrik und Andre Hund sowie dem Betriebsleiter a. D., Horst Kopp, beleuchtete einige wegweisende Innovationen im Auf und Ab der Geschichte der Möbelwerke.

»Wir sind in einer Branche tätig, die wirtschaftlich immer wieder getroffen werden kann«, verdeutlichten Andre und Hendrik Hund eine fortwährend notwendige Flexibilität und Wandlungsfähigkeit. Derzeit trägt die zu bewältigende Markt-Herausforderung den Namen Digitalisierung. »Vor diesem Hintergrund müssen wir uns ein Stück weit neu definieren«, betonte die Unternehmensleitung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 1 Stunde
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 2 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 4 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 8 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 8 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 11 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 11 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 14 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 14 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -